Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

“Tango mit Alice”

Hadmut
13.9.2015 14:43

Ach. Waren die BILD und Alice Schwarzer nicht mal eng befreundet?

Jetzt meldet BILD (den Text selbst gibt’s nur gegen Bares), dass Waltraud, eine frühere Geliebte von Alice Schwarzer auftauchte. Streitigkeiten darüber, ob Schwarzer lesbisch ist oder nicht, gab’s ja schon öfter. Von Praunheim hat das mal behauptet, mal hieß es dann ja, mal hieß es nein.

Interessanter ist der Text auf der Amazon-Webseite des Buches „Tango mit Alice”, das die angebliche ehemalige Geliebte Schwarzers dazu geschrieben hat:

Was hat Alice Schwarzer zu verbergen? Warum blendet sie einen wichtigen und prägenden Teil ihres Lebens in ihrer Autobiographie aus? Was denkt, fühlt und lebt sie jenseits von öffentlichen Verlautbarungen und Selbststilisierung tatsächlich? Die erste Geliebte von Alice Schwarzer Waltraud Schade erzählt in ihrem Buch ausführlich und detailliert, was ihre Erinnerungen an die gemeinsame Zeit und ihre umfangreiche Korrespondenz enthalten. Jede Leserin und jeder Leser kann nach der Lektüre für sich selbst entscheiden, ob es menschlich oder ein Makel ist, wenn Alice Schwarzer gleichzeitig in verschiedenen Liebesbeziehungen lebt, sich weigert ein Nein in sexueller Hinsicht anstandslos zu akzeptieren und eine erotische Verfügbarkeit der Partnerin erwartet. Ist es das vermeintliche Scheitern an den eigenen Ansprüchen, das Alice Schwarzer der Öffentlichkeit vorenthalten möchte? Denn nach ihren eigenen Aussagen ist ja das Private politisch! Oder ist es Alice Schwarzer einfach nur peinlich, dass sie auch eine schwache und verletzliche Seite besitzt, von der sie glaubt, dass sich diese nicht mit ihrer Rolle als starke Frauenrechtlerin vereinbaren ließe? In ihrem Buch Tango mit Alice spricht die Autorin Waltraud Schade aber nicht nur über eine spannungsgeladene, dramatische Liebe und deren Scheitern, sondern sie zeigt auch, dass die Frauenbewegung in Deutschland der siebziger Jahre viel aufregender und lustbetonter war, als wir es heute glauben. Das Bild der ungeküssten Emanze ist ein Popanz, den es so nie gab. Denn überall, wo Menschen sich mit Leidenschaft engagieren, ist auch die Liebe nicht weit. Und Leidenschaft gab es in der Frauenbewegung mehr als genug.

Ach.

„…wenn Alice Schwarzer gleichzeitig in verschiedenen Liebesbeziehungen lebt, sich weigert ein Nein in sexueller Hinsicht anstandslos zu akzeptieren und eine erotische Verfügbarkeit der Partnerin erwartet…”

Guck an.

70 Kommentare (RSS-Feed)

Benutzername
13.9.2015 15:10
Kommentarlink

Es ist nur böse wenn der raubmordvergewaltigende Patriarchatsmann das macht. Ist doch klar!


Bill
13.9.2015 15:26
Kommentarlink

aber aber das ist doch eine Frau,
wenn die ein Nein nicht akzeptiert dann doch sicher weil die Rape Culture des Patriarchats dermaßen die Kultur dominiert, dass selbst St. Emma sich dem nach entziehen kann.


Paule
13.9.2015 15:27
Kommentarlink

Hallo Hadmut,

Zur Emanze fällt mir nur ein:

Was ich selber denk und tu, trau ich auch den Andren zu!

Deutsche Volksweisheit.

Ich falle vor lachen aus dem Sessel…

Gruß Paule


Herbert
13.9.2015 15:41
Kommentarlink

Gewalt in lesbischen Beziehungen ist ja weit verbreitet … wundert nicht

das Schreien auf die bösen Männer als Ablenkung? Wer weiß


Stackoverflow
13.9.2015 15:45
Kommentarlink

Richtig, BILD und Alice Schwarzer WAREN mal eng befreundet. Nur seitdem Frau Schwarzer gegen Kulturbereicherung, speziell gegen den Islam, schreibt (Neusprech: hetzt), ist die Freunschaft mit Axel Springer vorbei.


Knirsch der Hirsch
13.9.2015 15:54
Kommentarlink

Passt doch. Solange Feministas sich selbst in der ewigen zweiten Reihe verorten, ist doch der ebenso ewige Hauptvorteil daran, alles unliebsame an die erste adressieren zu können.
Und bei sich selbst schon gar nicht mehr wahrzunehmen.

Das fast schon wieder witzige am Feminismus ist ja, das Frau mit diesem ewigem “Oppositionsding” ( Jammermodus ) niemals “Regierungsfähig” ( Verantwortung übernehmen) wird.
Ausser in einer korrupten…
Und wer muss wieder dafür Sorgen, dass die Babyfrau nicht mehr schreit ? Männer.

Ich glaube ausserdem nicht, das Schwarzer & Co vor Jahrzehnten
allzuviel ” erkämpft” hätten. Die Zeit war reif, Männer hatten
ebenso keine Lust mehr auf gesellschaftliche Anachronismen geschlechtlicher Art. Ganz großer Kampf, bis zur gläsernen
Schädeldecke, ja sicher…

Die gläserne widerum in DAX Unternehmen gilt ebenso für Männer, wenn diese bestimmte Eigenschaften nicht mitbringen.
Verantwortungslosigkeit z.B.

Seit “mein Bauch gehört mir” reden die Fembys ja eigentlich auch nur noch Cowshit. Lügen haben nicht nur kurze Beine, sondern anscheinend auch Cellulitis.


Gereon
13.9.2015 15:59
Kommentarlink

Also zusammengefasst: Die Überlegenheit von Frauenvorbild Alice: Selbstinszenierung, Selbstüberhöhung, Realitätsverweigerung, Selbstüberschätzung und Chuzpe.
Die versuchen immer eine gewünschte Realität vorzutäuschen, anstatt diese herzustellen.


