Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Suche

Kategorien

Spenden

Wer mein Blog unterstützen möchte, kann spenden:


Per Überweisung:
Hadmut Danisch
Berliner Bank
Konto 305193500
BLZ 10070848
IBAN DE45100708480305193500
BIC/SWIFT DEUTDEDB110


Per Paypal:


(Paypal zieht Provision ab)

Lügenpresse!

Hadmut
15.1.2015 0:10

Da ist nun auch mal ein kritisches Wort angebracht. [Update!]

Schon im ersten Artikel dieses Jahres hatte ich mich genervt gezeigt von der ständig und aus allen Medienrohren auf einen einprasselnden Anti-Pegida-Propaganda. Als ob es überhaupt kein wichtigeres Thema gäbe. Rund um die Uhr, im Fernsehen, im Radio, gedruckt, bei jeder Gelegenheit wird uns unablässig eingehämmert, wie böse, schlecht, dumm die Pegida-Demonstranten sind. Ob einen das Thema überhaupt interessiert oder man den Scheiß nicht mehr hören kann, ist denen egal. Dauerfeuer, wochenlang. Propaganda und (Um-)Erziehung auf allen Kanälen. Keine Sendung, nicht mal die Nachrichtensendung, kommt ohne ständige Belehrungen darüber aus, was gut und was böse ist, wie man sich zu verhalten, was man zu denken und zu sagen, wo man hinzugehen hat und wohin nicht. Kaum schaltet man den Fernseher ein, quillt die Moralsuppe aus den Gehäuseritzen, wie der Schaum aus der Waschmaschine, wenn man viel zuviel Waschmittel eingefüllt hat. *Würg*

Schon wenn man da einfach nur mal hinhört, fällt auf, wie absurd das alles ist: Ausgerechnet die, die pausenlos, ohne Unterbrechung, auf allen Kanälen, Moral hämmern und Meinungen verbieten und beschimpfen, und Leute von der Teilnahme abhalten wollen, sie zu Nazis erklären, ausgerechnet die werfen anderen »Hetze« vor. Schon mal drüber nachgedacht?

Und das sagen die Leute, „Elvis“ wäre alive. Nee. Das ist das Gespenst von Karl-Eduard von Schnitzler, das da noch durch die Medien spukt.

Und was wurde uns da wochenlang eingehämmert? Das sind alles Nazis, Versager, Looser, Kaputte, Arbeitslose, Minderleister, Dumme bis Analphabeten, verbitterte Rentner, Islamophobe, Fremdenfeindliche, Dumme, Politikferne, Zugereiste, Randale-Touristen, Glatzen, Leute mit Bomberjacken, Kampfstiefeln und Baseballschlägern, Erzkatholische. Ach ja, und natürlich NPD-Mitglied, AfD-Sympathisant, frisst kleine Kinder und reißt Katzenbabys die Augen raus. Das Klischee, ach, nee, heute heißt das ja sozio-korrekt Stereotyp vom Universalbösewicht, auf Feindbild optimiert, die Sorte Mensch, für die man kein Verständnis aufbringen darf und kann. Schön.

Nun platzte da heute ein Meldung herein. Sogar bei der Tagesschau. Die TU Dresden hätte sich nämlich einfach mal angeguckt, was für schräge Vögel da eigentlich zu diesen Pegida-Demos gehen. Ihr Befund:

Der „typische“ PEGIDA-Demonstrant entstammt der Mittelschicht, ist gut ausgebildet, berufstätig, verfügt über ein für sächsische Verhältnisse leicht überdurchschnittliches
Nettoeinkommen, ist 48 Jahre alt, männlich, gehört keiner Konfession an, weist keine Parteiverbundenheit aus und stammt aus Dresden oder Sachsen.

Äh, wie bitte!?

Das ist in jedem einzelnen Detail das genaue Gegenteil von dem, was uns Fernsehen, Radio, Presse seit Wochen pausenlos einhämmern.

Also nochmal von vorne:

  • Die meisten zwischen 20 und 59 Jahre alt.
  • 75% männlich, 25% weiblich (beachtlich und unglaublich: Männliche und Weibliche ergeben zusammen schon 100%. Die 65 anderen Geschlechter sind offenbar nicht vertreten.)
  • 5% Hauptschulabschluss, 38% Realschulabschluss, 16% Abi, 9% Meister, 28% Hochschulabschluss. Macht immerhin 53% mit Abi/Meister aufwärts. Die Hauptschülerquote unter Politikern ist übrigens knapp höher, liegt nämlich bei 5,5%.
  • 47% Arbeiter/Angestellte, 3% Beamte, 20% Selbständige, also insgesamt 70% Erwerbstätige. Der Rest: 18% Rentner, 9% Schüler und Studenten, und nur 2% arbeitslose.
  • Sie verdienen auch ordentlich
  • 73% konfessionslos, 21% protestantisch, nur 4% katholisch
  • 62% keiner Partei verbunden. 17% AfD, 4% NPD. Im Vergleich dazu: 9% CDU, 3% Linke. Also fast genauso viel Leute von der Linken wie von der NPD. CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke zusammen fast soviel wie AfD.
  • Herkunft: 36% Dresden, 38% restliches Sachsen, also kaum „Zugereiste“ und „Randale-Touristen“
  • Grund für die Teilnahme: Nur 5% gegen religiöse Gewalt, nur 15% gegen Zuwanderer und Asylbewerber. Aber 54% Unzufriedenheit mit der Politik, 20% Kritik an Medien Hauptgrund dabei: Distanz zwischen Volk und Politikern.
  • Islamisierung: 77% nannten den Islam überhaupt nicht als Grund, das interessiert die gar nicht. Islam ist denen egal.

Heißt (unterstellt, die Untersuchung wäre richtig): Das ganze Propagandageprassel, mit dem wir seit Wochen zugedonnert werden, war von vorne bis hinten erstunken und erlogen.

Heißt: Die Presse belügt uns kontinuierlich und beschwert sich noch im selben Atemzug, dass der Vorwurf der „Lügenpresse“ böswillig und – same procedure – „Nazijargon“ sei.

Tja.

Das wirft Fragen auf.

Zum Beispiel nach der Neujahrsansprache der Kanzlerin. Würde mich mal interessieren, wer die geschrieben hat.

Oder nach der Organisation der „Gegendemonstrationen“. Denn die behaupten ja, gegen Ausländerfeindlichkeit und Islamophobie zu sein – obwohl 77% der Pegida-Demonstranten der Islam egal ist und nicht als negativ aufgefasst wird.

Wer organisiert solche „Gegendemonstrationen”?

Wer steckt überhaupt hinter dieser Propaganda? Wenn sie nämlich nicht stimmt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie an mehreren Stellen so gleichartig entstanden ist. Irgendjemand muss das alles doch entwickelt, gesteuert und konzertiert haben. Wer kann überhaupt alle Fernseh- und Radiosender und die gesamte Presse dazu bringen, synchron, kontinierlich und über Wochen dieselben Falschinformationen zu senden?

Ist es nicht auffällig, dass die Leute da in erster Linie mit unserer Politik, unserer Presse und der Distanz Volk-Politik unzufrieden sind, und sie dafür als tumbe Nazis beschimpft werden? Das man versucht, sie davon abzuhalten und die politische Standardmeinung an deren Stelle zu setzen? Wenn das nicht Hetze ist, was dann?

Ich könnte mir vorstellen, dass „Lügenpresse“ nicht nur Unwort des Jahres, sondern auch eines der wichtigsten Worte des Jahres wird.

Ach, ja: Ein Kommentator hatte zu einem früheren Artikel den Link auf dieses Youtube-Video eingeworfen, in dem jemand auf höchst interessante und sehenwerte Weise mal die vielen Desinformationen auseinandernimmt. Höchst sehens- und bedenkenswert. Spricht sich langsam herum, dass die Presse nicht mehr glaubwürdig ist.

Update: Hier laufen gerade jede Menge Kommentare und E-Mails des Inhalts ein, dass diese Studie eine zu kleine Personenzahl (400) betrachtet und nur 35% der Befragten geantwortet habe, und deshalb nicht richtig bzw. nicht belastbar wäre.

Leute, Ihr macht dabei gleich zwei fundamentale Denkfehler. Ich erklär’s Euch.

Der erste Denkfehler:

Um eine andere Aussage zu falsifizieren, um ein Gegenbeispiel zu bringen, ist eine viel geringere Stichprobe nötig, als zur Verifikation einer Initialbehauptung. (Extrembeispiel Mathematik: Die Behauptung „Für alle x“ widerlegt man mit „Es gibt ein x, für das das nicht gilt.) Oder allgemein gesagt: Für das Verifizieren und für das Falsifizieren sind unterschiedliche Beweisarten und unterschiedliche Gesamtheiten, Stichproben usw. nötig.

Ein Beispiel: A sagt, dies sei ein großer Korb voller Erdbeeren. B sagt, bei einer Stichprobe von 10 Früchten aus dem Korb stellten sich 5 als Äpfel und 2 als Bananen heraus.

Die Stichprobe von B trägt nicht die Behauptung, dass es ein Korb voller Äpfel oder voller Bananen wäre. Aber sie genügt, um die Aussage von A als unrichtig zu überführen.

Der zweite Denkfehler:

Ihr tut so, als wollte ich damit Pegida irgendwie verteidigen. Falsch.

Ich habe überhaupt kein Interesse an Pegida und nicht die geringste Absicht, mich da irgendwie zu engagieren. Ich halte von Demonstrationen im Allgemeinen nichts und würde nie an einer teilnehmen oder mich – über die Verteidigung des Grundrechts der Demonstrationsfreiheit hinaus – für eine konkret einsetzen. Es ist mir ziemlich egal, ob, wofür oder wogegen Pegida demonstriert, und es interessiert mich nicht die Bohne.

Dies ist nämlich kein Blog-Artikel über Pegida. Es ist ein Blog-Artikel über Presse. Wer mein Blog verfolgt, weiß nämlich, dass ein Hauptthema Kritik an Presse ist. Ich bin nicht für Pegida oder gegen Ausländer, das ist mir ziemlich wurscht, ich bin pressekritisch drauf. Und es ging darum, Verhalten und Aussagen der Presse in Frage zu stellen.

Wenn Ihr also meint, dass hier (abgesehen von oben beschriebenen Denkfehler 1) eine solche Stichprobe nicht ausreicht, um eine solche Aussage zu treffen: Auf welcher Stichprobe und Untersuchung beruhen denn dann die Aussagen der Presse? Die haben ja nicht mal eine solche Stichprobe, obwohl sie – Verifikation und nicht nur Falsifikation – eine viel größere Stichprobe bräuchten.

Wenn ihr einem Blog-Artikel wie meinem oder dieser Studie schon so kritisch entgegentretet, warum legt Ihr dann nicht mindestens dieselben Anforderungen an die Presse an? Würdet Ihr nämlich wenigtstens dieselben Anforderungen stellen, müsstet Ihr die gesamte Presse in den Müll werfen.

Denn in der Presse gab es meines Wissens bisher gar keine Untersuchung. Man hat da mal Leute interviewt, wobei da einer den Nazi gegeben hat, der sich hinterher als getarnter RTL-Reporter herausstellte und dafür gefeuert wurde.

Also gehet hin, lernet den Unterschied zwischen Verifikation und Falsifikation, und erhebet gegen die Medien Einwände, wie Ihr sie hier abgeworfen habt.


178 Kommentare (RSS-Feed)

DarkynanMP
15.1.2015 0:39
Kommentarlink

Die Medienleute fragen immer zuerst nach, wo das politische heading hinläuft.
Gutes Beispiel der DLF: Als vom Programmrat keiner erreichbar war (ziemlich viel Sylvester und abends) kamen zu Pegida mehr: glaube ich, hätte sollen, meinen wir und ähnlich schwache Schwestern, als Kirschen in Nachbars Garten wachsen (das ist viel).

einen Tag später war dann wohl einer vom Programmrat zu erreichen: es wurde hemdsärmelig: Pegida sei xenophob, rassistisch, die Leute seien allesamt wirr

Dann, einen Tag darauf war die Linie eingestellt: Die Pegida-Leute müßten von ihren Ängsten therapiert werden…

Da herrscht nur noch Schwarmdummheit!

