Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Maria ist tot

Hadmut
30.1.2015 21:55

Aber was soll ich jetzt dazu sagen?

*seufz*

Neulich haben sie in Berlin eine Leiche gefunden. Kommt öfters vor. Diesmal eine 19-jährige, hochschwangere Frau namens Maria. Man hat ihr ein Messer mehrfach in den Bauch gestoßen, um das Kind zu töten, sie dann mit Benzin übergossen und angezündet. Täter soll der türkisch-stämmige Ex-Freund der Frau und Vater des ungeborenen Kindes sein. Irgendwo hieß es, sie hätte der Familie ihres Ex-Freundes nicht in den Kram gepasst.

Man hat nicht viel Aufhebens darum gemacht. Die Medien haben den Vorgang berichtet, und ein paar Anwohner und Passanten haben pflichtbewusst in die Mikrofone gesagt, wie schrecklich das wäre, und wie entsetzt sie seien. Das, was sie immer sagen. Austauschbare Versatzstücke, kann man beim nächsten Mal wieder verwenden. Interessiert eigentlich niemanden wirklich. Bisschen gruseln und vergessen.

Nun haben mich schon mehrere Leute angefragt, ob ich nicht was dazu schreiben könnte.

Nur: Mir fällt nichts dazu ein. Gar nichts. Was habe ich damit zu tun? Was soll ich darüber schreiben? Warum kommen die überhaupt zu mir damit?

Sowas kommt vor. Ist normal.

In Darmstadt haben sie kurz danach auch eine tote 19-jährige gefunden. Von den eigenen Eltern erwürgt. Stammen aus Pakistan. Weil ihnen der Mann nicht in den Kram passte, den sie heiraten wollte. Einziger Unterschied zum ersten Fall: Sie haben nicht den Ehepartner – in diesem Fall den Mann – sondern die eigene Tochter erwürgt. Es sind eigentlich immer die Frauen, die sie umbringen.

Sowas kommt vor. Ist normal. Ist normal jetzt.

Multi-Kulti halt. Da muss man Toleranz aufbringen, das ist heute wichtig. Andere Länder, andere Sitten. Die sehen das halt anders. Da darf man nicht immer von unser eigenen Sichtweise ausgehen. Geht auch gar nicht, wäre ja fremdenfeindlich und islamophob. Es könnte sich ja jemand gekränkt fühlen, wenn man das aufbauschte. Außerdem ist das ja politisch so gewollt, das nennt man jetzt progressiv. Außerdem entspricht es der Linie des Feminismus-Genderismus, die haben das so gewollt. Und wenn schon die daran nichts auszusetzen haben, was geht’s mich dann an? Nicht mal Alice Schwarzer ist deshalb in eine Talk-Show gegangen, und normalerweise braucht die ja nicht mal einen Grund oder ein Thema, um zu Talk Show zu gehen. Ist also alles nicht von Belang.

Aber was soll ich jetzt dazu schreiben? Mir fällt dazu überhaupt nichts ein. Gar nichts. Und selbst wenn mir etwas einfiele, ich würde da heute das Maul halten. Geht politisch gar nicht mehr, sich zu sowas zu äußern. Man sagt am besten gar nichts mehr.

Aber selbst wenn ich wollte: Warum sollte ich dazu was bloggen? Es ist für die Zeitungen nur eine Pflichtmeldung, hat keinen Informationsgehalt. Wie könnt Ihr da erwarten, wenn ich was dazu schreibe?

Leute, das ist ganz einfach: Es gibt Fälle, die sind eine Meldung, und es gibt Fälle, die sind es nicht. Eine Meldung wären diese:

  • Stellt Euch vor, Rainer Brüderle wäre vorbeigekommen und hätte der Schwangeren gesagt, dass sie ihr Kleid gut ausfüllt.

    Das wäre eine Meldung gewesen. #Aufschrei, Empörung, wochenlanges Twittern, Meldung in allen Medien und den Nachrichtensendungen, wochenlange Diskussionen in den Leitmedien, ob wir uns das noch leisten können. Das wäre ja sexistisch gewesen, man hätte seinen Rücktritt und den Untergang der FDP gefordert.

    Aber sie anzustechen und zu verbrennen, das interessiert doch keinen. Gibt ja nicht mal ein Youtube-Video dazu. Auf Pro Sieben kommen bessere Morde. (Hat der Typ eigentlich kein Handy? Man sollte dringend soziologische Studien anstellen, ob Migranten bei der Ausstattung mit Handys benachteiligt sind und erforschen, wie man dem begegnen kann.)

  • Stellt Euch vor, Rainer Brüderle wäre vorbeigekommen und hätte den Tätern gesagt, dass sie das bleiben lassen sollen, weil das hier bei uns nicht üblich und kulturell nicht so gerne gesehen würde, Leute umzubringen.

    Das wäre eine Meldung gewesen. Islamophobie, Ausländerfeindlichkeit, Anfeindung, Ausgrenzung, das volle Programm, rauf und runter. Jeden Morgen im Radio. Antifa hätte sofort eine Gegendemo organisiert, die SPD hätte einen Parteitag dazu abgehalten, die Universitäten hätten das Licht verdunkelt und die Kanzlerin hätte ihre Neujahrsansprache entsprechend aktualisiert.

    Aber intrafamiliär erwürgt? Wie soll man daraus ne Meldung machen?

  • Stellt Euch vor, die Frauen wären wenigstens angetrunken gewesen und hätten mit Rainer Brüderle Krach angefangen, als der zufällig vorbeikam.

    Das wäre eine Meldung gewesen. Da hätte man noch so eine Tugce-Nummer draus machen können, Zivil-Courage und so.

    Aber wo ist Rainer Brüderle, wenn man ihn mal braucht? Es zeigt, wie überflüssig die FDP ist, mehr nicht.

  • Wenn sie sie wenigstens erschossen, enthauptet oder in die Luft gesprengt hätten.

    Naja, eine Meldung wär’s nicht gewesen, aber zumindest hätte man dann klargestellt, dass es Islamisten waren und man das nicht verwechseln dürfe. Der Islam ist friedlich und duldet keine Gewalt, und so.

    Aber einfach erwürgen oder bisschen Benzin von der nächste Tanke reicht da nicht, das nimmt einem keiner ab.

Wisst Ihr, wenn sie ja wenigstens so ein bisschen politisch korrekt oder emanzipiert gewesen wäre. Dann hätte man das ja wenigstens so ein bisschen bedauern und dem Vater des Kindes und den Eltern der Erwürgten Mitgefühl aussprechen können.

Aber was muss man da lesen? 19 Jahre alt, schwanger und sie freute sich auf das Kind. Nicht mal ein Vergewaltigungsvorwurf. Eine Matratze hat sie auch nicht mit sich herumgeschleppt. Und sie „freute“ sich auf das Kind. Leute, sorry, das geht gar nicht. Das passt nicht in die Zeit. Sowas kann man doch nicht bringen. Mit 19. Mutter. Freiwillig. Und sie freut sich auch noch. Was soll denn das für ein Signal an junge Frauen senden? Kein Beruf, nur hinter den Herd? Sexisten!

Außerdem hat die Presse nicht geschrieben, dass sie mit einer Tochter schwanger war. Wird also wohl ein Junge gewesen sein. Dann wäre das ohnehin politisch sehr heikel, das zu kritisieren, und würde einem schwere Vorwürfe einbringen, konservativ zu sein und sich den Zeichen der Zeit zu verschließen. Denn der Trend im Feminismus geht ja dahin, männliche Föten abzutreiben um keine Monster in die Welt zu setzen. Da kann man dem Vater ja auch nicht so richtig einen Vorwurf machen, weil er ja die Entwicklung der nächsten Jahre vorweg genommen hat. Wäre jedenfalls ein Fettnäpfchen, das zu kritisieren.

Und die andere? Leute, die wollte heiraten. Wie rückständig kann man sein? Wir geben uns alle Mühe, die Familie aufzulösen und als überkommenes Unterdrückungsinstrument abzuschaffen. Und was macht die? Sie will heiraten. Mit 19. Einen Mann. Hetero. Beim besten Willen, Leute, für sowas kann man heute kein Verständnis mehr aufbringen. Und es ist ja wohl selbstverständlich, dass man nur noch über politisch korrekte Leute schreibt, die unterdrückt werden. Wenn die Eltern sie zur Heirat hätten zwingen wollen, und sie sich widersetzt hätte, dann wäre das OK gewesen. Oder wenn die Eltern dagegen gewesen wären, dass sie eine Lesbe heiratet. Das wären Brüller gewesen. Aber so…

Leute, wie soll ich dazu etwas schreiben? Dazu kann man nichts sagen, dazu soll man nichts sagen, dazu fällt mir nichts ein. Gar nichts. Also erwartet auch nicht von mir, dass ich dazu irgendetwas schreibe. Ich schreibe dazu gar nichts.

Gewöhnt Euch einfach an solche Fälle, get used to it, ist jetzt normal. Seid tolerant. Nehmt es mit einem Achselzucken. Eine Meldung ist es nicht.


Anmerkung: Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, das einfach so hinzustellen und nichts mehr dazu zu sagen. Nach inzwischen fast 60 Kommentaren kann ich jedoch nicht verkneifen, dazu selbst einen Kommentar nachzulegen: Dieser Artikel ist kein Artikel über Ausländer. Er ist auch kein Artikel über Muslime. Er ist nicht einmal ein Artikel über Morde.

Dieser Artikel ist ein Artikel über die Deutschen, über ihre Presse und über ihre Politiker. Über nichts sonst. Scheint nur niemand von denen, die so intensiv kommentieren, gemerkt zu haben.

Ich finde es erschreckend, dass man so etwas noch extra dazu erklären muss und das Subtile, das Sarkastische heute kaum noch funktioniert, man alles so platt und direkt formulieren muss.

163 Kommentare (RSS-Feed)

Leonard
30.1.2015 22:14
Kommentarlink

*****


Klaus
30.1.2015 22:22
Kommentarlink

Traurig aber wahr.


only_me
30.1.2015 22:28
Kommentarlink

“Es sind eigentlich immer die Frauen, die sie umbringen.”

Sicher?

“In Iran, 22% of all murders are husband killings, while 8.6% of all murders are wife killings.”

http://www.avoiceformen.com/feminism/feminist-censorship/honor-killings-and-husband-killings-what-they-wont-tell-you/

Ich gehe ja eher davon aus, dass die Ehrenmorde an Männern es nicht mal winzig in die Medien schaffen.


Alex
30.1.2015 22:40
Kommentarlink

Zynismus als Resignation des Realisten?


Hosea
30.1.2015 22:58
Kommentarlink

@ Alex

Das ist nicht zynisch, sondern sarkastisch, was ungefähr genau das Gegenteil ist.


Marc
30.1.2015 23:15
Kommentarlink

Ich gehe fest davon aus, dass man Mitleid mit dem armen Vater haben wird. Verzweifelt und überfordert mit der Verantwortung für ein Kind, da wusste er sich wohl mutmaßlich nicht anders zu helfen. Da muss man man doch was tun damit sowas nicht mehr passiert! Für die armen Kinder! Vielleicht eine Möglichkeit, sich komplett von der Verantwortung für ein Kind loszusagen, so dass man offiziel raus ist. Das Gegenteil einer Adoption quasi.

Das ist dann ja auch nur symmetrisch zur Situation für Frauen. Die können sich komplett der Verantwortung entziehen mit Babyklappen. Wurden wohl zu oft Säuglinge in die Mülltonne gekloppt und da muss man doch der armen verzweifelten die Verantwortung abnehmen. Ihr wisst schon…

Das kommt sicher wenn sich solche Fälle häufen!


Emil
30.1.2015 23:53
Kommentarlink

Wenn dir dazu nichts einfällt, Hadmut, dann schreib halt, dass Pegida dran schuld ist. Damit liegst du voll im Trend:

Flüchtlingshass in Zeiten von Pegida

Seit Beginn der Pegida-Demonstrationen hat sich die Gewalt gegen Migranten verdoppelt

http://www.heise.de/tp/news/Fluechtlingshass-in-Zeiten-von-Pegida-2531449.html

Dumm nur, dass Maria eine Deutsche war und keine Migrantin. Aber irgendwie wirst du das schon hinbiegen können.


Joe
30.1.2015 23:53
Kommentarlink

Abtreibung männlicher Föten

ist übrigens ein geeignetes Mittel, den modernen Drittwellenfeminismus komplett zu killen. Wer alt genug ist, sich an die 1950er mit massiven Frauenüberschuß zu erinnern, wird das bestätigen können.

Nebenbei killt man so natürlich auch den Lebenstandard derjenigen Gesellschaft. Aber Opfer müssen halt gebracht werden. 😉


Der Kommisar
31.1.2015 0:04
Kommentarlink

Wenn eine Frau einen Mord begeht, ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher, dass der Mord nie aufgeklärt wird. Schließlich verdächtigt gewöhnlich niemand eine Frau einer so bösen Tat, wie einem Mord. Frauen sind zudem dafür geschaffen, sich als Unschuldsengel darzustellen. Somit gilt, wenn ein Serienmörder nicht gefasst werden will, sollte “er” weiblich sein. Kriminaltische Untersuchungen bestätigen das.


wollepelz
31.1.2015 0:36
Kommentarlink

Uh. Zynisch. Bissig. Gut.

Danke.


Publikum
31.1.2015 1:52
Kommentarlink

Feinstes Kabarett! Habe herzlich gelacht (ja, bin bezüglich solcher Meldungen schon längst abgestumpft), besonders die Passage mit Rainer B. ist sehr gut gelungen!


Collin
31.1.2015 3:05
Kommentarlink

@Hadmut:
Kann dieser Beitrag korrekt der Textsorte Glosse zugeordnet werden?

@wollepelz:
“Zynisch” passt irgendwie nicht als Beschreibung. Ich könnte aber nicht formal begründen, warum das so ist.


Collin
31.1.2015 3:14
Kommentarlink

Bezgl. injusticestories.com/i-aborted-my-baby-because-it-was-a-boy/


Harter Tobak.

Buch zum Thema Abtreibung:
amazon.de/Gesch%C3%A4ft-Abtreibung-Alexandra-Maria-Linder/dp/3867440840/


Küstennebel
31.1.2015 3:59
Kommentarlink

BKA Server Link – BeziehungenOpfer…

Einfach mal fleissig studieren und feststellen, wieviele Beziehungstaten es so gibt.

Ja Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen bringen andere Anlässe für Morde mit, gehen mit diesem oder jenem anders um.

Ich finde es nur reiflich dumm und propagandistisch die Sachlage nicht komplex zu analysieren und nur rauszupicken, was einem besser gefällt.

Es gibt und gab schon immer Beziehungstaten, ekelhafte Morde, einfach nur um einen Partner oder eine Partnerin los zu werden.

Das ist in manchen Ländern die Mitgift, in anderen Ländern die Erbschleicherei / Lebensversicherungsbetrug.
Ehrenmorde sind letztlich selten. Die Ursachen vielschichtig, das kann man bei Ehrenmorde Studie 2005 TdF nachlesen.
Hierzulande gibts halt anders genannte Beziehungstaten, Familiendrama nennt man das wenn Partner sich gegenseitig umbringen.

Ich verstehe einfach nicht, wieso es so schwer ist zu akzeptieren, das alle Kulturen Menschen hervor bringen, die widerliche Morde begehen. Das ist nicht kulturspezifisch, sondern typisch menschlich.

Ich erinnere mich an Fälle aus den Forensic Files. Eifersüchtiger Mann will die neue Familie der Ex-Freundin komplett erschießen, geht nicht. Später vergiftet er sie alle.
Ein anderer Fall, ein Mann will seine Frau los werden, er vergiftet sie langsam über monate – nur dadurch überlebt die Frau, bereits gesundheitlich ein Wrack, tötlichste Dosen des Gifts.
Die vielen Fälle von Morden, einfach nur um das Geld abzukassieren. Söhne die Ihre ganze Familie erschießen lassen, nur um an Geld zu kommen.

Diese Fälle sind nun alle aus den USA, aber von unverdächtig westlich “zivilisierten”? Menschen begangen. Deutsche Fälle gibts hunderte ähnliche.

Was ist also das Problem zu akzeptieren, das die Abgründe bei Menschen durch alle Kulturen gehen?

Oder ist es der Glaube, das die eigene Kultur dann doch den anderen, die ja allesamt Barbaren seien, überlegen ist? Herrenmenschengedöhnse?

Was ist also das Problem?


C
31.1.2015 4:03
Kommentarlink

Ist es nicht irgendwie traurig und delusionierend, dass wir einen allumfassenden Zustand von Realsatire erreicht haben?


Sandmann
31.1.2015 4:15
Kommentarlink

Also, das ist härter als jeder Horrorschrott den ich so kenne. Wer die grauenhafte Geschichte von der Ermordung Roman Polanskys erster Frau kennt sollte sich mal überlegen wie man solche Schweine behandelt. Manson sitzt noch heute im Bunker und bei dem war klar… komplett durchgeknallt!
Der ehrenhafte Türke begeht einen Ritualmord gleichen Ausmaßes und Multi-Kulti ist eine Bereicherung in Absurdistan. Wenn sich also in Zukunft Ritualmorde häufen binden sich die Satanisten eine Islam Band um die Stirn und siehe da… konvertierte Islam Satanisten haben Ihr neues Idol gefunden!
Super Sache und vor allem so ehrenhaft…
Auf der anderen Seite sollte der dummen deutschen Frau jetzt klar werden das Rumhurerei gepaart mit Mittelalter nicht ganz vereinbar ist. Also ist dies doch auch ein Weckruf an alle Schnallen die sich gerne mal die Finger verbrennen…


Ayesha Chertovka
31.1.2015 5:34
Kommentarlink

Schöner Artikel – genau richtig.

Selbst Merkel sieht das so:

https://www.youtube.com/watch?v=CVnTpEaGNU0


Dirk Moebius
31.1.2015 8:33
Kommentarlink

“Es sind eigentlich immer die Frauen, die sie umbringen.”

Es ist, nahc meiner Wahrnehmung, eher so, dass tote Maenner in den Medien nicht so wichtig sind.

Wenn IS oder Boko Haram da drei Doerfer ausloescht, dann ist in den hiesigen Medien das Hauptthema, wenn sie die Frauen lebenlassen und versklaven. Dass sie die Maenner gleich umbringen – muss man sich darueber aufregen? Nee.

Volker Pispers brachte das mal schoen auf den Punkt:
Unglücksmeldung: “22 Tote, darunter Frauen und Kinder.” Warum ist das wichtig? Ich warte, daß es mal heißt: “10 Tote, zum Glück nur Männer!”


CountZero
31.1.2015 9:15
Kommentarlink

> Aber wo ist Rainer Brüderle, wenn man ihn mal braucht?

!

@Alex:
Jetzt habe ich extra mal in wikipedia nachgeschlagen, dort wird Zynismus wie Sarkasmus als beißender, bitterer Spott oder Hohn der oft als verletzend empfunden wird definiert. Selbst hatte ich bisher Zynismus gleichsam als ‘Steigerung’ des Sarkasmus begriffen: mehr Bitterkeit und der zynische Kommentar hegt – anders als der sarkastische – keine Hoffnung, die kommentierte Situation könne sich ändern oder geändert werden.

Wie auch immer: bitter ist das alles allemal.


Brak
31.1.2015 10:29
Kommentarlink

Ja, was soll man dazu schreiben …

1. Ich möchte Hadmuts Wortwahl und Verständnis kritisieren. “Multi-Kulti gibt es nicht. Was in Berlin stattfindet, ist der Zusammenprall des modernen Morgenlandes mit den Resten des untergehenden christlich geprägten Europa. Letzteres ist längst kein Kultur mehr, weil – es wird nichts gepflegt, sondern man lebt von der Substanz, schon seit über 200 Jahren. Das ist die Geschichte des Säkularismus, der ja nichts anderes ist, als die Herrschaft des talmudfernen Judentums.

2. Das Maria getötet wird, ist symbolisch der Tod des Christentums. Sie war übrigens nie mehr als die Matratze der beiden Moslemflegel. Das Kind von dem Einen, die Bindung an den Anderen. Klar, daß der Türke seiner Familie nicht sagen kann, sein türk. Freund sei der Vater des Nasciturus.

Ich glaube, es war 03, oder 04, da habe ich auf dem Luzia Weihnachtsmarkt bei der Badewanne in der Kulturbrauerei beobachtet, wie ein berliner Gossen-“Künstler” in seiner “Performance” der abgebildeten heiligen Jungfrau mit der Motorsäge! das Kind aus dem Leib geschnitten, nach dem Motto: Hätt Maria abgetrieben, wärst Du (Christus) uns erspart geblieben.

