Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

80 Jahre Antifa

Hadmut
12.2.2018 22:56

Auch interessant:

Die Epochtimes hat einen interessanten Artikel über Herkunft und Entstehung der Antifa und ordnet diese direkt den Russen und ihre Entstehung dem Jahr 1921 zu. Genauer gesagt verweisen sie dazu auf eine Broschüre über 80 Jahre Antifa eines Ex-Antifamitgliedes. Die habe ich jetzt aber nicht gelesen, war mir zu lang.

Die Idee hinter der Einheitsfront-Strategie war, linke Organisationen zusammenzubringen, um eine kommunistische Revolution anzustiften. Die Sowjets glaubten, dass sich nach der russischen Revolution 1917 der Kommunismus auch in Deutschland ausbreiten würde. Grund dafür war die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD), welche damals die zweitstärkste kommunistische Partei der Welt war.

Ich habe ja schon lange den Verdacht, dass die Antifa in engem Zusammenhang mit DDR-Strukturen steht, die die Wende überlebt haben.

Und ihre Bezeichnung „Antifaschistisch” hätten sie aus der Situation mit Mussolini und Hitler heraus.

Die KPD beschloss daher, das Banner des Antifaschismus zu benutzen, um eine Bewegung zu bilden. […]

Sowohl die kommunistischen als auch die faschistischen Systeme stützten sich auf den Kollektivismus und staatlich geplante Volkswirtschaften. In beiden Systemen wurde das Individuum von einem mächtigen Staat kontrolliert. Und schließlich begingen beide Systeme im großen Stil Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.

Gerade im Zusammenhang mit Mussolini ergibt sich eher eine innerkommunistische Konkurrenz- als eine Gegnersituation. Das erklärt, warum mir die Antifa und die Nazis so ähnlich gestrickt erscheinen – aus demselben Holz gemacht.

Irgendwie hat sich das dann aber bei gleichstehenden Begriffen inhaltlich verschoben:

Im Jahr 2016 stellte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in seinem Jahresbericht fest: Aus Sicht der „Linksextremisten“ beziehe sich die von der Antifa gebrauchte Bezeichnung „Faschismus“ nicht auf den tatsächlichen Faschismus, sondern dieser sei lediglich ein Etikett für „Kapitalismus“.

Antifaschistisch = Kommunistisch. Im Prinzip das gleiche wie Faschismus, aber von einer Konkurrenzfirma.

Während die Linkextremisten also behaupten, den „Faschismus“ zu bekämpfen und damit Attacken auf andere Gruppen rechtfertigen, begründen sie mit dem Begriff „Faschismus“, den „Kampf gegen das kapitalistische System“ im Allgemeinen.

Diese Strategie gab es laut Langer schon seit den Anfängen: Für die Kommunisten in Deutschland war „Antifaschismus“ einfach gleichbedeutend mit „Antikapitalismus“.

Dazu schreibe Langer:

„Faschismus und Antifaschismus wurden von der KPD als undifferenzierte, polemische Kampfbegriffe ins politische Vokabular eingeführt. Die Kommunisten verstanden unter Antifaschismus Antikapitalismus. Demnach waren für die KPD alle anderen Parteien faschistisch, insbesondere die SPD.“ – Bernd Langer

Und auch die Gewaltorientierung der Antifa wird erklärt:

Am 23. August 1923 hielt das Politbüro der Kommunistischen Partei Russlands ein Geheimtreffen ab, bei dem sich laut Langer alle wichtigen Beamten für einen bewaffneten Aufstand in Deutschland aussprachen.

Die KPD stand an der Spitze der Bewegung und gründete unter dem Banner der Einheitsfront einen bewaffneten „antifaschistischen“ Flügel mit dem Namen „Antifaschistische Aktion“. So nennt sich die Antifa in Deutschland bis heute und auch Antifa-Organisationen anderer Ländern gingen daraus hervor.