Vielleicht warten die ja jetzt darauf, daß wir, die Ratten nämlich, für die einen entschuldbaren Fehler finden…

…können se bei mir aber lange warten…

Oh, verdammt: Frohes neues Jahr noch!


kristoff
15.1.2015 0:55
Kommentarlink

moin hadmut,

meine gedanken, die du da oben “zu papier” gebracht hast.

auch wenn es vielleicht ot ist, ich finde es gut, dass du noch den mut hast, dich öffentlich in dieser form zu äußern. mir ist laune und mut vergangen.

weiter so


Thomas
15.1.2015 0:58
Kommentarlink

Noch viel interessanter, als eine Aufstellung der PEGIDA-Demonstranten nach Beruf, Einkommen, usw. wäre die Zusammensetzung der Gegendemonstranten. Ich vermute eine starke Überrepräsentation der Nettoempfänger von Staatsgeldern.

Von den PEGIDA-Organisatoren gibt es mittlerweile auch ein Interview: http://www.blu-news.org/2015/01/11/pegida-gruender-im-blu-news-interview/

Bemerkenswerte Details:

Einer der Organisatoren war anscheinend nie zuvor politisch aktiv, hat sich aber in einem Facebook-Kommentar unter seinem Klarnamen gegen Waffenlieferung an die PKK ausgesprochen. Daraufhin habe es einen “Steckbrief” aus dem “Antifa”-Milieu gegeben, in dem zu nächtlichem Klingeln und Pizzabestellungen auf seinen Namen aufgerufen worden sei.

Am Islam werden konkret Verletzungen der “negativen” Religionsfreiheit, also Einmischungen in die Angelegenheit von Nicht-Mohammedanern, kritisiert:
“Allerdings gibt es in Deutschland noch viele andere Religionen, aus deren Gemeinden heraus nicht ständig Forderungen gestellt werden und die hier einfach nur ihre Religion nach ihren Vorstellungen leben, ohne andere damit zu behelligen, man möge sich doch bitte nach ihnen richten.”

Es werde gar keine Gesetzesänderung gefordert, sondern lediglich die Beendigung gegenwärtig bestehender Rechtsbeugungen:
“Wir haben hier Gesetze, die eigentlich oftmals gar nicht schlecht sind. Aber was nutzt dies, wenn man sich an diese nicht hält? (…) Warum gibt es die Rechtslage, wenn sich niemand an sie hält? Warum gibt es das Gesetz, wenn man es nicht einhält?”

Die Organisatoren waren angeblich selbst vom Zuspruch überrumpelt und interpretieren diesen zum Teil als eine Trotzreaktion auf die Medienkampagne gegen die Demonstranten.

Leider unbelegt, aber wenn es denn stimmt, dann wäre es ein ziemlicher Hammer:
“Es wird auch bei städtischen Unternehmen gegen Pegida gearbeitet. Wie bei den Stadtwerken, in denen gegenüber den Mitarbeitern kommuniziert wird, dass der Arbeitsplatz bedroht ist, wenn man bei Pegida teilnimmt.”

Außerdem wird von einer “Asylindustrie” gesprochen, die die Asyl- und Einwanderungspolitik aus wirtschaftlichem Eigennutz steuere und humanitäre Erwägungen nur zum Schein vorschiebe.

Die Medienablehnung beruhe auf persönlicher Erfahrung: Zu Beginn der Demonstrationen habe es ein tribunalartiges, 75-minütiges Interview mit dem MDR-“Sachsenspiegel” gegeben, das sinnentstellend auf 148 Sekunden (!) gekürzt worden sei.

Über Politiker:
“Die Bürger wollen nicht hören, wie es sich die Politik vorstellt. Es ist auch herablassend, wenn die Politik meint, wir belehren euch darüber, wie wir es handhaben, ohne zu beachten, dass die Bürger nicht belehrt werden wollen, sondern schlichtweg eine Änderung.”


Karsten
15.1.2015 1:04
Kommentarlink

Hmmm……

die Demographie entspricht also pi-mal-Daumen dem Netto-Einzahler in unser sozialistisches Staatswesen. Es sind die, die die Schnauze voll haben, Bankster, Subventionsempfänger und Gender durchzufüttern. Es scheinen die zu sein, die produktiv das BIP erarbeiten.

Und es passiert in DD, also dort, wo man besonders durch das Staatsfernsehen des ersten sozialistischen Staats auf deutschem Boden (Stichwort “Tal der Ahnungslosen”) indoktriniert wurde.

Vielleicht gilt da ja wirklich “Wir sind das (arbeitende, ausgeplünderte und Faxen-dicke) Volk”.

Vielleicht gilt das auch nur für 1/3 der Leute und 2/3 sind wirklich Vollpfosten. Aber sollte man deswegen die 1/3 diffamieren?


ST_T
15.1.2015 1:23
Kommentarlink

Es ist vor allem bitter, wie wenig Verstand überhaupt noch bei Journalisten vorhanden ist.

Das fängt schon bei “Islamophobie” an. Der Ausdruck wurde von Khomeini gebraucht, um Regimekritiker im Iran als geisteskrank zu diffamieren.
Heute wird der Begriff gebraucht, um kritische Stimmen zum Islam zum schweigen zu bringen. Die Exiliraner, die ich kenne, sind übrigens darüber – zu Recht – extrem sauer. Waren auch viele Bekannte und Verwandte unter diesen Leuten, denen das unterstellt wurde.

Eine Entschuldigung deutscher Medien zur Benutzung dieses Wortes findet man nicht. Selbst die US-amerikanische Presse, deutlich liberaler und vielfältiger als die Deutsche, hat übrigens das Wort aus ihrem Katalog aufgrund dieser Konnotierung gestrichen.

Die “Lügenpresse” ist auch so ein Kandidat.
Offenbar gehört Allgemeinbildung und Verantwortungsgefühl nicht zu den Voraussetzungen, um Journalist werden zu können.

Dasselbe sieht man übrigens auch an etlichen anderen Fällen. Deutsche Journalisten sind nicht umsonst im Ausland äußerst unbeliebt. Das kenne ich nicht nur aus persönlichen Gesprächen in China, sondern auch aus Japan.

Da gab es vor kurzem erst einen Fall, in dem eine chinesische Journalistin verhaftet wurde. Beim Lesen des deutschen Textes bei ZO fiel vor allem einiges auf:

1.) Sie war schwarz beschäftigt. Angeblich, weil man bei offizieller Beschäftigung mit Überwachung rechnen müsste. 1. Rechtsbruch.

2.) Die Journalistin, die den Artikel geschrieben hatte, hatte u.A. – mehrfach – Regimekritikern Geld gegeben zur Unterstützung, angeblich für Medikamente.

3.) Die besagte chin. Journalistin wurde verhaftet, nachdem sie sich zusammen mit Protestlern in HK hat ablichten lassen, deren Wahrzeichen (ein gelbes Band) trug, und dieses bei WeChat, dem chinesischen Facebook, hochgeladen hat.

Das wurde ihr ausgelegt als Spionage. Chinesische Journalistin sitzt in China im Gefängnis, deutsche Journalistin ist aus China – angeblich aufgrund der Gefahr – geflohen.

Muss man sich mal vorstellen. Offenbar ist Journalisten nicht einmal klar, was Gesetze, Rechtsstaat und Unrechtsstaat sowie Meinungsfreiheit eigentlich bedeuten.

Für mich ist besagter Fall ein typisches Beispiel deutscher Ignoranz bei Journalisten.

http://www.zeit.de/feature/pressefreiheit-china-haft-zeit-mitarbeiterin-zhang-miao


Hadmut
15.1.2015 7:43
Kommentarlink

@ ST_T: Gibts für Chomeini als Ursprung eine belastbare Quelle?


Joe
15.1.2015 1:39
Kommentarlink

>Und es passiert in DD, also dort, wo man besonders durch das Staatsfernsehen des ersten sozialistischen Staats auf deutschem Boden (Stichwort “Tal der Ahnungslosen”) indoktriniert wurde.
Andersrum: Dort war das Tal, wo NATO-Propaganda nicht hingelangen konnte. Denn die wurde ja in der DDR gern geglaubt. Daß im sowjetisch gesteuerten Staatsfernsehen nur ideologischer Müll gesendet wurde, wußten ja alle.

Die DDR war weitgehend – das Tal der Ahnungslosen fast komplett – von der US-amerikanischen “Re-Education” abgeschnitten. Das ist der Grund, warum PEGIDA im Osten erfolgreicher ist. Die besser indoktrinierten Westdeutschen bekommen schlicht keinen vernünftigen Aufstand mehr hin.


Norbert_G
15.1.2015 1:40
Kommentarlink

“Wer organisiert solche „Gegendemonstrationen”?”

Schon in den 90ern hat mir ein Taxifahrer berichtet, daß er junge Leute beförderte, die er von einen Gegendemo gegen einen REP-Parteitag zum Shopping in die Stadt fuhr. Die wären mit einem Gewerkschaftsbus angereist und jeder hätte noch ein Handgeld von 20 DM bekommen. Daß die Gewerkschaften Leute oft (kostenlos!) zu “antifaschistischen” Demos karrten, habe ich schon öfters gehört.
Es ist die sozialistische Unverteilungsindustrie, die mit feiner Witterung jedes Auflehnen der produktiven Sklaven im Keime zu ersticken versucht.

Mehr Info zu den Tätern (Augenzeugenberichte) kann man hier erfahren:
http://www.sezession.de/47982/legida-zum-ersten.html
https://eulenfurz.wordpress.com/2015/01/13/legida/


Tobi
15.1.2015 2:19
Kommentarlink

Aus “Aufruf zur Kundgebung – Liberté, Égalité, Fraternité!” [1] wird im ARD Morgenmagazin mal eben so zu den “NoPegida” Demonstrationen [2] gezählt, obwohl die Demonstration eigentlich gegen den Islamistischen Terror gerichtet war[3].

[1] http://uog-ev.de/aufruf-zur-kundgebung-liberte-egalite-fraternite/
[2] https://twitter.com/ardmoma/status/554891222175989760/photo/1
[3] http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Hamburg-aktuell/Hamburg-regional/2015/Januar/Tausende-Hamburger-demonstrieren-gegen-Terror/


Andy
15.1.2015 3:03
Kommentarlink

Nutzlose Statistik, und daher leider auch eine nutzlose Analyse. Lediglich 35%% waren bereit Auskunft zu geben. Damit ist jeder Anspruch an eine repräsentative Umfrage null und nichtig. Denn es ist denkbar das die Bekloppten, dumpfen Proleten die Ablehner wären weil selbst die gerade noch schnallen das ihr unterdurchschnittliches Lebenswerk der fiesen Lügen Presse in die Hände spielen würde…


Hadmut
15.1.2015 7:51
Kommentarlink

@Andy: Falsch!

Denn es ist ja immer noch die beste vorliegende Untersuchung.

Es geht ja nicht so sehr darum, ob diese Untersuchung stimmt, sondern darum, auf welcher Grundlage die Behauptung der Medien beruht. Außerdem genügt ja schon ein Blick auf 35%, um die Aussagen der Presse zu widerlegen. Wenn die Presse behauptet, es wãren, alles Chinesen, dann genügt als Gegenbewis auch eine Studie, dass 70% von nur 35% Indianer sind.


Andy
15.1.2015 3:05
Kommentarlink

Achja, n der Befragten von denen der Grossteil abgelehnt hat belief sich auf 400. Wir wissen jetzt also nur das es etwa 140 unter 25000 Demonstranten gibt die etwas in der Birne haben.


Reinhard
15.1.2015 3:07
Kommentarlink

Ich finde es bemerkenswert dass viele, die wohl keinerlei Interesse am Islam (und daher wohl auch keinerlei Interesse an der Islamisierung) haben, an einer Veranstaltung teilnehmen die heißt: “… gegen die Islamisierung des Abendlandes”.