Deutlicher kann man dem Kult der Charitas und Nächstenliebe keine Absage erteilen und sich dem Nächstenhass und der Gewalt zuwenden. Als unbeteiligter Beobachter kann man nur konstatieren: Das Schlachten hat begonnen, das Schlachthaus ist eingerichtet, die Messer werden geschärft und die Posten aufgestellt, damit es für die Schweine kein Entrinnen mehr gibt.


MichaelB
31.1.2015 10:31
Kommentarlink

Weil Du nix schreibst, kann eine Frau Gnadl gnadenlos behaupten, dass wir in einer “frauenfeindlichen” Gesellschaft leben: http://www.abgeordnetenwatch.de/lisa_gnadl-1152-77808–f430622.html#q430622

Weil die …medien auch nichts darüber schreiben, kann die Gnadl das behaupten.

So einfach ist das.


Emil
31.1.2015 10:34
Kommentarlink

@Küstennebel
> Ja Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen bringen andere Anlässe für Morde mit,
> gehen mit diesem oder jenem anders um. …
> Hierzulande gibts halt anders genannte Beziehungstaten, Familiendrama
> nennt man das wenn Partner sich gegenseitig umbringen.

Ich kann diese gutmenschlische Relativierung echt nicht mehr hören. Als wenn es solche Beziehungstaten bei Einwanderern aus diesen archaischen Kulturkreisen nicht gäbe. Nein, die kommen noch obendrauf zu “Ehren”mord, Mitgiftmord, Blutrache u.s.w.

Die Frage ist doch vielmehr: warum tun wir uns das an, warum lassen wir solche primitiven Hinterwäldler überhaupt hier rein?

> Oder ist es der Glaube, das die eigene Kultur dann doch den anderen, die
> ja allesamt Barbaren seien, überlegen ist? Herrenmenschengedöhnse?

Ja, ja, die typische Linken-Masche. Tatsachen leugnen und alle, die das nicht tun, als Nazis bezeichnen.


MichaelB
31.1.2015 10:37
Kommentarlink

Maria. Ist das nicht ein christlicher Name?

Sollte Frau Merkel jetzt von Hollande im Gegenzug auch eine Demo verlangen?

In Paris sang Frau Merkel inbrünstig die Marseillaise:
Aux armes, citoyens,
Formez vos bataillons,
Marchons, marchons!
Qu’un sang impur
Abreuve nos sillons!
(Wikipedia-Übersetzung: Zu den Waffen, Bürger,
Formt eure Truppen,
Marschieren wir, marschieren wir!
Unreines Blut
Tränke unsere Furchen! )
Also, ich weiss nicht, ich sage lieber auch nix.


JochenH
31.1.2015 10:54
Kommentarlink

Mir wird die Sache langsam mehr als unangenehm. Die NSU-Morde werden uns Tag für Tag betroffen vorgehalten mit einem gewissen Anspruch auf Kollektivschuld. Fakt ist, dass in Deutschland im Jahr knapp 300 Morde passieren, das sind 300 zu viel, aber auf 80 Mill. Menschen eine sehr überschaubare Quote.

Bei den Verbrechen in letzter Zeit fällt neben der Brutalität die Beiläufigkeit auf. Bei Tugce war es sicher ein Unfall, aber bei Maria, Khaled oder dem pakistanischen Mädel waren die Anlässe derart nichtig (bei Khaled wohl ein Streit, wer die Küche zu putzen hat), dass man sich schon mal Gedanken machen muss.

Die politische Korrektheit blendet diese Verbrechen aus und thematisiert statt dessen zB Brüderles Äußerung oder ähnlichen Quark. Es kursieren übrigens immer noch Zahlen, die die Angst der Migranten vor uns Deutschen belegen, während wir genau wissen, dass die sich im wesentlichen in ihrer Unterkünften gegenseitig dransalieren, was aber tabu ist zu thematisieren.

Hier läuft nun alles auseinander. Als Normalbürger steckt man komplett in der PC-Zwangsjacke, während Subkulturen ohne großes Getöse in einer Art wüten, die bei uns völlig unbekannt war.

Als Lösung sehe ich nur, dass wir Einwanderung gezielt betreiben und politische Korrektheit weitestgehend abschaffen.


Josh
31.1.2015 10:55
Kommentarlink

> http://injusticestories.com/i-aborted-my-baby-because-it-was-a-boy/

Das ist doch Satire oder?

So eine kranke und einseitige Sichtweise kann doch keiner haben.
Auch die Szene im Flugzeug scheint doch so geschrieben zu sein, sie selbst in jeder Situation als pure Idiotin erscheinen zu lassen.


Heinz
31.1.2015 11:07
Kommentarlink

OT: Amüsantes zum Wochenende, über die Struggles als Person of Color mit white-passing-Privileg:
http://teariffic.de/2015/01/02/no-passt-nicht-warum-white-passing-nicht-nur-ein-privileg-ist/

(Kurzversion: eine ziemlich normdeutsch aussehende Halb-Iranerin ärgert sich darüber, daß sie von den anderen POC und vor allem von den Black-POC nicht als eine der ihren erkannt wird. So offenherzigen Narzismus verbunden mit dem Bemühen, doch irgendein Opferabo abzuschließen, habe ich lange nicht mehr gelesen.)


Küstennebel
31.1.2015 11:14
Kommentarlink

Emil
31.1.2015 10:34
Kommentarlink

@Küstennebel
> Ja Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen bringen andere Anlässe für Morde mit,
> gehen mit diesem oder jenem anders um. …
> Hierzulande gibts halt anders genannte Beziehungstaten, Familiendrama
> nennt man das wenn Partner sich gegenseitig umbringen.

Ich kann diese gutmenschlische Relativierung echt nicht mehr hören. Als wenn es solche Beziehungstaten bei Einwanderern aus diesen archaischen Kulturkreisen nicht gäbe. Nein, die kommen noch obendrauf zu “Ehren”mord, Mitgiftmord, Blutrache u.s.w.

Typisch rechts-konservative wichtigmacherei von bestimmten Verbrechen. Ich sehe da keine Relativierung, aber für manch einen Hirnelfmeter ist ein genaues Hinterfragen von etwas ja schon eine Relativierung.

Frage ich wieso ist ein Arschloch ein Arschloch, gelte ich als Relativierer bei manch einem Deppen. Das langweilt.

Die Frage ist doch vielmehr: warum tun wir uns das an, warum lassen wir solche primitiven Hinterwäldler überhaupt hier rein?

Aus demselben Grund, wieso wir Idioten nicht einfach in den Knast stecken. Ein Idiot sein ist nicht verboten, Mord schon. Deshalb sitzen auch alle erwischten Mörder im Knast.

> Oder ist es der Glaube, das die eigene Kultur dann doch den anderen, die
> ja allesamt Barbaren seien, überlegen ist? Herrenmenschengedöhnse?

Ja, ja, die typische Linken-Masche. Tatsachen leugnen und alle, die das nicht tun, als Nazis bezeichnen.

Wo steht da Nazi? Ich rede von der Überlegenheit der eigenen sozialen Gruppe. Den Schwachsinn gabs nicht nur in der deutschen Geschichte, sondern diesen Unsinn gibts bei jedem Trottel. Das ist im Grunde die Idiotie zu glauben, das die eigene Fussballmannschaft nicht foult, weil die eigene Fussballmannschaft die höheren moralischen Werte hätte.

Ist doch Kindergarten-Niveau. Völlige Ausblendung der Wirklichkeit.


die grafenburger
31.1.2015 11:29
Kommentarlink

@brak

Sarkasmus ist ein Stilmittel, Zynismus eine Lebenseinstellung..


die grafenburger
31.1.2015 11:33
Kommentarlink

@Heinz
an solche “als Ob Persönlichkeiten” für die alles ein Problem ist, werden wir uns nach Gender gewöhnen müssen, wenn Identitäts/Bindungslose herum irren.


feel'n good on a wednesday
31.1.2015 12:29
Kommentarlink

Sandman.: “Auf der anderen Seite sollte der dummen deutschen Frau jetzt klar werden das Rumhurerei gepaart mit Mittelalter nicht ganz vereinbar ist. Also ist dies doch auch ein Weckruf an alle Schnallen die sich gerne mal die Finger verbrennen… ”

Sachmal gehts noch mündiges und selbstverantwortliches Handeln vom Cammelion-Geschlecht zu verlangen, die je nach Sitaution schwach und unterdrückt oder doch stark und emanzipiert sind.


hans georg
31.1.2015 13:07
Kommentarlink

@Küstennebel
Ja, leider muss ich dir vollkommen zustimmen, man sollte auch mal die Buecher von Prof. Rasch lesen, der Spezialist in Deutschland fuer sog. Beziehungstaten ueberhaupt. Hochqualifizierter Gutachter fuer solche grausamen Taten zwischen Mann und Frau. Alles weisse heterosexuelle deutsche Maenner, die teils auf viehischste Art ihre Partnerin umgebracht haben.
Bei meinen Recherchen zu meinem letzten Buch bekam ich ja nicht nur durch die Generalstaatsanwaltschaft die Erlaubnis in Akten einsicht zu nehmen, ich durfte auch eine Justizvollzugsanstalt besuchen und mit Maennern sprechen.
Fuenf besondere Taten sind mir im Kopf geblieben. Der eine deutsche Mann hat sein Kleinkind in den Backofen gesteckt, und, ja, gebacken. Der zweite hat das Baby aus dem Fenster geworfen. Der dritte deutsche Mann hat seine schwangere koreanische Freundin waehrend sie schlief erwuergt, weil er das Kind nicht wollte. Und der vierte hatte seine Freundin, die sich von ihm trennen wollte, um einen letzten Kuss gebeten, und waehrend sie es tat, sie dann mit unzaehligen Messerstichen in den Ruecken getoetet. Also vorne festgehalten und hinten unzaehligemale reingestochen. Weisse heterosexuelle deutsche Taeter. Von jenem, der eine Prostituierte im Wald zusammenschlug, anschliessend mit dem Auto ueberfahren und danach die Sterbende vergewaltigt hat, gar nicht zu sprechen.
Alle Kulturkreise haben solche Taeter. Bei uns in Costa Rica gab es vor 20 Jahren einen Psychopathen, der schoss “regelmaessig”
mit einer Maschinenpistole Frauen nieder, die auf der Landstrasse gingen, so 17 Morde. Man hat ihn nie gefasst. Ich kaeme nicht mal auf die Idee, dass das ein Auslaender gewesen war.

@Brak
Starker Tobac den du da herauswuergst.
“Das Maria getötet wird, ist symbolisch der Tod des Christentums. Sie war übrigens nie mehr als die Matratze der beiden Moslemflegel.”

Falsch. Es war nur ein “Moslemflegel”, der Andere war ein aufrechter sauberer blonder blaeuaeugiger redlicher Deutscher. Wir lieben unsere aufrechten sauberen deutschen Moerder, die wissen wenigstens, wie man sich zu verhalten hat. Die schreien nicht “Allah”, dieschreien “Jesús Christus”.

@Emil
“Die Frage ist doch vielmehr: warum tun wir uns das an, warum lassen wir solche primitiven Hinterwäldler überhaupt hier rein?”

Mensch Emil, diese Deutsche bis ins letzte Glied haben deutsche Muetter und deutsche Vaeter und sind mit deutschem Stammbaum in Deutschland geboren. Wie oben gesagt, das waren alles Deutsche. Die Knaeste sind voll mit deutschen Moerdern. Die sollte man also alle aus dem Land werfen?
Sehr banale “Saubermann-Denkform”, die hier einige herauswuergen. Gute Deutsche morden halt nicht. Und wenn, dann nur weil es noetig ist und sie tun es kurz und schmerzlos.


EinInformatiker
31.1.2015 13:24
Kommentarlink

@Küstennebel

Ich äußere mich nicht gerne zu Selbstverständlichem. Aber eine Beziehungstat im Westen ist etwas vollkommen anderes als eine religiös kulturell gebotene (oder legitimierte) Tat im Islam. Das gilt i.a. auch für kalkulierte Taten im Westen, die ähnlich ausgeführt werden wie für den Islam typische Taten. Einschlägige Taten im Islam (also etwa der sog. “Ehren”mord (im Islam können die Anführungszeichen weg) werden in Übereinstimmung mit religiösen Vorschriften und kulturellen Selbstverständlichkeiten des Islam begangen und gelten im Bewußtsein weiter Teile der Moslems somit auch nicht als Vergehen (obwohl pro forma der ausführende Täter schon mal angeklagt wird, was wohl auch an modernen Einflüssen liegt).


SwA
31.1.2015 13:52
Kommentarlink

Manmanman, solche Kommentare machen deinen Anti-Feminismus weitestgehend nutzlos, da du die selbe Angstpropaganda betreibst.

Protipp: “Familiendramen” sind bei uns auch schon recht normal. So normal sogar, dass kaum darüber berichtet wird.
Du musst ernsthaft mal dein Weltbild in einen ordentlichen Kontext setzen.


HarryHirsch
31.1.2015 14:16
Kommentarlink

@hans georg

Wie soll man die usa mit der noch gemächlichen brd vergleichen wollen?

Nehmen wir mal an, deutsche Knäste wären voll mit Deutschen. Welchen Grund sollte man haben sich zusätzliche Mörder einzuladen? Damit wir mehr Arbeit haben?

Die Knäste sind überproportional mit Ausländern gefüllt, wie z. B. in den usa mit https://schwertasblog.wordpress.com/2015/01/07/bekenntnisse-eines-pflichtverteidigers/

Auszug: “Ich habe keine Erklärung, warum das so ist, aber die Kriminalitätsrate weist rassische Muster auf. Latinos begehen üblicherweise zwei Arten von Verbrechen: sexuelle Gewalt gegen Kinder und Fahren unter Beeinträchtigung. [Drogen/Alkohol. d.Ü.] Schwarze begehen sehr viele Gewalt-, aber sehr wenige Sexualverbrechen. [dazu mehr bei den Kommentaren im Anhang. d.Ü.] Die Handvoll Weiße, die ich sehe, begehen alle möglichen Delikte. In den vielen Jahren als Strafverteidiger habe ich nur drei Asiaten vertreten, von denen einer zur Hälfte schwarz war.

Als junger Anwalt habe ich den offiziellen Narrativ geglaubt. Nämlich daß Schwarze gesetzestreue, intelligente, famlienfreundliche Menschen seien, die aber durch ihre Armut kriminell würden, um zu überleben. Tatsächliches negrides Verhalten war ein Schock für mich.”

Gruß


hans georg
31.1.2015 14:55
Kommentarlink

@EinInformatiker
“Aber eine Beziehungstat im Westen ist etwas vollkommen anderes als eine religiös kulturell gebotene (oder legitimierte) Tat im Islam”

Da wird sich das Opfer aber freuen, dass es nicht aus “religioes-kulturellen” Gruenden um die Ecke gebracht wurde, sondern nur aus schnoeder deutscher Habgier.

Kannst du hier mal den potentiellen Unterschied zwischen einer aus “religioes-kulturellen” ermordeten und einer aus deutscher Habgier ermordeten erklaeren? Welcher Mord ist der richtigere?

Nur zum Anstossen:
“Ein perfide geplantes Mordkomplott in der gutbürgerlichen Reiterszene entsetzt die Ermittler in Berlin. Kaltblütig soll ein 23-Jähriger den Auftragsmord an seiner Ex-Freundin geplant und bei der Tat zugesehen haben. Es soll ihm um 245.000 Euro gegangen sein.”
(http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pferdewirtin-in-luebars-wegen-lebensversicherung-ermordet-a-841813.html)


Heinz
31.1.2015 15:21
Kommentarlink

@Küstennebel

Beim typisch deutschen “Familiendrama” begeht ein Mann Selbstmord und bringt vorher seine Frau und Kinder um.

Beim typischen in Deutschland stattfindenden “Ehrenmord” beschließt der gesamte Familienclan, daß eine Tochter sterben muß. Als Mörder wird ein Sohn erwählt, der nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden wird.

Beim “Familiendrama” sind alle entsetzt, es handelt sich um einen verzweifelten Einzeltäter, der hinterher tot ist. Beim “Ehrenmord” wird sich auf Tradition und Kultur berufen, die gesamte Familie hat den Tod beschlossen und kommt wegen unserer freundlichen Gerichtsbarkeit mit einem “Dududu!” davon. Der Täter ist nach ein paar Jahren mit Berufsausbildung und Kampfsporttraining wieder draußen.

Ich erkenne da schon gewaltige Unterschiede.


EinInformatiker
31.1.2015 15:39
Kommentarlink

> Da wird sich das Opfer aber freuen, dass es nicht aus “religioes-kulturellen” Gruenden um die Ecke gebracht wurde, sondern nur aus schnoeder deutscher Habgier.

Du wirst es nicht glauben, während ich den Kommentar schrieb hatte ich als letzten Satz “… obwohl es für das Opfer keinen Unterschied macht” im Kopf. Aber dann vergessen, wollte es noch nachschieben, aber dachte, kann man ja notfalls diskutieren. In der Tat für das Opfer macht es keinen Unterschied. Aber unsere Rechtsprechung macht z. B. sinnvolle Unterschiede zwischen Taten aus Habgier, besonders niederen Motiven oder “im Affekt” usw. Und in der Praxis berücksichtigen die Richter (obwohl das nicht sein darf) sogar die von mir angesprochenen kulturellen Motive. Letzteres zugunsten des Islam. Im Prinzip habe ich eigentlich gar nichts dagegen, dass man kulturelle Motive mit berücksichtigt. Aber dann soll man das explizit (also die Scharia parallel) einführen´. Zugegeben, dass wäre dann sehr unappetitlich, aber so sind fremde Kulturen u. U. nun mal. Das Problem sehe ich nicht so sehr darin, dass fremde Kulturen so sind (ich habe es mir längst abgewöhnt zu glauben, man könnte den Indern von außen das Verbrennen von Witwen abgewöhnen oder den Chinesen das Abtreiben weiblicher Föten oder das Essen von Hunden). Aber problematisch und bezogen auf den Islam tödlich wird es, wenn die fremde Kultur sich über die einheimische (bessere Kultur, abgesehen von der Zerstörung dieser Kultur durch Grüne, SPD und Gender) legt. Deshalb habe ich auf die unterschiedlichen Motive für Missetaten hingewiesen. Mit Verbrechen und Kriminalität muß man leben, aber nicht mit dem Einschleppen kulturell bedingter “Kriminalität”. Sprich: wegen mir könnten die Moslems (oder ein Teil von ihnen) in Deutschland ruhig komplett parallel leben (macht man in China-Town ja auch), wenn sie nicht die deutsche Gesellschaft erobern wollten (was die Chinesen in China-Town eben nicht praktizieren).


Küstennebel
31.1.2015 16:27
Kommentarlink

hans georg
31.1.2015 13:07
Kommentarlink

@Küstennebel
Ja, leider muss ich dir vollkommen zustimmen, man sollte auch mal die Buecher von Prof. Rasch lesen, der Spezialist in Deutschland fuer sog. Beziehungstaten ueberhaupt. Hochqualifizierter Gutachter fuer solche grausamen Taten zwischen Mann und Frau. Alles weisse heterosexuelle deutsche Maenner, die teils auf viehischste Art ihre Partnerin umgebracht haben.

Was das mit heterosexuelle deutsche Männer zu tun haben soll, kannste ja noch mal erklären.

Immer dieser Schwachsinn einer Gruppen-Zuordnung des Bösen schlechthin. Hauptsache man kann sich distanzieren …

Es geht nicht um Türke, Araber, Jude, Deutscher, Schwarz, Schwul, Mann oder Frau, es geht schlicht um Menschen, die, warum auch immer, nicht mehr alle Latten am Zaun haben.

Es ist zwar richtig, das politische, kulturelle, ökonomische oder soziale Ursachen eine Rolle spielen bei bestimmten Verbrechensarten, Häufungen, Vorgehensweisen. Das ist auch kein Geheimniss, das weiß sogar unsere Rechtsprechung. Das weiß jeder Psychologe, versteht es auch in aller Regel.

Ich äußere mich nicht gerne zu Selbstverständlichem. Aber eine Beziehungstat im Westen ist etwas vollkommen anderes als eine religiös kulturell gebotene (oder legitimierte) Tat im Islam.

Nein ist es nicht. Es gelten die jeweiligen sozial-kulturellen Normen und ihre jeweilige örtlich-nationale Ausprägung. Ob die im Grundgesetz, angeblich im Koran, angeblich in einer anderen Schrift zusammengefasst sind, oder ob das einfach nur irgendwelche ungeschriebene sozial-kulturelle Normen sind, das ist unerheblich.

Es geht immer um den jeweiligen Normen-Horizont der Täter, ihren sozio-kulturellen Kontext, aber auch die psycho-soziale Reife der Täter bzw. ihrer pathologischen Neigungen. Dazu gehören, Sadismus, Besitzgier, Kontrollsucht, Störungen der Emotionsverarbeitung und so weiter.

