Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Straßenverkehrsordnung in Hannover neu verhandelt

Hadmut
11.10.2018 21:22

Update zum Zusammenleben.[Nachtrag]

Ging gerade so durch die Presse:

In Hannover ging ein 40-Jähriger über die Straße, unachtsam. Hat wahrscheinlich auf sein Handy geguckt.

Dadurch musste ein 28-Jähriger auf dem Fahrrad ausweichen. Das brachte den so in Rage, dass er so auf den 40-Jährigen einprügelte, dass der mit schweren Schädel- und Hirnverletzungen ins Koma fiel, mehrere Tage im Krankenhaus lag und heute starb.

Erst hat man ihn laufen lassen, gäbe ja keinen Haftgrund. Als die Ärzte dann aber sagten, das würde wohl nichts mehr, hat man es sich dann doch noch anders überlegt, und doch Haftbefehl erlassen und den abgeholt. Wäre dann doch etwas zu derb, wenn einer einen anderen verprügelt, der daran stirbt (bei Schädel-Hirn-Traumen ist es schwer zu sagen, dass das ein Herzversagen war, das sowieso eingetreten wäre und keinen Zusammenhang hatte), und dann kein Haftgrund gesehen wird.

Denn stellt sich weiter raus, dass der Täter Kickboxer ist und das Prügeln in einem Sportclub trainiert.

Migrationshintergrund?

Weiß man nicht. Sagt keiner was. Auch das sonst übliche „Gottseidank, der Killer war Deutscher” ist nicht zu hören. Kein Wort in der Presse.

Die einzigen, die ich gefunden habe, die überhaupt was sagen, sind die von der BILD.

Und auch die sagen nur, wie der Täter nicht heißt:

Murat T. (28, Name geändert), …

Man erfährt so gar nichts, außer dass er nicht Murat heißt.

Nachtrag:

Viele Leser haben geschrieben, dass das unrichtig wäre, weil doch gerade in dem Artikel, den ich zum Tod des Mannes verlinkt hatte, stehe, dass der Täter türkischstämmig sei.

Stimmt.

Den Artikel hatte ich nicht ganz gelesen, sondern nur nachträglich den Link eingefügt, um zu belegen, dass der wirklich tot ist.

Ich hatte aber am Abend vorher viel dazu gesucht und die BILD als einzige Quelle entdeckt, die überhaupt irgendeinen Hinweis darauf gab. Da war die Presselage so, wie ich das beschrieben hatte. Erst nachdem die BILD das angedeutet hatte und der Mann tot war, fing man an, das zu erwähnen.