Knirsch der Hirsch
13.9.2015 16:12
Kommentarlink

Nicht mal mit:
” Mein Schwanz gehört mir” (MGTOW) finden die einen angemessenen Umgang. Wieder nur Geheule über Männer, könnten keine
“Verantwortung übernehmen”. Ist doch zum aus dem Sessel fallen 😉


Klaus
13.9.2015 16:33
Kommentarlink

Andy
13.9.2015 16:45
Kommentarlink

> Gewalt in lesbischen Beziehungen ist ja weit verbreitet … wundert nicht

Und diese Aussage basiert auf…?


derdiebuchstabenzaehlt
13.9.2015 16:51
Kommentarlink

Wasser predigen, Wein saufen.


Fredi
13.9.2015 17:06
Kommentarlink

Da ist sicher auch irgendwie das Patriarchat dran schuld.
Vom politischen Lesbentum hat auch Julie Bindel neulich in einem Interview erzählt, sehr erhellend.
http://www.radfemcollective.org/news/2015/9/7/an-interview-with-julie-bindel
Alle Männer in bewachte Lager stecken, wo sie dann den ganzen Tag auf Quads durch die Gegend heizen können während Frauen sämtliche Verantwortung übernehmen? Super Sache, wo muss ich unterschreiben?


Horsti
13.9.2015 17:09
Kommentarlink

Hab’ von Frau Schwarzer nichts anderes erwartet.


Duschbrauser
13.9.2015 17:15
Kommentarlink

Typischer Fall von Projektion. Bei Feministinnen gehört das zur Standardgeistesstörung. Sie sagen Männer hassen Frauen, dabei sind vor allem sie es die das andere Geschlecht hassen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_(Psychoanalyse)

Oder wenn es um häusliche Gewalt geht:

http://jezebel.com/294383/have-you-ever-beat-up-a-boyfriend-cause-uh-we-have

Oder zum Beispiel der Vorwurf das Männer spezielle berufliche Netzwerke bilden, in denen Frauen ausgeschlossen sind. Die einzigen Männernetzwerke die man findet haben mit Religion oder Hobbys zu tun, während man haufenweise berufliche Frauennetzwerke findet (welche z.T. auch noch staatlich unterstützt werden).


Kai
13.9.2015 18:12
Kommentarlink

O.t.
wer seinen Horizont bezüglich der Flüchtlingskrise noch etwas erweitern will, dem sei der Film ‘Good Kill’ mit Ethan Hawke empfohlen.
Lief leider komplett unter der Wahrnehmungsschwelle der meisten auch in den USA.
Mein Gedanke dazu: Das ist also der Krieg gegen den Terror, der diese Völkerwanderung mitverursacht hat.


David
13.9.2015 18:32
Kommentarlink

Tja, es gibt eben Leute, die sind physisch-psychisch nicht in der Lage, etwas anderes als Doppelstandards anzuerkennen. Ich darf jede beliebige Schweinerei machen, aber wenn sonst jemand auch nur 1% davon macht, ist er ein verkommenes Dreckschwein.

So ist es halt. Kann man nichts machen.


peter
13.9.2015 18:34
Kommentarlink

im Namen aller (besoffenen und sonstigen wehrlosen) Männer: Gott sei Dank ist die lesbisch.


Kommentator
13.9.2015 18:36
Kommentarlink

Nur ein Gedanke:

Vielleicht geht die Ära der Familienbazookas wie extremer Feminismus nun zu Ende.

„Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“
(Friedrich Schiller »Die Verschwörung des Fiesco zu Genua)

Das was nun am Horizont heraufdämmert, benötigt nicht nur keinen Feminismus, ja es ist ihm sogar Feind:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article146353977/Wir-brauchen-einen-Islam-auf-Basis-der-Verfassung.html#disqus_thread

Nur ein Gedanke.

In den Wissenschaften nennen wir es: Arbeitshypothese.

Sie ließe sich überprüfen.

Registrieren wir doch einfach aufmerksam die politisch-mediale Weiterentwicklung …


Bärle
13.9.2015 18:44
Kommentarlink

Nun, wirklich neu, ist das nicht. Ich wusste von Freunden, die in der Homoszene in Köln verwurzelt sind, schon lange, dass die Schwarzer mit ihren Liebschaften garstig umging, ihre Bettgenossinnen dominierte, schlug und nachdem sie sie von Bettkante stieß verachtete und ihnen wo möglich Steine in den Weg rollte.


Pjotr
13.9.2015 18:47
Kommentarlink

Da schreibt also eine Frau über ihre Liebschaft mit A.S? das muss eine Perverse sein!


Till
13.9.2015 19:25
Kommentarlink

@Knirsch der Hirsch:

Phantastisch. “Lügen haben Cellulitis”. Das kommt in meine Sammlung, Abt. “Der (un)gepflegte Frauenwitz”!


Till
13.9.2015 19:48
Kommentarlink

Und noch eine dringende Empfehlung: Der berühmte österreichische Interviewer André Müller (1946-2011) hat mit DARTH MODDER alias Alice Schwarzenegger ein ellenlanges Interview geführt, im Jahr 1996. Dabei ist er leider, leider auf so manche Tabuzone dieser Ikone des Frauenstillstands, äh, der Frauenbewegung gestoßen, was ihr gar nicht angenehm war – so dass das Interview dann nicht veröffentlicht werden durfte. ABER das komplette (!) Transkript, d.h. Tonbandprotokoll des Interviews, steht nach wie vor im Netz, wie ich mich soeben vergewissert habe:

http://www.a-e-m-gmbh.com/andremuller/alice schwarzer (1996, tonbandprotokoll).html

Jede Wette: Gegen das, was in diesem Interview abgeht, sind Waltraud Schades Erkenntnisse kalter Kaffee. Darth Modder mauert in puncto Privatleben, was das Zeug hält, und säuft sich übrigens währenddessen voll. Mein Lieblingssatz von André Müller aus dem Gemetzel: “Ich halte es für unverantwortlich, aus sich ein Geheimnis zu machen.”

NIE und NIRGENDS habe ich Erhellenderes über Schwarzer gelesen. Das Teil ist einzigartig ergiebig und lässt kaum Fragen offen.


Till
13.9.2015 19:50
Kommentarlink

… der Link enthält tatsächlicn Blanks und funktioniert nur, wenn man ihn komplett kopiert und extra ins Fenster reintut.


Andy
13.9.2015 20:08
Kommentarlink

> Da schreibt also eine Frau über ihre Liebschaft mit A.S? das muss eine Perverse sein!

Schlage Dich hiermit für den besten Kommentar dieses Beitrags vor.