Insbesondere geht es um die verinnerlichten strukturellen Herrschaftsnormen. Damit meine ich, ob zum Beispiel ein erwachsener Mann noch Befehle von der Mutter oder dem Vater entgegen nimmt. Das ist eine Kacke, die meines Erachtens wirklich häufiger im arabischen Kulturkreis vorkommt. Dieser totalitäre Familienherrschaftsanspruch ist aber auch unserer Kultur nicht fremd.

Man könnte darüber noch viel lavieren. Ich finde alle Morde zum kotzen. ABer noch mehr finde ich es zum kotzen, wenn irgendwelche Idioten ihre solche schrecklichen Taten für ihre politische Agenda und die eigenen Vorurteile ausschlachten.

DAS ist mal richtig zum brechen.


Heinz
31.1.2015 16:28
Kommentarlink

ein paar flüchtige Tippfehler:
“die Kanzlerin hätte ihr ” –> ihre
“Zeiten der Zeit zu verschließen” –> Zeichen?
“Ab so” –> Aber


Hadmut
31.1.2015 17:05
Kommentarlink

@Heinz: Danke.


Heinz
31.1.2015 16:43
Kommentarlink

> Es kursieren übrigens immer noch Zahlen, die die Angst der Migranten vor uns Deutschen belegen, während wir genau wissen, dass die sich im wesentlichen in ihrer Unterkünften gegenseitig dransalieren, was aber tabu ist zu thematisieren.

Genau wie es verboten ist deren (oft organisierte) Kiminalität anzusprechen.


jd.
31.1.2015 16:44
Kommentarlink

@hans georg
>Kannst du hier mal den potentiellen Unterschied zwischen einer aus “religioes-kulturellen” ermordeten und einer aus deutscher Habgier ermordeten erklaeren? Welcher Mord ist der richtigere?

Und da haben wir den kulturellen Unterschied: In einer islamisch geprägten Kultur ist der “Ehren”mord aus gesellschaftlicher Sicht “richtig”, während in der westlich-abendländischen Kultur Mord Mord ist und bleiben sollte, ohne Unterschied. In den letzten 10 Jahren sahen das deutsche Gerichte auch so, und es bleibt zu hoffen, daß die Entscheidung im Fall “Sürücü” nicht zum neuen Trend wird. http://www.faz.net/aktuell/politik/justiz-keine-frage-der-ehre-12905586.html


Norbert_G
31.1.2015 16:47
Kommentarlink

@hansgeorg und andere Nebelwerfer

“… Wie oben gesagt, das waren alles Deutsche. Die Knaeste sind voll mit deutschen Moerdern. Die sollte man also alle aus dem Land werfen?”

1. Wenn Presse und Medien uns bunte Ausländer als Deutsche verkaufen, warum sollte es in der Kriminalstatisktik anders sein? Einem Türken vor einer Woche einen Pass nachgeworfen und schwuppdiwupp formiert er als Deutscher – grob gesagt.

2. Ach, die berühmten Beziehungstaten, Typ “Vater grillt eigenes Kind, Mutter bettet ihr Baby in der Tiefkühltruhe”! Ich las mal eine Untersuchung solcher Kindstötungen und die Erklärung war oft: Regenbogenfamilie! Wenn die biologische elterliche Tötungshemmung fehlt, dann liegt das oft daran, daß es eben NICHT die blutsmäßig eigenen Kinder waren – was für Soziologen und anderes Gelichter natürlich gar keinen Unterschied macht. Sowohl aus dem Tierreich als auch aus alten Volksmärchen kann man wissen, daß der Brut des Nebenbuhlers selten echte Elternliebe zuteil wird.

3. Gerade Gerichte und Gefängnisse zeigen einem die echte Wahrheit abseits aller Statistik-Lügerei. Mit eigenen Augen kann da sehen, wer zu sehen vermag, wie sich die bunte Verbrechensrealität wirklich zusammensetzt …

4. Ach übrigens: früher hat man tatsächlich auch eigenes Gelichter aus dem Land werfen können. Es nannte sich Verbannung.


Küstennebel
31.1.2015 17:33
Kommentarlink

Is wohl offen gewollt das hier Leute mit ideologischen Problemen und national-konservativer Gesellschaftsanschauung kommentieren.

Is euer Sandkasten, ich bin hier Gast.

Gegen gegenseitiges Schulterklopfen und bestätigen irgendwelcher dumpfer Vorurteile kann man nix machen.

Vourteile haben in aller Regel mit nicht aufgearbeiteten persönlichen Selbstwertproblemen zu tun. In der Entwertung anderer wertet man sich selbst so auf.

Das Problem ist die Identitätskonstruktion aus einem kulturell-nationalen Blickwinkel, ohne dabei den nötigen Abstand und kritischen Geist eines denkenden und empathischen Menschen walten zu lassen.

Da kann man euch auch tausendfach mit Argumenten erschlagen, solange die individuelle Entwicklung stehen bleibt, wird sich da nix ändern.

Trotzdem immerhin kann man hier grad so eben mal ein paar Denkanreize austauschen. Is ja nich so als würde ich nicht gerne zu anderen Themen ihre Meinung lesen, dann wäre ich nicht hier.

Grüße


Johnny
31.1.2015 17:43
Kommentarlink

@Küstennebel: wie viele Fälle sind dir denn Bekannt, wo “deutsche” Familien gemeinschaftlich die Exekution der Tochter beschließen, einen Plan aushecken und dann die Rollen verteilen und die Ausführung anordnen. So ein klassischer Ehrenmord eben.

Das zu vermengen mit dem Kerl, der seine Ex umbringt oder andersherum, ist Schwachsinn auf hohem Niveau. Diese Beziehungstaten gibt es in jeder Gruppe, das ist klar.
Die o.g. nicht. Das ist auch klar. Und das vermengen zu wollen ist ein Relativierungsversuch.


EinInformatiker
31.1.2015 18:05
Kommentarlink

@Küstennebel

Nein ist es nicht. Es gelten die jeweiligen sozial-kulturellen Normen und ihre jeweilige örtlich-nationale Ausprägung. …

Es geht immer um den jeweiligen Normen-Horizont der Täter, ihren sozio-kulturellen Kontext, ..

Wir könnten jetzt natürlich darüber diskutieren, ob es vom kulturellen Kontext unabhängige Arten des Verbrechens gibt. Ob es zwar so etwas gibt, aber die Ausführung des Verbrechens vom kulturellen Hintergrund des Täters abhängig ist usw. Darauf habe ich mich ja aber in meinem Kommentar bewußt gar nicht eingelassen. Offensichtlich gibt es aber vom kulturellen Kontext abhängige Verbrechen (also z. B. den sog. Ehrenmord (an Frauen)). Ob im Islam z.B. die gewöhnliche Kriminalität gleichermaßen verbreitet ist wie im Westen weiß ich nicht. U. U. hat durch das rigidere Regelsystem, dass Verbrechen (nach westlichen Normen) bereits auf religiöser (Koran) Basis verbietet, bzw. aber eben auch ausdrücklich erlaubt und sogar fordert das was wir (nach westlichen Maßstäben) gewöhnliche Kriminalität nennen würden, das Verbrechen im Islam einen anderen Status. Und das wird dann natürlich zum Problem, wenn zwei solchermaßen unvereinbare Kulturen in einem Staat zusammenleben.


Gedöns
31.1.2015 18:18
Kommentarlink

@Brak
„Was in Berlin stattfindet, ist der Zusammenprall des modernen Morgenlandes mit den Resten des untergehenden christlich geprägten Europa.
……
Deutlicher kann man dem Kult der Charitas und Nächstenliebe keine Absage erteilen und sich dem Nächstenhass und der Gewalt zuwenden. Als unbeteiligter Beobachter kann man nur konstatieren: Das Schlachten hat begonnen, das Schlachthaus ist eingerichtet, die Messer werden geschärft und die Posten aufgestellt, damit es für die Schweine kein Entrinnen mehr gibt.”//

Genau. Links-Grün ist geradezu geil auf einen Zusammenprall der Kulturen in Hoffnung auf den Untergang des Christen- und Judentums. Berlin und andere Großstädte sind dabei schon mal der sexy Ausblick auf die Zukunft Dresdens, Deutschlands und Europas.
Und Sie persönlich sind sogar Vertreter der lupenrein Anständigen (ach kommen Sie, üben Sie sich doch nicht in falscher Bescheidenheit mit „unbeteiligter Beobachter“), wie sie sich links-Grün auf den Anti-Allesmögliche-Demonstrationen wünscht. Nur „Messer“ finde ich jetzt allerdings gar nicht modern, da sind andere weiter als Sie. „Dresden soll brennen wie 1945!“ möchte ich in diesem Zusammenhang mal einen anderen Vertreter Ihrer Sparte zitieren …
Kleiner Tip noch: Öfter mal den Schreibstil wechseln:
http://picload.org/view/ccwcdid/gohqdxqdxsbk.jpg.html


Joe
31.1.2015 18:19
Kommentarlink

Ach übrigens: früher hat man tatsächlich auch eigenes Gelichter aus dem Land werfen können. Es nannte sich Verbannung.

Das gibt es heute bei Internetforen immer noch. 🙂


KClemens
31.1.2015 18:37
Kommentarlink

Dazu nur ein paar kurze Anmerkungen:

Maria war mit einem Mädchen schwanger, der
ausgesuchte Name war Dilara.

Maria war Deutsche ist zum Islam konvertiert,
und wäre somit ein “idealer Fall” für die
links-grünen Mainstream-Medien.

Vermutlich passte sie aber nicht an das Bild,
das sich der Mainstream zu moslemischen Frauen
gemalt hat.

Sie trug ja noch nicht einmal ein Kopftuch, hat
zielstrebig in Ihrer Ausbildung gelernt und hatte
schon vereinbart, daß sie in diesem Jahr die seit
letzten September unterbrochene Ausbildung abschließt.

Kein Platz in ihrem Leben für Sozialfürsorger und Empörungsbeauftragte.

Ich wünsche ihren beiden Mördern eine sehr lange
Haftstrafe und anschließende lebenslange Sicherheitsverwahrung.


Gedöns
31.1.2015 18:51
Kommentarlink

@Joe
Das gibt es heute bei Internetforen immer noch. :)//
Aber bitte die Kommentare hier stehen lassen: sie sind prima woanders verwertbar und darüber hinaus (das Netz vergißt nichts) archäologisch wertvoll!


Gedöns
31.1.2015 18:59
Kommentarlink

Das darf ich jetzt eigentlich nicht sagen, weil das der Klassenfeind ausnützen könnte:
Wie war das doch gleich: fast 18,9% der deutschen Bevölkerung hat eine Zuwanderergeschichte. Hmm, und 81% der Intensivstraftäter auch.
Da ist also mit 81% der Anteil zu hoch – er müsste viermal kleiner sein. Ah nein, schlimmer: die Kriminalitätsrate (Intensivstraftäter) ist 20mal so hoch, wie beim indigenen Deutschen. Weil ich aber kein Islamhasser bin, verlange ich nicht eine genauere Aufschlüsselung nach Muslimen (Türken gehören auch dazu), sondern nur nach Muslimen aus Nordafrika, dem Nahen Osten und vielleicht noch Tschetschenen – darauf kann man aber wohl ewig warten (ich vermute nämlich nur dramatische Änderungen bei der Prozentzahl mit dem Migrationshintergrund):
[LINK GELÖSCHT 29.3.2019]
Die Frage ist doch eigentlich, wer vor wem Angst hat. Und für die, die immer noch unter Ausländerkriminalität – wie von den Wahrheitskommissionen vorgesehen – Delikte gegen das Aufenthaltsrecht verstehen, die deutsche Staatsbürger gar nicht begehen können (andere Statistik: Intensivstraftäter – also häufige Anzahl von Delikten bei einer Person – hat man z.B. bei Mord bislang eher in anderen Teilen der Welt):
http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t


HarryHirsch
31.1.2015 19:07
Kommentarlink

@küstennebel

“Das Problem ist die Identitätskonstruktion aus einem kulturell-nationalen Blickwinkel, ohne dabei den nötigen Abstand und kritischen Geist eines denkenden und empathischen Menschen walten zu lassen.”

Sollen wir nun die anderen, mit dem

“jeweiligen Normen-Horizont der Täter, ihren sozio-kulturellen Kontext, aber auch die psycho-soziale Reife der Täter bzw. ihrer pathologischen Neigungen.” z. B. Koran usw. herein lassen oder nicht?

Sollen Sie umkonstruiert werden, wenn ja, in was?

“Da kann man euch auch tausendfach mit Argumenten erschlagen, solange die individuelle Entwicklung stehen bleibt, wird sich da nix ändern.”

Wo sind die Argumente für den Import fremder Kulturen, außer Kosten und zusätzliche Arbeit zum umkonstruieren oder zur zusätzlichen Bewachung zu produzieren?

Gruß


anonym
31.1.2015 19:12
Kommentarlink

gut geschrieben


Gedöns
31.1.2015 19:19
Kommentarlink

hans georg
31.1.2015 19:20
Kommentarlink

Aus den meisten Antworten hier lese ich nicht etwa Opferinteresse, oder gar Hintergrundsinteresse heraus, sondern einen Anlass, so richtig die Auslaenderfeindliche Sau rauszulassen. Natuerlich “fein begruendet”. Man findet immer Gruendet wenn man nur tuechtig wuehlt.
Die Beispiele, die ich gebracht habe, also diese Taten, geschahen alle vor 30 und 40 oder gar 50 Jahren, als es noch kein Multi-Kulti gab. Denn die Taeter mit enen ich sprach sassen schon mehr als ein Jahrzehnt im Bau. In Deutschland, nicht dne USA.

Jede Kultur besitzt ein gewisses Mass an Auslaenderfeindlichkeit, aber was ich (von aussen) so aus Deutschland in den letzten Jahren mitbeomme, da schauderts einem schon.
Es ist schoen fuer euch, dass ihr endlich wieder einen richtigen Feind gefunden habt. Ich glaube der Deutsche braucht das.

Ich zumindest finde es beschaemend, dass der grauenhafte Tod des jungen Maedchen hier derart instrumentalisiert wird. Das hat sie und ihr ungeborenes Kind nicht verdient.

Der Taeter, den ich erwaehnte, der seine schwangere Freundin umgebracht hat, oder jener der sein lebendes Kind gebacken hat, das waren alles keine Auslaender. Ich haette noch weitere Beispiele, aber das interessiert hier ja nicht, wenns nicht mit einem Tuerken, Arab oder sonstigem Auslaender zu tun hat. Es geht hier nicht um betrachten der Tat, sondern hier geht es um nur auslaendische Taeter. Das ist mir zu einfach gedacht.

Ich gehe jetzt einen guten Schluck nehmen, der reinigt das alles was ich hier heute las.


Gutartiges Geschwulst
31.1.2015 19:22
Kommentarlink

Vielen Dank, Hadmut, Ihr Artikel ist anrührend und lesenswert.
Man konnte wohl die Uhr auf den Zeitpunkt einstellen, da sich die ersten Geistesriesen einfinden würden, um zu betonen, dass es „schon immer Beziehungstaten, ekelhafte Morde, …“ gab, was Ihr Artikel ja keineswegs bestritten hat.
Ein weiterer Denker weiß zu berichten: „Der eine deutsche Mann hat sein Kleinkind in den Backofen gesteckt, und, ja, gebacken.“ Ob der dazu passende Wein gereicht wurde, liegt offenbar nicht im Wissen des Erzählers.
Wovon unsere Genies leider noch weniger wissen, ist die Tatsache, dass Mörder in unserem Kulturkreis keine Anerkennung erhalten und keine Ehre genießen, sondern verachtet werden; selbst im eigenen, sozialen Umfeld.
Gibt es in unserem Kulturkreis Verbindungen, zwischen Ehre und widerlichem Mord?
Möglicherweise geben „die Buecher von Prof. Rasch“ darüber Auskunft, der wohl taktvoll darauf verzichten wird, intelligenter zu sein, als seine Adep(p)ten.
@Heinz
Zustimmung!


Amalie
31.1.2015 19:33
Kommentarlink

Lolita Brieger, hochschwanger im 8.Monat, aus der Eifel, wurde auch von ihrem Freund umgebracht weil er das Kind nicht wollte und sein Vater das Mädchen ablehnte. Er hatte sie auf der Müllkippe verscharrt.
Der Mörder wurde noch nicht einmal bestraft weil Totschlag verjährt war und man ihm Mord nicht nachweisen konnte.
Der Mörder lebt fröhlich weiter in seinem Eifeldorf.
Es gibt keine Gerechtigkeit und es gibt widerwärtige Menschen überall.


Henriquatre
31.1.2015 19:55
Kommentarlink

Multikulti führt zwangsläufig zu geistiger Unfreiheit, weil im multikulturellen Staat Denk- und Sprechverbote gelten, die dazu dienen vermeintliche oder tatsächliche Minderheiten vor dem angeblich qua Geburt vorhandenen Vernichtungswillen der „zufällig“ idR. weißen, christlichen, heterosexuellen Noch-Mehrheit vorgeblich zu schützen.

Vorgeblich deshalb, weil diese political correctness ein hevorragendes Instrument ist um eine Gesellschaft unter ständiger Spannung zu halten, in der sich die Individuen stets der Gefahr ausgesetzt sehen, daß der Dauerverdacht eine Diskriminierung oder Beleidigung begangen zu haben zu einem Schauprozeß (Anklage: „Der hat Neger gesagt!“) mit anschließender öffentlicher Hinrichtung führen kann. Jeder muß sich also quasi täglich ständig fragen, ob er die Prinzipien der von oben verordneten multikulturellen Gesellschaft schon soweit verinnerlicht hat, daß er gefahrlos alle Fallstricke und Minenfelder souverän umgehen kann. Das ist eine Konditionierung und Kontrolle von Sprache und Verhaltensweisen, wie man sie eigentlich nur in totalitären Systemen findet.

Als geistige Revolutionswächter tun sich dabei die eifrigsten Jakobiner hevor, die – natürlich nur aus purer Nächstenliebe, nicht etwa Aufgrund von Machtgier und Kontrollwahn – es sich zur Aufgabe gemacht haben einen Menschen zu erschaffen, der keine „Phobien“ mehr kennt, keine „Vorurteile“ pflegt, keinem Geschlecht zuzuordnen ist, nichts und niemanden ablehnt oder gar „hasst“, außer denjenigen, die ihm von den Priestern der political correctness als hassenswert vorgegeben werden.

Wer sich also Multikulti wünscht, der darf sich nicht darüber wundern daß der Staat die Überwachung des Internet, von Telefon, Brief-, Finanz- und Reiseverkehr immer stärker forciert, denn, wie Helmut Schmidt bereits 2004 in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt richtig bemerkte:

„Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, daß sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt. (…)“


Striesen
31.1.2015 20:04
Kommentarlink

Ein paar neue Details hat Marias Bruder gegenüber der Mottenpost genannt. Demnach sei sie nicht konvertiert.

Das Wort “abscheulich” fällt, allerdings nur im Zusammenhang mit dem Kommentar eines Pegida-Organisators.

Für morgen ist ein “Marsch für Maria” angemeldet. Bleibt abzuwarten, ob es die angekündigte Gedenkversammlung wird oder, wie in Kirchweyhe, alles in eine ganz andere Richtung gedreht wird.

http://www.morgenpost.de/berlin/article136983378/Bruder-von-Maria-P-nennt-Pegida-Vorwuerfe-abscheulich.html


Gedöns
31.1.2015 21:12
Kommentarlink

@hans-georg
Sie haben vergessen, Hamann mit seinem Hackebeilchen aufzuzählen.
Aber mal im Ernst. Mein Leitspruch lautet: Derjenige, der die größten Vorwürfe erhebt, redet immer nur von sich selbst. Und weil dem so ist, kann man links-Grün so leicht durchschauen. Nehmen Sie den Pauschalisierungswurf und denken Sie an „Alle Männer sind Kinderschänder“, „Alle Soldaten sind Mörder“ usw. usf. „alle weißen Männer …“ Wer also entlarvt sich selbst, sobald er anderen Pauschalisierung vorwirft? Nehmen Sie die Instrumentalisierung von Mord – ein paar Tage später nach dem Instrumentalisierungsvorwurf in Bezug auf Paris die groteske Instrumentalisierung eines noch nicht aufgeklärten Mordes in Dresden. Es ist alles so einfach: den Vorwürfen der Berufsempörer genau zuhören, alles umdrehen und sofort wird man auch fündig – und zwar um Dimensionen größer. Also immer eifrig weiter (berufs)empören – es ist einfach alles so herrlich klarstellend!
Sie selbst kommen mit dem Vorwurf der „Ausländerfeindlichkeit“. Sie können ja mal die Runde fragen, ob man etwas gegen jährlich 100Tausend zuwandernde Japaner hätte (klar, irgendwelche „Triaden“ könnten da gleich mitkommen, aber da haben wir tatsächlich selber in Europa die Mafia – „Japanerfeindlichkeit“ bliebe bei also ganz sicher bei Null).
Einfach mal den Vorwurf umdrehen: tatsächlich gibt es eine geradezu fanatisch pauschalisierende Inländerfeindlichkeit.
Psychopathen (trotzdem voll schuldfähig) gibt es in jeder Gesellschaft – es geht aber um tatsächlich vorliegende importierte kulturelle Gegebenheiten, bei denen die Täter also keine Psychopathen sind. Und jetzt dürfen Sie mich des „Kulturrassismus“ bezichtigen – das machen neuerdings Berufsempörer, die (nur geringfügig) etwas mehr begriffen haben – aber in Wirklichkeit hassen sie die christlich-jüdisch geprägte europäische Kultur abgrundtief …


Gedöns
31.1.2015 21:31
Kommentarlink

http://www.danisch.de/blog/2015/01/30/maria-ist-tot/comment-page-2/#comment-66248
Habe ich mich deutlich genug ausgedrückt? Trotz z.B. des „Sie war übrigens nie mehr als die Matratze der beiden Moslemflegel.“ von @Brak halte ich das ganze für den fake eines Vertreters des linken schwarzen Blocks. Alles klar Herr „hans georg“?


