Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schweden vor Finanzkollaps durch Migranten

Hadmut
9.7.2016 21:35

Genderland ist abgebrannt.

Reuters – und wer könnte an Reuters zweifeln… – berichtet, dass Schweden gerade in ein massives Finanzproblem.

Durch die vielen Migranten nämlich grassiert dort die Schwarzarbeit. Dort wird immer mehr durch Migranten gearbeitet (das wollten sie ja), die nicht im Traum daran denken, Steuern zu zahlen (das wollten sie so nicht):

But while the cheap labor may be good for Piotr, government officials and economists worry the shadow economy has begun to undercut Sweden’s economic model, whose generous welfare provisions and high wages are built on high rates of productivity and one of the world’s heaviest tax burdens.

Unions and tax officials say illegal workers have begun to push down average pay and deprive state coffers of income tax. Companies that do things by the book are struggling to compete, further depleting the tax take.

Sweden’s tax authority estimates undocumented workers cost the country at least 66 billion crowns ($7.80 billion) in lost taxes in 2015. That’s around 4 percent of public sector tax revenues.

Worried that it was struggling to integrate newcomers, Sweden introduced border controls earlier this year. It has a backlog of asylum applications which means around a two-year wait for a decision. In that time, adults receive around $8 each a day, to cover all their costs except housing.

Some find work on the side, and some who are rejected drop into the shadow economy. The Migration Agency estimates up to 10,000 asylum seekers per year will choose to disappear from their radar rather than being deported. Around 30,000 to 50,000 undocumented immigrants already work in industries like construction, hotels, transport and restaurants, it estimates.

Und der Brüller:

“There is a significant risk more people will enter the shadow economy and it is very, very serious,” said Ylva Johansson, Social Democrat labor market minister. “This is why it is important that we intensify efforts to send home those who cannot stay here, preferably voluntarily, but if necessary by force.”

Eben noch offene Türen, jetzt müssen sie sie plötzlich wieder loswerden.

Piotr’s small building firm on the outskirts of Stockholm employs four crews of four workers doing renovation and small house construction. None of his workers pay all their taxes and many are undocumented.

Turnover of staff is rapid, but with “people asking about work every week,” Piotr said he never struggles to find new workers.

“I can take jobs where the client wants to do it ‘black’ and I can price myself so low that I win job offers. If I didn’t do some of it under the table we would go under and 16 people would be out of a job,” he said.

Peter Lofgren, development head at the Swedish Construction Federation, a trade body with more than 3,100 member companies, said firms that do everything by the book are struggling.

“It is colossally difficult to compete properly with a company that is determined to neither pay taxes or fees,” he said. “The rogue companies are not stupid. They put themselves low, but not so low as to arouse too much suspicion. It also means that their margins are incredible … These dark forces are incredibly innovative.” […]

According to government statistics, only around 60 percent of immigrants have formal jobs after seven years in the country. Given that, it’s not surprising that many turn to the shadow economy.

As more do, though, average pay falls.

The Trade Union Centre for Undocumented Migrant Workers helps undocumented workers who are owed money by employers or injured at work. Director Sten-Erik Johansson said some full-time workers now make just 6,000-7,000 crowns ($700-800) a month. That’s about one-fifth of the average formal pre-tax salary, and just over half the money undocumented workers made a few years ago.

“It is a massive decline,” said Johansson. “We’re creating a whole new underclass. And it will be totally on the margins of society with no right to pensions, maternity leave or anything.”

Hier noch ne kurze Zusammenfassung auf deutsch.

Das ist enorm. Die zahlen nicht nur keine Steuern, sondern machen auch noch die Industrie, die Steuern zahlt, kaputt. Und der Effekt verstärkt sich immer mehr. Jede Menge Schweden, die dort deftig Steuern zahlen und das alles noch finanzieren, werden da kotzen.

Ähnliches dürfte auch hier passieren. Ich merke das beispielsweise auch selbst. Ich streite mich seit Jahren mit dem Finanzamt, weil die sich nicht mal mehr an bestehendes Steuerrecht halten. Der Bundesfinanzminister redet immer von „schwarze Null”, und wir haben schon einen der höchsten Steuersätze der Welt, aber das reicht ihnen nicht. Da werden dann einfach willkürlich höhere Einkommensbeträge eingetragen oder Ausgaben willkürlich gestrichen. Und ähnliches höre ich aus dem Bekanntenkreis auch von anderen Leuten. Wir haben faktisch einen deutlich höheren Steuersatz als angegeben, weil die Finanzämter die Leute regelrecht bescheißen, erpressen und abzocken.

Ich habe ja neulich schon geschrieben, dass immer mehr Leute nur Bullshit-Jobs haben und von der Arbeit anderer leben, und immer weniger Leute den ganzen Mist erarbeiten und finanzieren müssen. Und natürlich mit immer höheren Steuern abgezockt werden.

Jetzt kommen auch noch solche Effekte hinzu, dass man immer mehr Immigranten mitfinanzieren muss, die Immigranten selbst aber nur zu einem kleinen Teil selbst Steuern (und Sozialabgaben wie Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung) zahlen, und mit Schwarzarbeit den Markt kaputt machen.

In dem Reuters-Artikel über Schweden wird übrigens nett beschrieben, dass sie dort zwar eigentlich das Bargeld abschaffen wollen, faktisch aber der ganze Schwarzmarkt mit Bargeld läuft.

Man könnte natürlich jetzt vermuten, dass der Plan der EU, Bargeld abzuschaffen, in Wirklichkeit auf eben die Bekämpfung von Schwarzarbeit hinausläuft.

Das Ergebnis wird aber nur sein, dass sich Ersatzwährungen wie der Dollar, Gold oder Drogen etablieren werden.

Schöne neue Welt.

Wir brauchen dringend einen Aufstand der Steuerzahler und Produktivarbeiter, die den ganzen Mist hier finanzieren.