Daniel Frey
13.9.2015 20:10
Kommentarlink

Wer oder was ist “Alice Schwarzer”? Muss man das kennen?! 😉


_Josh
13.9.2015 20:55
Kommentarlink

Ach. Waren die BILD und Alice Schwarzer nicht mal eng befreundet?

Naja, Bild/ Springer macht für Klicks/ Reichweite alles, Schwarzer macht für Zaster alles; sehe da keine große Sürprise.

Und was wir seit spätestens André Müllers Gespräch mit Schwarzer wissen, ist die eine eher unangenehme, wenn nicht gar widerliche Person.

Meine zwei Groschen.


Der große böse Wolf
13.9.2015 21:22
Kommentarlink

Frau Schwarzer ist also ein Kachelmann. Möglicherweise mit dem Unterschied, daß sie tatsächlich gewalttätig war.


Eldoran
13.9.2015 21:28
Kommentarlink

In der Psychologie nennt man so etwas Projektion https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_(Psychoanalyse)
Naja, vielleicht basiert eigentlich das ganze Gender/Feminismus darauf – weil die eben die eigene Intolleranz auf die anderen projizieren.


Herbert
13.9.2015 21:33
Kommentarlink

@Andy
https://en.wikipedia.org/wiki/Domestic_violence_in_lesbian_relationships
“Sexual violence within lesbian relationships was as high as 55%.”

Nachdem der Artikel in der wikipedia ist (dh politisch korrekt dargestellt), kannst du dir mit Popcorn die angeblichen Gründe durchlesen – internalized misogyny und so 😀
Und das ist nur das erste was ich jetzt gefunden hab, kannst natürlich auch einfach selber googlen und die originalen Studien ansehen.


steffen
13.9.2015 23:02
Kommentarlink

Und wurde gleich von erzählmirnix aufgegriffen:

https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/09/13/schwarzer-privat/

Also wenn Sarkozy eine Geliebte hat, dann spuckt Alice sofort Gift und Galle, “Das Private ist politisch!!!”.

Wenn es aber um sie selbst geht, und zwar um wesentlich heftigeres nämlich um aggressiven Terror in einer Beziehung, dann ist das alles reine Privatangelegenheit was die Öffentlichkeit nicht zu interessieren hat.

Gerade der völlig idiotische 68er-Spruch “Das Private ist politisch” ist bis zum Maximum kondensierte Doppelmoral. Prima geeignet um Leute mundtot zu machen deren Privatleben man gerade an die Öffentlichkeit zerren will. So lange bis es denjenigen selbst betrifft, dann ist ganz schnell das eigene Private sakrosankt und hat gar nichts mehr mit Politik zu tun.


Gerhard Oed
13.9.2015 23:31
Kommentarlink

Das gute an der Sache ist, daß dem menschlichen
Dasein biologische (und nicht etwa genderische)
Grenzen gesetzt sind. In gewisser Weise braucht man
daher nur noch etwas (ca. 20-30 Jahre) abzuwarten…
Dann schauen wir mal weiter.


Wolf-Dieter
13.9.2015 23:43
Kommentarlink

Also ist sie doch nicht die ungeküsste Jungfer.

Und gut ist, Männer. Irrelevant, keiner Diskussion bedürftig. Begeben wir uns nicht auf ihr Niveau. Jähzorn und Gewalt ist ihre Privatsache.

Bleiben die wichtigen Sachen. Ihre Mitarbeit bei Axel Springer. Das ist die Scheiße am Schuh, die sie nie wieder los wird: auf sie, Männer!


Der/Anarchist
14.9.2015 0:00
Kommentarlink

@Josh

Ich habe mir die Mühe gemacht, dieses Interview zu lesen, da ich es noch nicht kannte. Im Grunde bestätigt sich alles, was man über diese Alice Schwätzer bereits wusste. Sie ist nicht nur eine widerliche Person, sondern in meinen Augen auch schlichtweg dumm. Abgesehen davon, dass sie kaum eigene Gedanken hat (Müller verweist auf die abgekupferte Sprache Schwätzers von S.d. Beauvoir), weiß sie oftmals nicht mehr, was sie selbst geschrieben hat. Immer weicht sie aus, oder versucht durch die Beleidigung des Interviewers sich selbst aufzuwerten.
Auch die Tatsache, daß sie andere Frauen für dumm verkauft, die Schwätzers Thesen ablehnen, zeigt doch, wie selbstherrlich der Feminismus als Ideologie ist. Denn so reagieren ALLE FeministINNEN.

Traurig nur, dass so ein Objekt erfolgreich sein konnte…das spricht m.E. für das damalige niedrige politische Niveau der BRD, das heute nocht tiefer gesunken ist…


Hana Georg
14.9.2015 1:20
Kommentarlink

Ich habe mir das Interview angetan.
Es ist die gleiche rotzige Arroganz, mit der sie damals der Ester Villar begegnet ist.
Dummdreist.
Diese Frau hat der Gesellschaft mehr geschadet als ein Rechtsradialer,sie hat die Spaltung zwischen Mann und Frau eingefuehrt.
Und dafuer ein Bundesverdienstkeuz….ihr Deutschen werdet mir immer unsympatischer (wohl ich selber deutsch bin)


Paule
14.9.2015 2:44
Kommentarlink

Hallo @Der/Anarchist

>Traurig nur, dass so ein Objekt erfolgreich sein konnte…das spricht >m.E. für das damalige niedrige politische Niveau der BRD, das heute >nocht tiefer gesunken ist…

Das Objekt, ist ein Subjekt das erfolgreich gemacht wurde!

Diese Dame hatte eine Aufgabe übertragen bekommen, die sie scheinbar auch zur Zufriedenheit der Lenker erfüllt hat.
Wenn Sie klug wäre, wäre sie jetzt steinreich. Bekommen hat sie ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung.
Subjekt sind Mächtigen nutzlich, jedes auf seine Weise und weil sie so sind, wie sie sind.
Der Wegbereiter des Genderismus????

Wir machen immer wieder den Fehler die Vorgänge in diesem Staat dummen Menschen, quasi als eine Unglück oder Systemfehler zuzuschreiben.

Jeder dieser hervorragenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wird vom Steuerzahler oder aus anderen Futtertrögen mit mehreren 10.000eten € pro Monat versorgt.
Diesen Platz zum sattfressen haben sie sich erkämpft.

Die sind kein Fehler, der einfach so passiert oder dumme VIP, die gehören zum System. Ohne die funktioniert das System nicht! Das ist Politik! Diese Menschen sind Politiker.