Hadmut
31.1.2015 21:33
Kommentarlink

> halte ich das ganze für den fake eines Vertreters des linken schwarzen Blocks.

Oh ja, solche „false flag”-Operationen gehören zu deren Rhetorik-Werkzeugkasten, genauso wie die immer gleichen persönlichen Angriffe.


_Josh
31.1.2015 22:11
Kommentarlink

@Norbert_G: Öhem. Erlaube mal ein paar Korrekturen, ok?

Zu Deinem “cherry” gepickten Zitat, die Knäste seien voll mit deutschen Mördern, die angesprochenen Täter wären alles Deutsche, und ob man die aus Land werfen könne — alles mit der Intention eines “Spannungsbogens”, um Deine folgenden vier Punkte ordentlich bedienen zu können:

1a. Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, völlig Wurscht, was vorher war. Das ist hier nicht anders als in anderen Ländern, warum sollte das auch anders sein?

1b. Türken, oder wem auch immer, würden Pässe “nachgeworfen”? Nun ja, hiermit gibst Du Dich als völlig kenntnisfreier Blut- und Boden-Dummschwätzer zu erkennen mit genau Null Ahnung davon, wie vergleichsweise schwierig es ist, Deutscher zu werden.

Mit an einer Hand abzählbarer Sportler, die mit einem sogenannten beschleunigten Verfahren aus Prestigegründen die Staatsangehörigkeit erhalten, wird überhaupt nix “nachgeworfen” — nicht einmal Prominente wie Charlize Theron (Schauspielerin) oder Anshu Jain (Deutsche Bank) bekommen da irgendwas in den Arsch geblasen.

Was Du da offenkundig in Deinen dumpfen Stammtischtopf schmeisst ist eine Besonderheit mit den Türken, die sich bei Erreichen der Volljährigkeit entscheiden müssen. Mach’ Dich mal mit Optionsmodell und Inlandsklausel vertraut, ehe Du so eine jämmerlichen Quark verzapfst — da entschuldigt auch Dein jovial-hohles grob gesagt am Absatzende nichts.

2. Wenn die biologische elterliche Tötungshemmung fehlt […]? Sag’ mal, aus welchem Neanderthaler-Rudel wurdest Du denn geschmissen? Deine “Theorien” Tierreich, alte Volksmärchen und — natürlich unbequellte — Untersuchungen mit Ergebnis Regenbogenfamilienschuld anzuführen gibt dem ganzen einen mehr als einen idiotischen Rest.

3. Nö. Statistik ist weder Lügerei — man muß allerdings Ahnung davon haben und sich von seinem eigenen Küchengebinse à la “im Ø brauch’ ich 250 Gramm Mehl für vier Pfannkuchen” freimachen –, noch landen vor Gericht und im Knast alle Straftäter im Verhältnis “Vor dem Gesetz sind alle gleich”.

Solltest Du eigentlich besser wissen, denn sowohl sogenannte “blue”, als auch “white collar”-Straftaten werden, je nach Geldbeutel, ganz unterschiedlich abgeurteilt. Wobei noch nicht einmal die Strafteaten berücksichtigt sind, gegen die naturgemäß nur Nichtdeutsche verstossen können.

4. Und weiter? Früher™ konnte man seinen unliebsamen Nachbarn auch als Hexer aufs Rad flechten lassen oder seine Friseuse, die einen Haarschnitt verkackte, auf dem Scheiterhaufen Buße tun lassen… Trauerst Du in Deinem Parolenmuff tatsächlich dieser Vorhirnzeit nach? Wirklich?

Verstehe.


_Josh
31.1.2015 22:32
Kommentarlink

@.jd: Naja. Hätte nie gedacht, in dieser Hinsicht mal ein Verteigungswort zu führen, allerdings sind solche Beziehungs(Ehre)morde tatsächlich keine islamische Spezialität, denn die sind so alt, daß es damals noch gar keinen Islam gab.

Davon ab betreiben solche Barbareien auch die Jesiden, die Kopten, die Hindus, die Sikhs, x Kulturen in Schwarzafrika, und noch so ein paar um den Globus verteilt. Die Moslems dürften wohl deshalb eine prominente Rolle in der Berichterstattung spielen, da sie bereits zahlenmäßig in all ihren Spielarten so weit vorne liegen.


die grafenburger
31.1.2015 23:34
Kommentarlink

DarkynanMP
1.2.2015 1:18
Kommentarlink

Doch, habe ich gemerkt.
Hast auch recht.
Für mich wird aus dieser, durchaus auch aufzählend lesbaren Erklärung, ein greifbarer Beweis dafür, wie wir hier systematisch mundtot gemacht werden.

Ob nun beabsichtigt oder nicht kann völlig außer Acht bleiben.

Sollen wir Dinge nicht mehr denken können, für die wir bald keine Worte mehr finden werden?


Sandmann
1.2.2015 1:19
Kommentarlink

Man kann einen Ritualmord auch ganz einfach relativieren wie ich schon einmal erwähnte. Entweder man holt ein dahergeholtes Verbechen hervor und fokusiert die Leser auf unrelevanten Schwachsinn oder man begeht Selbstzensur. Wenn das Verbechen des Einen durch ein X beliebiges relativiert wird, so kann auch jeder andere da draußen plötzlich durchknallen und beruft sich am Ende vor dem Richter auf Verbechen X, denn X wurde ja bereits relativiert durch A B oder C.
Einerseits haben die meißten Angst vor dem Motto “Auge um Auge..” und dennoch tragen Sie dazu bei genau dies zu fordern!
Wenn du nur einmal ein solches Verbechen relativierst dann wird auch das Verbechen das dir Schmerzen zufügt von Anderen relativiert. Doch dieser Gedanke ist einfach zu weit weg…. kann mir nicht passieren. Denn im I-net kann ich ja ne große Schnauze haben!


hans georg
1.2.2015 2:09
Kommentarlink

@Gutartiges Geschwulst
“Ein weiterer Denker weiß zu berichten: „Der eine deutsche Mann hat sein Kleinkind in den Backofen gesteckt, und, ja, gebacken.“ Ob der dazu passende Wein gereicht wurde, liegt offenbar nicht im Wissen des Erzählers”
Das empfindest du sicher nun als dollen Witz. Das sagt viel ueber deinen Reifezustand aus.
Im Gegensatz zu dir habe ich dessen Akte gelesen. Wenn man Fleisch in den Backofen steckt, auf grosse Hitze stellt und das bisher lebende Fleisch so abtoetet, nennt man es backen. Aber sicher bist du ein abgebruehter Hund, den nichts so schnell umwirft. Gratuliere.

@Gedöns
“Derjenige, der die größten Vorwürfe erhebt, redet immer nur von sich selbst. Und weil dem so ist, kann man links-Grün so leicht durchschauen. ”
Ich bin weder Links noch Gruen, ich bin ziemlich Konservativ und halte es mit so altbackenen Begriffen wie “Anstand”, “Ehrlichkeit” oder auch “Respekt”. Ist hier unbekannt denke ich.
Ich halte es allerdings auch mit dem alten Spruch “auf einen groben Klotz gehoert ein groer Keil”. Und hier tummeln sich heute jede Menge grober gehaessiger Kloetze.
Eines stimmt, der Begriff “Auslaenderfeind” war falsch, ich haette schreiben muessen “Moslemfeind”.

Es ist schoen dass du anscheinend einen inneren Orgasmus hast weil du den begriff “Berufsempoerer” mehrmals nennst.
Dein Kommentar

“Sie war übrigens nie mehr als die Matratze der beiden Moslemflegel.“ von @Brak halte ich das ganze für den fake eines Vertreters des linken schwarzen Blocks. Alles klar Herr „hans georg“?”

ist mir unverstaendlich. Erstes lebe ich in der Karibik, zweitens bin ich zu alt fuer den schwarzen Block und drittens bin ich, wie gesagt, Konservativ.
Bei der ermordeten Pferdewirtin gabs kein so gedoense wie jetzt, man hat ja nur nach einem Grund gesucht wieder etwas gegen Moslems sagen zu koennen.
Ich bezweifle dass hier genauso ein Aufstand waere wenn beide Taeter Deutsche waeren. Das ist eure Verlogenheit. Es geht weder ums Opfer noch im die Tat es geht einzig gegen den Moslem an sich. Es ist euer Hass in euren Herzen und Koepfen und er ist es der euch abtoetet, nicht der Moslem und nicht der Terrorist. Na, jetzt koennt ihr euch lustig drueber machen. Ihr werdets vielleicht noch lernen.

Ich gehe jetzt schoene Maedchen nachschauen. Das ist wenigstens
Leben. Geht ihr mal weiter euren Hass pflegen. Gehabe dich wohl.


Jens
1.2.2015 5:53
Kommentarlink

“Wie war das doch gleich: fast 18,9% der deutschen Bevölkerung hat eine Zuwanderergeschichte.”

Ja. Ich musste mal beim Mikrozensus mitmachen. Nach deren Definition habe ich auch eine “Zuwanderergeschichte” – mein Vater ist im Alter von 5 Jahren aus Schlesien (wenige Kilometer hinter der heutigen Grenze zu Polen) zugewandert …


Christian
1.2.2015 10:32
Kommentarlink

Salut Hadmut,
wieder ein schöner oder notwendiger Artikel aus Deiner Feder, grazie. Gute Erklärung auch ggüber dem einen Schreiber, der sagte, Du seist anders geworden. Nicht Du bist anders geworden, oder wenigstens nicht allein, sondern die Gesellschaft ist kränker und irrer geworden, die Menschen dümmer und immer gefangener in ihren Scheuklappen – und bestimmte Institutionen (Medien) fördern das, wie auch hier von Dir umfassend dargestellt.
All dieses Geschrei gegen Extreme, gegen Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus, Sexismus etc. und immer neue Ismen wie der kürzlich von Dir entdeckte Familialismus fördern nur extremes Denken, fördern Trennung. Und da Dinge nicht mehr ausdiskutiert werden können, ist es en vogue, den Gegner niederzuschreien, anstatt wirkliche Argumente zu finden. Trennung und Separierung der Lager und weil kein wirklicher Austausch mehr da ist, sieht jeder nur noch Fehler beim anderen.
“Du bist ein Rassist” – “Ne, Du bist ein Träumer” – und durch unvollständige und schlicht lügnerische Berichterstattung (wie sagte Nietzsche? Sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung) finden beide Seiten etwas: Die einen empören sich und sagen: Das ist doch alles Lüge! Und die anderen empören sich und sagen: Ihr seid doch Rassisten, alles Moslemfeinde etc.
So funktioniert Spaltung.
Und die Bereitschaft für radikale Lösungen wächst – muss ja auch, schliesslich laufen wir in die “Greater Depression”. Sprich, die sich alle 12 Jahre bei uns verdoppelnde Staatsverschuldung muss runter – aber wie, angesichts EU, ESM, Garantien für Banken und Staaten und überall ausufernder Verschuldung? Nu, radikale Maßnahmen sind notwendig. Und werden kommen, da ja die Verschuldung nur wächst. http://4.bp.blogspot.com/-GNOuEnWU4Aw/UE9GckVGTUI/AAAAAAAAAPk/sxeN4ps2P0s/s1600/SLE_A36_Staatsschuldenquote+L%25C3%25A4ndervergleich+1992-2013b.png
Wenn die Menschen schon wegen Terrorismus und anderer Ismen so in Angst und Spaltung versetzt werden können – was wird dann erst sein, wenn der Verlust des Vermögens droht?
Heute rettet man die Sicherheit um den Verlust der Freiheit (Snowden ist ein Verräter) – morgen rettet man das Geld (vermeintlich), um den Verlust der Vermögen (zur Stützung der Wirtschaft muss eine neue Immobilienabgabe erfolgen – müssen Zwangsanleihen erfolgen – müssen 10% der Vermögen über 100.000 Euro eingezogen werden – dann der Vermögen über 50.000 Euro – dann der Vermögen über 10.000 Euro etc.)
Und auch da werden die Meisten bibbern und bangen und sagen: Ja wenn es sein muss?
Das große Bild hat ja kaum einer im Kopf und es wird nicht oder nur selten thematisiert. Wer Anfang 1914 sagte, dass es in fünf Jahren keinen Kaiser mehr gibt, der wäre doch verlacht worden. Wer 1939 sagte, dass Schlesien polnisch wird, dito. Und wer heute sagte, dass wir in einen neuen Totalitarismus steuern, dito.
Die Zeichen sind an der Wand, aber wir sehen sie nicht. Ob man es nun frei nach Spengler den Cäsarismus nennt oder einfach die Welle 4 nach unten, wie die Elliott Wellen Anhänger das nennen, ist gleich. http://3.bp.blogspot.com/-6c5iWZ6JGgA/UqSALjP2qGI/AAAAAAAAAJY/bfZXtUQeNNE/s1600/Grand_SuperCycle_EW_from_0.gif
What goes up, must come down.
Also besser weniger streiten und mehr das Gemeinsame suchen. DAS wäre doch mal was neues. 🙂
So, jetzt aber raus.
LG
Christian


JochenH
1.2.2015 11:30
Kommentarlink

Ich habe versucht Statistiken zu finden über Anteil von Migranten an Kapitalverbrechen. Es gibt da nur etwas über Ausländeranteil, das ist aber nichts wert, da Migrant oftmals gleich Deutscher. Wenn jemand Zahlen hat, dann bitte Quelle angeben.

Wie ich Hadmut verstehe geht es ihm nicht um “Hetze” gegen links oder politische Korrektheit, sondern darum, die Unvernunft und Denkblockaden, die damit einher gehen, aufzuzeigen.

Hier macht er das ironisch mit dem Vergleich Brüderle/Ritualmord. Der alte Lüstling Brüderle erzielte eine Resonanz wie ein Donnerhall quer durch die Republik mit einer Bemerkung, der Ritualmord wird beiläufig berichtet und wieder vergessen. Aufregung Null.

Das ist unverhältnismäßig und genau das wird aus meiner Sicht aufgezeigt.


Hadmut
1.2.2015 11:48
Kommentarlink

@JochenH:

> Wie ich Hadmut verstehe geht es ihm nicht um “Hetze” gegen links oder politische Korrektheit, sondern darum, die Unvernunft und Denkblockaden, die damit einher gehen, aufzuzeigen.

> Hier macht er das ironisch mit dem Vergleich Brüderle/Ritualmord. Der alte Lüstling Brüderle erzielte eine Resonanz wie ein Donnerhall quer durch die Republik mit einer Bemerkung, der Ritualmord wird beiläufig berichtet und wieder vergessen. Aufregung Null.

Danke! 🙂

Wenigstens einige wenige, die verstehen, was ich sagen wollte, und wovon der Blog-Artikel handelt.


Gedöns
1.2.2015 11:33
Kommentarlink

@hans georg
„Ich gehe jetzt schoene Maedchen nachschauen. Das ist wenigstens Leben.“//
Ich weiß nicht, ob Sie´s schon wussten – aber Sie können zu diesem Zweck sogar auch einfach online im Internet verbleiben. Und Sie können sogar eins mit dem anderen (nach „Moselmfeinden“, wie Sie es nennen, schauen) verbinden:
http://www.islam-analyse.com/?videoid=WdAbxtmGTwY#youtubegallery
Hier noch die Info zu dieser Frau:
http://www.deutschlandfunk.de/islamkritik-und-wenn-es-mich-mein-leben-kostet.886.de.html?dram:article_id=302152


michael
1.2.2015 11:33
Kommentarlink

Der Deutsche marschiert halt immer in der Masse am liebsten. Einst unterm Adolf heute unter Marx&Co. Damals die Juden heute die Ungeborenen. Ich kann Deutsche als Zwangs-Deutscher nicht leiden. Die Mehrheit besteht aus hirnlosen gleichgeschalteten ideologisierten gottlose verhurten feigen geistlosen Zombies. Ich kenne andere Völker nicht so gut – ggf sind die ebenso – aber jedenfalls der Deutsche ist ekelhaft.


JochenH
1.2.2015 11:57
Kommentarlink

@Hadmut:
mir geht es ähnlich wie dir, insbesondere bei Twitter, wo ich als alter Pirat eben noch viele linke Connections habe. Die verstehen in ihrer Filterbubble schlichtweg nicht, dass zB das Abreißen der AFD-Plakate in Hamburg undemokratisch ist, oder dass das Ausblenden von Gewalt innerhalb von Flüchtlingsgruppen ein Problem ist ebenso wie Antisemitismus in Deutschland weitestgehend aus muslimischen Kreisen kommt.

Dein Blog appelliert meist an den gesunden Menschenverstand. So wie beim Tugce-Video, wo man sieht, wie sie unbedacht in ihr (trauriges) Verderben rennt und das so gar nicht zum Bild der Medien passt.

Ich komme für mich zu der Erkenntnis, dass Liberalismus gepaart mit Kantischer Ethik am besten passt und dann muss ich eben auf das moralische Gesetz in mir hören und das sagt mir eben, dass ich das Abreißen der AFD-Plakate nicht billige, auch wenn ich deren Inhalte nicht unbedingt mag.


CountZero
1.2.2015 12:28
Kommentarlink

@JochenH:
> Ich habe versucht Statistiken zu finden über Anteil von Migranten an Kapitalverbrechen.

Falls Du den Vortrag noch nicht kanntest, könnte der http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

vielleicht weiterhelfen?


Christian
1.2.2015 12:28
Kommentarlink

@JochenH
Meines bescheidenen Wissens nach werden diese Zahlen nicht veröffentlicht – ich rief mal in einem anderen Zusammenhang beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden an, um den Prozentsatz der ausländischen Strafgefangenen in Deutschland zu erfragen, wie ihn die Schweiz veröffentlicht:
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/19/03/05/key/ueberblick/wichtigsten_zahlen.html
Deutschland aber nicht: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Justizvollzug/Tabellen/Strafgefangene.html;jsessionid=A2C4BEE5A2C40D6D85044CBDE19AA8FC.cae2
Der Herr, der mir antwortete, war nett, aber etwas angespannt und liess mich wissen, es gebe eine politische Vorgabe, diese Zahlen nicht zu veröffentlichen – und selbst wenn sie veröffentlicht würden, so wären es Muster ohne Wert, da man die bereits eingebürgerten Migranten ebenfalls berücksichtigen müsste.
Auf meine Nachfrage, ob es denn technisch möglich sei, dies beides zu tun, sagte er, ja, dies sei möglich, aber er habe eben unter Vorgaben zu arbeiten und die seien so, wie sie seien.
Beste Grüße
Christian


Gedöns
1.2.2015 12:29
Kommentarlink

@michael
Das trifft nicht ganz den Kern der Sache: der Deutsche hat einen Hang zum aufgeregten Endlosdebattieren und –palavern. Das ist international bekannt und das hat er mit den Juden gemeinsam. Am Schlimmsten soll es aber bei Grünen-Parteitagen sein – da kann auch kein Strick- und Häkelzeugs darüber hinwegtäuschen.
Ich würde das jetzt aber nicht sooo dramatisch sehen; oder wie sagte doch der größte Deutsche Philosoph, Franz Beckenbauer: „Schau mer mal.“
https://www.youtube.com/watch?v=-2gJamguN04


Gutartiges Geschwulst
1.2.2015 12:34
Kommentarlink

@hans georg:”Ich gehe jetzt schoene Maedchen nachschauen.”

