Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Bundesdenunziationsmaschine läuft

Hadmut
25.7.2017 23:08

Die Steckbriefe der Grünen sind nicht die einzige Entwicklung. [Korrektur: Fällt mir gerade noch so auf, es heißt Denunziation, nicht Denunzierung / Verflixt, werde ich es im dritten Versuch schaffen, Denunziation auch in der Überschrift richtig zu schreiben?]

Ich hatte ja berichtet, dass die Grünen über ihre Heinrich-Böll-Stiftung – und damit aus Steuergeldern bezahlt – Dossiers und Steckbriefe über Andersdenkende (auch mich) fertigen und publizieren. Neu ist das nicht, ich habe sowas vor ein paar Jahren schon bei EMMA gesehen, und wenn ich mich jetzt recht erinnere, gab es da auch Querverbindungen.

Ich habe noch einige Links dazu:

Auf Medium.com war zu finden: (anscheinend der gleiche Text bei Achse des Guten von Malte Dahlgrün „Drah’ Di net um, die Grünen-Stasi geht um!“ – Korrektur: Ich hatte geschrieben, Medium.com „schreibt“, was aber unrichtig ist, ich wurde informiert, dass das eine redaktionslose Veröffentlichungsplattform ist, sie also nicht „schreiben“ können, sondern der Autor seinen Text dort abgelegt und veröffentlicht hat.)

Es ist dieselbe Herangehensweise, die von weit links stehenden Nachwuchsideologen in der “Kampf gegen Rechts”-Industrie bekannt ist. Man ist schwer ideologisiert, sieht sich selbst aber gar nicht so. Man steht für das Gute ein, und dazu gibt es keine legitime Opposition. Gegner sind nicht moralisch integre Menschen mit Argumenten, sondern menschenverachtende “rechte” Kräfte und “Netzwerke”.

Es darf keine andere Meinung als die linksextremistische Einheitsmeinung geben. Im Namen der Diversität.

Das Wiki der Böll-Stiftung präsentiert sich schon an der Oberfläche im Antifa-bewährten “Kenne deinen Feind”-Stil. Man gibt vor, über den Gegner zu informieren, Wissen über Personen und Organisationen zu sammeln, Verbindungen aufzuzeigen. Mit “Agentin” hat man sich sogar einen nachrichtendienstlichen Namen verpasst, es schwingt Heldenromantik mit.

Man wird näher nach den Verbindungen zwischen Grünen und Antifa (und Gewalt) fragen müssen. Mit Logik haben sie es nicht so:

Man könnte jetzt Witze darüber machen, was es uns über Genderisten sagt, dass sie einfache mengentheoretische Beziehungen nicht beherrschen. (Genderistische Mengenlehre: Wenn der Genderismus eine Teilmenge des Feminismus ist, dann bilden die Anti-Genderisten ja wohl eine Teilmenge aller Anti-Feministen!) Man könnte humoristisch erst recht in Fahrt kommen, wenn man bedenkt, dass Genderisten mathematisches Denken gerne für ein Unterdrückungsinstrument des Patriarchats halten.

😀

Tichy’s Einblick zieht (Alexander Wallasch) Parallelen zur Stasi: Heinrich-Böll-Stiftung: Live aus der Normannenstraße

Im Rahmen einer Recherche zu einem Interview mit Birgit Kelle über ihr neuestes Buch „Muttertier“ stolperten wir eher zufällig über die nächste faschistoid anmutende Schweinerei aus dem Schmuckkästchen dieses neuen deutschen Denunziantentums nach altbekannten Mustern. Wir haben hier in den letzten Monaten und Jahren immer wieder auf die eine oder andere Dreckigkeit hingewiesen. Aber was sich ausgerechnet die Heinrich-Böll-Stiftung, die bisher immer noch mit einem Hauch von Restseriösität ausgestattet war, hat einfallen lassen, ist tatsächlich Gosse. Gosse mit fiktiver Adresse Normannenstraße, dem Sitz des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, dem legendären Stasi-Headquarter.

Die Rede ist hier von einem neuen Portal www.agentin.org, das sich im Fake-Gewande von Wikipedia den Anschein einer gewissen Faktenrichtigkeit geben will, aber dem Leitgedanken folgend eigentlich www.Inoffizielle-Mitarbeiter.würg heißen müsste.

Und in der Analyse von deren Absichten:

Ziel ist es offensichtlich, Personen, die den Machern durch von ihnen selbst behauptete „Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung, gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechterforschung“ auffallen, durch Verzerrung und konjunktivistische Unterstellungen unter dem Mantel eines seriös wirkenden Wikipedia-Klons zu diskreditieren, für die Debatte unglaubwürdig zu machen, als Stimmen im öffentlichen Diskurs auf Dauer auf stumm zu schalten.

