Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wikipedia zerbricht an Trollen und Manipulatoren

Hadmut
29.6.2016 1:38

Warum ein völlig offenes Medium einfach nicht funktioniert.

Die Erkenntnis ist eigentlich nicht neu. Die alten Newsgruppen wurden schon mit Müll geflutet (wer kann sich noch an die Aquaria-Kriege erinnern?), und die Erfahrung (so man welche hat) lehrt einfach, dass jede Freiheit ihre Kotzbrocken findet, die sie missbrauchen.

Und nun schreibt Golem darüber, dass Wikipedia gerade an Aggression und Getrolle kaputt geht.

Viel sollte man allerdings nicht auf den Artikel geben, weil der wieder mal feministisch gegendert ist (oder das blind abschreibt).

Auf Wikipedia geht es mitunter äußerst unfreundlich und sogar feindselig zu. Nutzer sperren sich gegenseitig und verfolgen fieberhaft die Edits des anderen, um sie wieder rückgängig zu machen. Es wird gemobbt, frauenfeindlich, rassistisch, antisemitisch oder homophob gepöbelt und sogar mit physischer Gewalt gedroht. I

Was ist der Auslöser dafür und wer beurteilt, was „frauenfeindlich” und so weiter ist?

Ist es nicht oft so, dass der Anlass tatsächlich vom Beschimpften ausgeht? Und viele deshalb wütend oder ausfällig werden, weil nichts anderes mehr ankommt?

Ich habe das ja auch schon erlebt, wie Artikel feministisch manipuliert und von jeder Kritik daran gereinigt werden. Und wenn jemand dagegen aufmuckt, gilt das als „frauenfeindlich”.

Allein schon die Auswahl der Attribute sagt doch, woher der Wind weht: „gemobbt, frauenfeindlich, rassistisch, antisemitisch oder homophob gepöbelt und sogar mit physischer Gewalt gedroht” Wer würde wohl so eine Aufzählung formulieren?

Geht es hier nicht eher darum, Widerstand gegen politische Manipulation zu diffamieren?

Ist eigentlich egal.

Wikipedia ist längst ne elende Jauchegrube.