Hadmut
15.1.2015 7:54
Kommentarlink

@Reinhard: Gibts denn besssere regierungskritische Alternativen, an denen man teilnehmen und damit provozieren könnte und Aufmerksamkeit bekommen würde?


Die werden jetzt immer mehr Fehler machen in ihrer Sturdummheit. Dann können wir Merkel endlich zu Margot schicken. Aber ich fürchte, die wird sich nach Israel absetzen.

Das könnte zu einem Flächenbrand in Europa werden. Genug Zündstoff hat sich angehäuft.

Die Religion ist nicht vorrangig das Problem, die Missioniererei ist es. Es gibt genug friedliche Ausländer hier. Die Agenda der Deutschlandzerstörer ist das eigentliche Problem. Die über den Atlantik gesteuerte Regierung steht mit linksgesteuerten pickelfressigen Jungharzlern gegen die Mitte der Gesellschaft, gegen das Volk. Das ist der wahre Frontverlauf.
http://vimeo.com/109211908

Carsten

“Die aktuellen Kriege der USA werden geführt in Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Jemen, Kuba, Niger, Tschad, Uganda, Ägypten, Jordanien, Kosovo, Zentralafrikanische Republik und Tunesien.”
gegenfrage.com


????????
15.1.2015 5:58
Kommentarlink

Es wurden rund 400 Teilnehmer nach soziodemographischen Merkmalen und ihrer Motivation zur Teilnahme befragt. Die Befragungen wurden am 22.12.2014, 05.01.2015 und 12.01.2015 durchgeführt. Dabei lehnten rund 65 Prozent der ursprünglich angesprochenen Teilnehmer eine Befragung ab.

Also 35% haben sich befragen lassen. Das wären dann 150 Personen über drei Befragungen verteilt (wenn ich das jetzt recht verstanden habe). Ist das wirklich belastbar? Auch: Finden sich irgendwo die Rohmaterialien der Befragung? Die Präsentation war für meinen Geschmack doch ziemlich dünn.

Diese Gegenüberstellung von „Die da oben“ und „Wir hier unten“ in Kombination mit fremdenfeindlichen Einstellungen wird traditionell zum rhetorischen Arsenal rechtspopulistischer Strömungen gerechnet.

Ah ja? Lustigerweise musste ich beim ersten Teil als allererstes an jemanden aus der Gegenecke denken 😀


Hadmut
15.1.2015 7:57
Kommentarlink

@ ????????: Worauf beruhen dann die Angaben der Medien? Hãltst Du getarnte RTL-Reporter, die Nazis spielen, für eine bessere Datengrundlage?


Geisterkarle
15.1.2015 6:02
Kommentarlink

“(unterstellt, die Untersuchung wäre richtig)”
Das müsste man prüfen. Lese auf der Seite der Studie:
“Dabei lehnten rund 65 Prozent der ursprünglich angesprochenen Teilnehmer eine Befragung ab.”
Jetzt kann man wieder kommen, dass die 65% vermutlich die rechten, arbeitslosen Nazis waren oder so…


Gereon
15.1.2015 6:28
Kommentarlink

Wenn Staat und Medien das Volk umerziehen (wollen), ist das Diktatur.


bu
15.1.2015 6:53
Kommentarlink

“Dabei lehnten rund 65 Prozent der ursprünglich angesprochenen Teilnehmer eine Befragung ab.”

http://tu-dresden.de/aktuelles/news/pegida_pk


Herrmann
15.1.2015 6:56
Kommentarlink

@ Helmut

1.

Der Videolink https://www.youtube.com/watch?v=uHE3uVDpPSA den Sie verlinkt haben ist echt der letzte Schwachsinn. Pseudo-Netralität suggerieren, aber hier ein Weltbild verbreiten und Sichtweisen, die nur durch zu viel in dem Massenmedienabgrund geblickt zu haben verursacht ist.

“Deutsche Waffen haben Lybien und Syrien “zusammengebombt”…” Deutsche Waffen? Assad hat deutsche Waffen? Und mit ihnen bebombt? Der ist nämlich der einzige der bombadiert. Und das Spengstoff oder Artelleriegranaten aus Deutschland nach Syrien gekommen ist… also dinge mit denen “gebombt” wird, ist eine sehr steile These. Wo in Lybien deutsche Waffen eingesetzt worden sind… achso… von Gadaffi… um sich zu verteidigen? Ja, das Schwein! Wie kann er nur seine Polizisten mit MP5 ausgestattet haben und gegen französische und britische Jagtbomber schießen lassen.

Und die Grundthese das die Massenmedien, den Leuten schlichtweg nur den Kopf gewaschen hätten bzw. sie aufgehetzt und DAS die Ursache von Pegida wäre… beeindruckend. Irgendwie bin ich langsam froh das wir einen starken Staat haben und der immer mehr Überwachung fordert. Die Sicherheitsorgane haben schon seit Jahren verstanden was uns blüht und bereiten sich vor: GEGEN ALLE! Islamisten, Bürger, Linke, jeden. Jede Gruppe ist ein Pulverfass und natürlich potenziell zum Terror bereit. Aus einer Notwendigkeit heraus, wohlbemerkt!

Man betrachte sich mal hierzu wie die beiden israelischen Widerstandsgruppen um 1940 herum gegen den Islamismus und seine Progrome entstanden sind und warum! 😉 Die Geschichtsstunde öffnet Augen!

2. http://blog.fefe.de/?ts=aa483e75

Tudgce 2.0 schon gelesen? Klingt eher so wie ein Raubüberfall der schiefgelaufen ist und der Überfallene sich erfolgreich adequat gewehrt hat und nicht so Dumm war zur Polizei zu gehen und seine eigene Anzeige sich abzuholen.

Genau das was in aktuellen richtigen Selbstverteidigungsratgebern auch empfohlen wird. Der Staat konnte Dir da nicht helfen – er wird Dir auch danach nicht helfen. Hit and run! Maximal über ne Telefonzelle nen Notruf ansetzen, das da ein Verletzter liegt.

Aber um gottes Willen sich nicht stellen oder erkenntlich machen! NIEMALS in Notwehrsituationen! NIEMALS! Sonst ist man erledigt. Knast, Geldstrafe, Jobverlust, Racheanschläge.


Mattes
15.1.2015 6:57
Kommentarlink

Allerdings lehnten 65% der Befragten eine Auskunft ab. Kann also sein, dass nur die mit Beruf sich den Fragen gestellt haben.

Bei der nervtötenden Dauerbeschallung bin ich bei dir.


Henry Barson
15.1.2015 7:10
Kommentarlink

> 73% konfessionslos, 21% protestantisch, nur 4% katholisch

Mit klarem Kopf voran, das gefällt mir! Ich sehe Religionen, Sekten, und andere Okultismen sowieso als Grundübel der Menschheit, die abgeschafft gehören. Leider werden viel zu viele immer noch hineingeboren und entsprechend seelisch und körperlich verstümmelt, das prägt dann ein Leben lang.


Stefan W.
15.1.2015 7:32
Kommentarlink

2/3 der Befragten wollten nicht antworten. Das ist natürlich ziemlich viel.

Die Frage wäre jetzt, ob man annehmen kann, dass die Leute mit interessanten Merkmalen unter diesen Nicht-Antwortern genauso verteilt sind wie unter der Gesamtheit. Davon kann man nicht ohne weiteres ausgehen.

Daher ist die Erhebung ziemlich wertlos.

Das ändert allerdings nichts am pädagogischen Ton der Medien der festzustellen ist, wenn es um PEGIDDA geht.


Andreas
15.1.2015 7:41
Kommentarlink

@Hadmut
Herkunft: 36% Dresden, 38% restliches Sachsen, also kaum „Zugereiste“ und „Randale-Touristen“

1/3 der Leute ist aus Dresden, der Rest ist dazugereist…..
Weshalb sind da also kaum dazugereiste ? Sachsen ist ja kein Stadtstaat…


ein anderer Stefan
15.1.2015 7:46
Kommentarlink

Zunächst mal hat die TU selber gesagt, dass die Studie möglicherweise nicht repräsentativ ist, weil viele Teilnehmer eine Zusammenarbeit verweigerten. Da ist also Vorsicht geboten. Wenn ich mich recht erinnere, haben sie 400 Leute befragt. Das ist idR noch keine ausreichende Menge, um repräsentative Daten zu erheben.

Die Pegida trägt das “gegen die Islamisierung” im Namen, und muss sich daher auch am eigenen Anspruch messen lassen. Wenn den Leuten der Islam egal ist, warum laufen die dann da mit, unter der Überschrift? Es waren allerlei Plakate zu allen möglichen Themen zu sehen, teils auch wirklich wirres Zeug. Einer hatte was über das Scheidungsrecht aufgeschrieben. Aber wenn ich unter dem Titel “gegen Islamisierung” auf einer Demo mitlaufe, darf ich mich nicht darüber beschweren, als islamophob bezeichnet zu werden.

Der Präsident des Verfassungsschutzes Sachsen hat gestern berichtet, es gäbe in Sachsen etwa 200 Menschen, die von dort als Islamisten betrachtet werden. Gleichzeitig gehen die von 2500 Rechtsextremisten in Sachsen aus, die gewaltbereit sind. Er sagte auch, dass vom Islamismus keine wirkliche Gefahr für die FDGO und die Verfassung ausgehe. Insofern ist die Kernaussage der Pegida aus dieser Richtung auch nicht gestützt.

Es sind zweifellos nicht alles Rechte, die da mitlaufen, aber es laufen rechte mit, und nicht wenige. Ich habe vergangenen Montag Plakate gesehen, auf denen irgendwas von “Volksverrätern raus aus Deutschland” zu lesen war – wenn das nicht eindeutig rechte Parolen sind, weiß ich auch nicht. Auch kam es zu Übergriffen auf die anwesenden Medienvertreter. Die Medien sind weiß Gott kritikwürdig, aber tätliche Angriffe gehen mal gar nicht.

Von Drohungen mit Jobverlust gegen “Nettoempfängern” bei Nichtteilnahme an der Gegendemo weiß ich nichts, ich arbeite bei der Stadtverwaltung Dresden. Das sehe ich als (rechte) Propaganda bis zu Beweis des Gegenteils.

Was das vermeintliche “Tal der Ahnungslosen” angeht, empfehle ich diesen Rant: https://stefanolix.wordpress.com/2015/01/14/ein-rant-uber-grune-die-uns-dresden-erklaren-wollen/

Es gibt als Reaktion auf Pegida und das generelle rechte Problem Sachsens (das nicht zu leugnen ist: letzte Landtagswahl 10% AfD, knapp 5% NPD, rechte Gewalt ist nicht selten) schon Stimmen von Ausländern, die überlegen aus Dresden wegzugehen. Asylbewerber und “erkennbare” Ausländer trauen sich Montags abends nicht mehr auf die Straße, aus Angst vor Gewalt. Wenn die Medienberichte erreichen wollten, dass man sich in Dresden als Ausländer nicht mehr sicher fühlt, haben sie das erreicht. Aber 25.000 Demonstranten, mit teils rechten Parolen und einem hohen Aggressionspotential schaffen das auch ohne Medien. “Wir sind das Volk” klang am Montag wie ein aggressiver Schlachtruf, nicht wie eine Parole für politische Veränderungen. Man mag den Medien viel, auch zu Recht, vorwerfen. Ich halte die Pegida nach eigener Anschauung für brandgefährlich, mit einem hohen Anteil mindestens latent rechter Mitläufer. Bildung und beruflicher Erfolg sind kein Garant für eine nicht-rechte Gesinnung.