Wer, solche hervorragenden Persönlichkeiten, als dumm einschätzt oder das politische System als verunglückt, zeigt nur das diese ihre Jobs hervorragend erledigen und das System bestens funktioniert.

Täuschung ist eine Kunst der Mächtigen und ihrer Lakaien.

Gruß Paule


Klaas
14.9.2015 7:55
Kommentarlink

“Waren die BILD und Alice Schwarzer nicht mal eng befreundet?”
Kai Diekmann hat mal gesagt: “Wer mit uns den Fahrstuhl hochfährt, fährt ihn mit uns auch wieder runter.” Da können wir uns ja noch auf einige spannende Artikel freuen.


Dirk S
14.9.2015 8:49
Kommentarlink

@ Fredi

Da ist sicher auch irgendwie das Patriarchat dran schuld.

Aber sicher. Gut, dass du das endlich kapiert hast. 😉

Alle Männer in bewachte Lager stecken, wo sie dann den ganzen Tag auf Quads durch die Gegend heizen können während Frauen sämtliche Verantwortung übernehmen?

Mir kommen das nur 3 Fragekomplexe in den Sinn:

1.) Frauen und Verantwortung? Wie soll das gehen? So ganz ohne Mann, dem man die Verantwortungs zuschieben kann, wenns schief geht.

2.) Wer soll die Lager bewachen? So nachts in Eiseskälte im Winter, wenn alle Weibchen daheim vor dem kuscheligen Ofen sitzen? Müssen wir nicht vorher auf die Klimaerwärmung warten? Und was, wenn die ausfällt?

3.) Wer soll die Quads bauen? Die Frauen? Und sich dabei die Fingernägel ruinieren? Oder doch die Chinesen? Und womit will man die dann bezahlen? Mit Schminktipps?

Vierradige Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
14.9.2015 9:01
Kommentarlink

@ Kommentator

„Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“
(Friedrich Schiller »Die Verschwörung des Fiesco zu Genua)

Ist das überhaupt noch pc? Und, ist “Mohr” nicht rassistisch? Darf man Schiller deshalb überhaupt noch zitieren? Oder noch schlimmer: Lesen? Und was ist mit Heinrich Hoffmann? Und, wo ist der Sarotti-Mohr geblieben? Ist der in Rente gegangen oder abgeschoben worden? Fragen über Fragen… 😉

Unernste Grüße,

Euer Dirk


Werner
14.9.2015 10:44
Kommentarlink

Eine de- facto- Bevorzugung von Homosexualität gegenüber der Heterosexualität besteht (mindesten!) seit der sexuellen Revolution der 68er. Seit dem haben homosexuelle Menschen (nachgewiesen und zugegeben) weitaus mehr Sex und sexuelle Partner als heterosexuelle (ich schmeiße sie mal alle einen Pott und ziehe den Durchschnitt!) ~ 10- 100x soviel – und gleichzeitig weitaus weniger Vergewaltigungs- und Räumungsklagen (-> 0).

Seit dem (!) gibt es in den USA /Westeuropa, wo diese Bevorzugung / Benachteiligung stattfand, eine dramatischen Geburtenrückgang, während dessen jener Rest der Welt, der zwar von den Segnungen der westlichen Technologie profitierte, von deren Kultur aber weitgehend verschont blieb, ein ebenso dramatisches Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hat (anscheinend hatten bis dahin Europa und ganz Afrika annähernd gleich viel Menschen – Europa war also vergleichsweise überbevölkert; über Gegenden wie den ehem. Ostblock will ich nichts sagen, da keine Ahnung).

Ob gesteuert oder einfach nur aus dem Ruder gelaufen: Die einzige Heterosexualität, die seit einiger Zeit propagiert wird, sind Abarten, bei denen garantiert keine Kinder zu erwarten sind – SM, Bondage, Alterssex , Swingerclub, Fetische aller Art. Finanziell und kulturell systematisch benachteiligt wird seit dem das Kinderkriegen, während es gleichzeitig fetischisiert wird – wie auch die Kinder selber fetischisiert und ikonisiert werden (und natürlich als Konsequenz mißbraucht, und das ganz gewiß nicht nur sexuell).

Halten wir also fest: Die Befreiung der (eigenen) Homosexualität als Befreiung der begehrten Frau zu feiern, kann als größter Scam der letzten Jahrhunderte in die Weltgeschichte eingehen.

Befreit wurde die Frau, örtlich begrenzt, vom mehrfachen Kinderkriegen. Das ist alles. Und damit, wo immer das geschieht, dem Untergang geweiht.

Bei aller Liebe zu Ferkeleien aller Art – da hat die Alte Kirche recht: Etwas, was der Fortpflanzung und dem Erhalt der Menschheit dienen soll (und anderswo dient), zur Auslöschung derselben zu pervertieren, das ist wahrhaft satanisch.

Die Konsequenz? Wie weiland beim Untergang von “Roma Eterna”- wer persönlich überleben will, der lasse die alten Götter fahren und schließe sich der neuen, selbstmörderischen, patriarchalischen Religion der Volksmassen aus dem nahen Osten an (der Untergang selbst war damit allerdings schon damals nicht aufzuhalten… nur ein wenig herauszuzögern).

http://www.sueddeutsche.de/kultur/roms-untergang-immer-aerger-mit-der-unterschicht-1.293111

Und Multikulti. Ist dieses, dort zu findende Bild ein Zufall?

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.293156.1357876335/640×360/roms-untergang.jpg

Lloyd deMause sagt: Nein!


mindph
14.9.2015 11:52
Kommentarlink

Finde grad den Link nicht wieder, aber ich habe neulich von einer älteren Studie gelesen in der es darum ging, dass IPV und sexuelle Nötigung in lesbischen Beziehungen in Relation häufiger ist, als in getrennt-geschlechtlichen Partnerschaften.


Hadmut
15.9.2015 9:01
Kommentarlink

>dass IPV und sexuelle Nötigung in lesbischen Beziehungen in Relation häufiger ist, als in getrennt-geschlechtlichen Partnerschaften.

hab ich schon öfters gehört


ronin
14.9.2015 12:29
Kommentarlink

video meliora proboque, deteriora sequor


Axel
14.9.2015 13:35
Kommentarlink

Normalweise sind das wirklich Privatsachen. Beziehungsprobleme die die Öffentlichkeit nichts angehen.
Das Problem entsteht allein dadurch, dass Alice Schwarzer die Schwelle zur sexuellen Nötigung so weit heruntergeredet hat, dass solche Sachen schon fast ein Verbrechen sind.
Aber natürlich nur wenn der “Täter” ein Mann ist.