Ja. Genau das im linken Bereich übliche Prinzip. Niemals mit dem Inhalt auseinandersetzen, sondern ad personam vorgehen und die Person als solche „delegitimieren“.

Auch der eigentlich eher linke Tagesspiegel sieht das nicht als gut an, Eine Art Verfassungsschutzbericht der Gender-Szene von Bernd Matthies:

Wieder ein neues Schimpfwort gelernt: Familismus. Es bezeichnet die Auffassung, die Familie sei Kern und Leitbild der Gesellschaft. Und die ist praktisch verboten, oder sagen wir, noch wird sie abwartend beobachtet. Ich bin drauf gekommen, weil die Heinrich-Böll-Stiftung, also die Ebert-Stiftung der Grünen, in der vergangenen Woche das Portal „Agent*In“ freigeschaltet hat, das sich wie eine Art Verfassungsschutzbericht der Gender-Szene liest. Es kulminiert in einer absurd zusammengebastelten Liste von Organisationen und Namen, die nicht anders als denunziatorisch zu nennen ist: Die da sind gegen uns, und wir sind gegen sie. Versteckt wird das treuherzig hinter dem sachlich lexikalischen Anstrich eines „Wiki“.

Der Trick, den man nicht anders als ideologisch motiviert interpretieren kann, geht so: Von rechtsextremen Fanatikern über streitbare Konservative bis zu Liberalen, die lediglich die Gendertheorie für Unfug halten, wird alles in den Sack „Anti-Feminismus und Gender-Kritik“ gesteckt und gleich geprügelt: genderkritisch gleich homophob gleich antifeministisch gleich pfui.

Auch er sieht das Prinzip, sich einfach ein Feindbild zu bauen.

Eigentlich wieder so eine Art Traumwelt. Man schreibt sich einfach auf, wer in seinem Weltbild nicht vorkommen darf.

Mal so eine Zwischenfrage: Warum betrachten die es eigentlich als verwerflich, „homophob“ zu sein, es aber gleichzeitig für legitim, „heteronormativ“ als Schimpfwort zu verwenden? Müsste es nicht „heterophil“ heißen? Oder geht es nicht, weil da der Hass nicht drin vorkommt?

Noch so eine Zwischenfrage: Sind die nicht immer für Diversität? Hetero ist ein anderes Wort für divers. Homo heißt gleichartig und ist das Gegenteil von Diversität.

Und sie stellen eine wichtige Frage:

Ein Gedankenspiel: Wie wäre es mit einer steuerfinanzierten Namensliste von rechts außen, auf der Gender-Professorinnen, schwule Blogger und linksfanatische Schmalspur-Terroristen nebeneinander zur Observation freigegeben werden? Eklige Vorstellung, finde ich.

Trifft genau das Problem. Wobei ich durchaus der Meinung bin, dass man Gender-Professorinnen erfassen sollte, die werden nämlich aus Steuergeldern dafür bezahlt, dass sie wissenschaftlich nichts tun – außer Schwindel und Fehlern.

Die zukünftige Regierung

Ich sehe daran noch einen ganz anderen Punkt.

Die Wahlprognosen (und die stimmen ja bekanntlich immer so genau…) laufen ja darauf hinaus, dass CDU und FDP die Bundestagswahl deutlich gewinnen, aber nicht genug Stimmen für eine Mehrheit bekommen, und deshalb noch die Grünen brauchen, um die SPD loszuwerden. Es scheint wirklich wahrscheinlich zu sein, dass wir nach der Bundestagswahl von einer Koalition aus CDU, FDP und Grünen regiert werden.

Das heißt dann aber, dass wenn sie das Blog bis dahin nicht wieder abgeschaltet haben, die Regierung eine schwarze Liste von Andersdenkenden und Oppositionellen führt, publiziert und damit denunziert. Bezahlt mit Steuergeldern.

Würden die Türken das machen, würde man sich darüber aufregen.

Ich glaube, wenn die Grünen an die Regierung kommen, kann ich dann ganz offiziell den Status eines Politisch Verfolgten in Anspruch nehmen.

Die Frage ist natürlich: Wer wählt sowas?

Man muss sich angewöhnen, das wirklich jedem Grünen und jedem Grünen-Wähler permanent vorzuhalten, welche dreckigen Methoden der politischen Verfolgung die hier etablieren.

Und man wird auch die Presse fragen müssen, was denen eigentlich einfällt, Rot-Grün noch als „demokratisch“ zu bezeichnen.