Hotcha
15.1.2015 7:53
Kommentarlink

Ach so, es wurden rund 1200 Personen angesprochen, 800 lehnten es ab, zu antworten. Es darf vermutet werden, dass das Resultat massiv anders aussähe, wüsste man über genau diese Leute mehr. Aber wir unterstellen einfach mal, die Untersuchung sei richtig? Und reden immer wieder von “x % der Befragten”, richtig wäre “des antwortenden Drittels”. Aber da kann man sicher irgend einen Dreh finden, das trotzdem als repräsentativ hinzustellen, da habe ich keinen Zweifel.


Kosendey
15.1.2015 7:57
Kommentarlink

Sehr guter Artikel. In vielen Bereichen fühle ich mich in die alte DDR rückversetzt. Das Potential, welches PEGIDA hat, wird 2015 für eingen Wirbel sorgen… hoffe ich.

“Lügenpresse” ist also Nazijargon…. weil der Hinkefuß es damals genutzt hat. Die heutigen “Leidmedien”(d!) vermeiden es Zitate zu benutzen, sie sind schlimmer. Für die ist “Propaganda ist Einfachheit, Wucht und Konzentration”, eine Art Handlungsvorgabe.

gruselig…


der eine Andreas
15.1.2015 8:03
Kommentarlink

ui,ui Hadmut – Vorsicht!
“Dabei lehnten rund 65 Prozent der ursprünglich angesprochenen Teilnehmer eine Befragung ab.”
Diesen wesentlichen Satz der TU-Meldung sollte man nicht übersehen. Es hat also nur ein Drittel der Befragten geantwortet.
Da stellt sich nämlich die Frage, wer da die Teilnahme an der Befragung abgelehnt hat bzw. ob die Studie noch repräsentativ ist.
Sicher stimme ich damit überein, dass ein guter Teil der Teilnehmer der Otto-Normal-Verbraucher ist, der mit Politik und Presse nicht zufrieden ist und sich woanders nicht vertreten fühlt.
Anderseits sind da auch sicherlich Teilnehmer vom rechten Rand und die werden nicht an der Befragung teilgenommen haben.

Da Du ja auch oft (zu Recht) die irrsinnigen “Studien” der Gender-Fraktion angreifst, solltest Du auch hier kritisch hinterfragen.

Daher:
http://scienceblogs.de/frischer-wind/2015/01/14/was-verraet-uns-die-aktuelle-studie-der-tu-dresden-ueber-den-typischen-pegida-demonstranten/
oder
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/20210/20210/


der eine Andreas
15.1.2015 8:06
Kommentarlink

Apropos Tagesschau:

Hier hat sich Kai Gniffke mal über die Beschwerden an die Tagesschau (betreffend das gestellte Politikerfoto aus Paris) ausgekotzt:
http://blog.tagesschau.de/2015/01/13/die-verschwoerung-von-paris/
– und bekommt entsprechend Kontra.

Zum Hintergrund:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/charlie-hebdo-marsch-durch-paris-mit-staatschefs-auf-einsamer-strasse-a-1012649.html
http://taz.de/!152755/


Hadmut
15.1.2015 8:53
Kommentarlink

An alle, die hier Kommentare zur kleinen und unvollständigen Stichprobe eingeworfen haben: Siehe Update oben im Text!


????????
15.1.2015 8:14
Kommentarlink

@Hadmut: Hoppla, das geht ein klein wenig an meinem Anliegen vorbei. Meine Frage war tatsächlich nicht rhetorisch sondern sachlich zu sehen: Lassen sich bei so einer kleinen Befragungsquote wirklich belastbare Schlüsse außerhalb von “PEGIDA besteht doch nicht zu mehr als 100% aus totalen Über-Nazis” ziehen? Bei Erhebungsmethoden bin ich halt leider nicht so firm, wie ich es eigentlich sein sollte.

Ansonsten bin ich bei der Berichterstattung zu kontroverseren Themen inzwischen seeeeehr vorsichtig geworden. In der Folge scheue ich mich auch gerade, für oder gegen PEGIDA zu argumentieren. Einfach weil es so unendlich schwer geworden ist, in Zeiten universal verfügbarer Informationsquellen tatsächlich noch auf belastbare Aussagen zu stoßen und sich darauf eine gescheite Meinung zu bilden.


Hadmut
15.1.2015 8:54
Kommentarlink

@????????:

> Lassen sich bei so einer kleinen Befragungsquote wirklich belastbare Schlüsse

Siehe meinen Nachtrag oben im Text.


Rechnungsprüfer
15.1.2015 8:35
Kommentarlink

mir ist zum Thema insgesamt etwas aufgefallen.
Das verharmlosen und das ständige wir sind Bunt gebrülle führt offenbar dazu, dass die heranwachsende Geration für den extremistischen Islam empfänglich ist.
Vermutlich wird das noch durch nicht intakte Familien begünstigt, z.B. fehlender Vater, Mutter oder beide.
Vereinzelt sieht man ja solche Meldungen
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4638558/Terrorverdacht_14Jaehriger-wird-gesucht
http://salzburg.orf.at/news/stories/2689365/

Das traurige an der Sache ist, ich kann nicht erkennen, dass in Sachen Bildung oder Familienförderung durch Politik gegengesteuert/aufgeklärt wird.

Ich denke da wird noch einiges auf uns zu kommen.


waldi
15.1.2015 9:58
Kommentarlink

>“Dabei lehnten rund 65 Prozent der ursprünglich angesprochenen Teilnehmer eine Befragung ab.”
>Diesen wesentlichen Satz der TU-Meldung sollte man nicht übersehen.

Es hat also nur ein Drittel der Befragten geantwortet. Das spielt kaum eine Rolle. Eine Zeit lang wurde ich oft von Meinungsforschungsinstituten angerufen (nein, keine Verkäufer mit aufgesetzter Meinungsumfrage), und habe einfach gesagt: Keine Lust, nein, danke! Diese Telefonate waren mir einfach zu lange, aber es hat ein paar Monate gedauert, bis ich nicht mehr angerufen wurde, vielleicht, weil ich bei den ersten Anrufen noch mitgespielt habe. Anderen wird es ähnlich gehen. Diese Quote liest man auch bei keiner anderen Umfrage, oder es gibt Methoden, diese rauszurechnen, und die müssten ja an der TU Dresden bekannt sein. Also egal.


Kosendey
15.1.2015 10:00
Kommentarlink

>Ach so, es wurden rund 1200 Personen angesprochen, 800 lehnten es ab, zu antworten. Es darf vermutet werden, dass das Resultat massiv anders aussähe, wüsste man über genau diese Leute mehrAllerdings lehnten 65% der Befragten eine Auskunft ab. Kann also sein, dass nur die mit Beruf sich den Fragen gestellt haben.<

Oder anders gesagt: die die nicht an der Umfrage teilgenommen haben, sind also endlich die ersehnten Nazis? Was ist das für ein Weltbild?
Könnte es nicht sein, das viele einfach nur den Hals voll haben von Umfragen, deren Ergebnis ja schon vorher fest stehen soll?

Bei aller Erfahrung die ich mitlerweile mit Gutachten, Statistiken und Umfragen gemacht habe, mache ich mitlerweile einen riesigen Bogen um jede Umfrage… und weil es hier einige anscheinend noch nicht begriffen haben: die sind da auf der Strasse, weil die einen massiven Vertrauensverlust gegenüber dem Staat, Presse und auch Wissenschaft haben! Mich wundert eher das noch ein paar Leute an der Umfrage teil genommen haben…


JochenH
15.1.2015 10:07
Kommentarlink

Hadmut hat in seinem Blog erstmal darauf hingewiesen, wie massiv wir mit Vorurteilen über die Pegida-Teilnehmer beschallt werden. Das ist auch der Hauptpunkt. Fast jeder Prominente oder Politiker von Merkel und Gauck bis hin zu Gesine Schwan durfte dazu Stellung nehmen. Zusätzlich jeder Menge geschriebenes und gesprochenes Wort dazu. Fakten oder Erhebungen, auf denen diese Aussagen fußen, sind nicht erkennbar.

Hier gibt es Parallelen zu den Aussagen der Politiker, die Jasinna in ihrem Video zeigt. Da reden Özdemir und Claudia Roth von Fachkräften und Völkerverständigung, während gleichzeitig der Polizeichef von Hamburg resigniert, da er die bewaffneten Banden von Kurden und Salafisten nicht mehr kontrollieren kann und in Berlin spricht die Polizei davon, Stadtteile aufzugeben.

Gemeinsam ist diesen dargestellten Sachverhalten, dass Medien und Politiker unabhängig von den Tatsachen ihre Ideologie verkünden. Die kann richtig sein, aber um Belege bemüht sich niemand.

Jasinna mit ihrem Video und die Dresdner Uni mit ihrer Umfrage haben nun ein bisschen tiefer gebohrt. Perfekt ist das nicht, Jasinna hat recherchiert im Internet und viele Beispiele gefunden, die Uni hat eine Umfrage mit fraglicher Stichprobe gebracht.

Der Hauptpunkt ist, dass die Etablierten trotz ihrer gewaltigen Möglichkeiten und ihrer Macht keinen Gedanken daran verschwenden, ihren Standpunkt mit empirischen Faken zu unterfüttern. Andere tun das mit einfachen Mitteln und haben nun wenigstens ein wenig Empirie betrieben.

Mir ist die Studie völlig egal, ich finde es viel schlimmer, dass wir mit Ideologie statt Fakten beschallt werden.


JochenH
15.1.2015 10:08
Kommentarlink

Ich habe noch einen Tweet abgeschickt, der die Situation kurz zusammenfasst:

“Nazis haben auch Umfragen gemacht! “Umfrage” wird Unwort des Jahres 2015! #Pegida”


Trollversteher
15.1.2015 10:13
Kommentarlink

Das Ergebnis, dass 77% eigentlich gar nicht “wegen dem Islam” da sind überrascht mich eigentlich nicht. Schon als PEGIDA das erste Mal in den Medien erwähnt wurde war die allgemeine Stoßrichtig – Nazis, Dumm, Verängstigt – absehbar. Die Medien haben sich durch ihre konzentrierte anti-PEGDIA-Haltung dieses Bett wirklich selbst gemacht. Jetzt heulen sie Rotz und Wasser wie böse doch Begriffe wie “Lügenpresse” seien, ohne auch nur einen Hauch von Introspektion zu zeigen.

Übrigens nicht unähnlich dem Ablauf von GamerGate – Skandal in der Presseszene, zentral organisierte Leugnung, als das nicht gereicht hat ebenfalls zentral organisierte Schmähartikel. Im Falle von GG waren die Journalisten lediglich zu blöd ihre Machenschaften zu verbergen. Unsere “richtige” Presse dürfte da deutlich mehr Erfahrung besitzen.

Im Endeffekt hilft nur ein konsequenter Boykott der Systemmedien, d.h. keine Direktlinks auf die Onlinepräsenzen, keine Zeitungen kaufen und wenn möglich keine GEZ bezahlen.


derdiebuchstabenzählt
15.1.2015 10:19
Kommentarlink

Lügenpresse!

Die Unwort Jury …

“Die Jury besteht aus vier SprachwissenschaftlerInnen und einem Journalisten, …”

Sprachwissenschaftler, die kein Deutsch können. Na denn.

” …die Sprachkritik auch außerhalb der Universität für relevant halten.”

Ich vermute mal die glauben, wahrscheinlich nicht zu Unrecht, sie hätten die Unis schon im Binnen-I Sack und wollen dies auch für die Gesellschaft erreichen.

Übrigens waren in diese Lügenpressejury zwei Journalisten. Etwas Befangenheit kann ja bei erwünschtem Ergebnis nicht schaden! 🙂


HF
15.1.2015 10:22
Kommentarlink

http://www.danisch.de/blog/2015/01/15/lugenpresse/#comment-64209

Die Bilder zum Politikeraufmarsch in Paris sind nicht zu beanstanden, aber Schlagzeilen wie “Politiker führen Trauermarsch an” will ich nicht durchgehen lassen.


Habnix
15.1.2015 10:25
Kommentarlink

“Die erste Freiheit der Presse besteht darin, kein Gewerbe zu sein.”