Der/Anarchist
14.9.2015 13:53
Kommentarlink

@Paule

Der Unterschied zwischen einem Objekt und einem Subjekt ist mir bekannt. Deshalb entschied ich mich, das Subjekt als Objekt zu bezeichnen, um dadurch meine Verachtung auszudrücken.


Der/Anarchist
14.9.2015 14:26
Kommentarlink

@Paule

Deine Kritik setzt voraus, dass man das System an sich als gut betrachtet und solche Dummen als Fehler des Systems. Falsch. Dieses System ist an sich dazu geschaffen, dass Dumme in ihm nicht nur ihren geistigen Müll verbreiten können, sondern zusätzlich hervorragend von ihm leben. Jährlich kosten die Politkasper dem Steuerzahler über eine halbe Milliarde Euro. Dazu noch den ganzen Tross von Dummen, die ein Teil des Staates sind.

Dass dieses System trotzdem funktioniert, liegt daran, dass die von Dir erwähnte Täuschung funktioniert. Die meisten, i.d.R. noch dümmere, glauben die Lüge von der Souveränität des Volkes durch Wahlen, glauben an die Lüge von der individuellen Freiheit. Dass sie als Masse nichts bewirken, merken sie erst zu spät.

Dennoch bezeichne ich so ein Objekt als dumm, unabhängig davon, ob es gelenkt wurde oder nicht…


Werner
14.9.2015 15:07
Kommentarlink

Ach übrigens, analog zur “Bildungsnutte” (danke, danke, wer von euch das auch war! – Dank an die Götter in “Toll trieben es die alten Römer”) 😀 hier das “Bildungshascherl” – hochausgebildet, toller Job, aber von nix ‘ne Ahnung – und (deshalb) scharf auf Hochstapler:

Der Kopf schwirrt ihr. Barschel? Pfeiffer? Was war da gleich noch mal? Er nimmt sie in den Arm. Sie könne ihn nun auf der Stelle vor die Tür setzen. Er würde das verstehen. Denn er sei eine Zumutung für jede Frau. Zwei Tage später, am Samstag, zieht er mit Sack und Pack bei ihr ein.

Sie ist, sagen wir, Mitte 30. Sie hat in Deutschland studiert, in Amerika Zusatzqualifikationen erworben. Sie lebt, sagen wir, im Rhein-Main-Gebiet. Sie arbeitet – etwa im Bankgewerbe – in verantwortungsvoller Position, zuständig für Kundenbetreuung. Da geht es um Millionengeschäfte.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7914416.html

Ahauuuu…. und das von 98. Gut abgehangen! Aber von DEM Most wird bis heute eingelagert und eingelagert… Die A. Wizorecks dieser unserer Welt sind nur der Federweißer:

https://de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Wein#Genuss:

“Er übt einen starken Effekt auf die Funktion des Darms aus, insbesondere auf dessen Peristaltik.”

Mit äußerstem Genuß zu lesen auch die Gegendarstellung:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7937084.html

Und die Gegendarstellung der Gegendarstellung (der Gegendarstellung):

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7518822.html

🙂


Werner
14.9.2015 15:24
Kommentarlink

Kleiner Nachtrag: Irgend jemand nannte das Phänomen mal “Dr. Lieschen Müller” – auch schon lange her. Alles nichts neues, leider…


Fry
14.9.2015 16:41
Kommentarlink

Eine lesbische Freundin erzählte mir mal, dass sie sich von einer Ex getrennt hatte, nachdem diese massiv körperliche Gewalt angewendet hatte.


Hadmut
14.9.2015 19:39
Kommentarlink

> Eine lesbische Freundin erzählte mir mal, dass sie sich von einer Ex getrennt hatte, nachdem diese massiv körperliche Gewalt angewendet hatte.

Passt dazu, was man mir über die Frauenbibliotheken erzählte, in die Männer nicht reindürfen: Jagdgebiete aufdringlicher und teils gewalttätiger Lesben.


mindph
14.9.2015 18:24
Kommentarlink

other joe
14.9.2015 18:33
Kommentarlink

Wow, dieses Interview von Andre Mueller ist ja unfassbar schwer zu lesen. Der Mann kann einem schon Leid tun, wie er da kluge Fragen stellt mit Bezug auf ihre eigenen Aussagen, und die Frau kann nicht ein einiges Mal eine entsprechende Antwort abgeben. Schlimm.


Benutzername
14.9.2015 18:54
Kommentarlink

@Werner: durch die Bevorzugung von gleichgeschlechtlichem Verkehr soll die Geburtenrate gekillt worden sein?

Glaube Ich eher nicht.
Die Vereinzelung der Menschen und unsichere Arbeitsverhältnisse haben da viel mehr zu beigetragen meiner bescheidenen Meinung nach. Es gibt immer mehr Alleinstehende, zum Kinder machen braucht es aber meistens zwei. Und es sollte auch die Aussicht geben wahrscheinlich die nächsten zwei Jahrzehnte genug Einkommen zu haben um für den Nachwuchs aufzukommen. Wenn man von einem schlecht bezahlten befristeten Vertrag zum nächsten stolpert wird das eher nichts. Und dann auch noch immer wieder woanders arbeiten. Wie soll man da eine Familie gründen?

Die Gesellschaft hat sich wohl auch immer noch nicht sinnvoll an die Möglichkeit der Empfängnisverhütung angepasst. Früher sind Kinder halt einfach so gezeugt worden, heute muss man sich bewusst dafür entscheiden und irgendwas spricht immer dagegen, daß es genau jetzt gerade nicht passt. Braucht keine Homosexualität dafür. Das schaffen die Heteros schon alleine.


Andy
14.9.2015 18:58
Kommentarlink

@Herbert

Naja, ok, da bin ich der Falle der deutschen Sprache und der feministischen Umdeutungshoheit auf den Leim gegangen. Ich hab Deine Aussage “Gewalt kommt ja häufig vor…” klassisch interpretiert als körperliche Gewalt.

Das die Damen halt verbal / emotional abuse dazuzählen und vermutlich sehr weit auslegen (Wer bringt den Müll runter -> power / domination abuse?) hab ich nich so aufm Schirm gehabt.

Wobei sich die Statistiker ja auch uneins scheinen ob man aus den mickrigen n Mengen in den Studien überhaupt irgendwas ableiten kann.

