Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Suche

Kategorien

Spenden

Wer mein Blog unterstützen möchte, kann spenden:


Per Überweisung:
Hadmut Danisch
Berliner Bank
Konto 305193500
BLZ 10070848
IBAN DE45100708480305193500
BIC/SWIFT DEUTDEDB110


Per Paypal:


(Paypal zieht Provision ab)

Schweden vor dem Bürgerkrieg light?

Hadmut
18.2.2016 19:36

Die scheinen dort gerade den Bach runterzugehen.

Focus berichtete heute, oder nein, nicht berichtete, sondern übersetzte eher den Kommentar des schwedischen Polizisten Lars Alvarsjö im Svenska Dagbladet, (zum Vergleich die Google-Übersetzung).

Der nämlich meint, dass das schwedische Rechtssystem vor dem Kollaps steht.

Einerseits nämlich bräuchte man dort die Erhöhung der Zahl der Polizisten von 20.000 auf 30.000, um noch halbwegs zu retten, was noch zu retten ist, andererseits aber würde die Polizei kaputtgespart und die Polizisten wäre frustriert und litten unter schlechten Arbeitsbedingungen (woher kommt mir das nur so bekannt vor…). Obwohl sie dringend mehr Polizisten bräuchten, können sie die Zahl nicht mal halten, weil natürlich kaum noch jemand Polizist werden will (woher kommt mir das nur so bekannt vor…).

Dazu nagten ungeplante Zusatzaufgaben wie Flüchtlingskrise, Terrorismus und Grenzkontrollen am Zeitbudget der Polizei. Dazu käme ein erheblicher Anstieg in der Zahl der „Berufsverbrecher” und der Drogenkriminellen, zusätzlich der Kriminalitätstourismus. Die Justiz mache nichts, es gäbe selbst bei schweren Strafen nur Geld- und Bewährungsstrafen (woher kommt mir das nur so bekannt vor…).

In vielen Vororten hätten deshalb inzwischen längst kriminelle Banden das Sagen. Da müssten sie immer mit zwei Polizeistreifen hinfahren: Die erste erfüllt ihre Aufgabe und die zweite passt auf, dass das Auto der ersten nicht demoliert wird. Die Polizei würde dort dazu mit Steinen und Molotowcocktails beworfen (woher kommt mir das nur so bekannt vor…). Man habe auch schon eine scharfe Handgranate auf ein Polizeiauto geworfen (woher kommt mir das nur so bekannt vor…). Sogar Feuerwehr und Rettungsdienste würde bei ihren Einsätzen schon angegriffen (woher kommt mir das nur so bekannt vor…).

Objektiv muss man sagen, dass sich das nach einer Art (bereits verlorenem) Bürgerkrieg anhört: Schwedische Gesellschaft gegen Vorstädte. Denn mehr Leute wegen solcher Kriminalität zur Polizei zu rufen heißt ja effektiv nichts anderes als die Teile einer Gesellschaftsgruppe im wehrfähigen Alter zu den Waffen und Uniformen zu rufen.

Bemerkenswert ist aber auch, dass darüber in Deutschland kaum berichtet wird. Noch vor kurzem war es hier, und mehr noch in Schweden effektiv unmöglich, darüber zu reden. Weil nicht sein konnte, was nicht sein durfte, political correctness und so.

Zustände wie diese entstehen aber nicht von heute auf morgen, das muss schon jahrelang vor sich hin schwelen.

Ich glaube, dass Schweden ein Land ist, das sich gerade durch Ideologie und political correctness selbst vernichtet hat, sie wissen es nur noch nicht so ganz. Ich glaube aber nicht, dass die noch die Kurve kriegen. Oder wenn, dann nur mit sehr viel Mühe.

Mir hat vor Jahren mal ein Deutscher, der vor 20 oder 30 Jahren nach Schweden ausgewandert ist, erzählt, dass er dringend dort weg will und seine nächste Migration vorbereitet. Das ginge nicht nur ihm so, eine Menge Schweden, vor allem Leute Anfang 20, würden fluchtartig das Land verlassen.