Karl Marx

Pressefreiheit ist nicht gleich Meinungsfreiheit, da Pressefreiheit eigentlich Kapitalfreiheit ist.


EinInformatiker
15.1.2015 10:32
Kommentarlink

Wer steckt überhaupt hinter dieser Propaganda? Wenn sie nämlich nicht stimmt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie an mehreren Stellen so gleichartig entstanden ist. Irgendjemand muss das alles doch entwickelt, gesteuert und konzertiert haben.

Vollkommen richtig, denn die Wahrheit muß nicht erfunden werden, die entsteht in unterschiedlichen Köpfen von selbst. Für mich ist es sogar ein ganz starkes formales Indiz für die Wahrheit wenn gegen die offizielle Version voneinander unabhängig identische Abweichungen entstehen. Die Lüge aber muß in der Tat erfunden werden und die Lüge unabhängig voneinander zu erfinden ist vermutlich unwahrscheinlicher als selbiges für die Wahrheit. Ich könnte mir vorstellen, dass man das sogar mathematisch formalisieren kann.


ST_T
15.1.2015 10:35
Kommentarlink

@Hadmut
Dafür gibt es einige Quellen.

Selbst die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung weiß von der Geschichte um den Begriff. Hindert die linken Journalisten aber nicht daran, in ihrer Ignoranz weiter diesen Begriff zu verwenden.

http://www.fes.de/BerlinerAkademiegespraeche/publikationen/islamundpolitik/documents/Islamophobie.pdf

Dazu übrigens noch vom Schriftsteller Pascal Bruckner (zugegebenermaßen eine subjektive Quelle, fasst aber gut zusammen worum es geht.)

“At the end of the 1970s, Iranian fundamentalists invented the term “Islamophobia” formed in analogy to “xenophobia”. The aim of this word was to declare Islam inviolate. Whoever crosses this border is deemed a racist. This term, which is worthy of totalitarian propaganda, is deliberately unspecific about whether it refers to a religion, a belief system or its faithful adherents around the world.”

http://www.signandsight.com/features/2123.html

Richtige “Berühmtheit” erlangte der Begriff übrigens mit der Fatwa gegen Salman Rushdie in den 80ern aufgrund der “Satanischen Verse”:

http://www.westernjournalism.com/surviving-fatwa-author-salman-rushdie-decimates-idea-islamophobia/

Möchte aber noch anfügen, dass der Begriff schon vorher am Anfang des 20. Jahrhunderts existierte. Der Gebrauch aber zur Bloßstellung politischer Gegner erfolgte erst durch die Mullahs im Iran.

Und noch: Amerikanische Journalisten verwenden den Begriff nicht mehr:

http://www.citizentimes.eu/2012/11/27/us-journalisten-lehnen-kampfbegriff-islamophobie-ab/


Der (r)echte Staat
15.1.2015 10:38
Kommentarlink

Meine Meinung:

Hat jemals eine Demonstration in Deutschland von ein paar Zehntausend Menschen derartiges Medien-Getöse verursacht? Nein.

Ging jemals eine Demonstration in Deutschland von einem (ehemalig) Kleinkriminellen mit besten Kontakten zur Springer-Presse aus? Nein.

Ist der Spruch “Divide et impera” heute nicht mehr gültig? Nein.

Wem nutzt es diese Demo 24 Stunden täglich zu stigmatisieren – wieso auf allen Kanälen (eben auch per Unwort des Jahres)? Glaube, daß dieses Spektakel den Politikern und der offensichtlich ziemlich gleichgeschalteten Presse, welche sich offensichtlich angegriffen (in der Ehre verletzt) fühlt um das Winterloch zu stopfen und von den wirklich wichtigen Ursachen dahinter abzulenken. Wie z.B. der ISIS-Hack der Computersysteme der amerikanischen Regierung. System-Medien, welche sich stur der technischen Entwicklung und damit verbundenen pluralen Meinungsbildung seit Jahren verweigern.

Hadmut fragt, wer die Gegendemos organisiert. Denke, stecken dahinter dieselben Leute, welche auch die Pro-Pegida Demos organisieren. Die inszenierte Demokratie. Undenkbar? M.E. Nein.

Lügenpresse ist ein breitgefächerter Begriff, welcher auf die hiesigen Medien im ganzen nicht zutrifft. Es gibt ja vereinzelt auch noch recherchierende echte Journalisten. Die Überzahl verbreitet tagtäglich tumbe Propaganda im Auftrag ihrer Geldgeber (nicht den Lesern, sondern entsprechend der politischen Haltung der Werbung schaltenden Firmen) und beweisen täglich ihre total Unfähigkeit wie Abhängigkeit auf das neueste. Verdrehen Tatsachen/Fakten nach dem bekannten politischem Eine-Wahrheits-Willen (auch “Mitte” genannt), vekaufen krude Behauptungen als Beweise (Platz 2 bei dem Unwort des Jahres: Putin-Versteher!), wollen möglichst viele Nadeln an die (Geld-) Ader des Volkes setzen (GEZ, Leistungsschutzrecht pp.) und wundern sich dann, dass einige Bürger darauf antworten.

Das Abgrundtiefste, was ich der Mehrheit der Presseleute wirklich vorhalte, ist folgendes:
Ignorieren die Ursachen, weshalb ihre Leser Shitstorms am Fliessband liefern -keinerlei Selbstreflektion- und spielen dem Volk die rosarote Brille einer einwandfrei funktionierenden Demokratie vor. Dabei weiß doch jeder von Unter- bis Oberschicht, dass es in diesem Land schon länger mehr als nur um den sog. sozialen Frieden geht.

PS: Wer Lügenpresse erwähnt, muß auch Karl Kraus erwähnen.


Karl Schuster
15.1.2015 10:40
Kommentarlink

Ob eine Erhebung repräsentativ ist, hat mit der Zahl der Befragten im Prinzip nichts zu tun. Je größer die Stichprobe, desto genauer können die Aussagen sein. So dürfte die Stichprobengröße sicher für die Aussage ausreichen, dass mehr Männer als Frauen, ja wahrscheinlich so gar dafür, dass mindestens doppelt soviel Männer wie Frauen an der Demonstration teilgenommen haben, wahrscheinlich aber nicht dafür, dass 74-76 % Männer waren.

Das Problem der Befragung ist aber in der Tat die fehlende Repräsentativität, d.h. die Personen, die an der Befragung teilgenommen haben, sind keine zufällige Stichprobe der Gesamtheit aller Demonstranten. Unterstellen wir, dass die Auswahl der Angesprochenen zufällig war und nicht etwa die Leute, die zum Beispiel unfreundlich oder gefährlich aussahen, schon nicht angesprochen wurden, dann besteht die Gefahr, dass die Bereitschaft zur Teilnahme an der Befragung mit bestimmten untersuchten Merkmalen einhergeht und so das Ergebnis verfälscht wird.

Ich würde zum Beispiel tippen, dass die Bereitschaft zur Teilnahme recht unabhängig vom Alter der Demonstranten war und daher dort eher kein großer Fehler zu vermuten ist. Wahrscheinlich sind Leute mit höherer Bildung etwas weniger schüchtern und eher bereit an einer Umfrage teilzunehmen als solche mit geringerer Bildung und daher vermutlich überrepräsentiert. Bei anderen Merkmalen ist der Fehler schwerer abzuschätzen. Eigentlich sind Leute mit Parteibindung ja wahrscheinlich meinungsfreudiger als der Durchschnitt und daher vermutlich auch eher bereit, an Umfragen teilzunehmen, um ihrer Meinung Geltung zu verschaffen. Vielleicht waren sie aber auch gerade nicht bereit teilzunehmen, weil es eine entsprechende Bitte ihrer Partei gab, sich nicht als Parteimitglied zu äußern, um den Eindruck zu vermeiden, es handle sich nicht um eine Demonstration aus der Mitte des Volkes. Freilich könnten sie ja dann auch an der Umfrage teilnehmen und lügen, womit wir bei einem weiteren Problem solcher Umfragen sind, dass auch gerne einmal sozial erwünschte statt ehrliche Antworten gegeben werden. Das alles gilt aber noch viel mehr, wenn nur einige wenige etwas in die Kamera sagen oder in den Block eines Journalisten diktieren sollen.

Ich Stimme daher zu, dass die Untersuchung ihren Wert hat, da in der Berichterstattung insoweit ja bislang nur Vermutungen (also Vorurteile) ohne erkennbare Basis verbreitet wurden.


rleo
15.1.2015 11:01
Kommentarlink

nur am Rande …
Zum Begriff ‘Lügenpresse’:
“denn im Herbst 1989 gingen die Menschen in der DDR und vor allem in Sachsen unter anderem gegen die staatliche Lügenpresse auf die Straße”
“Lügenpresse, halten wir das bolzenfest, ist also auch ein Freiheitskampfbegriff aus Deutschlands rosiger Vergangenheit.”

hier gefunden, gibt es sicherlich auch woanders
http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna
Späterer 11. Januar 2015


Benjamin
15.1.2015 11:08
Kommentarlink

Nur mal so eingeworfen: Die Wahlprognosen an den Wahltagen werden aufgrund von wenigen Tausend Befragungen erstellt und sind doch recht genau.


Joachim
15.1.2015 11:16
Kommentarlink

Bei den Im TV gezeigten Pegidaplakaten fällt auf, daß sich ein Großteil davon gar nicht mit dem Islam oder Migranten, angeblich den Haupthemen von Pegida beschäftigt.
Das ist ganz schlechte Arbeit im Schnittraum. Ich möchte wenigtens daß sich die Presse mehr Mühe gibt, wenn sie die Bürger belügt und betrügt.

Von den Anti-Pegida Demos habe ich noch nicht viel gesehen.
Bei den Plakaten bewegen sich nach erster Sichtung auffallend viele, einige auch wörtlich, auf dem Kackscheißfäkalniveau das an unseren höheren Bildungsanstalten im gesellschaftswissenschaftLeichen Bereich der letzte Schrei ist.

Dazu die üblichen Promis wie Stefan Niedecken, die sofort zur Stelle sind, wenn sie andere als Nazis beschimpfen dürfen.


Anton Paulus
15.1.2015 11:19
Kommentarlink

Beamte kann man aus “Erwerbstätig” aber rausnehmen. Die bekommen im Prinzip “nur” Sold und Pension, d.h. staatliche Gelder, die zuvor in Form von Steuern eingetrieben wurden. Bleiben die beachtlichen 67% – also ca. zwei Drittel – Angestellte und Selbständige. Das sind jene, die wirklich produktiv für die Gesellschaft sind. (Gut, Verwaltungsangestellte müsste man versuchen rauszurechnen, wenn ich die Beamten schon rausnehmen will.)

Es scheint also gerade den produktiv arbeitenden Menschen in diesem Staat massiv auf den Senkel zu gehen: Sie zahlen immer mehr Steuern und Abgaben für immer weniger Staat bei ansteigender Verwahrlosung der Infrastruktur und Verschwendung öffentlicher Gelder (Gender, Gleichstellung, sonstige Ideologien) inklusive Korruption. Natürlich bei ansonsten nicht wirklich steigenden Löhnen.

In meinem Umfeld brodelt es jedenfalls in dieser Richtung – und da sind zahlreiche Pegida-Kritiker drunter, die denen in gewissen Teilen trotzdem Recht geben.


Wolfgang
15.1.2015 11:21
Kommentarlink

Hm… mal abgesehen davon, daß die Hinweise auf die doch eher fragwürdige Studie auch darauf abzielen, daß sie nicht belastbar ist (was eben KEIN Denkfehler ist, sondern Fakt): Wieso führen Sie sie dann hier in einem Kontext auf, der durchaus den Eindruck der Verteidigung erweckt? Freudsche Fehlleistung? 😉

Über die Propaganda durch unsere werte Systempresse braucht man eigentlich gar nicht mehr zu schreiben. Wer die Augen halbwegs offen hat, erkennt das.