Trotzdem schönen Dank.


Torsten
14.9.2015 19:45
Kommentarlink

Ist diese Art der Reaktion von Alice Schwarzer auf verweigerten Sex, nicht auch eine durch den Feminismus angeprangerten Spielarten häuslicher Gewalt und indirekter Vergewaltigung ?

Alice Schwarzer agiert beim Beischlaf wie ein von Ihr, und hochwissenschaftlichen Abteilungen des Feminismus, propagierter frauenhassender heterosexueller Mann.

Danke Waltraud Schade !


Manfred S.
14.9.2015 20:44
Kommentarlink

Uh, jetzt schon? War ja klar, dass es irgendwann dazu kommt:

http://www.livescience.com/52146-homophobia-personality-traits.html

Homophobe Menschen haben also psychische Probleme.

Wenn ich mir also einen Schwulenporno angucke und feststelle, dass mich das anekelt, dann habe ich psychische Probleme.

Irgendwann wird es auch so sein, dass die Schwulenpropaganda so weit etabliert ist, dass jeder der nicht schwul ist diskriminiert wird und als psychisch krank abgestempelt wird.

Ich bin mir sicher dazu kommt es auch.


Manfred S.
14.9.2015 20:47
Kommentarlink

Weiters:

“After discussing for centuries if homosexuality is to be considered a disease, for the first time we demonstrated that the real disease to be cured is homophobia, associated with potentially severe psychopathologies.”

Ahso alles klar. Homosexualität ist das neue Normalsein. Schon verstanden. Und wer eine Familie gründen will ist sowieso geisteskrank.


Paule
14.9.2015 21:59
Kommentarlink

Hallo @Der/Anarchist,
der Subjekt/Objekt Hinweis war nicht Gegenstand grundlegender Kritik sondern nur der Hinweis auf die Aufgabe dieses Teils des Systems….
Ein System ist weder dumm noch klug darauf kommt es an!
Ein System funktioniert oder nicht. Entweder es kommt das raus was rauskommen soll oder nicht.
Selbstorganisierende System die funktionieren immer. Hier ist das Ergebnis nicht vorgegeben und von den Systembedingungen und von den Teilen ob richtig oder falsch funktionierend abhängig. Das Ergebnis ist also immer richtig. 🙂

Menschengemachte Systeme, die u.a. auch Politik genannt werden, werden konstruiert um bei Vorliegen bestimmter Systembedingungen bestimmt Ergebnisse zu zeitigen danach werden die Teile ausgesucht und die Regeln die für das System vorgegeben sind bestimmt.
Systemobjekte und dazu gehören auch Subjekte (bei Menschensystemen) haben eine Aufgabe innerhalb des Systems. Entweder sie erfüllen diese oder sie werden ausgewechselt. Der Intelligenzgrad der Teile spielt keine Rolle, nur die Funktion zählt.
Intelligente Objekt/Subjekte wissen das. Sie nutzen das für das persönliches Fortkommen.

Wenn ich auf ein System einwirken will kommt es darauf an ob ich Bestandteil des Systems bin oder Außerhalb des Systems stehe, dieses bestimmt meine Handlungsmöglichkeiten.
Außerhalb des Systems stehend kann ich nur auf die „Erfinder“ oder „Steuermänner“ des Sytems versuchen einzuwirken. Dazu muß ich diese erkenne … und ich muß mächtig sein….
Sonst findet man sich bald gegen seinen Willen in einem System geschlossener Art wieder.

Wenn ich innerhalb des System bin, kann ich aufhören zu funktionieren (wie Anarchisten) 🙂 , aber dann bin ich bald ausgewechselt oder ich kann stottern (Siehe Stuxnet das Iranvirus). Das ist sehr, sehr ansteckend und schwer zu finden. Wenn wir alle zur selben Zeit stottern, dann nütz den Mächtigen das Auswechseln von Teilen nicht mehr, weil sich dann die Regeln ändern die sie nicht mehr beeinflussen können.
Wir sind dann ein selbstorganisierendes System von Menschen. Manche sagen dazu Demokratie und Andere eine Utopie aber wir sollten es versuchen.
Der erste Schritt zum Stottern ist zu erkennen dass dieses System von Mächtigen gemacht wurde und dass es eine bestimmte Aufgabe hat.
Solange ein System als dumm oder gemein, als entweder gut oder böse eingeschätzt wird funktioniert es wunderbar.
Die Kunst der Mächtigen besteht genau in dieser Täuschung.
Die Königsdisziplin der Täuschung ist die Existenz des System zu leugnen und den Subjekt/Objekt innerhalb des Systems glaubhaft zu machen das sie es sind die das System bestimmen.

Gruß Paule


Der/Anarchist
15.9.2015 4:14
Kommentarlink

@Paule

Ich denke, wir reden systematisch an der Sache vorbei 🙂

Denn neutral gesehen ist ein System ein Zusammenschluss eines Mannigfaltigen zu einem einheitlichen und wohlgegliederten Ganzen, in dem das Einzelne im Verhältnis zum Ganzen und den übrigen Teilen die ihm angemessene Stellung einnimmt. Dass man das (System, Einzelne, Ganze) weder als klug oder als dumm bezeichnen kann, liegt in der Natur seiner Definition.

Aber Alice Schwätzer ist ein Mensch, eine Frau, lesbisch, feministisch. Menschen besitzen Eigenschaften und zwei dieser Eigenschaften sind “klug” und “dumm”. Wenn ich die Eigenschaft dumm mit der Person Alice Schwätzer verbinde, dies deshalb, weil allein das Interview mich dazu verleitet, diese Verbindung zu setzen, dann sehe ich darin keinen Kritikpunkt.

Wenn man aber behauptet, Alice Schwätzer sei ein Teil eines großen politischen Systems, das als Ziel X anstrebt, dann ist die wichtigste Eigenschaft der Alice Schwätzer, zu funktionieren. Ob diese Funktion inhaltlich dumm oder klug ist, spielt keine Rolle (abhängig von der Position) sofern die Funktion dazu führt, dass das angestrebte Ziel X erreicht wird.

Fazit 1:

Meine Aussage zu Alice Schwätzer bezog sich auf den Menschen an sich, nicht auf seine Funktion.