Gute Idee! Vielleicht finden Sie ja noch eine, die Ihnen sinnerfassendes Lesen beibringt. Viel Erfolg!


die grafenburger
1.2.2015 12:36
Kommentarlink

@michael

So eine Aussage kommt ausschließlich von Provinzlern ohne Auslandserfahrung die sich noch nie in einem anderen Kulturkreis mit eigenen Regeln aufgehalten haben.


Frank
1.2.2015 13:39
Kommentarlink

@hans georg

>bezweifle das so ein Aufstand gemacht würde wenn beide Täter Deutsche wären <

Da MUSS man ja in der Karibik leben um so ne 180 Grad von der Realität abweichende Sichtweise zu kriegen.
In Deutschland wird schon das große Gegen Rechts Fass aufgemacht wenn der Täter Deutscher seinen KÖNNTE!
Siehe Dresdner Asylant, Düsseldorfer Synagoge usw.
Selbst die NSU musstense erfinden um mal was in umgekehrter Richtung vorweisen zu können…


EinInformatiker
1.2.2015 13:54
Kommentarlink

> Ich habe versucht Statistiken zu finden über Anteil von Migranten an Kapitalverbrechen. Es gibt da nur etwas über Ausländeranteil, das ist aber nichts wert,

Wird man offiziell kaum finden. Unter der Hand kursieren aber wohl Zahlen die ein eklatantes Mißverhältnis der prozentualen Verhältnisse ausdrücken. Offiziell ist es ja so, dass es tatsächlich einen Kodex gibt (hielt ich zunächst nicht für möglich, hatte ich zuvor lediglich mal scherzhaft ins Spiel gebracht), dass man die Ethnie oder die Religion (usw.) nicht erwähnt, wenn sie für das Verbrechen nicht relevant ist. Als wenn man das nicht dem Betrachter überlasen könnte das zu beurteilen (aber das ist natürlich rhetorisch, denn ich weiß ja um das System Bescheid). Durch die Nennung der Ethnie würden Vorurteile geschürt. Mir fiel der Ausländerbonus vor Jahrzehnten schon auf, als ich mal in der “Neuen Revue” einen Bericht darüber las, wie es einem deutschen Opfer erging, dass am Rande eines Fußballspiels von einem Ausländer behinderungsreif geprügelt worden war. Aber ich ahnte ja nicht welche Dimension das mal erreichen würde. Zwar hätte man ja aus einem Beispiel nicht verallgemeinern dürfen, Aber auch in anderen Zusammenhängen wurden Ethnien nicht genannt (z. B. bei Messerstechereien). Das war vor 35 Jahren schon auffällig.


EinInformatiker
1.2.2015 14:02
Kommentarlink

Lese übrigens gerade im Videotext die Meldung. dass in Fürth ain Mann an einem U-Bahnhof erstochen wurde. Drei Verdächtige (16,17,19 Jahre) seien festgenommen worden. Nun gehe ich natürlich hier ein öffentliches Risiko (zumindest hier im Blog) ein, aber da keine Opferethnie genannt ist, dürfte das Opfer jedenfalls kein Asylbewerber sein oder die Täter waren auch welche. Messer deutet auf moslemischen Täterhintergrund. Auch die Überzahl und das Alter der Täter. Und Nürnberg ist ein gutes Pflaster. (Obwohl Essen, Hamburg, Berlin.Köln, das macht eigentlich keine großen Unterschied.)


HarryHirsch
1.2.2015 14:25
Kommentarlink

@hans georg

Du kannst gerne mal unter 1001geschichte.de nachlesen, wie sich gewisse Beznesser deutsche Papiere besorgen. Ein Brot backen genügt, um im Bild zu bleiben. Die sind ganz wild darauf unter den Nazis leben zu wollen.

Während Du den schönen Mädchen nachschaust, dürfen wir uns um die zerstörten Frauen kümmern, deren Therapie bezahlen und zusätzlich deren Leben und Unterhalt für die Kinder + denjenigen, der den ganzen Mist verbrochen hat + diejenigen, die es ermöglichen und nichts dagegen unternehmen + diejenigen die uns via GEZ tagtäglich belügen, von Alibiveranstaltungen mal abgesehn u. v. m.

Wenn wir selbst genug Verbrecher haben, wie Du selbst schreibst, weshalb sollten wir uns noch zusätzliche Verbrecher bzw. Verbrechensarten zulegen?

In Ihrem Kulturkreis können die machen, wie sie es für richtig finden. Da habe ich keine Probleme damit, aber hier? Daher ist sowohl Ausländerfeind als auch Moslem oder was auch immer Hasser mehr als falsch und eine üble Unterstellung.

Du kannst, wie die anderen angeblichen Freundlichen, gerne jeden Monat einen Tausender extra überweisen um Deine Freundlichkeit zu belegen, anstatt den schönen Mädchen nachzuschauen…

Gruß


jd.
1.2.2015 14:49
Kommentarlink

@Josh:
>@.jd: Naja. Hätte nie gedacht, in dieser Hinsicht mal ein Verteigungswort zu führen, allerdings sind solche Beziehungs(Ehre)morde tatsächlich keine islamische Spezialität, denn die sind so alt, daß es damals noch gar keinen Islam gab.

>Davon ab betreiben solche Barbareien auch die Jesiden, die Kopten, die Hindus, die Sikhs, x Kulturen in Schwarzafrika, und noch so ein paar um den Globus verteilt. Die Moslems dürften wohl deshalb eine prominente Rolle in der Berichterstattung spielen, da sie bereits zahlenmäßig in all ihren Spielarten so weit vorne liegen.

Das mag wohl sein, und man könnte hier auch noch die Sarden, einige Regionen Albaniens und Italiens und andere mehr anfügen; zum Glück wandelt sich dort die gelebte Tradition zum historischen Kolorit. Sofern die von Dir genannten Kulturen hier bei uns in nennenswerter Zahl und Deutlichkeit mit ihren archaischen Praktiken auffallen, bin ich gerne bereit, auch die im Lichte eines aufgeklärten Rechtsstaates zu kritisieren.

Zum Begriff “Verteidigen”: Warum glaubst Du, den Islam in dieser Hinsicht zu verteidigen (zu müssen), indem Du schnell noch auf ein paar andere zeigst? Dadurch wird an einem islamisch motivierten Ehrenmord nichts besser, oder?


stm
1.2.2015 15:46
Kommentarlink

Wenn jemand Zahlen hat, dann bitte Quelle angeben.

http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

Schon etwas älter, aber mit Zahlen. Vortrag des damaligen Oberstaatsanwalts Roman Reusch.


hans georg
1.2.2015 15:53
Kommentarlink

@Gedöns
“Ich weiß nicht, ob Sie´s schon wussten – aber Sie können zu diesem Zweck sogar auch einfach online im Internet verbleiben.”

So, bei mir ist vor 3 1/2 Stunden die Sonne aufgegangen, der Himmel ist blau, die Maedchen laufen auf den Strassen, ich war mit dem Hund im Cafetal spazieren und dachte, so, mal gucken was fuer in Gedoens wieder ueber meinen Beitrag gemacht wird und, Peng, da bist du. Wir koenen uns Duzen. Ist nett gemeint.

Auch wenn ich weit weg bin, so bekomme ich doch “vergnuegt” mit was bei euch fuer einen Rummel herrscht. So Einfaeltig wie du mich haelst, bin ich ja nicht (hoffe ich doch).

Ich hatte eine Freundin vor 30 Jahren, Lehrerin in Berlin, die mir erzaehlte wie sich -damals schon- junge Tuerken und Arabs in der Schule auffuehrten und wie sie, die Lehrerin, voller Widerlichkeiten beschimpft wurde von solchen Typen. Sie hat dann spaeter den Dienst quitiert.
Ich brauch dazu keine Buecher. Und ich bekomme durchaus mit was es mit der ISIS und dem Terror zu tun hat, aber auch wie der Fremdenhass gegen Moslems steil ansteigt.

Was mich hier stoert, und zwar angewidert, ist diese massive Kollektivverurteilung!
Die Deutschen haben sich – zu Recht gegen eine Verallgemeinerung “Alle sind Nazis” gewehrt. Aber alle Moslems sind hier Verbrecher. Hier wird mit zweierlei Maass gewogen.

Alle Griechen sind Faul.
Alle Italiener luegen.
Alle Zigeuner stehlen.
Alle Arabs stechen dir das Messer in den Ruecken.
So lernte man einst in der Schule, was Vorurteile sind und wie man dagegen angeht. (Nicht wie ich gut mit Schwulen ficke, wie es heute so langsam wird)

Die kollektive Verurteilung ganzer Voelker aufgrund einzelner Taeter.
Und ihr macht es euch verflucht einfach. Nur nicht differenzieren, mich vielleicht als “Gutmensch” oder sonstwas veraechtlich beschimpfen und weiter euren Hass pflegen. Wie gesagt, er ist in euch selber.
Gerade weil ich im Ausland lebe, kann ich eines sage: es ist schier unmoeglich seine eigenen Wurzeln zu verleugnen, ich kann mich anpassen, aber es kommt immer wieder meine deutsche Erziehung und Mentalitaet durch, durch die Stimme, durchs Verhalten, durch alles. Das ist so.

Und das ist auch so bei den Moslems, die wir Deutsche selber ins Land geholt haben.
Aber ich persoenlich empfinde es als Geschmacklos wie nun einige User das Leid der jungen Frau und deren Verwandten benutzen, um gegen Moslems vorzugehen.
Es dauert Generationen, bis die auslaendischen Mentalitaeten, Erziehungen, kulturellen Einfluesse nicht mehr bestehen. Hier gibt es etwa Familie Peters oder Lehmann, die kamen 1900 (!) hierher, mit der 2. Auswanderungswelle und sie pflegen heute noch die deutsche Sprache und deutsche kulturelle Eigenschaften. Alle rauswerfen, die passen sich nicht an !

Es laufen zig-tausende friedliche Moslems durch Deutschland, die seht ihr nicht, ihr schaut euch nur die Auswuechse einzelner durchgeknallter an.
Und man muss sich fragen, warum sie durchknallen. Diese Frage wird schoen umgangen.
Hier kommen deutsche Frauen, die sich an Straende, wo Indios leben, mit nackten Brusten hinlegen, das ist eine Ohrfeige in das GesiIndios.
Haben die Indios nun das Recht Aufstand zu machen und zu fordern alle
deutschen Weiber rauszuschmeissen, weil sie sich nicht deren Kultur anpassen?

Meine Frau ist Indigena, mich hat mal so ein dummer Deutscher tatsaechlich gefragt, ob die Indiofrauen andere Moesen haben. Haette ich nicht das recht gehabt ihn abzustechen? Oder war er die dumme Sau, die ruecksichtslos andere Kulturen beleidigt?
Sind alle deutschen Maenner dumme Saeue?
Ich hoffe du verstehst was ich mit meinen Beispielen sagen will.

Ein unfassbarer Baby-Mord schockt das Ruhrgebiet. Hat Anna A. (22) im
vermüllten Keller ihres Hauses ihre Tochter umgebracht?
(http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/kindesmord/brachte-mutter-ihr-baby-um-38337324.bild.html)

Mutter gesteht: Tochter getötet, Sohn schwer verletzt
(http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Mutter-gesteht-Tochter-getoetet-

Sohn-schwer-verletzt-id31730797.html)
Köln – Grausames Verbrechen in Köln: Ein 37 Jahre alter Mann hat offenbar seine zweijährige Tochter umgebracht. Der Großvater hatte die Leiche am Sonntag in der Wohnung des Vaters gefunden.
(http://www.merkur-online.de/welt/vater-soll-seine-zweijaehrige-tochter-umgebracht-haben-1308578.html)

Zwei Töchter umgebracht? Wenn Mütter ihre Kinder töten
(http://www.gea.de/nachrichten/weltspiegel/zwei+toechter+umgebracht+wenn+muetter+ihre+kinder+toeten.3957493.htm)
Köngen (dpa/lsw) – Eine Mutter aus dem baden-württembergischen Köngen wird verdächtigt, ihre beiden Töchter getötet zu haben. Solche Fälle lösen oft große Fassungslosigkeit aus. Hinter den Taten stecken häufig psychische Störungen oder Überforderung. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert einige Fälle der vergangenen Jahre.

Alles grauenhafte Faelle und kein Mensch hat sich darueber aufgeregt. Aber wenns gegen Moslems geht….ja dann!
Danke lieber Moslem dass du eine deutsche Frau umgebracht hast, ohne dich koennten wir uns gar nicht empoeren.
Man hasst die Tat, nicht den Taeter!
So schoenen Tag noch, geniesst den Schnee, ich geniesse meinen Cafe.


aloo masala
1.2.2015 16:45
Kommentarlink

Yo, Leute, alles normal wie Hadmut Danisch schreibt. Normal, dass fast täglich ein Übergriff gegen Migranten stattfindet. Normal, dass Angriffe auf Flüchtlingsheime sich in den letzten Wochen verdreifacht haben. Normal, dass vor allem Muslime auf den deutschen Arbeitsmarkt und bei der Wohnungssuche diskriminiert werden. Normal, dass ein großer Teil der deutschen Gesellschaft eine ablehnende Haltung gegenüber Muslimen hat. Und wenn man es wie Hadmut Danisch gleich tun möchte, fehlt nur noch, dass man sagt, so brutal sind eben die Deutschen, daran muss man sich halt mit einem Achselzucken gewöhnen.


Hadmut
1.2.2015 16:55
Kommentarlink

@aloo masala:

Also gut, ich erkläre es nochmal:

Dieser Artikel war kein Artikel über Migranten, auch nicht über Muslime.

Dieser Artikel war ein Artikel über die deutsche Presse. Er war nur so geschrieben, dass man dazu ein bisschen, wenigstens so ein bisschen nachdenken muss.

> Normal, dass vor allem Muslime auf den deutschen Arbeitsmarkt und bei der Wohnungssuche diskriminiert werden.

Schuld sind immer die anderen. War noch nie anders. Wie gut, dass die Political Correctness dafür so schöne Buzzwörter wie „Ich werde diskriminiert” hat. Das kann man einfach so behaupten.

Du gibst Dich mit den falschen Leuten ab. Anstatt den Leuten zuzuhören, die Dir beibringen, „Ich werde diskriminiert” zu sagen, solltest Du eher mal zu denen gehen, bei denen Du lernst, was Ironie und Sarkasmus ist.

So, wie Du gerade belegst, dass Du Texte nicht verstehst, brauchst Du Dich auch nicht zu wundern, dass das mit dem Arbeitsmarkt schwierig ist. Wenn man nämlich bei einem Bewerbungsgespräch oder an der Bewerbung schon so, wie an Deinem Kommentar, merkt, dass Du Texte nicht verstehst, weil Du nicht darüber nachdenkst, ist das kein Wunder, dass man da eher abwinkt.


Max
1.2.2015 16:48
Kommentarlink

“Vom Ex-Freund lebendig angezündet: Maria P. freute sich so auf ihr Kind”

Ich glaube ich werde im nächsten Leben Journalist beim Focus. Wo kann man bezahlt und immer mit dem Verweis auf die Pressefreiheit potentiell Existenzen kaputt machen?
Der Beschuldigte ist solange unschuldig wie er nicht rechtskräftig verurteilt wurde.
Was habe ich schon mit so einer Aussage für Diskussionen erlebt? Für den durschnittsdummen
Mitbürger ist eine Beschuldigung offenbar schon die Verurteilung. Das Ausmass der Volksverblödung ist dabei allerdings kein Privileg von Feministen und Veganern, sondern das
geht durch die ganze Gesellschaft ob mit oder ohne Twitter durch.
Mein Dank geht dabei an Strafverteidiger die sich der mächtigen verblödeten Öffentlichkeit und einer gar nicht so unabhängigen Justiz gegenüber sehen. Strafverteidiger sind für mich die guten Trolle die es sehr braucht.


HarryHirsch
1.2.2015 17:40
Kommentarlink

@hans georg

Deutsche Täterinnen kann man nicht rauswerfen, höchstens aburteilen, was wohl in den meisten Fällen geschehen dürfte.

Ausländische Täter kann man jederzeit rauswerfen und sind ganz klar abzuschieben, da sie nur zusätzliche Arbeit und Kosten schaffen. Um letzteres geht es wohl vielen, sowohl pro als auch contra.

Was die Moslems glauben oder zuhause veranstalten ist mir vollkommen egal, aber aus dem öffentlichen Leben ist die Religion herauszuhalten und vor allem unter dem Denkmantel der Religion Extrawürste gebraten zu bekommen oder bekommen zu wollen, geht eben gar nicht. Letzteres führt zwangsläufig zur Diskriminierung derer, die das nicht wollen, aber dulden sollen.

Was die Presse betrifft, dürfte hierbei wieder von einem http://www.focus.de/regional/fuerth/drei-verdaechtige-festgenommen-28-jaehriger-an-u-bahnhof-in-fuerth-erstochen_id_4444480.html Spezialfall auszugehen sein. Da Namen etc. nicht genannt werden, dürften es auf jeden Fall keine Nazis gewesen sein, die einen Migranten niedergestochen haben dürften, sondern?

Wie bereits geschrieben, stünde es den Freundlichen gut zu Gesicht für die geflüchteten Flüchtlinge jeden Monat einen extra Bonus von 1.000 Euro zu zahlen und den eh am Rande der Gesellschaft Lebenden mehr zu lassen bzw. zu geben, dann gibt es für die auch keinen Grund mehr auf die Straße zu gehen. Dann könnten die eben nach Costa Rica flüchten und ebenfalls den schönen Mädchen nachstellen.

Gruß


JochenH
1.2.2015 18:22
Kommentarlink

@EinInformatiker:
dass mit der Kriminalstatistik ist ein Geheimnis, es wird wenig und nichts Genaues veröffentlicht.

@aloo masala:
Die steigenden Vorkommnisse in Asylheimen differenzieren NICHT, ob die Brände oder Unglücke oder Straftaten von außen oder innen kommen. zB wird immer noch betroffen auf die Aussage des Mitbewohners von Khaled in Dresden hingewiesen (der der Mörder war), dass er sich angesichts der geballten Gewalt deutscher Pegida-Nazis nicht mehr aus seiner Wohnung traue. Der Mord ist passiert, war auch im Umfeld des Heims, aber eben begangen von einem Mitbewohner. Trotzdem ist das in der Statistik natürlich ein Todesfall eines Asylbewerbers und wird Deutschland angelastet.

@EinInformatiker:
wg. der Tat in Fürth. Alle Pressemitteilungen lassen die Herkunft der drei mutmaßlichen Täter weg. Damit waren sie schon einmal keine Deutschen, denn das hätte man gesagt, damit der Verdacht nicht auf Muslims gelenkt wird! Es waren auch keine Asiaten, denn bei denen ist sowas derart selten, dass man es erwähnt hätte. Bleiben Muslims oder Schwarze, die man aus Gründen der PC nicht nennt. Logischerweise waren es also Muslims oder Schwarze.

@Hadmut:
manchmal tust du mir (fast) leid, wenn du versuchst, Leuten deine Texte zu erklären. 🙂


[…] man sollte lernen damit umzugehen, dass Deutsche Menschen zweiter Klasse sind. Hier ist einfach die vielbeschworene Toleranz gegenüber dem Multikulturelen-Schwachsinn […]


Frank
1.2.2015 18:27
Kommentarlink

@aloo masala

Wenn daß so seien sollte (daß Muslime abgelehnt werden) dann frag mal nach dem Warum!
Warum gibt es mittlerweile an Schulen und in Freibädern Wachschutz???
Wegen der Vietnamesen, Griechen, Italienern oder gar Skinheads im 80er Jahre Outfit?
Nein, weil man nichtmal mehr einen unbeschwerten Sommertag genießen kann ohne sich mit Banden von DrecksRaben rumprügeln zu müssen!
Dieses ganze Diskriminierungs Geheuchel -die solln sich benehmen wie Menschen… und wenn wir schon beim Träumen sind ihren Rechnungen selbst bezahlen.


_Josh
1.2.2015 18:39
Kommentarlink

@.jd: Abschliessend (von mir), da langsam in’s off-topice gleitend:

Zum Begriff “Verteidigen”: Warum glaubst Du, den Islam in dieser Hinsicht zu verteidigen (zu müssen), indem Du schnell noch auf ein paar andere zeigst?

Da ist mir tatsächlich das Kursiv-Tag abhanden gekommen, mea culpa. Denn es geht und ging mir nicht darum, irgendwas an Islam/ Hadithen zu rechtfertigen — ich kann diesen absurden Quark nicht ausstehen –, sondern darum deutlich zu machen, daß diese Art Morderei eben nicht ursächlich dem Moslemkult entwachsen ist, sondern ein Result der Stammes- und Clankultur darstellt.

Dadurch wird an einem islamisch motivierten Ehrenmord nichts besser, oder?