Mir hingegen ist es durchaus nicht Hupe, was über Pegida so berichtet wird. In Verbindung mit der (nicht belastbaren Studie) keimt in mir nämlich der Eindruck, daß Pegida salonfähig gemacht werden soll. Nach dem Motto: “Hey, das sind nicht die “üblichen” kleinfaschistischen Underdogs, die da demonstrieren, das sind “leistende” Bürger wie Du und ich! Die kann man doch verstehen wollen!”.

Kann man schon, muß man aber nicht.


Hadmut
15.1.2015 18:45
Kommentarlink

@Wolfgang:

> Freudsche Fehlleistung?

Nein. Leser, der unabhängig von dem, was da steht, unbedingt das herauslesen will, was er haben will.

Wenn A gegen B kämpft und C A kritisiert, glauben die Leute automatisch, C würde B verteidigen, auch wenn es nicht so ist.


horsti
15.1.2015 11:29
Kommentarlink

“Irgendjemand muss das alles doch entwickelt, gesteuert und konzertiert haben. Wer kann überhaupt alle Fernseh- und Radiosender und die gesamte Presse dazu bringen, synchron, kontinierlich und über Wochen dieselben Falschinformationen zu senden?”

Ich glaube nicht an eine Steuerung, mehr an einen Herdentrieb, der beim Wahlverhalten von Journalisten dann ausbricht:

“Unter dem Titel «Die Souffleure der Mediengesellschaft» haben einige Kommunikationswissenschaftler abermals die deutschen Journalisten gründlich durchleuchtet und dabei herausgefunden, dass 2005 immerhin 36% die Grünen bevorzugten, 26% die SPD und 1% die PDS/Linkspartei. Unter Journalistinnen haben die Grünen sogar 43% Anhänger. Die sogenannten «bürgerlichen» Parteien erfreuen sich in der schreibenden und sendenden Zunft höchst mickrigen Zuspruchs: 9% bekennen sich als CDU/CSU-Anhänger, 6% stehen der FDP nahe.”

http://www.medienspiegel.ch/archives/001409.html


qed
15.1.2015 12:11
Kommentarlink

Nun, man sollte skeptisch sein, wenn ausgerechnet ein sog. ‘Wissenschaftler’, dessen sog. ‘Universität’ herzhaft zu Gegendemos aufruft, plötzlich Realität wiederzugeben verkündet. Dazu noch einer aus der Soziopolito- Jauchegrube.
Indes der bis zum Kotzen wiederholte Anwurf ‘alles Nazis’ unseren Lügels eh keiner mehr glaubt. Also wird eine neue Front aufgemacht: es gilt jetzt, den ‘Extremismus der Mitte’ anzuprangern und ich mache jede Wette, daß bald wieder jene Ratten aus ihren Löchern gekrochen kommen, die die Schuld am Aufstieg der Nazis beim deutschen Bürgertum verorten. Nicht von Ungefähr war der Hauptfeind für unsere Neomarxisten der Mittelschichtsbürger, den es zu vernichten galt- das letzte Hindernis auf dem Weg zum ‘Neuen Menschen’. Die Parallelen zu den ‘Kulaken’ Stalins sind nicht zu übersehen. Wie letztlich mit jenen verfahren wurde, dürfte bekannt sein.


rleo
15.1.2015 12:16
Kommentarlink

@der eine Andreas
Nach meiner Meinung enthält der Artikel auf Scienceblogs einige Kurzschlüsse.

Beispiele:
“Personen, die an allen drei Demonstrationen teilgenommen haben, hatten eine viel größere Chance,”
Was denn nun?
Später kommt
“dass von insgesamt 58.000 Demonstrationsteilnehmern (über alle drei Erhebungstage) lediglich 1.142 Personen ”
Und diese ca. 1000 Personen hatten eine ‘grössere Chance’?
Waren es nun wenige, die für die Studie befragt wurden oder viele, die u.U. mehrfach befragt wurden?

Soweit mir bekannt, werden bei keiner Umfrage alle Beteiligten gefragt, meist sind es 1000 bis 2000 Personen.
“was 0,68% … entspricht” ist für mich keine relevante Aussage, das trifft wohl für sehr viele Umfragen zu.
siehe z.B. hier:
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm
Spalte ‘Befragte’, fast immer sind es 1000 Personen.

“als dass sie ihr Glück mit einem bereits angetrunkenen Hooligan versuchen”
Waren die alle besoffen, d.h. die, die nicht befragt werden konnten?

Disclaimer:
—-
Und hier, schon fast wie in der DDR, noch meine Distanzierung von Pegida und anderen Dingen, die einem unterstellt werden, wenn man nicht pflichtgemäß die korrekte Meinung abonniert hat. Ich kenne Pegida nicht, habe nichts damit zu tun, war auf keiner Veranstaltung pro/kontra Pegida, weiß nur das, was über die Medien, bzw. hier und auch woanders in Blogs hochkommt. Und ich benutze meinen Verstand.


lebensfreude
15.1.2015 13:14
Kommentarlink

kleine Befragungsquote?

sehen wir uns doch die politische Sonntagsfrage, bzw. die repräsentativen Umfragen der öffentlich Rechtlichen an:
in D leben ca 80 Millionen Menschen, in einer Umfrage werden ca. 1000 Leute befragt und das Ergebnis ist dann repräsentativ für ganz Deutschland!!!
Finde ich gerade bei politischen Umfragen stark manipulativ und propagantistisch – die Beeinflussung der Menschen über diese Umfragen ist für mich geradezu extrem (wenn so viele dafür oder dagegen sind haben sie wahrscheinlich recht und ich schließe mich der Mehrheit an).

Die Gehirnwäsche funktiniert perfekt – siehe auch das Buch Manipulation der Massen. Eigentlich sollte die Preese ein Gegengewicht zu solchen Massenbeeinflussungsspielchen der Politik und Mächtigen sein – leider spielt diese jedoch bereits den Stürmer. Die Bevölkerung hat anscheinend immer noch nicht begriffen, dass sie dieses Spiel bereits verloren hat.

Der Mensch scheint nur entwicklungs- jedoch keinesfalls lernfähig zu sein. Ich weis dass ich nichts weis und deshalb lasse ich mir das Wissen sagen, es ist zu anstrengend mir ein bisschen Wissen/Erkenntnis/Meinung selbst zu erarbeiten – Hoch lebe DSDS!


Hadmut
15.1.2015 18:49
Kommentarlink

@lebensfreude:

> Hoch lebe DSDS!

Wehe, Du fängst hier an zu singen….


Leon
15.1.2015 13:41
Kommentarlink

Moment mal, das:

“Ach so, es wurden rund 1200 Personen angesprochen, 800 lehnten es ab”

ist doch bei JEDER Umfrage so!

Es gibt immer Angesprochene, die sich an einer Umfrage nicht beteiligen wollen.

Ganz egal, ob diese Umfrage per Telefon im Büro oder auf der Straße gemacht wird.

Merkwürdig ist, dass diesem Umstand hier soviel Bedeutung beigemessen wird. Normalerweise wird das nicht thematisiert.

Es ist, wie gesagt, die Regel.


EinInformatiker
15.1.2015 14:06
Kommentarlink

Man sollte sich hinsichtlich PeGiDa weder an der Sache mit der Islamisierung und schon gar nicht am Gründungsmotto (oder was auch immer) ” … gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden” hochziehen. Sollte die Bewegung aus diesem Grund gegründet worden sein, wäre das sehr überraschend und wenig Gesichtsgebend. Gegen Islamisierung wäre schon konkreter wenn auch sehr ungeschickt da das besonders dem Anwurf des Rassismus (“Islamophobie”) ausgesetzt ist. Aber der Witz ist ja, dass auch von Islamisierung kaum die Rede ist und lediglich gefordert wird, dass bestehende Asylgesetze eingehalten werden. Zusätzlich hat man eben gemerkt, dass man es mit einer Koalition aus Diffamierung durch Politik und Lügenpresse zu tun hat. Der scheinbare Widerspruch zwischen angeblichem Protest gegen Islamisierung und fehlenden Interesse der Demonstranten am Islam löst sich daher von selbst auf.


maSu
15.1.2015 14:06
Kommentarlink

Hadmut: 100% Zustimmung und dein Update sollte eigentlich nicht notwendig sein, denn es gilt immer noch: Wer behauptet jemand wäre rechtsextrem (oder was auch immer), der muss diese Behauptung belegen. Alleine die Tatsache, dass Politiker und Medien diese Unterstellungen stets unbelegt wiederholen entlarvt sie als Lügner.
Und ich hätte nicht gedacht, dass hier im Blog bei dir Leser sind, die auf diese Masche hereinfallen und plötzlich das Märchen vom rechten Bösewicht ohne jeden Beleg glauben. Und das alles nur um dann, wenn dieses Märchen entlarvt wird, zu sagen, das der Beleg ja nicht repräsentativ wäre.

Das ist doch egal?! Wenn auch nur ein “Nicht Rechter” bei PEGIDA ist, dann ist die Behauptung, das wären alles Rechte falsch. Ende.

Ich wüsste aber mal zu gerne, wie sich der Vorwurf “Rechts” begründet. Also rein objektiv. Abgesehen von “vorbelasteten Worten” wie “Lügenpresse” und “Volksverräter” ist da nichts. Und wenn bereits vorbelastete Worte ausreichend sein sollen, dann wird PEGIDA von Cem Özdemir für seine Beleidigung (“Mischpoke”) ganz weit rechts außen überholt.

Ich sage aber: Das ist Wortklauberei. Wer bereits solche Spitzfindigkeiten als “Beweise” heranziehen muss, der hat gar keine Beweise.


Martin
15.1.2015 14:14
Kommentarlink

Zum update. Nur weil die Leute sagen, dass die Statistik Scheiße ist, heißt das nicht, dass sie den Kram den die Presse sagt für Richtig halten.
Daher weiß ich nicht ob es Sinnvoll ist den Leuten Pauschal einen Denkfehler zu unterstellen.

Und so wie du formuliert hast, gewinnt man den Eindruck, dass du da verlässliche Zahlen hast. Aber nehmen wir mal das Bsp. mit der Geschlechterverteilung.

Du schreibst (übernimmst): “75% männlich, 25% weiblich”
Aber das stimmt nicht. Was wir wissen ist, dass min. 25% der Demonstranten männlich und 8% weiblich sind. Das heißt es wäre theoretisch Möglich, dass 75% der Demonstranten weiblich sind.

Sprich, die Untersuchung hat gezeigt, dass wir nichts genaues wissen. Toll. Aber vorher hat sich die Presse hingestellt und behauptet sie weiß wer da Demonstriert und jetzt stellen sich die Leute wieder hin und sagen, sie wissen wer da Demonstriert, weil jemand eine absolut nichtssagende Untersuchung gemacht. Naja, doch paar Minima haben wir jetzt schon.

Und nichts anderes sagen dir hier alle Leute. Denn in deinem Ursprungspost war überhaupt nicht ersichtlich, dass die Zahlen untauglich sind. Du also im Prinzip den selben Fehler gemacht hast wie die Presse.
Wobei halt, Kommando zurück, du sagst, du willst damit nur die früheren Behauptungen der Presse falsifizieren.
Ich meine die Zahlen geben zum Größen Teil nicht mal das her. Sie machen sie nur unwahrscheinlicher.

Und ich hab auch nicht den Eindruck das hier übermäßig viele sind, die meinen du würdest mit dem Beitrag Pegida verteidigen. Wenn man jetzt böswillig ist, könnte man dir unterstellen, dass du das da eine rhetorische Figur benutzt. Dem gegenüber eine leicht widerlegbare Aussage zu unterstellen…
Gleiches gilt für “und erhebet gegen die Medien Einwände, wie Ihr sie hier abgeworfen habt.”
Woher weißt du denn, dass das die Leute nicht machen? Ich hab eher den gegenteiligen Eindruck von den Kommentaren.


Hadmut
15.1.2015 18:52
Kommentarlink

@Martin:

Kennst Du den Witz?