Politische Systeme sind vom Menschen konstruierte Systeme, die im Grunde Herrschaftsstrukturen darstellen. Innerhalb dieser Herrschaftsstruktur gibt es eine Hierarchie. Und im Gegensatz zu Dir, denke ich, dass die Intelligenz mit entscheident ist, um innerhalb der Hierarchie seine Funktion auszuüben. Zumindest wenn man eine höhere Funktion ausüben will. Wenn man ein Gegner des Systems ist, und da stimme ich Dir zu, sich ausserhalb des Systems befindet, muss man die Herrschaftsstruktur verstehen und, um das System zu zerstören, da den Hebel ansetzen, an dem das System zusammenbricht, d.h. den oder die “Steuermänner” ausschalten.

Befindet man sich innerhalb des Systems ist das eigentlich nicht so einfach, wie Du das schilderst mit dem Virus. Der Virus zerstört Programme. Wenn eine technisierte Welt durch einen Virus zu Fall zu bringen wäre, damit auch gleichzeitig das dazugehörige politische System, dann reicht ein Virus aus. Aber da der Virus als Analogie galt, sehe ich das nicht so wie Du. Denn Solidarität ist mehr ein Ideal denn Wirklichkeit, vor allem dann, wenn es darum geht, etwas grundlegend zu ändern. Der Verlust wird in Relation zum Haben gestellt und deshalb i.d.R. das Haben verteidigt. Im Grunde muss auch derjenige, der sich innerhalb des Systems befindet, so handeln wie derjenige, der sich ausserhalb befindet, indem er den oder die Steuermänner beseitigt (siehe die Systeme der Vergangenheit).

Auch in Deinem letzten Abschnitt widerspreche ich Dir. Es ist schon eine wesentliche Frage, inwieweit ich das System bewerte. Denn wenn ein System das Ziel X anstrebt, kann ich dieses Ziel als gut oder böse bewerten und damit das System an sich nicht nur infrage stellen, sondern den Versuch starten, es zu beseitigen. Denn man darf nie vergessen, dass sich hinter den Systemen bzw Funktionen Menschen befinden, deren Absichten oder Ziele bewertbar sind. Die Täuschung der Steuermänner besteht eher darin, die Ziele als moralisch gut aussehen zu lassen.


Der/Anarchist
15.9.2015 4:36
Kommentarlink

@Paule

Nachtrag:

Natürlich ist das gegenwärtige politische System mehr als nur eine Herrschaftsstruktur. Dieses System ist recht komplexes Netz aus Beziehungen und Verflechtungen von Wirtschaft, Gesellschaft, Politik. Und dass innerhalb dieses Systems die Interessen weit auseinandergehen, vor allem zwischen “Steuermänner” und “Steuerzahler”, setze ich voraus. Dennoch denke ich, dass Wirtschaft und Politik dieselben Ziele besitzen, da deren Interessenvertreter oftmals beide Bereiche zugleich belegen…ich habe das oben nur stark vereinfacht, um es anschaulicher zu machen.


Paule
15.9.2015 9:49
Kommentarlink

Hallo @Der/Anarchist,

eigentlich haben wir wirklich keine Diskrepanz.

Die Unterschiede sind rein philosophischer Natur und eine Frage der präziesen Begriffsabstimmung.

Also ein Fall für eine lange Nacht, mit viel Wein und ohne Weib. 🙂

Mit freundlichen Grüßen
Paule


Knirsch der Hirsch
15.9.2015 10:03
Kommentarlink

@Fredi

>Alle Männer in bewachte Lager stecken, wo sie dann den ganzen Tag auf Quads durch die Gegend heizen können während Frauen sämtliche Verantwortung übernehmen? Super Sache, wo muss ich unterschreiben?<

Quads ? Schlechter Deal, ne so läuft das nicht. Die wurden doch für
Fr….für Fahrlizenznminderausgestattetetete erfunden.
Damit kann man sich nicht mal in die Kurve legen, wird aber trotzdem nass. Da müssen schon richtige Bikes her !
Inklusive Wartungsteam, natürlich.
Von mir aus auch in Latzhosen, egal.
Wo unterschreiben ? 🙂


Knirsch der Hirsch
15.9.2015 10:17
Kommentarlink

Quads.
Worst of both worlds. Wie Feminismus.


Rechnungsprüfer
15.9.2015 11:22
Kommentarlink

Wird sicher ein Grund haben, warum Penny sich in Berlin versucht auszutoben, vermutlich weil sie sonst nirgends keiner hören will.

“I don’t fucking care about men.”
keine normal denkende Frau würde sowas von sich geben, da ist in der frühkindlichen Bildung etwas gewaltig schief gegangen.

http://www.welt.de/kultur/article146404388/Warum-hasst-Laurie-Penny-die-Maenner-so.html


Werner
15.9.2015 11:58
Kommentarlink

@Benutzername
>Die Vereinzelung der Menschen und unsichere Arbeitsverhältnisse haben da viel mehr zu beigetragen
>Die Gesellschaft hat sich wohl auch immer noch nicht sinnvoll an die Möglichkeit der Empfängnisverhütung angepasst.

Du hast damit vollkommen recht.

Worauf ich abziele, ist, daß der politische, lesbische Feminismus der zweiten Welle nach meiner Definition (also der in meiner Generation, in der dieser Einbruch stattfand)- und zwar ganz unabhängig davon, wer da im Hintergrund die Fäden zog – diesen Umstand ausnutzte, um ihr Lebensmodell im Westen gesellschaftlich als das einzig für de Frau erlaubtes durchzusetzen: stark, unabhängig, kinderlos, dem Manne ebenbürtig in jedem Gebiet. Eben ein Mann in einem (zum Kinderkriegen nun eigentlich nutzlosen) Frauenkörper.

Und genau das hat zu den zu den von dir als Ursache für die Kinderlosigkeit genannten Gründe maßgeblich beigetragen:

a) Es fand keine gesellschaftliche (!) Diskussion über die Anwendung der Empfängnisverhütung statt – außer “immer her damit”; Mütter wurden aus allen politischen feministischen Gremien herausgebissen, weil sie es wagten, das Kinderkriegen, gar Partnerschaft mit dem Vater und seine erheblichen Auswirkung auf das Leben einer Frau zu thematisieren – allein das Nicht- Kinderkriegen, mindestens das Nicht – partnerschaftliche war das Zukunftsmodell (Anm. meinerseit: eben nicht).

b) Die Auflösung der Versorgerehe (so diskussionswürdig diese gewesen wäre!) und das konsequente Abkippen der ehemalig so versorgten Ehefrauen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt führte so zur Vereinzelung, Vereinsamung und Verunsicherung – ganz besonders der Frau. SIE ist schließlich diejenige, welche die Konsequenzen des Kinderkriegens an erster Stelle trägt – insbesondere dann, wenn man auch den willigen Mann konsequent da herausdrängt.