Korrekt, absolut nüscht. Mit der eben erwähnten Motivationsausnahme, denn weder in den Hadithen noch im Koran steht was von “Murks Deine Tochter ab, wenn Dir als Elternteil der Schwiegersohn nicht passt.”

Morde dieser Art sind nicht islamisch begründet — wenn auch in absoluter Zahl weit überproportional von Moslems begangen –, sondern aus Tradition.


Johnny
1.2.2015 19:04
Kommentarlink

@hans georg: Du siehst keinen Unterschied zwischen einer Frau, die ihre kleinen Kinder tötet, weil sie einen psychischen Zusammenbruch hat und einer Familie, die im Familienrat beschließt, die erwachsene Tochter zu ermorden, weil die sich nicht an die Clan-Regeln halten will? Oder meinst Du, das ist ne kollektive Psychose?


Gedöns
1.2.2015 19:26
Kommentarlink

@Max
„Der Beschuldigte ist solange unschuldig wie er nicht rechtskräftig verurteilt wurde.“//
Nö. Es gilt die Unschuldsvermutung, allerdings nur vor Gericht und für das Gericht. Schon die Staatsanwaltschaft hat die Aufgabe, den Angeklagten für schuldig zu halten, denn er soll das ja auch nachweisen. Die Aufgabe der Verteidigung ist wiederum genau umgekehrt, wobei auch er den Angeklagten für schuldig halten kann, wenn die belastenden Fakten einfach zu erdrückend sind (z.B. bei einem Geständnis) – dann hat er hinsichtlich des Urteils/ Strafmaßes nach entlastenden Faktoren zu suchen.
Ansonsten gehört es zur Meinungsfreiheit aller anderen, sich schon vor einem Prozeß eine Meinung in jeder Hinsicht zu bilden und diese auch zu verkünden. Am Besten, Sie fragen da mal bei der berühmten Gerichtsreporterin Alice Schwarzer nach!


Küstennebel
1.2.2015 20:12
Kommentarlink

Johnny
31.1.2015 17:43
Kommentarlink

@Küstennebel: wie viele Fälle sind dir denn Bekannt, wo “deutsche” Familien gemeinschaftlich die Exekution der Tochter beschließen, einen Plan aushecken und dann die Rollen verteilen und die Ausführung anordnen. So ein klassischer Ehrenmord eben.

Das zu vermengen mit dem Kerl, der seine Ex umbringt oder andersherum, ist Schwachsinn auf hohem Niveau. Diese Beziehungstaten gibt es in jeder Gruppe, das ist klar.
Die o.g. nicht. Das ist auch klar. Und das vermengen zu wollen ist ein Relativierungsversuch.

Da brauchen Sie nur bis zur Nächsten Abtreibungsklinik schauen. Wieviele Väter und Mütter entscheiden sich gemeinschaftlich für die Abschneidung “des werdenden Kindes”?

So funktioniert das letzten Endes. Die Verbrechen der Anderen fallen immer ganz klar und deutlich auf. Die eigenen Verbrechen sind im eigenen psycho-sozialen Wertehorizont mit diversen Regeln und Normen etabliert und nur noch wenige erkennen dasselbe Prinzip dahinter.

Hierzulande werden Abtreibungen häufig sogar mit “das Wohl des Kindes wäre gefärdet, weil wir noch nicht wirtschaftlich auf sicheren Beinen stehen”, begründet.

Gibs noch einen Hohn der größer wäre?

Und ehe jemand von “Das ist nur ein Fleischklumpen, kein Kind faselt: Genau nachlesen bitte. Ich schreibe vom werdenden Kind, nicht das es schon fertig wäre.

Das passiert Millionenfach. Gut ist etwas sauberer, wird durch Henker-Priester im weißen Talar ausgeführt. Ausgebildet werden solche “Massenmörder” an unseren Universitäten. Das Recht auf diesen Mord am werdenden Kind ist sogar im Gesetz als strukturelle Gewalt gegen die wehrlosesten Familienmitglieder überhaupt verankert. Diejenigen, die nicht mal eine Stimme haben, die 100Prozent auf Fremdhilfe angewiesen sind.

Noch Fragen?

MFG


HarryHirsch
1.2.2015 21:34
Kommentarlink

@küstennebel

“Da brauchen Sie nur bis zur Nächsten Abtreibungsklinik schauen. Wieviele Väter und Mütter entscheiden sich gemeinschaftlich für die Abschneidung “des werdenden Kindes”?”

Gerade dieser Umstand spricht für die Umvolkung in Deutschland und die Abtreibungspille für lau. Die selbstbestimmten Frauen sind sicherlich der Meinung, die Allianz oder andere Versicherungen würde ihre Rente bezahlen? Natürlich ohne zu bedenken, wer denn die zukünftigen Beiträge zahlen solle? Die abgetriebenen Kinder sicher nicht? Die zugewanderten Kinder?

Man solle sich nur die Fachkräfte ansehen: https://mopo24.de/nachrichten/messerstecherei-aue-icehouse-4269?isAjax=1

Die gut intergrierten Ausländer, die assimilierten, die früher weniger in der Schule waren, die ja, die können zahlen.

Aber doch nicht die http://www.berliner-zeitung.de/berlin/willkommensklassen-an-berliner-schulen-zahl-der-fluechtlingskinder-hat-sich-verdreifacht,10809148,29698170.html Wenn dann nur eine sehr sehr kleine Minderheit, die uns nichts aber auch gar nichts nützen wird.

Gruß


Gedöns
1.2.2015 22:21
Kommentarlink

@hans-georg
„und dachte, so, mal gucken was fuer in Gedoens wieder ueber meinen Beitrag gemacht wird und, Peng, da bist du. Wir koenen uns Duzen. Ist nett gemeint.
Auch wenn ich weit weg bin, so bekomme ich doch “vergnuegt” mit was bei euch fuer einen Rummel herrscht. So Einfaeltig wie du mich haelst, bin ich ja nicht (hoffe ich doch).
……………..
Hier gibt es etwa Familie Peters oder Lehmann, die kamen 1900 (!) hierher, mit der 2. Auswanderungswelle und sie pflegen heute noch die deutsche Sprache und deutsche kulturelle Eigenschaften.“

Ja, klar können wir uns duzen – ich sage schon Bescheid, wenn ich wieder gesiezt werden möchte (z.B., weil „mit Verlaub, Sie sind ein A****ch“ irgendwie besser klingen könnte). Na ja, wieder ein kleiner Scherz von mir und einfältig habe ich dich auch nie gehalten.
Zwei Dinge. In meinen Ausführungen hatte ich ja gerade nicht pauschalisiert, sondern mir nur Gedanken gemacht, warum bei dir die Wahrscheinlichkeit, ein Intensivstraftäter zu sein, womöglich um eine ganze Größenordnung geringer sein könnte, als z.B. bei einem muslimischen Libanesen. Wobei ich damit eben nicht die Libanesen pauschal verdächtige – dich ja auch nicht. Darüber sollte man sich schon Gedanken machen, wenn man ein Exilland garantiert ohne Genderwahnsinnsdiktatur* ins Auge fassen möchte. Da wäre eine rigorose Ablehnung des Genderasmus pauschal in allen muslimischen Ländern sogar schon mal gut. Andererseits hatte ich aber auch schon befürchtet, daß es überall nur denselben Islam geben könnte. Und siehe da: es gibt tatsächlich nicht den typischen Islam in allen 57 islamischen Ländern! Ich berichtete live:
http://www.danisch.de/blog/2015/01/29/warum-graffiti-nur-grau-und-bunt-nicht-bunt-ist/#comment-66069
Freilich ist das umgekehrt wiederum bedauerlich für die Senegalesen, weil ihr Land jetzt als Verfolgerstaat wegfällt. Gerade wollte ich mich schon auf Senegalesen für die leer stehende Nachbarwohnung neben mir freuen, da wird es wohl wieder nichts. Die haben im Winter sogar an der kühleren Küste zwischen 22 und 27°C, was dann ganz sicher heizungsmäßig eine Bereicherung für mich wäre. Tja, und „Affe, Schwein und Co.**“ als beliebte zoologische Familiensendung jeden Tag wie im arabischen TV kennen die sicher auch nicht.
Bunt ist also nicht pauschal besser und darüber muß man diskutieren dürfen und der Bürger sollte auch über gewisse Wahrscheinlichkeiten informiert sein und nicht erst anhand von letzten Erfahrungen am eigenen Leib. Und da sollte man nicht so tun, als wären zuerst individuelle Länder-Ranking-Listen vom einzelnen Bürger erfunden wurden und danach kamen erst die Zuwanderer – nein, es war genau umgekehrt.
Und zum zweiten: manchen (außer natürlich den Genderasten …!) nehme ich ihre Blauäugigkeit immer weniger ab – da muß man schon fragen: Was plant ihr wirklich im Geheimen, was habt ihr mit Europa vor?!
https://www.youtube.com/watch?x-yt-cl=85114404&feature=player_embedded&v=lxdoztoBEuc&x-yt-ts=1422579428
Ob der Senegal da auf Dauer wirklich der bleiben wird, der er es angeblich ist – wenn es da schon in Europa mehr und mehr Schwierigkeiten gibt?!
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Ry3NzkAOo3s

*dauert maximal eine Generation …
** könnte auch eine Abkürzung für „Coran“ (französisch) sein …

Und grüßen Sie die Familien Peters und Lehmann unbekannterweise von mir. Vom kulturellen Hintergrund her sicher keine Ehrenmörder oder gar Jihadisten mit antiwestlicher Bildungsfeindlichkeit …


Johnny
2.2.2015 0:24
Kommentarlink

Ohje, um eine Abtreibung mit dem Mord an einer 19jährigen gleichzusetzen muss man schon verdammt kaputt sein.


Hadmut
2.2.2015 0:26
Kommentarlink

> Ohje, um eine Abtreibung mit dem Mord an einer 19jährigen gleichzusetzen muss man schon verdammt kaputt sein.

Es gibt eine feministische Forderung, Abtreibung auch nach der Geburt noch zu erlauben. Wie lange noch nach der Geburt haben sie nicht dazugesagt.


Küstennebel
2.2.2015 2:26
Kommentarlink

Johnny
2.2.2015 0:24
Kommentarlink

Ohje, um eine Abtreibung mit dem Mord an einer 19jährigen gleichzusetzen muss man schon verdammt kaputt sein.

Das Kind, dessen Leben durch die Abtreibung (auch nur ein Euphemismus für Mord) abgeschnitten wird, wäre in ca. 19 Jahren auch 19 Jahre.

Wo also ist der Unterschied?

Es gibt keinen. Nur das es in der Wahrnehmung vieler kein Verbrechen wie Mord ist.

Es ging auch nicht um einen identischen Vorgang, sondern einen gleichartigen. Es ging um die Gegenüberstellung von Verabredung zum Mord ggf. an der eigenen Tochter.

Es gibt hier keine besondere Distanz zwischen den Taten. In beiden Fällen verabreden sich Familienmitglieder das Leben ihres Familienmitglieds / Kindes zu beenden.

Die Verbrechen der Anderen fallen immer ganz klar und deutlich auf. Die eigenen Verbrechen sind im eigenen psycho-sozialen Wertehorizont mit diversen Regeln und Normen etabliert und nur noch wenige erkennen dasselbe Prinzip dahinter.


der eine Andreas
2.2.2015 8:11
Kommentarlink

@Amalie:
“Lolita Brieger, hochschwanger im 8.Monat, aus der Eifel, wurde auch von ihrem Freund umgebracht weil er das Kind nicht wollte und sein Vater das Mädchen ablehnte. Er hatte sie auf der Müllkippe verscharrt.
Der Mörder wurde noch nicht einmal bestraft weil Totschlag verjährt war und man ihm Mord nicht nachweisen konnte.
Der Mörder lebt fröhlich weiter in seinem Eifeldorf.
Es gibt keine Gerechtigkeit und es gibt widerwärtige Menschen überall.”

1. Der Mann ist kein “Mörder”. Wäre er nämlich ein “Mörder”, wäre er auch noch nach 30 Jahren bestraft worden.
2. Da aber kein Mord nachgewiesen werden konnte, lautet das Vergehen “Totschlag” und der war zu Zeit der Verhandlung verjährt.
3. Das Urteil ist durchaus gerecht im Sinne unserer Rechtsprechung. Es ist vielleicht moralisch nicht zufriedenstellend, aber es ist gerecht.
4. Das der Mann “fröhlich” in dem Dorf lebt, wage ich zu bezweifeln.

Warum hier aber so ein juristisch extremer Fall im Zusammenhang mit Maria genannt wird, ist mir ein Rätsel.
Oder geht es nur um deutsche widerwärtige Menschen?


Hadmut
2.2.2015 18:21
Kommentarlink

@der eine Andreas:

Eben.

Die Frage wäre dann nämlich, wofür man eigentlich Gesetze macht, wenn man sie bei Bedarf über den Haufen kippt um „Gerechtigkeit” zu verschaffen. Dann wäre man bei der Lynchjustiz und dem Recht des Stärkeren, der hält sich nämlich auch für „gerecht“.


[…] […]


WikiMANNia
2.2.2015 8:22
Kommentarlink

@Hadmut
Also ich verstehe den Artikel, auch ohne die “Anmerkung”.
Allerdings habe ich auch Verständnis für die Kommentare. Es ist einfach naheliegend, das zu kommentieren. BEVOR man sich über die Presse mokiert und deren Arbeitsweise kritisiert, muss man sich selbst darüber klarwerden, was man über dieses und jenes Thema denkt und weiter, welche Berichterstattung man darüber als wünschenswert erachtet. Die erfolgten Kommentare sind also notwendig.

Und: Ja, mit dem Begriff “postnatale Abtreibung” umschreibt die feministische Forderung den geforderten Menschenmord…


WikiMANNia
2.2.2015 8:29
Kommentarlink

@Küstennebel
Es ist richtig, dass Abtreibung ein Euphemismus für Mord ist, eine Mordart, welche die Gesellschaft beschlossen hat nicht zu sanktionieren, im Gegenteil, sogar noch zu fördern.

Ein Euphemismus für Mord deshalb, weil der Mensch nicht erst durch das Passieren des Geburtskanals zu einem Menschen wird, sondern auch im Uterus schon einer ist.
Und soweit mir bekannt, gibt es keinen wissenschaftlich belastbaren Zeitpunkt während der Schwangerschaft, wo der Fötus vom Nichtmenschen zum Menschen wird.

Die Behauptung also, dass eine sei eine “Schwangerschaftsunterbrechung” (noch schlimmeres Wort als Abtreibung) und kein Mord, die Tötung jenseits des Geburtskanals hingegen schon, ist willkürlich, weil ein Unterschied künstlich gemacht wird, wo objektiv eigentlich keiner ist.


WikiMANNia
2.2.2015 8:38
Kommentarlink

@Küstennebel
Und ja, es befremdet mich auch, wenn (immer wieder, nicht nur hier) behauptet wird, Ehrenmord sei eine famiiienumspannende Verabredung zum Mord und das gäbe es nur unter zugewanderten Moslems (vielleicht noch Roma), aber nicht bei uns (Deutschen).
Dass eine jeder der jährlich rund 500 Abtreibungen täglich(!) eine Verabredung zum Mord ist, und dies nicht nur innerhalb der Familie, sondern gesellschaftsweit mit Finanzierung durch Krankenkassen und staatlicher Förderung, sowie staatlich garantierter Straffreiheit, das wird in der Wahrnehmung komplett ausgeblendet.

Und an @Hadmut gerichtet: Man kann sich schlechterdings über “die Presse” und “die Politiker” auslassen, OHNE sich selbst zu vergewissern: Wie stehe ich eigentlich zu diesen Dingen? Es geht zunächst um uns selbst und erst in zweiter Linie um die Presse, die Politiker und den ganzen Rest.


Hadmut
2.2.2015 18:31
Kommentarlink

@WikiMANNia:

> Und an @Hadmut gerichtet: Man kann sich schlechterdings über “die Presse” und “die Politiker” auslassen, OHNE sich selbst zu vergewissern: Wie stehe ich eigentlich zu diesen Dingen?

Das halte ich für nicht richtig.

Denn ein Politiker – insbesondere wenn er ein Amt hat, Abgeordneter ist o.ä. – handelt im Auftrag und im Namen der Bürger, ist verantwortlich, der Verfassung verpflichtet, als Staatsgewalt auch Verfassungsverpflicheter, und hat ggf. einen Eid abgelegt.

Alles das gilt für den normalen Bürger nicht. Es besteht also kein Anlass für den Bürger, sich mit ihm zu vergleichen oder gleiche Maßstäbe anzulegen. Im Gegenteil würde das die besondere Stellung und die Pflichten des Politikers ignorieren, ist also abzulehnen.

Ähnliches, wenn auch weit geringer, gilt für die Presse. Wer ein Produkt verkauft, einerlei ob Zeitung oder Waschmaschine, und dafür Geld bekommt, hat für eine gewisse Qualität und Mängelfreiheit einzustehen. Wer etwas als Meldung verkauft, und damit meine ich wörtlich verkauft, obwohl es Lobbyismus oder Ideologie ist, der begeht Betrug. Das tut der Normalbürger nicht, der darf meinen, was er will. Auch deshalb sind sie nicht zu vergleichen und nicht mit gleichen Maßstäben zu messen.


EinInformatiker
2.2.2015 9:08
Kommentarlink

@ Küstennebel

Ich habe ja geschrieben, dass ich mich bewußt nicht auf die Immunisierung(strategie) – durch

“den psychosozialen Wertehorizont …”

zur Verschleierung der Bedrohung durch den Islam – eingelassen habe. Mir war in jedem Fall klar, dass das beliebig weit gedehnt und damit alles und damit nichts (eine Theorie die alles erklärt, erklärt nichts) erklärt werden kann. Ich befasse mich in solchen Fällen immer mit dem (Primär)Ereignis,l statt es durch andere Ereignisse zu relativieren. Es reicht doch, wenn wir im Westen bereits “Probleme” (wobei Abtreibung mehr als ein Problem ist) haben (z. B. auch mit eigenem Prekariat). Warum weiter Probleme importieren und vor allem warum diese dann vernebeln (oder verschweigen). Wieso muß man über Abtreibung sprechen, wenn es um “Ehren”mord geht?


Johnny
2.2.2015 9:45
Kommentarlink

Grober Unfug. Ein Fötus hat kein Bewusstsein. Ich bin kein Abtreibungsfan, aber so radikalen Schwachsinn hört man ja nicht mal bei den meisten Fundi-ProLifern.

@Hadmut: ja, das wäre auch eine vollkommen andere Chose, nach der Geburt. Aber vorher, ne.


Hadmut
2.2.2015 18:41
Kommentarlink

@Johnny:

> Grober Unfug. Ein Fötus hat kein Bewusstsein.

Das bestreite ich.

Wie schon früher berichtet, kann ich mich optisch und akkustisch sehr präzise an einen kurzen Vorgang erinnern, der am ersten Tag außerhalb des Krankenhauses nach meiner Geburt passierte, und kann eine Wohnung grundrissgenau samt Möbeln beschreiben, in der ich nach den ersten Lebensmonaten nie wieder war. Der einzige Raum, der in meiner Erinnerung fehlt, ist die Küche – in der war ich nie.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das Bewusstsein mit der Geburt eingeschaltet würde wie mit einem Schalter. Wie sollte das gehen?


Missingno.
2.2.2015 10:59
Kommentarlink

@Küstennebel
Spinnen wir ein bisschen weiter:
– Masturbation beim Mann ist Massenmord, weil die ganzen potentiellen Kinder keine Eizelle finden können!?
– Menstruation ist der monatliche Mord an einer unbefruchteten Eizelle!?

Oder wo wird die Grenze gezogen? Bei der befruchteten Eizelle? Was ist dann mit der Pille danach?
Muss man Frauen, die in der Schwangerschaft rauchen und/oder trinken wegen gefährlicher Körperverletzung einbuchten?


CountZero
2.2.2015 11:08
Kommentarlink

Hadmut schrieb:
> Es gibt eine feministische Forderung, Abtreibung auch nach der Geburt noch zu erlauben. Wie lange noch nach der Geburt haben sie nicht dazugesagt.

s. Philip Kindred Dick: ‘Die Prä-Personen’. Kurzgeschichte, ca. 1974.
(in Dicks Geschichte ist man erst mit dem Erlernen höherer Mathematik ein ‘echter Mensch’ und kann daher bis dahin ‘abgetrieben’ werden).

Küstennebel schrieb:
> Es gibt keinen. Nur das es in der Wahrnehmung vieler kein Verbrechen wie Mord ist.

Naja. Dazu haben eben viele Menschen (ich auch) einen anderen Standpunkt als Du. Eine Diskussion über Abtreibung erscheint mir aber zu sehr OT hier.