Ein Soziologe, ein Physiker und ein Mathematiker sitzen in einem Zugabteil und fahren alle erstmals in ein fremdes Land. Nachdem sie über die Grenze gekommen sind, sehen sie draußen auf der Wiese drei schwarze Schafe.

Sagt der Soziologe: Oh, in diesem Land sind die Schafe schwarz.

Sagt der Physiker: Nein! In diesem Land gibt es schwarze Schafe.

Sagt der Mathematiker: Nein! In diesem Land sind mindestens drei Schafe zu mindestens diesem Zeitpunkt auf mindestens je einer Seite schwarz.

Oder: Man kann’s auch übertreiben.


Leon
15.1.2015 14:16
Kommentarlink

Nein, anderer Andreas, das hier ist ein Fehlschluß:

“Diesen wesentlichen Satz der TU-Meldung sollte man nicht übersehen. Es hat also nur ein Drittel der Befragten geantwortet.”

Das heißt es eben nicht! Es hat nicht nur ein Drittel der Befragten geantwortet.

Der Ablauf ist immer so:
– Der Frager sagt einige, wenige Worte zu der Umfrage
– Der Frager fragt, ob der Angesprochene teilnehmen möchte
– Erst, wenn der Angesprochene “Ja” sagt, beginnt die Umfrage.
– Wenn der Angesprochene bis zur letzten Frage durchhält, wird die Befragung regulär beendet.
– Hat der Angesprochene vorher keine Lust / keine Zeit mehr, bricht der Frager ab.

Hier hat also anscheinend jeder der Befragten geantwortet. Aber nicht jeder wollte befragt werden.

Du hast vielleicht so eine Anfrage schon einmal per Telefon erlebt.

Da wirst Du auch zunächst gefragt, ob Du teilnehmen möchtest. Wenn Du das ablehnst, fragen sie halt den Nächsten.


Gedöns
15.1.2015 14:37
Kommentarlink

73% konfessionslos, 21% protestantisch, nur 4% katholisch//
Ja, das spiegelt ganz gut sächsische Verhältnisse wider:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen#Religionen


Alexander
15.1.2015 14:51
Kommentarlink

Mich verblüfft die Kritik an der zu kleinen Stichprobe, die hier von einigen mutmaßlichen Grünen vorgebracht wird.
Linke Studien belegen seit Jahren, dass die Stichprobengröße unerheblich ist für die politische Urteilsfindung.
Siehe z.B.:
(1) http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/pdf_11/FES-Studie+Die+Abwertung+der+Anderen.pdf

Dort wurden 1000 Personen mit einem Mindestalter von 16 Jahren über (Festnetz-)Telefonstichproben befragt. (Angabe auf S. 56)

In einer darauffolgenden Studie
(2) http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/pdf_12/mitte-im-umbruch_www.pdf

bezieht sich folgende Aussage auf Studie (1):
“Laut Zick, Küpper und Hövermann (2011, 69 f.) sind knapp die Hälfte der Deutschen der Meinung, in Deutschland lebten zu viele Muslime.”

Studie (2) konnte allerdings schon 2012 in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig anhand der Befragung von 486 Ostdeutschen (S. 27) repräsentative vier Rechte ausfindig machen (S. 45) und somit die ostdeutschen Rechten vollständig befreien vom Verdacht des Hegens antisemitischer oder nationalsozialistischer Einstellungen:
S. 45, Tabelle 2.3.8:
“Anteil von Personen mit rechtsextremen Einstellungspotenzial unter den Parteianhänger/innen int Ostdeutschland (in Prozent)”:

Antisemitismus:
Grüne: 18,8
SPD: 13,6
Linke: 12,1
FDP: 8,3
CDU/CSU: 7,3
Rechte: 0

Verharmlosung des Nationalsozialismus:
Grüne: 6,3
Linke: 5,2
SPD: 2,3
CDU/CSU: 1,8
Rechte: 0


Hadmut
15.1.2015 18:53
Kommentarlink

@Alexander: Links-Grüne legen doch an sich selbst und an andere immer unterschiedliche Maßstäbe an.


Zaphod B.
15.1.2015 15:07
Kommentarlink

Vor dem Hintergrund von Pegida verstärkt sich hinsichtlich unserer Medienlandschaft auch bei mir zunehmend der Eindruck, dass die ebenso selbstreferenziell um sich selber Kreisen wie hierzulande der Großteil des Politik- und Hochschulbetriebes.
Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass da irgendetwas von außen gezielt gesteuert wird. Die sind schlichtweg so sehr mit sich selber beschäftigt und von sich selber eingenommen, dass die alle Anderen die nicht mit der Meute mitheulen nur noch als rechtsextrem einordnen können.
Nicht nur bei Pegida – sondern auch bei einigen anderen “Säuen” die allwöchentlich so durchs mediale Dorf getrieben verstärkt sich bei mir der Eindruck, dass sich unsere Presse ihre Sensationen inzwischen selber generiert um diese dann bestmöglichst zu verkaufen.
Ich bin mir recht sicher, dass ohne diese penetrante Dauerpräsentation Pegida längst verschwunden wäre.


villing
15.1.2015 15:10
Kommentarlink

Frag doch mal die Maus:
– islamfeindliche Karrikaturen und Satire sind demokratisch, Meinungsfreiheit, Grundrecht aller freien Bürger, unbedingt gegen Feinde der demokratischen Ordnung zu verteidigen, usw.
– islamkritsche Äußerungen beunruhigter Bürger auf der Straße sind aber rechtsradikal, Islamophobie, Rassismus, Nulltoleranz usw.
Nun liebe Kinder, wer kann den Unterschied erklären? Und warum funktioniert dieser Erklärungs-Spagat bei den meisten Menschen so erstaunlich gut? Ist unsere Gesellschaft schon so verschnarcht, das sie nicht mehr nachdenken kann oder will?

Und noch eine Frage:
Wie schaffte es die Politprominenz mit Frau Merkel, dass auf der von ihr angeführten Anti-Islamismus-Demo in Paris unter den 1,5 Mio Demonstranten kein einziger Rechtsradikaler mitlief, sondern nur lupenreine Demokraten, während die Pegida-Demonstrationen massiv von Nazis unterwandert und missbraucht werden??


Brak
15.1.2015 15:25
Kommentarlink

Das sind die richtigen, das System offenlegenden Fragen:

“Wer steckt überhaupt hinter dieser Propaganda? Wenn sie nämlich nicht stimmt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie an mehreren Stellen so gleichartig entstanden ist. Irgendjemand muss das alles doch entwickelt, gesteuert und konzertiert haben. Wer kann überhaupt alle Fernseh- und Radiosender und die gesamte Presse dazu bringen, synchron, kontinierlich und über Wochen dieselben Falschinformationen zu senden?”

Die Gegenstrategie zum gegenwärtigen Chaos ist nicht Demonstrieren, sondern vor Jahren schon assimilirbare Kinder in die Welt gesetzt zu haben.


Stephan Vollmer
15.1.2015 15:26
Kommentarlink

Zum Thema Selbstverständniss der Presse…

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43861/1.html

Da ist noch jemand wach bei der TP.

Puhh Glück gehabt das es existiert ist des für allen Tod. 🙂


Stannis Baratheon
15.1.2015 16:52
Kommentarlink

Ich behaupte einfach mal das es im Endeffekt vollkommen egal ist wie sich die Pegida-Demonstrationen zusammensetzen. Wären das zu 80% Akademiker mit höheren Abschlüssen würde unsere Qualitätspresse von anti-intellektuelle Phrasen aufwärmen und von abgehobenen Intellektuellen schwadronieren. Wärens hauptsächlich “kleine Leute” mit Mittel- und Hauptschulabschluss würde man sich pikiert elitär über den Geistespöbel echauffieren. Das Ziel ist immer den Status des Gegners herabzusetzen und selbigen dadurch zur Unterordnung zwingen.

Aber jetzt hört man ja schon das Raunen über den “Extremismus der Mitte” natürlich mit der impliziten Unterstellung das die Pegidisten nur noch darauf warten des Großvaters alte Uniform abzustauben und wieder loszulegen. Am Feindbild wird immer fleißig gezimmert.


Frank
15.1.2015 17:50
Kommentarlink

Also geht-laut TU Dresden genau meine Generation Ossis auf die Strasse die seit geraumer Zeit ein DDR Deja vu haben -was den Zwiespalt zwischen Politik /Medien und täglichem Erleben betrifft.
Wieder schon jemand schrieb :Geschärfe Sinne Minus 70 Jahre US Umerziehung und antrainierter Nationalmasochismus.
Dazu die erschreckende Erkenntnis das so ziemlich alles was uns damals über Nato, Imperialismus, Banken, Pseudodemokratie usw gelehrt wurde wohl der Wahrheit entspricht…
Und im Vergleich zu den allumfassenden existenzvernichtenden Denk und Redetabus(Klimaschwindel,Umvolkung, Genderschwachsinn, Kampf gegen Räächts usw) die heute existieren war die DDR mit ihrer “Planübererfüllung ” und ” der ruhmreichen Sowjetarmee die daß deutschen Volk vom Faschismus befreite” -geradezu niedlich.


der eine Andreas
15.1.2015 18:07
Kommentarlink

o.T. – na ja, nicht ganz:

Hameln: Tumulte nach Fenstersturz
Es hat angefangen mit einem Tankstellenraub: Ein Zeuge hat am Dienstag den Überfall in Aerzen beobachtet und die Polizei alarmiert. Ein 26-jähriger Mann libanesischer Abstammung wurde festgenommen – und das Drama nahm seinen Lauf.
http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Hameln-Tumulte-nach-Fenstersturz
“Die Angehörigen seien teilweise aus anderen Bundesländern angereist.”
“Als die Beamten an der Polizeiwache eintrafen, tauchte plötzlich der ein Jahr jüngere Bruder des Mannes auf und versuchte, den 26-Jährigen zu befreien, der gefesselt auf der Rückbank des Streifenwagens saß.”

Ihr dürft raten, welche zwei Worte in den anderen Meldungen NICHT vorkommen:
http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Verdaechtiger-stirbt-nach-Sturz-aus-7.-Stock
http://www.dewezet.de/portal/startseite_Mann-stuerzt-in-den-Tod-_arid,677096.html


Hosea
15.1.2015 19:01
Kommentarlink

Das Groteske an unseren Medien ist doch, dass es sowas wie neutrale Berichterstattung überhaupt nicht gibt. Es ist noch nicht mal ein Bemühen festzustellen, es ist einfach schei*egal.

Ich ärgere mich sehr, dass ich z.B. GEZ-Gebühren zahlen muss, die einzige neutrale Information über Pegida aber nur aus dem russischen Fernsehen (RTV) bezogen habe, die letzten Montag mit einfachen Handkameras mitgelaufen sind und die ganze Veranstaltung so komplett übertragen haben.

Da hat man doch einen recht guten Eindruck von der Stimmung und auch von der Menge bekommen. Ich war schon auf vielen Demos früher, auch sehr großen mit 100.000 Teilnehmern und daher denke ich, dass die Teilnehmerzahl am Montag eher bei den 40.000 laut Veranstalter lag als bei den offiziösen 25.000.

Egal, die Stimmung war jedenfalls sehr friedlich, nur die Antifanten haben fürchterlichen Stress gemacht und ununterbrochen idiotische Parolen und Beleidigungen gebrüllt.

Dieser Umstand findet in den Medien keinerlei Beachtung. In Leipzig soll es noch viel krasser gewesen sein.

Alles in allem ist der Ausdruck ‘Lügenpresse’ mehr als berechtigt.


rleo
15.1.2015 19:18
Kommentarlink

@Hadmut
> drei schwarze Schafe.

Der Physiker hat Recht. 😉
Es steht nicht dabei, wie die Schafe dastanden.
Auch nicht, ob sie sich bewegt haben.
Und Schafe, die nur auf einer Seite schwarz sind, wie es vom Mathematiker implizit angenommen wird, sind wirklich selten.
BTW: Das geht auf K. Popper zurück, ich glaub’, er hat das mit Schwänen gezeigt.

