Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Yücels Satire?

Hadmut
16.2.2018 22:57

Zwei Leser halten mir vor,… ich hätte nicht erkannt, dass diese Kolumne von Deniz Yücel in der TAZ Satire sei. Solche Gegen Sarrazin.

Also das sehe ich ganz anders.

Ich habe diesen TAZ-Artikel seit dem Hype um Yücel mehrfach gelesen, im Abstand von jeweils Monaten. Da sind zwar Sätze drin, die satirisch wirken (…ausgemachte Sache…), aber der Großteil des Textes erscheint mir mit Satire geradezu unvereinbar. Vielleicht glaubt er selbst nicht alles, was er sagt, das mag sein, aber da will jemand ganz bewusst den Empfänger verletzen und aufbringen, und diese Absicht ist sehr ernst. Da kotzt sich einer bewusst aus. Das hat keinen satirischen Witz, das ist echte Verachtung und echter Schadenswille.

Der zweite Punkt ist, dass mir dieses „Satire”-Schreien so auf die Nerven geht. Ich weiß nicht, wie dieser Glaube aufgekommen ist, dass Satire völlige Freiheit bedeute. Ich sehe das eher so wie bei einem Kind, das glaubt, es könnte beliebig lügen, wenn es dabei die Finger kreuzt. Ich würde sowas einem Kind nicht durchgehen lassen.

Mich stört vor allem diese Einseitigkeit dieser Argumentationsweise. Es läuft nämlich wieder mal darauf hinaus, zweierlei Maß anzuwenden, dass für die political correctness-Jünger wieder mal so ganz andere Maßstäbe gelten sollen, als für andere. Man meint, die dürften alles, notfalls müssten sie eben „Satire” schreien, während man das anderen nicht erlaubt. Jeden, der eine auch nur geringfügig abweichende Meinung äußert, stellt man sofort als rechtsradikal an die Wand, und ich wüsste keinen einzigen Fall, in dem man das irgendwem als „Satire” erlaubt hätte. Rainer Brüderle hat man auch nie zugestanden, dass seine Bemerkung über den Füllstandes des Dirndls satirisch gemeint gewesen sein könnte. Seit ich das Corpus Delicti (genauer gesagt beide) mal bei einer Veranstaltung persönlich in Augenschein nehmen und mich von der Geringfügigkeit überzeugen konnte, bin ich überzeugt, dass der das gar nicht ernst gemeint haben kann, denn blind ist er ja nicht. Und generell hat man in letzter Zeit niemandem, dem man Worte vorwarf, die von der political correctness abwichen, irgendwie „Satire” zugestanden, da geht man immer gleich mit der vollen Härte des Gesetzes an die Sache. Deshalb bin ich da nicht bereit, unterschiedliche Maßstäbe anzulegen.

Und wenn es Satire war? Was ändert das? Auch ein Satiriker ist für das verantwortlich und daran zu messen, was er sagt. Böhmermann gegen Erdogan war auch Satire, und trotzdem nicht nur strunzdumm, sondern ein Armutszeugnis für Böhmermann. Niemand hat ihm abgesprochen, dass es satirisch gemeint war. Dass das Satire war, war allen klar. Trotzdem fanden es viele (einschließlich mir selbst) dumm und intellektuelle Insolvenz des Fernsehens. Trotzdem wurde es ihm verboten. Das Argument „Satire” hat juristisch nicht die Zugkraft, die es gefühlt hat.

Es soll Satire auf Sarrazin gewesen sein. Nur zur Erinnerung: Die TAZ musste Sarrazin 20.000 Euro Schmerzensgeld zahlen – wegen Yücel. Er habe dem nicht nur unrichtig einen Schlaganfall angedichtet, sondern dabei eine Formulierung verwendet, die man als Wunsch eines weiteren Schlaganfalls auslegte. Vor diesem Hintergrund fällt es mir umso schwerer, das für Satire zu halten. Es ist widerlich, aber deshalb noch lange keine Satire.