Sandmann
2.2.2015 11:15
Kommentarlink

Abtreibung NACH der Geburt soso… also ist das Baby nach der Geburt noch im Zwilicht gefangen ob durchgeknalltes Frauchen will oder nicht häh. Wer immer noch glaubt das es einen Feminismus gibt und nicht nur eine selbstgemachte Gehirnbehinderung mit tödlichen Folgen der irrt gewaltig!

Und was Musala Mussolini angeht… der hat auch im letzten Augenblick gefragt was er falsch machte. Alle wußten es die er tyrannisiert hat nur er selber nicht. Selbstreflektion kann man lernen. Außerdem gibt es keine Garantie für Irgendetwas außer im Kommunismus wenn du schön brav spuhrst. Wer also meint er hat einen Anspruch auf etwas das nur durch Leistung normalerweise zugänglich ist, ist ein Kommunist! Bist du ein bekennender Kommunist mit fehlender Selbstrefkletion wie Mussolini ?


JochenH
2.2.2015 11:57
Kommentarlink

@Küstennebel: es ist gut, wenn jemand auch andere Meinungen vertritt, damit es hier “bunter” wird (sorry der musste sein), aber du trollst zu viel.


JochenH
2.2.2015 12:52
Kommentarlink

Hier noch mal sowas wie ein Anti-Brüderle. Also richtig deftig auf die Pauke gehauen, da sollten die Feministinnen nun wirklich im Chor aufschreien.

Klickt einfach auf den Link und staunt!
http://tapferimnirgendwo.com/2015/02/01/eine-predigt-mit-vagina-und-anus/


Dirk S
2.2.2015 13:39
Kommentarlink

@ ens

> Ja. Ich musste mal beim Mikrozensus mitmachen.

Mein Beileid. Hast du wenigstens etwas gelogen, wie es sich gehört? 😉

> Nach deren Definition habe ich auch eine “Zuwanderergeschichte” – mein Vater ist im Alter von 5 Jahren aus Schlesien (wenige Kilometer hinter der heutigen Grenze zu Polen) zugewandert …

Ich habe auch einen Migrationshintergrund: Meine Großeltern mütterlicherseits stammen aus dem Rheinland. Für mich als Norddeutscher ist das ein völlig anders Stammesgebiet. 😉
Wie ich hörte soll es allerdings auch Migration zwischen Köln und Düsseldorf geben, über alle Grenzen und Feindschaft hinweg. 🙂

Migrierenden Grüße,

Euer Dirk


EinInformatiker
2.2.2015 14:24
Kommentarlink

https://www.youtube.com/watch?v=utHhF_Hktd0

So kann man doch auch über kulturelle Unterschiede und “Ehren”morde sprechen. Besonders “schön” die Bemerkung, dass “Ehren”morde im Iran kaum häufiger sind als in Deutschland. Das Irre ist nämlich, dass islamische Länder (notgedrungen, wenn sie nicht völlig im 7 Jahrhundert versinken wollen) viel mehr Selbstbewußtsein (wobei es freilich bessere Beispiels als den Iran gibt) haben mit zerstörerischen Tendenzen umzugehen. Denn sie sind keiner Political Correctness verpflichtet. Und müssen nicht vor Ideologien wie Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung kriechen.


Leon
2.2.2015 14:44
Kommentarlink

Hadmut, das …

“Es gibt eine feministische Forderung, Abtreibung auch nach der Geburt noch zu erlauben.”

… ist doch wohl ein Schreibfehler?

Du meintest wahrscheinlich, nach der 3 Monatsfrist?


Hadmut
2.2.2015 19:09
Kommentarlink

@Leon: Nein. Nach der Geburt.


Leon
2.2.2015 15:18
Kommentarlink

Meine Güte, was hast Du denn hier für geistige Tiefflieger aus ihren Löchern geholt ?

Schwachsinn: ” Schon die Staatsanwaltschaft hat die Aufgabe, den Angeklagten für schuldig zu halten,…”

Richtig ist: Die (dt.) Staatsanwaltschaft ist per Aufgabenstellung die neutralste Behörde der Welt. Sie hat die entlastenden und die belastenden Momente zusammenzutragen und im vorhinein abzuwägen.

Schwachsinn: “Wenn die biologische elterliche Tötungshemmung fehlt, dann liegt das oft daran, daß es eben NICHT die blutsmäßig eigenen Kinder waren

Richtig ist: In Deutschland werden pro Jahr ca. 120 Kinder umgebracht. Der allergrößte Teil davon von der eigenen Mutter! (oder auch im Auftrag der Mutter, oder mit Beihilfe der Mutter)

Wir sind uns einig, dass die Mutter eine Blutsverwandte ist?

Schwachsinn: “Es sind eigentlich immer die Frauen, die sie umbringen.”

Richtig ist, das wesentlich mehr Männer als Frauen ermordet / getötet / Opfer von Gewaltverbrechen werden. Das Gegenteil, dass oft so geistlos nachgeplappert wird, wurde von Feministinnen in Umlauf gebracht. Das macht es aber nicht wahrer, wie Du sicher weißt.


Alex
2.2.2015 15:56
Kommentarlink

@jochenh
Der mutmaßliche fürth fan in Fürth wurde mutmaßlich von Nürnbergern deutscher staatsangehörigkei mutmaßlich getötet.

Aber Hauptsache spekulieren und sich von der “Logik” treiben lassen.


der eine Andreas
2.2.2015 17:57
Kommentarlink

Hat Alice recht?
“Denn die Gewalt ist nur die Spitze des Eisberges des politisierten Islam, des Islamismus. Ihr geht eine ideologische Indoktrinierung voraus, der Drill der Gläubigen zur Selbstgerechtigkeit und Verachtung der „Anderen“”
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islamismus-debatte-hier-irrt-die-kanzlerin-13388949.html


EinInformatiker
2.2.2015 18:30
Kommentarlink

U-Bahnhof-Mord in Fürth

@ JochenH: Logischerweise waren es also Muslims oder Schwarze.

Also bitte, ich habe das nicht gesagt. Es bleibt spannend. Und interessant die Presse live zu beobachten. Gestern Abend waren alle deutsche Staatsbürger und die Täter jedenfalls keine Rechtsradikalen (man muß sich ja zwischen den Zeilen Kreml-astrologisch ein Bild machen). Interessant dabei. Es ist in Deutschland nicht mehr unbedingt üblich von Deutschen zu sprechen. Man spricht von deutschen Staatsbürgern. Ich vernute mal. das Opfer war Deutscher. Aber das kann man nicht sagen, denn das wäre eine Diskriminierung für alle Ausländer und alle nicht gebürtigen Deutschen. Ja eigentlich bereits Rassismus. Andere Menschen dadurch auszugrenzen, dass sie nicht deutsch sind. Obwohl bei Asiaten und EU-Europäern würde es gehen. Wir leben in einem Irrenhaus. Nach der Staatsbürger-Aussage war eigentlich logisch endgültig alles klar. Jetzt kommt hinzu, dass das Opfer aus nichtigem Anlaß erstochen wurde (widerspricht eigentlich ja dem angeblich heftigen Streit). Aber immer noch Geheimhaltung über die ursprüngliche Nationalität der Täter. Haben Streit gesucht. Wird also alles immer klarer. Sehe kaum noch ein Restrisiko für meine ursprüngliche Einschätzung. Wäre auch zum ersten mal daneben gegangen.

http://www.focus.de/panorama/welt/staatsanwaltschaft-mann-in-fuerther-u-bahnhof-wegen-absoluter-belanglosigkeit-erstochen_id_4446919.html


janndh
2.2.2015 18:50
Kommentarlink

Ich möchte nur anmerken das derartige Mordfälle kein Gebiet sind das wir nur den nichtdeutschen überlassen.

Sowas können Einheimische auch.

ging nur nicht ganz so durch die Medien.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Ortsbesichtigung-im-Mordprozess-von-Niedersachswerfen-1401766368

Im TV kam auch kaum etwas dazu, es war wohl nicht interessant genug.
http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=105063


EinInformatiker
2.2.2015 20:03
Kommentarlink

> Hat Alice Recht?

Nun Alice ist durch IS aufgescheucht. Wobei man ihr zugute halten muß, dass sie auch früher schon irgendwie was gegen den Islam oder vermutlich nur bestimmte Erscheinungen desselben gesagt hat. Allerdings hat sie es sich bei mir durch ihre Hetze gegen Männer auf ewig verdorben. Da kann sie nun machen was sie will. Im übrigen wettert sie auch nur gegen den Islam, so weit ihre feministischen Felle schwimmen sieht. Immerhin ist sie nicht so verblendet, dass sie das, wenn überhaupt, dann das leibhaftige Patriarchat im Islam registriert. Wobei sie das freilich politkorrekt fälschlicherweise wieder dadurch abschwächt, dass es “den Islam nicht gäbe”. Doch es gibt im wesentlichen eben den Islam oder Kulturmoslems, die keine Moslems mehr sind. Aber ansonsten kann man ihr kaum Fehler vorwerfen. Das heißt schon was. Wie gesagt, mir muß sie nicht´kommen, aber sie hat ja Bekanntheitsgrad und da sind solch klare Aussagen schon außergewöhnlich.
Aber nochmal, sie hat wirklich Schiß. Wobei es freilich unverständlich ist, wieso ihre Genossinnen im Geiste i.a. nicht sehen, was mit dem Islam auf sie zukommt. Aber auch Alice wird niemals zugeben und einsehen. dass “bewaffnete Männer nur von anderen bewaffneten Männern aufgehalten werden können” (Martin Lichtmesz) Und allen voran Ali´ce hat dafür gesorgt, dass dieses Land


EinInformatiker
2.2.2015 20:05
Kommentarlink

Und allen voran Alice hat dafür gesorgt, dass dieses Land vom dafür nötigen männlichen Widerstand weitgehend kastriert wurde.

sollte das heißen.


janndh
2.2.2015 21:25
Kommentarlink

Zur postnatalen Abtreibung könnt ich was erheiterndes beitragen:
http://www.songtexte.com/songtext/jbo/schlaf-kindlein-schlaf-2bdcd03e.html

@Hadmut

ich gehe davon aus das ein Fötus so ab dem 6. Monat anfängt seine Umwelt wahrzunehmen.

Ich persönlich bin auch kein Freund von abtreibung, ich kenne zuviele Fälle in der dieses als Kondomersatz missbraucht wurde.

Der 12 Wochen Kompromiss ist aber okay.
Es ist für die meisten betroffenen eine sehr schwere Entscheidung, das einige die eben leichtfertig machen ist kein Grund etwas komplett zu verbieten.

Und zu guter letzt: abtreibungen gab es auch schon als dies noch nicht straffrei gestellt war.
Nur fand es da unter schlimmsten Umständen statt.

meine am weitesten zurückreichende Erinnerung ist die an ein Legoklon Spielzeug aus DDR Zeiten, ich hab den 2er Baustein nicht von der Bodenplatte bekommen.

Nebenbei @Hadmut:

Du hast hier mittlerweile eine sehr gute Plattform entwickelt, eine auf der sich viele meinungen tummeln. Besteht die Möglichkeit das es hier in Zukunft eine “auf Kommentar antworten” Funktion gibt?

Die jetzige Kommentarfunktion ist ja nicht schlecht, aber gerade bei vielschichtigem dann doch schnell an der Grenze zur unübersichtlichkeit.

Oder wie wäre es mit einem Forum? Falls da der nötige Server fehlt, ich würde mich finanziell beteiligen 😉
hauptsache es wird kein Dissquss eingeführt 🙂


Hadmut
2.2.2015 22:30
Kommentarlink

> Besteht die Möglichkeit das es hier in Zukunft eine “auf Kommentar antworten” Funktion gibt?
> Die jetzige Kommentarfunktion ist ja nicht schlecht, aber gerade bei vielschichtigem dann doch schnell an der Grenze zur unübersichtlichkeit.

Ich muss mal schauen, eigentlich sollte WordPress das können.

Allerdings kommen mir verschachtelte Kommentarwüsten häufig unübersichtlicher vor. Und sie fördern Nebenkriegsschauplätze und Fremddiskussionen, und die mag ich gar nicht.


HarryHirsch
2.2.2015 21:40
Kommentarlink

Also im Pressekodex steht unter 12.1

“Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.”

Daher wäre es kein Betrug, da sich jeder frei darüber informieren konnte usw. Die fühlen sich auch nicht als Betrüger, sondern als moralisch überlegene Instanz.

Alle in eine gewisse Richtung drängen und ein schöner Alibibericht, dann kann man schön darauf verweisen, wir haben berichtet, wenn ihr so blöd seid, können wir doch nichts dafür.

Deshalb muß sehr wohl jeder für sich prüfen, wohin er gehen will bzw. was sein Empfinden ihm wirklich sagt.

Gruß


HarryHirsch
2.2.2015 21:51
Kommentarlink

So gehört auch, wie oben bereits erwähnt, die Verschleierung via deutscher Staatsbürger dazu, was mittlerweile jeder und alles sein kann.

Hier ein Bericht, wo die Nationalität ausnahmsweise genannt wird.

http://www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Versuchte-Toetungsdelikt-in-Kempten-Junger-Mann-schlaegt-auf-Frau-27-ein;art2756,1882240

Wäre auch schwierig gewesen zu verschweigen.

Gruß


Missingno.
2.2.2015 22:27
Kommentarlink

@ post-natale Abtreibung
Vielleicht sollte man den Feministen mal erklären, dass South Park keine Dokumentation ist?


Gedöns
2.2.2015 23:55
Kommentarlink

@Hadmut
„Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das Bewusstsein mit der Geburt eingeschaltet würde wie mit einem Schalter. Wie sollte das gehen?“//

Genau. Und Bewusstsein allein reicht nicht aus, denn auch das zukünftige Schnitzel spürt z.B., daß es jetzt zu Ende gehen soll. Es geht nun mal um ethische Fragen und zwar um das Menschsein, was nichts mit dem tatsächlich primitiven Zustand eines Mehrzellers zu tun hat. Was häufig mit „Intelligenz“ (auch kein ausreichendes Argument gegen Kannibalismus) umschrieben wird, meint eigentlich die Fähigkeit einer Materieform, sich selbst zu erkennen und zwar innerhalb eines überschaubaren Zeitraums. Das ist bei der befruchteten Eizelle viel mehr gegeben, als zum Beispiel bei Vorgängern des Menschen, falls es zufällig ein identisches fossiles Lebewesen noch geben sollte (Perspektive wäre da auch gegeben, würde aber wiederum seeeehr lange dauern). Also sind auch ein Zustände des Embryos, die eigentlich „nur“ die frühere Evolution (jedoch im Zeitraffer) gemäß Ernst Haeckel nachvollziehen, eben doch schon menschlich – selbst die befruchtete Eizelle in Hinblick auf die Perspektive, die sich nämlich rasend schnell einstellt. Wer eine andere Ethik verfolgt müßte eigentlich mit einer Definition des Menschen ziemlich schnell arge Schwierigkeiten bekommen und müßte schnell merken, daß es dann eigentlich keinen Grund für besonderen Schutz des geborenen Menschen (wie alt auch immer) geben dürfte.

Aber nehmen wir doch mal eine ganz andere Zukunft: die durchaus mögliche Vorstellung von vom Menschen geschaffenen Computern mit der Fähigkeit der Selbsterkenntnis („Hallo Hadmut! Baue mir doch mal diesen neuesten Prozessor ein, den ich gerade im Internet gefunden habe! Danke im Voraus – ich liebe Dich wirklich!“). Darf man den endgültig abschalten und verschrotten? Wäre das nicht Mord? 😉


_Josh
3.2.2015 4:18
Kommentarlink

> Ich muss mal schauen, eigentlich sollte WordPress das können.

Jouh. Um Dir vermeidbare Schmökerzeit zu ersparen, unter -> Einstellungen -› Diskussion -> Weitere Kommentareinstellungen ist das zu finden, sobald Du verschachtelte Kommentare auf wenigstens zwei Ebenen gestaltest.

Damit dürfte sowohl den regelmäßigen Nachfragern dieser Funktionalität geholfen, als auch Dir selbst die Sorge genommen sein, dies bisschen Indention könne zu Unübersichtlichkeit bzw. zu beförderter Fremddiskussion führen. ,)

Weiß schon, Dein Blog, Dein Layout, Deine Funktionalität(en), aber versuch’s vielleicht einfach mal, ist immerhin nur ein Häkchen un dkann bei Nichtgefallen jederzeit wieder herausgepopelt werden.


Hadmut
3.2.2015 8:41
Kommentarlink

@_Josh: Reicht nicht, das Theme muss ich vermutlich auch anpassen, weil es das bisher nicht unterstützt.


EinInformatiker
3.2.2015 4:25
Kommentarlink

Man möge mir verzeihen, aber es wird immer instruktiver, die Presse beim Fürther Mord (Fall mit Todesfolge) live zu verfolgen. Der Gipfel ist nun, dass die Tat angeblich keinen ausländerfeindlichen Hintergrund haben soll. Als wenn irgendjemand mit Großhirn hätte glauben können, dass das der Fall wäre (außer es wäre direkt vom Verfassungsschutz als False Flag organisiert) und wenn doch, so wäre es natürlich mit Überlichtgeschwindigkeit (also noch vor der Tat) bekannt geworden und es hätten sich noch in der Nacht Menschen- und Lichterketten gebildet, die wie es so schön heißt, aus dem Weltall zu sehen gewesen wären. Aber durch bin ich noch nicht. Aber zumindest dürften die Täter ausländsiche Wurzeln haben.


JochenH
3.2.2015 9:31
Kommentarlink

@EinInformatiker:
Wir haben wohl oft die gleichen Gedanken! Also bei so einer Pressemeldung wird es kompliziert für den Autor, die PC zu wahren. Opfer Deutscher, Täter mit Migrationshintergrund. Tja wie schreibt er das. Gar nicht, so halb, andeutungsweise oder direkt alles, was er weiß. In jedem Fall gibt es Empörung: entweder Lügenpresse oder Rassismus oder Mischung aus Beidem.

Ich glaube auch, dass das System der PC selbstorganisiert ist. Die Leute halten sich daran, finden das auch unbequem, aber arrangieren sich.

Im Falle Fürth hieß es “Deutscher Staatsbürger” und das deutet auf Migraiontshintergrund hin, denn sonst hieß es “Deutscher”. Ich habe mal gegoogelt und es war wohl ein Pole.


JochenH
3.2.2015 9:35
Kommentarlink

Bei Opfer und Täter wird auch genau unterschieden. Deutsche Opfer sind normal und können erwähnt werden. Aber ausländische Opfer machen betroffen, fordern spontan zu Solidarität auf und der derzeit so missbrauchten Toleranz.

Was mich derzeit am meisten nervt ist das Hinweisen auf antisemitische Angriffe und auch Beschädigungen von Asylheimen. Bei ersteren bleibt unerwähnt, dass die Antisemiten meist Iraner oder Türken sind, die hier leben, bei letzteren wird nicht gesagt, dass die meisten Vorfälle interner Natur sind.

So kriegen wir Deutschen gesagt, dass wir wieder Nazis sind und müssen betroffen gucken, so wie Claudia Roth. Dann den Kopf senken und wir dürfen weiter arbeiten gehen bis 70 und Steuern zahlen. Aber bitte nichts sagen, einfach verstummen.


CountZero
3.2.2015 9:48
Kommentarlink

> Allerdings kommen mir verschachtelte Kommentarwüsten häufig unübersichtlicher vor.

Das sehe ich ganz genauso. Allerdings finde ich es auch ganz hübsch, direkte Antworten auf einen Kommentar gleich unter diesem einblenden zu können, etwa so, wie in der Kommentarfunktion bei ZON. So, wie’s bei Heise gemacht ist, finde ich völlig unübersichtlich und das Aufrufen der Kommentare ist mir dort mit zuviel Arbeit verbunden…


Frank
3.2.2015 12:03
Kommentarlink

@Einsinformatiker

Die hohe Zeit der “Weltall sichtbaren Lichterketten” ist durch.
Klar würden die Medien ein Geschrei anstimmen als ob heut Abend der Mond auf die Erde stürzt -aber die Lemminge lassen sich nichmehr so massenhaft mobilisieren.
Selbst bei ihrem albernen NSU Märchen war die Resonanz der Bevölkerung eher mau -und das war ein feuchter linker TraumPorno.
Alles dabei :Terror, Untergrund, Serienmorde,Jason Bourne SuperUwes,falsche echte Pässe, Waffen bis zum Umfallen, heulende Hinterbliebene, Gedenksteine, Opferzahlungen…

Ich erlebs im Umfeld,Leute die noch vor Jahren alles mit “es gibt überall solche und solche “oder “das machen Deutsche GENAUSO ” abgewiegelt haben, haben mittlerweile die Schnauze von Migranten voll -wobei die damit nie Griechen oder Chinesen meinen.