Zur gleichen Zeit wurde die NSDAP mit einer ähnlich organisierten Gruppe aktiv: Die „Braunhemden“ übten für ihre politischen Ziele Gewalt und Einschüchterung aus.

Wie ich schon schrieb: Die Antifa hat die gleiche Funktion wie bei den Nazis die SA. Gleiche Struktur, nur vom der Konkurrenzfirma.

Und das ist dann bitter:

Allerdings erzielte die von der Antifaschistischen Aktion gestartete Gewalt weitgehend nicht den gewünschten Effekt. Die anhaltende Taktik von Gewalt und Einschüchterung, welche von den konkurrierenden Antifa-Gruppen ausging, trieb viele Menschen dem aufstrebenden Nationalsozialisten in die Arme.

„Die gewalttätige revolutionäre Rhetorik der Kommunisten, welche die Zerstörung des Kapitalismus und die Schaffung eines sowjetischen Deutschlands ankündigte, erschreckte die Mittelschicht, die nur zu gut wusste, was mit ihren Pendants in Russland nach 1918 passiert war“, schreibt Richard J. Evans in seiner Trilogie „Das Dritte Reich“.

„Entsetzt über das fehlgeschlagene Krisenmanagement der Regierung und in verzweifelter Angst wegen des Aufstiegs der Kommunisten, fing sie [die Mittelschicht] an, die zerstrittenen Splitter-Fraktionen der konventionellen Rechten zu verlassen und sich den Nazis zuzuwenden.“

Das gleiche erleben wir heute. Auf der Flucht vor dem linken Terror rennen die Leute nach rechts. Ich habe das mal so ausgedrückt: Rechte sind das, was übrigbleibt, wenn die Linken da waren.

„Antifaschismus stellt eher eine Strategie als eine Ideologie dar“, dieser Satz aus Langers Rückblick gilt bis heute. Der „Antifaschismus“ wurde im Deutschland der 1920er Jahre von der KPD ins Spiel gebracht, schreibt er – nicht als legitime Bewegung gegen den später in Deutschland entstehenden Faschismus, sondern „als antikapitalistischer Kampfbegriff“.

Was wieder mal die Frage aufwirft, wer hier eigentlich den Rechtsradikalismus simuliert. Ein Leser schrieb mir die Tage, dass ein hohes Antifa-Tier ihm erklärt habe, dass 90% der Hakenkreuze von der Antifa kämen, während die Rechten gar kein Interesse hätten, Hakenkreuze zu malen, denn die würden sich damit ja selbst schaden.

Und damit wird man sich schon die Frage stellen müssen, was hier eigentlich abläuft.

Die Vermutung, dass damals nicht die BRD die DDR, sondern die DDR die BRD übernommen hat, findet darin neues Futter. Und die Verbindung zwischen der SPD und der Antifa muss auch näher betrachtet werden. Denn immerhin finanziert die SPD ja im großen Stil den „Kampf gegen Rechts”. Die Frage muss dann aber sein, ob sie nicht vielmehr den „Kampf gegen den Kapitalismus” finanziert und diesen nur – wissentlich – als „Kampf gegen Rechts” ausgibt. Denn auch der ganze Frauenquoten und Gender-Pay-Gap-Kram läuft ja auf Kommunismus/Sozialismus hinaus. Und dass sich Antifa und Universitäten der RAF annähern, die ja nun selbst wieder den Stern der Roten Armee trug und gegen Kapitalismus anging, zeigt, dass das alles zusammenpasst. Eine andere Frage ist, ob die SPD von selbst so durchgeknallt ist oder von SED-Leuten unterwandert und übernommen wurde. Auch Figuren wie Martin Schulz, die auf eine Auflösung der Staaten und ein durchgerührtes Europa hinarbeiten, passen genau da rein, wie auch der Flüchtlingsstrom.

Es zeigt sich ja immer wieder, dass Europa inzwischen nur noch ein kommunistisches Projekt ist.