Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn wir für G20 schon nicht genug Polizei haben…

Hadmut
9.7.2017 22:14

was machen wir dann, wenn wir mal wirklich Randale haben, etwa von Islamisten übernommen werden?

In der Talk-Show von Anne Will wird gerade erwähnt, dass man Hamburg nicht schützen konnte, weil man mehr Polizei, als die, die schon da war, in Deutschland einfach nicht hat. (Irgendwo habe ich gelesen, dass die Polizisten, die man dort mit Maschinenpistole gesehen hat, österreichische Einheiten gewesen seien, mir kam auch deren Ausrüstung auf den Fotos fremd vor.) Ich glaube, sie sprachen von 20.000 Polizisten in Hamburg, mehr geht nicht, mehr haben sie nicht.

Wohlgemerkt: bei „nur“ x.000 Angreifern, unter denen auch Frauen und Jugendliche waren, und die nur Steine und Brandsätze geworfen haben.

Und: Nach 3 Tagen waren die schon ausgempumpt und fix und fertig.

Was machen wir eigentlich, wenn wir hier mal von, naja, sagen wir mal 30.000 oder 50.000 Leuten angegriffen werden, die aus islamistischen Ländern, Nord-Afrika oder sowas kommen, die richtige Kriegswaffen und Sprengstoff haben und die von kriegserfahrenen Söldner per IS in Kampf- und Guerilla-Taktiken ausgebildet werden?

Und wenn die sich nicht auf ein paar Straßen in Hamburg beschränken, sondern gleichzeitig in verschiedenen Städten zuschlagen? Oder auf dem Land? So ganz verteilt?

Überlegt mal, welches Verhältnis von Angreifern zu Polizei bei normalen Attentaten erforderlich ist. Beim Amok-Lauf im Olympia-Zentrum in München war im Prinzip die ganze Münchner Polizei unterwegs – bei einem einzigen, jugendlichen Täter. Für einen gewöhnlichen Banküberfall mit Geiselnahme braucht man 1 bis 3 Täter, da sind dann aber 20 bis 100 Polizisten und andere zugange.

Was aber machen wir, wenn da mal wirklich jemand so richtig ernsthaft, systematisch, geplant angreift, vielleicht noch den Strom sabotiert (dann ist ja bekanntlich auch nichts mehr mit Digitalfunk oder Autos auftanken, neulich kam die Feuerwehr nicht mal aus den Hallen, weil sie die Türen nicht aufbekommen hat), und dann gleich mal so richtig Randale macht, zum Auftakt mal ein paar Schulen mit Kindern oder ein Fussballstadion sprengt, Stromversorgung, Wasser, oder die Kaserne der Bereitschaftspolizei, oder Brücken, oder irgendwie sowas? Bisschen Giftgas noch. Oder mal so richtig Feuer legen, also nicht so 20 Autos entlang einer Straße, sondern mal so 500 Gebäude, quer verteilt? Ein paar Bomben in so eine Demo?

Oder einfach mal einen Stadtteil übernehmen? Angeblich gibt es allein in Berlin ca. 40.000 Flüchtlinge. Keine Ahnung, wieviele es wirklich sind, mit Dunkelziffer, und wieviele Islamisten oder sonstige Frustrierte oder Gewaltlustige man da findet. Oder sich einfach mal irgendwelche Ortschaften schnappen, die Zugangsstraßen sperren und da erst mal die Scharia einführen?

Wenn schon ein paar linke pubertäre und teils weibliche Deppen reichen, um die bundesweite Polizei – wohlgemerkt, nicht überraschend sondern mit einem vorher angekündigten Termin – völlig zu überlasten, was machen wir dann, wenn hier wirklich mal was los ist?

Und was ist, wenn sich linke Chaoten mit Islamisten zusammentun? Linke Logistik und Ausspähung und IS-Kampfschulungen?

Bundeswehr? Uschis Witztruppe? Die mit den drei Hubschraubern und nicht genug Munition? Unter Leitung einer Ministerin mitsamt einem Beraterstab, die nicht gedient haben und Null Kampferfahrung haben?

Und dann noch das politische Führungspersonal. Das, das uns Hamburg oder den BER beschert hat.

Oder die Bundeskanzlerin, die auch nur schöne Sprüche aufsagen kann?

Ein linkischer Justizminister, der nur auf Facebook losgeht?

Und: Hat sich irgendwer schon mal darüber Gedanken gemacht?

Nein, wird man sagen, kann nicht passieren. Hat man vor ein paar Tagen auch über Hamburg gesagt.

Hamburg war nur ein Probealarm, und sogar an dem sind wir schon gescheitert. Wehe uns, es brennt mal richtig.