Leon
3.2.2015 16:05
Kommentarlink

“Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das Bewusstsein mit der Geburt eingeschaltet würde wie mit einem Schalter. Wie sollte das gehen?”

Das sicher nicht. Das Bewusstsein entwickelt sich.

Wir vollziehen im Mutterleib die komplette Entwicklung der Lebewesen auf unserem Planeten nach.

Nun ist Mutter Natur keineswegs die Meister-Ingenieurin, als die sie romantisch-verträumt häufig gesehen wird.

Ganz im Gegenteil:

Sie bastelt. Sie konstruiert nicht sauber neu bei neuen Anforderungen. Sie bastelt etwas hin, und ggf. wieder zurück, wenn es nicht mehr passt. Deshalb haben wir z. B. immer noch die Überreste von Schwimmhäuten zwischen den Fingern. Oder sie bastelt munter weiter, wenn es denn nicht zu sehr stört (Blinddarm).

Das Bewusstsein hat sich erst sehr spät in der Geschichte der Lebewesen entwickelt. Es entwickelt sich also auch erst sehr spät bei einem Fötus.

Du hast vielleicht schon gelesen, dass Biologen und Anthropologen für einige uns nahe verwandte Affenarten (Bonobos, Schimpansen) so eine Art “minimaler Menschenrechte” für erforderlich halten. Der Hintergrund ist, dass man diesen nahen Verwandten ein Bewusstsein nicht mehr gut absprechen kann.

Anzeichen für ein solches Bewusstsein gibt es allerdings auch schon bei anderen höher entwickelten Säugetieren.

Bewusstsein ist also nicht, wie früher von der Kirche vermittelt, wie von Vielen gern geglaubt, typisch für Menschen.

Früher wurde Bewusstsein mit “Seele” gleichgesetzt. Päpstlicherseits wurde einmal (ca. im 19. Jahrhundert)festgelegt, dass männliche Seelen in der 8. Woche, die wählerischeren weiblichen Seelen erst in der 12. Woche “einfahren”. (Zahlen unter Vorbehalt).

Wenn ein Embryo das Stadium “Kaulquappe” erreicht hat, dann hat er eben auch höchstens das Bewusstsein einer Kaulquappe. Mehr gibt das Gehirn in dem Stadium einfach nicht her.

Erst ab ca. dem 6. Monat beginnt sich übrigens die Großhirnrinde beim Fötus zu entwickeln.

Rational gesehen, ist Abtreibung Kein Mord.

Die Argumentation, beim Fötus sei ja “eine Art Kochbuch” zur weiteren Entwicklung zum Menschen vorhanden, ändert daran nichts. Zum Zeitpunkt der Abtreibung ist es rational gesehen kein Mensch, also wird auch kein Mensch getötet.

Ob man es als Totschlag sieht, hängt wohl davon ab, ob man z.B. die Tötung eines Huhnes als Totschlag ansieht.

Andere Sichtweisen sind nicht rational, sondern emotional oder mythologisch zu begründen.

Wenn man es denn emotional sieht, sollte man allerdings auch sehen, dass keine Frau eine Abtreibung mal eben so durchführen lassen wird.

Mir erscheint die 12 Wochen-Lösung von daher als ein zwar trauriger, aber vertretbarer Kompromiss.

Es sei übrigens darauf hingewiesen, dass auch bei völlig natürlichem, ungestörtem Ablauf keineswegs jede befruchtete Eizelle zum Embryo, Fötus, Baby wird.

Es ist völlig natürlich und kommt tausendfach vor, dass

– keine befruchtungsfähige Eizelle verfügbar ist
– die befruchtete Eizelle sich nicht einnistet (oder falsch einnistet)
– die Eizelle sich einnistet, aber innerhalb der ersten Wochen wieder abgeht
– die Eizelle auch zu einem späteren Zeitpunkt noch abgeht

Für den Menschen hat die Natur weder vorgesehen, dass jeder Geschlechtsverkehr zur Befruchtung führt, noch hat sie vorgesehen, dass jede Befruchtung bis zum Nachwuchs führt.

Das sollte man bei der Diskussion auch im Hinterkopf behalten.


Claus Thaler
3.2.2015 18:11
Kommentarlink

Und noch ein Opfer der Political Correctness:

CDU-Bildungspolitiker Hans-Jürgen Irmer zurückgetreten

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecher der CDU in Hessen, Hans-Jürgen Irmer, ist wegen Islamkritik zurückgetreten.

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/cdu-bildungspolitiker-hans-juergen-irmer-zurueckgetreten/

Grund für Irmers Rücktritt ist dessen Leitartikel im Wetzlaer Kurier zum Verhältnis des Islams zur Gewalt. Wenn eine deutliche Mehrheit der Deutschen den Islam als bedrohlich empfinde, dann habe das seine Gründe, schreibt Irmer in dem von ihm selbst herausgegebenen Blatt. „Die Ursache für diese Einschätzung liegt nicht in der westlichen Welt, sondern liegt ausschließlich im Islam begründet.“ Der Islamismus wurzele im Islam. Man dürfe „an der Friedfertigkeit des Islams zweifeln“.

Seit die CDU auch eine Quoten-Türkin im Präsidium hat, sind solche Meinungen offenbar nicht mehr tragbar.


Claus Thaler
3.2.2015 18:16
Kommentarlink

@Hadmut
Wenn du schon an WordPress herumschrauben willst: eine Vorschau-Funktion für die Kommentare wäre auch nicht schlecht.


Gedöns
3.2.2015 20:50
Kommentarlink

@Leon
„Rational gesehen, ist Abtreibung Kein Mord.“
………..
„Das sollte man bei der Diskussion auch im Hinterkopf behalten.“//

Abtreibung ist und bleibt eine unmoralische, kriminelle Handlung, die in den ersten 12 Wochen straffrei ist. Die befruchtete Eizelle ist aus ethischer Sicht ein Mensch. Wenn Sie mit „rationalen“ Dingen („Großrinde“ u.ä.) anfangen, wären stark geistig Behinderte der Euthanasie frei gegeben, weil sie ja keine Menschen sind – rational gesehen sowieso weniger brauchbar als ein Hund.

Wir sollten hier aber im Hinterkopf behalten, daß links-Grün geistig-moralisch völlig am Ende ist. Behinderte wie diese Person („extrem“, „rechtsradikal“, „antifeministisch“, „ultrarechts“)
http://kath.net/news/49285
wird man in Zukunft abtreiben, da man doch sogar bereits nach unerwünschtem Geschlecht abtreibt. Und da die Wissenschaft weitergeht, werden in Zukunft auch Föten mit zu erwartender Homosexualität abgetrieben werden (und parallel das Konstrukt angeblicher „Akzeptanzen“ jämmerlich zusammenbrechen), man muß nur wissenschaftlich die noch vorhandene Frist von 12 Wochen knacken – aber selbst dann werden die entsetzlich dummen Impertinenzler nicht von ihrer historischen Mission der Weltenbeglückung abrücken. „Alle anders denkenden sind Nazis“ und „Christentum abgrundtief böse, Islam alles supi“ lautet die populistische Devise der allerniedrigsten Art.
http://journalistenwatch.com/cms/2015/02/03/dr-david-berger-flog-wegen-islamkritik-aus-der-chefetage-des-maenner-magazins/
Daß sie aber geistig-moralisch völlig am Ende sind juckt sie gar nicht – falls sie das überhaupt intellektuell realisieren können. Interessiert ja auch schon gar nicht mehr: man greift immer unverhohlener nach der Diktatur. Bereits die bürgerliche Mitte ist bis in die Regierung hinein von Tentakeln durchsetzt, die Mainstream-Medien sind gleichgeschaltet. Mehr und mehr üben sich diese Stalinisten/ Maoisten in ihrer Lieblingsbeschäftigung: Suche nach neuen und weiteren Abstrafungsmöglichkeiten (siehe Link). Schauprozesse werden bislang „nur“ rein medial, aber schon mit ernsten Konsequenzen geführt, aber dabei soll es bekanntlich nicht bleiben. Die brutalen SAntifanten stehen bereit und man kann nur hoffen, daß die CIA Unrecht behalten wird:
http://community.zeit.de/user/julien-germain/beitrag/2010/09/20/cia-prophezeit-b%C3%BCrgerkrieg-deutschland-und-eu


Küstennebel
3.2.2015 22:02
Kommentarlink

Schon interessant bis amüsierend, wie die klare Benennung von Abtreibung als Abbruch des werdenden Lebens und damit als Mord aus geringfügigen Motiven schlicht nicht akzeptiert wird.

Wird aus den allermeisten durch Abtreibung beendeten werdenden Leben Kinder? Geht jemand hin, psychisch total krank und kaputter Täte4r, tötet und zerstückelt ein Kind, wird er als das perverseste Mordlüsternste widerlichste Geschöpf dargestellt, das man finden kann, für das dringend die Todesstrafe wieder eingeführt werden müsste.
Ehrenmord wird als besonders perfides Verbrechen gebrandtmarkt, was es ja auch ist.

Aber bei legalisierter Kindstötung wird das alles untern Tisch fallen gelassen. Da wird einfach eine praktische Definition zurecht gelegt. Da kriechen die Psychopathen der “Gesetze der Natur”, die schon Hitler* so gerne zitierte, aus ihren Löchern und rudern prustend mit den Armen: Nein, Nein, das kann man so nicht sagen! Eine Abtreibung ist kein Mord, nein nein! Das ist bewiesen … blablabla.

Es wird mit aller Macht relativiert, das in unseren Breitengraden doch kein legaler Massenmord stattfinde.

Jaja, so ist das. Die westliche Wertegemeinschaft halt halt das Recht ihre Kinder umzubringen während der Schwangerschaft, der enthirnte Islamist zb. nimmt sich das Recht halt postnatal dauerhaft heraus.

Für mich ist da kein prinzipieller Unterschied. Beide betrachten den Nachwuchs schlicht als eigenen Besitzstand, wollen sich dessen entledigen bzw. darüber in Gutsherrenart verfügen: Du lebst, so wie ich das will, oder gar nicht.

Das Prinzip des Schwangerschaftsabbruches wird ja immer mehr auch in den Focus der modernen Eugenik gestellt. Früherkennung und dann auf geht das fröhliche Abschlachten der Wehrlosen.

Jede Familie muss das natürlich für sich entscheiden. Der Staat legt die Gesetze fest und regelt die Thematik.

Aber ich werde auch weiterhin sagen, das ein Schwangerschaftsabbruch ein werdendes Leben beendet.
Dafür muss ich nicht mal religiöse oder ethische Modelle in den Raum stellen. Das versteht sich aus dem Prinzip.


Joe
3.2.2015 22:56
Kommentarlink

Es ist völlig natürlich und kommt tausendfach vor, dass

– keine befruchtungsfähige Eizelle verfügbar ist
– die befruchtete Eizelle sich nicht einnistet (oder falsch einnistet)
– die Eizelle sich einnistet, aber innerhalb der ersten Wochen wieder abgeht
– die Eizelle auch zu einem späteren Zeitpunkt noch abgeht

Es ist völlig natürlich und kommt tausendfach vor, daß ein Mensch nach 80 Jahren eines natürlichen Todes durch Organversagen stirbt. Läßt sich trotzdem nicht als Rechtfertigung für eine gezielte Tötung alter Menschen verwenden.


Joe
4.2.2015 0:19
Kommentarlink

Lese übrigens gerade im Videotext die Meldung. dass in Fürth ain Mann an einem U-Bahnhof erstochen wurde. Drei Verdächtige (16,17,19 Jahre) seien festgenommen worden. Nun gehe ich natürlich hier ein öffentliches Risiko (zumindest hier im Blog) ein, aber da keine Opferethnie genannt ist, dürfte das Opfer jedenfalls kein Asylbewerber sein oder die Täter waren auch welche. Messer deutet auf moslemischen Täterhintergrund.

Auch keine Angabe ist eine Angabe. Ich brauche da bei der Lügenpresse keine Indizien (“Tatwerkzeug deutet hin auf…”) für, ich lese das automatisch hinein. Wenn die Berufslügner es zur Vermeidung von Mißverständnissen unbedingt klarstellen müssen, dann tun sie es ja auch. 😉


JochenH
4.2.2015 12:57
Kommentarlink

JochenH
4.2.2015 12:58
Kommentarlink

Hadmut
4.2.2015 18:59
Kommentarlink

> Was ist das los?

Ist mir auch schon aufgefallen, dass die Presse da umgeschwenkt zu sein scheint. Plötzlich berichten die anders.


HarryHirsch
4.2.2015 19:50
Kommentarlink

Ihr könnt auch mal nach Österreich schauen: http://www.krone.at/Oesterreich/Strassenkaempfe_halten_Salzburger_Polizei_in_Atem-Wilde_Szenen-Story-437430

Ist doch schön zu sehen, was deutsche und österreichische Polizisten Tagtäglich zu tun haben um sich dann des Lohnes willen in der Pressemeldung zu verbiegen und dieses Chaos in Staatsbürger umzubiegen.


EinInformatiker
4.2.2015 21:51
Kommentarlink

> Ist mir auch schon aufgefallen, dass die Presse da umgeschwenkt zu sein scheint. Plötzlich berichten die anders.

Ich meine die Vorfälle (es gibt noch mindestens 3 weitere Vorfälle in den letzten zwei Tagen und wer weiß wie hoch die Dunkelziffer ist) nehmen zu. Irgendwann ist eben der Punkt erreicht an dem etwas kippt (Umschlag von Quantität in Qualität). Die Situation bei den Unterkünften wird halt immer problematischer. Das kann nicht mehr bewältigt werden. Das war aber (mathematisch) vorauszusehen.


EinInformatiker
4.2.2015 22:49
Kommentarlink

Ich möchte noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass ein Ehrenmord keine “Beziehungstat” ist und auch mit Abtreibung in keinster Weise eine Überschneidung hat. Abtreibung ist mehr als problematisch, aber hat nichts mit einem kulturellen Hintergrund zu tun wie ein “Ehren”mord. Abtreibung kann jederzeit parlamentarisch verboten werden. Abtreibung wird außer von Perversen nicht propagiert und ich kenne auch niemand (perverse “Feministen” oder linksgrüne mag es geben, die solche Spruchbänder ausbreiten), der sich mit Abtreibung brüstet. Wer den Unterschied erfassen will, kann ja dies lesen: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rbb-dokumentation-der-irrweg-der-familie-sueruecue-13407144.html


der eine Andreas
5.2.2015 6:45
Kommentarlink

@EinInformatiker:
Danke!
Für die Linken bin ich ein Nazi, weil ich Pegida nicht 100%ig verurteile, und für dich bin ich ein Perverser.

Aber es natürlich einfacher, Abtreibung zu verurteilen, als sich damit auseinanderzusetzen, wie ein ungewolltes Kind wohl die ersten 18 Jahre seines Lebens verbringt.


CountZero
5.2.2015 9:47
Kommentarlink

> Ich möchte noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass ein Ehrenmord keine “Beziehungstat” ist und auch mit Abtreibung in keinster Weise eine Überschneidung hat.

Volle Zustimmung! Wollte den FAZ-Artikel über die Reportage ebenfalls anführen, Du warst aber schneller :-).

Ich finde es höchst befremdlich, dass (in diesem Fall sogar mörderische) Gewalt, die ihren Ursprung klarerweise in kulturellen Eigenheiten von bestimmten Einwanderergruppen hat, von bestimmten Leuten als ‘machen die Deutschen doch GENAUSO!’ mit vollständig andersartigen Gewalttaten zu Einzelfällen relativiert werden muß, während ‘die Deutschen’ (offenbar eine homogene politische Klasse) für sämtliche Verfehlungen ihrer Mitglieder immer und sofort in Sippenhaft (‘bei unserer Vergangenheit…’) genommen werden.

Und dann rufen immer Vertreter oder ihre willfährigen SJWs jener Gruppen zu ‘Mehr Toleranz!’ auf, die selbst in keinem Falle gewillt sind, irgendetwas zu tolerieren, was ihren eigenen Vorstellungen widerspricht. Wenn man darauf hinweist, dass solche Vorstellungen teilweise gegen die in dieser Gesellschaft mühsam errungenen Grundwerte und Gesetze verstoßen und ihre Propagierung hier fehl am Platze ist, wird man reflexartig als ‘Nazi’ eingestuft.


JochenH
5.2.2015 9:53
Kommentarlink

Ich habe etwas Hoffnung, was die PC angeht. Die Großparteien merken, dass sie an den Wählern und Bürgern vorbei regieren. Verblendet sind aus meiner Sicht eher die Linken und Grünen, die ihre Ideologie über alles stellen. Ein Gabriel oder Tauber tun das nicht, die sehen auch, dass die Armutszuwanderer in Deutschland ihre Probleme orientieren. Ich kann mir vorstellen, dass die PC aufgeweicht wird,was dann wieder zur Spaltung zwischen den Großparteien und Linksgrün führt.

Falls die PC aber weiter regiert, dann bekommen wir Verhältnisse wie es in Teilen von England oder Frankreich bereits der Fall ist, also gewaltbereite Parallelgesellschaften. Hier mal ein Schmankerl aus Rotherham. http://www.welt.de/vermischtes/article137114649/Das-leichte-Spiel-mit-den-dummen-weissen-Maedchen.html

Die Welt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Briten den Zusammenhang mit der Herkunft der Täter unterschätzt haben, also ein Hinweis, der gar nicht der PC genügt, aber platt wahr ist.


EinInformatiker
5.2.2015 11:51
Kommentarlink

@ der eine Andreas

Das hatte ich nicht gesagt, ich dachte es wäre klar gewesen, dass ich als Perverse diejenigen bezeichne, die unter Kriegsbemalung Sprüche drauf hatten wie “mein Bauch gehört mir” oder die anläßlich einer Demo gegen Abtreibung meinem, Abtreibung sei geil, usw.
Ansonsten bin ich der Ansicht, dass man über das Thema nicht wirklich diskutieren kann, außer mit Bezug auf einen rechtlichen Rahmen. Wobei ich mich dann eben in eine Diskussion wie besser nicht geboren nicht einlasse aber, die die das tun aber auch nicht diskriminiere. Abtreibung gehört zu den nicht lösbaren Problematiken, die durch den Fortschritt nur verschlimmert werden (Ambivalenz).

Ansonsten vielleicht noch eine formale Unterscheidung zu Abtreibung und Ehrenmord. Abtreibung ist rechtlich geregelt und damit nicht Teil unserer Kultur (je nach Entwicklung könnte es natürlich Teil einer Unkultur werden). Ehrenmord ist wohl nicht kodifiziertes Recht aber Teil der jeweiligen (Un)Kultur.


Sandmann
6.2.2015 15:03
Kommentarlink

Abtreibung… wäre der ERSTE Organimus hier auf Planet Erde so intelligent gewesen wie der Erleuchtete auf seinem rosa Trohn, da irgendwo in den Kommentaren, wären wir heute nicht hier. Es würde nicht einmal eine stinkende Kröte hier rumhüpfen!
Aber was Leonarda DaVinci über die Einfachheit und Perfektion schrieb, zählt natürlich heute als -total uncool und jarnich mehr tauglich ey ja!
Denn icke bin voll On da oben, nu wat häh! Ick hab nen Abschluß in moderner Philosophie, Soziologie, neuer Ethik (von der UN abgesegnet…) und Gender. Ick bin erleuchtet!!!


Sandmann
6.2.2015 15:09
Kommentarlink

Wißt ihr woran man jeden Pseudo-Intellektuellen erkennt ?
Er glaubt an den Humanismus der UN, verneint den Kampf in der Natur, lebt auf Kosten anderer (will er aber nicht wahrhaben) und bildet sich ein weiser zu sein als die Philosophen der antike und moderne die ganz genau wußten, es ist eine brutale Welt indem du entweder dominierst oder unterliegst. Alles andere ist Nebensache!


Sandmann
6.2.2015 15:19
Kommentarlink

Und mal ein letztes Wort. Die Befürwörter von Abtreibung hätte man abtreiben sollen. Dann hättet Ihr euch selbst einen Gefallen getan. Zumindest wäret Ihr einmal in eurem “Leben” ehrlich gewesen das niemals hätte existieren sollen!


steffen
11.2.2015 14:19
Kommentarlink

Kommt vielleicht ein bisschen spät, aber zu der Meldung der Radikalfeministin, die angeblich ihr Kind abgetrieben haben soll weil es männlich war, hat gerade Genderama mit Verweis auf snopes.com was gepostet:

http://genderama.blogspot.de/2015/02/meldung-uber-feministin-die-kind.html

http://www.snopes.com/media/notnews/abortedboy.asp

Kurzgefasst: Nichts genaues weiss man nicht, aber die Umstände dieser Meldung sehen sehr danach aus, wie wenn es eine Geschichte ist die erfunden wurde um möglichst viel Internetaufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Also mit guter Wahrscheinlichkit nichts als provokativer clickbait.