Und jetzt zeige ich als Mann mal Gefühle:

– Daß es ihnen erlaubt sein soll – geschenkt.
– Daß es schwule und transsexuelle Männer auf den Zug aufsprangen oder auf einem Nebengleis fuhren- geschenkt.
– Daß nicht alle Lesben Männer hassen und nicht alle Männerhasserinnen lesbisch sind (Perverse gibt’s immer).- geschenkt.
– Daß das Handeln von Frauen (und Männern) oft pervers, d.h. unlogisch und mit ihrem Reden und denken nicht konsistent ist – geschenkt .

– Daß sie dieses Denken und Handeln auf die gesamte Gesellschaft übertragen und in mit Hilfe unbekannter Mächte in hart strafbewehrte Gesetze gießen lassen – nicht geschenkt.
– Daß die Frauenbewegung under den Begriff “FrauenLesben” zu einer Lesbenbewegung wurde – nicht geschenkt. (Frauen, wo seid ihr? Wir würden doch auch nicht zulassen, daß Schwule für alle Männer sprechen- ebensowenig wie umgekehrt!)
– Daß die Möglichkeit zur vereinzelten Selbstversorgung zur alleinigen Möglichkeit und Pflicht derselben wurde – nicht geschenkt.
– Daß Frauen, die sich fortpflanzen wollen (oder denen es einfach so passiert ist, ja…) jetzt wieder unter die dünn und löckrig geworden Decke der privaten und staatlichen Versorgung flüchten (müssen) – nicht geschenkt. Da besteht erheblicher Diskussionsbedarf. Die Finanzen wurden systematisch darauf nicht mehr ausgelegt.

Und das Ganze findet in einem abstürzenden Flugzeug statt, das nicht mehr auf Steuerbefehle reagiert, weil irgend ein Depp (oder Terrorist) die Leitung durchtrennt hat (kennt ihr das Alarm-Geräusch im Cockpit? meep -meep -meep -meep -meep -meep -meep – in der Fahrgastzelle bzw. im Passagierbereich hört man das nicht…)

Nun ja – der Islam wird’s wahrscheinlich ganz darwinistisch richten. Es wäre sowieso mal zu prüfen, inwieweit auch im Primaten- und restlichen Säugetier- Bereich die Versorgung der Weibchen/ Nachkommen gesichert wird. Zwar latschen die da relativ unabhängig herum, aber der Schutz der Gruppe spielt auch eine Rolle. Und Menschenweiber sind nun mal erheblich verwundbarer als Affenweibchen. Die können auch mit Kind aufm Buckel durch die Bäume springen. Schon mal eine Hochschwangere mit Kind auf dem Arm rennen sehen?

Viele Frauenbewegte sehen ja auch im Insektenstaat die Wunschgesellschaft: Viele Frauen, keine Männer. Abgesehen vom Atavismus: Es kann nur eine versorgte Königin geben, Mädels – der Rest von euch – 99.99…% wird sich in einem harten, kurzen, unbemanntem, kinderlosen Leben zu Tode quälen, um die Fette Kuh und ihre Nachkommen zu versorgen. Na, das habt ihr ja jetzt schon.

Ein kleines Schmankerl:

http://andrewhammel.typepad.com/german_joys/on-film-music.html

(leider nicht auf original deutsch – aber die Quelle ist angegeben)

von

http://andrewhammel.typepad.com/german_joys/the-max-goldt-treasury-2.html


Der/Anarchist
15.9.2015 19:19
Kommentarlink

@Paule

Ja, hast schon recht…Stoff für eine lange Nacht und reichlich Durst.

Bis demnächst einmal!

Gruß
Der Anarchist


Joe
15.9.2015 20:13
Kommentarlink

Vielleicht geht die Ära der Familienbazookas wie extremer Feminismus nun zu Ende.

Das was nun am Horizont heraufdämmert, benötigt nicht nur keinen Feminismus, ja es ist ihm sogar Feind

Man versteht dann auch, was die Agenda der Rotgrünen ist: Zuerst die christliche Gesellschaft mittels Feminismus sturmreif schießen, dann Übernahme durch den Steinzeitkult.

Und wer sich fragt, wie es um die Vereinbarkeit des Feminismus mit diesen Wüstenideologien steht: Das geht total einfach: Man nimmt einfach Frauen von der Anwendung all der absurden Verhaltensregeln und barbarischen Strafen aus. Das ist hiermit gemeint:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article146353977/Wir-brauchen-einen-Islam-auf-Basis-der-Verfassung.html

Fazit: Steinigung und Genitalverstümmelung in Deutschland: aber nur für Männer. Für Frauen alles freiwillig. Vorbild Wehrpflicht.


DarkynanMP
16.9.2015 4:49
Kommentarlink

Andy
13.9.2015 16:45

…Beobachtungen

erst kürzlich wieder mitbekommen, wie eine versucht hatte, ihre Partnerin zu dominieren und deshalb regelrecht mit Nachdruck aus deren Haus bugsiert werden musste.
Auch ernst zu nehmende Morddrohungen habe ich schon von Frauen gehört, die meinten, unter sich zu sein.


DarkynanMP
16.9.2015 4:54
Kommentarlink

Manfred S
14.9.2015 20:44

“Homophobe”? Die haben da einen Begriff ganz im Stil der übrigen Szene gekapert, weil der trenden kann und kurz und einprägsam ist.


Fredi
16.9.2015 8:58
Kommentarlink

@Joe: Gute Güte, Du kannst dir aber auch wirklich Alles aus Allem herbeiphantasieren, oder? Hauptsache, irgendwie geht alles den Bach runter, und die fiesen Muselmannen und die noch fieseren Frauen wollen dir an’s Leder. Hauptsache Panik schieben damit das Weltbildchen bestehen bleibt…


Knirsch der Hirsch
16.9.2015 12:57
Kommentarlink

@Rechnungsprüfer
Im Penny-link kann man lesen, was Claire Grube-Fischer’s
schon seit längerem nötig haben:

Interessante Frauensorgen importieren.
Meistens für ihre Dissertationen, und so.
Ich denke, wir Dagebliebenen fangen indes mal langsam damit an,
die Verstümmelung von kleinen Jungs anzuprangern.