Frage:
Wie geht die Geschichte mit einem Informatiker weiter?


peter
15.1.2015 19:34
Kommentarlink

Ich habe letzten Montag den RT-Livestream geschaut, um mir mal diese Glatzen in Bomberjacke anzuschauen. 25.000 Nazis, wusste gar nicht, dass die Szene so groß ist. Habe keinen “Klischee-Nazi” gesehen, aber das war ja auch zu erwarten, denn es sind ja “Nazis in Nadelstreifen”.
Gut, in Nadelstreifen hab ich auch keine gesehen, das kann aber an der Kameraauflösung und dem Licht gelegen haben. Auch waren keine der typischen Nazi-Parolen zu hören … da hat aber jemand die Massen ordentlich im Griff gehabt. Abgeblich fallen während Pegida-Demos regelmäßig die Webcams der Stadt aus, deshalb Danke an RT. Auch wenn da der böse Putin dahinter steht 😉


Rallo
15.1.2015 20:18
Kommentarlink

vielleicht erklärt das hier nähere Infos, woher die ganzen Gegendemonstranten kommen….einflußreiche Think-Tanks:

http://www.mahnwache-hamburg.de/2015/01/09/pegida-und-anti-pegida-eine-inszenierung/


maddes8cht
15.1.2015 20:18
Kommentarlink

Auch Pegida gehört zu Deutschland

Das ist eine interessante Aussage.
Noch interessanter ist sie als Überschrift eines Artikels im Stern.
Unter dieser Überschrift hätte es interessssantes zu schreiben gegeben.

Aber ach, der Schreiberling versucht sich in Satire und scheitert kläglich.
Es wird das übliche Eindreschen auf Pegida daraus:

“Vergessen wir dabei aber nicht, dass die pegidische Kultur auch eine Bereicherung für die Mehrheitsgesellschaft sein kann: Ein akkurat gemähter Rasen im Vorgarten, eine wohlgescheitelte Frisur, die rituelle Autowaschung am Samstag muss keine Bedrohung sein. So fremd und zuweilen auch abstoßend uns ihr Gebaren auch erscheinen mag: Solange sie uns ihre kleinbürgerlichen Rituale nicht aufzwingen, dürfen Pegiden tun, was sie wollen – wenn sie sich dabei an die Gesetze halten.”

Eingebettet in seinen Brei aus sich immer weiter steigernder Ressentiments gegen Pegida ist daran nichts, aber auch gar nichts komisch. Es belegt lediglich die gnadenlose Intoleranz und Herablassung des Autors gegen alles, was von seiner ach so freiheitlichen Weltsicht abweicht.
Und er schließt seine “Satire” mit einem Satz ab, mit dem er belegt, wie falsch er das findet, das Pegida ein Teil von Deutschland ist:
“Aber Pegida gehört inzwischen auch wieder zu Deutschland. Leider.”

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/pegida-gehoert-zu-deutschland-satire-a-1012761.html

Ist das wiederlich


Hans
15.1.2015 20:25
Kommentarlink

Der Merkel bröckelt der rechte Wählerrand weg. Um das aufzuhalten wird jetzt die Nazikeule rausgeholt, obwohl die Thesen der Pegida unter Kohl weitgehend Zustimmung gefunden hätten. Da jetzt aber die Dauerkanzlerschaft unserer Staats und Parteicheffin bedroht wird müssen alle Unterstützer an die (mediale) Front. Also, geht für Angie auf die Anti-Pegida Demos. Sie wird sich mit 4 Jahren weiteren Stillstand bedanken.


Martin
15.1.2015 21:09
Kommentarlink

@Hadmut Ja den Witz kenne ich. Aber da ich bemüht war, dir auf der selben Ebene zu Antworten, wie dein Beitrag verfasst wurde sind wir uns von meiner Seite aus ja einig.
Und wenn das der einzige Kritikpunkt ist, bin ich auch zufrieden.


Taucher
15.1.2015 21:13
Kommentarlink

Ohne jetzt jeden Punkt einzeln zu analysieren, will ich hier nur zur Protokoll geben, dass der Post von ´ein anderer Stefan´ (7:46 15.1.2015) nichts weiter ist als das Nachplappern der staatlichen Propaganda.
Die übliche Desinformation.

Hosea (19:01 15.02.2015) möchte ich zustimmen hinsichtlich der Teilnehmerzahl. Vielleicht waren es keine 40.000, auf jeden Fall mehr als 25.000.


User
15.1.2015 21:47
Kommentarlink

DAS UPDATE ALLEIN IST MEHR WERT ALS ALLE AUSGABEN DES SPIEGELS AUS DEM JAHR 2014 – VIELEN DANK!!!


Norbert_G
15.1.2015 22:26
Kommentarlink

Kann die “Lügenpresse” hier auch noch lachen?

http://www.sezession.de/wp-content/uploads/2015/01/Merde1.jpg

Tiefsinniger Artikel über unsere “Lügenpresse” nicht kennende Politkaste:

http://www.sezession.de/48020/ich-bin-nicht-charlie-teil-4-die-freiheit-und-die-andersdenkenden.html


JochenH
15.1.2015 22:34
Kommentarlink

Ein System sehe ich da auch nicht. Es ist so, dass die Politiker nicht mehr diskutieren wollen, das ist eigentliche Merkels Stil. Man vertritt eine Meinung und die ist alternativlos. Wenn dann andere Handlungsstränge erforderlich werden, wird die Meinung geändert, aber die alten Aussagen einfach vergessen. Fertig. Wie bei 1984, wo immer gesagt wurde, wer gerade Freund und Feind ist und das immer so war.

Die Presse macht alles größer, um mehr Sensation zu produzieren.

Das Video von Jasinna war so wohltuend anders. Aber eigentlich sollte man von Qualitätsmedien erwarten, dass sie Recherchieren und ausgewogen berichten. Wenn das so weitergeht, ziehe ich mich komplett in youtube-Kanäle und Blogs zurück. Interessiert keinen “da oben”, aber anders ist das nicht mehr auszuhalten mit der DDR2.0.


JochenH
15.1.2015 22:36
Kommentarlink

Ich finde das so brutal nervig, wie jeder seine Witzchen macht über Pegida. Das ist ja auch erlaubt, denn Kanzlerein und Präsident haben das zum Abschuss freigegeben.

Dieses Mitläufertum und diese Hatz im Rudel zeugt von schlechtem Charakter, gerade linke Politiker überbieten sich hier gegenseitig im Ausleben ihrer Vorurteile gegen alles Bürgerliche.


Florian Hohenwarter
15.1.2015 22:56
Kommentarlink

Ich kann nur jeden das Buch

“Bildlegenden- Fotos machen Politik”

http://www.amazon.de/Bild-Legenden-machen-Politik-F%C3%A4lschungen-Manipulationen/dp/3902732040

empfehlen.
Darin werden etlichen Manipulationen und die angewandte Technik erläutert.

Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie Medien ganz anders wahrnehmen.


[…] Danisch hat einen Blick in die Studie geworfen und fasst zusammen: […]


noch ein thomas
15.1.2015 23:45
Kommentarlink

Lügenpresse als Unwort zu verbrämen wird nach meiner Einschätzung einen Bumerang-Effekt haben. Denn bezüglich des sich in diesem Begriff artikulierenden Problemes einer extrem schlechten Presse, deren Existenz angeblich nur von irren rechen Pegida-Leuten behauptet werden würde, gibt es ja noch ein paar andere Gruppen, die ebenfalls irgendwie den Eindruck einer Lügenpresse gewinnen konnten innerhalb der letzten 2-3 Jahre.
So werden zb. sämtliche Menschen, die die Propaganda bezüglich der Ukraine als eben solche empfunden haben, diesen Begriff und seine Nominierung als Unwort geradezu umgekehrt zu dem verstehen, was die nominierende Jury erreichen wollte. Das gilt auch für die Gegner des TTIP. Es gilt in gewisser Weise auch für alle, die irgendwann Kontakte mit den Jobcentern hatten (das sind heute nicht mehr nur total unqualifizierte Menschen) oder den Arbeitsagenturen, über welche in der Presse ja auch nur gutes berichtet wird. Es gilt auch für alle, die trotz Anstrengung auf der Strecke geblieben sind und denen gesagt wurde, Deutschland gehe es gut. Und das dürften zusammen schon eine Menge Menschen sein.

All diese Gruppen werden die Nominierung von “Lügenpresse” als Unwort eher umgekehrt verstehen und es für einen viel treffenderen Begriff als zb. “freie Presse” halten. Dies ganz besonders, da die Beklagte sich schon präventiv dagegen verwahren wollte und dies nun womöglich total dilletantisch in den Dreck gefahren hat. Lügenpresse könnte eines der meist verwendeten Worte des begonnen Jahres werden, obwohl man wohl eher das Gegenteil wollte (nennt man sowas noch Streisand-Effekt?)

Die Jury hätte kein besseres Wort wählen können, um der Lügenpresselandschaft ein richtig unangenehmes Jahr voll Häme, Kritik und offen artikulierter, äußerster Abneigung zu bieten. Dafür hätten sie mindestens drei Ehrendoktoren, zwei deutsche Betrugsdoktoren und 7 Gratiszusatzgeschlechter verdient. Mindestens!


Murmeltiertag
16.1.2015 0:10
Kommentarlink

Surprise Surprise, die Stinos merken so langsam wie sehr Sie von den Medien verarscht werden.

Das war aber noch nie anders. Schon bei den friedlichsten Demos gegen Atomkraft wurden BGS “Hubschrauberlandeübungen” neben dem Demozug abgehalten bei den die vollausgerüsteten Truppenteile anschließend dann mit Mannschaftswagen weggekarrt wurden (weil Sie keine Lust hatten durch den Matsch zum Flieger zurück zu latschen).

Wie zufällig nahm ein in sicherer Entfernung postierter öffentlich rechtlicher Speichelleckertrupp (die Claas Clebers der 80er) das ganze auf. Ebenso zufällig kam das dann genau dieser take in der Tagesschau.

Das hat damals keinen aufgeregt da üblich und wer sich den Müll in der Glotze reinzog hatte eh selbst schuld.

Jetzt hat der Durchschnittsbürger nicht nur die Möglichkeit sich öffentlich über das Ergebnis seiner formlos, kostenlos, aussichtslos BVG Klage zu echauffieren. Nein, er kann sogar seine eigene Gehirnwäsche live diagnostizieren und kommentieren.

Nutzen wird es nichts, wer sich jetzt noch nicht von diesem Verdummungsdreck abgewendet hat ist entweder Nutzniesser oder Medienjunkie.


tuka
16.1.2015 0:11
Kommentarlink

Ein kurzer Einwurf zum Thema “Volksverrat”. Ein Volksverrat waren im dritten Reich Handlungen von Politikern und Beamten zum Schaden des deutschen Volkes. Die korrekte Bezeichnung war aber auch damals schon Hochverrat und war im §§ 80-93 StGB geregelt.

Wer nun in den §81-83 StGB bzw. Artikel 26GG guckt, wird feststellen: Es gibt noch immer den Hochverrat und noch immer geht es dabei um Schaden am Volk (bzw. der verfassungsgemäßen Ordnung). Von daher: Wenn Volksverrat rechts ist, dann ist das Strafgesetzbuch rechts.


Henriquatre
16.1.2015 0:12
Kommentarlink

Das wird eine ganz besonders „interessante“ Zukunft für diese angebliche Demokratie werden, wenn einerseits Medien und Politik ihre Vernebelungssprüche und Durchhalteparolen noch lauter herausposaunen – andererseits religiöse Extremisten Europa im anschwellenden Stakkato mit Terroranschlägen überziehen. Medien, die nur noch die eine einzig offiziöse Darstellung Vorgängen und ihrer Interpretation veröffentlichen, während renitente Rezipienten mit Verleumdungen, Unrat und Dreck beworfen werden.

Was kann da schon schiefgehen.


Joe
16.1.2015 0:41
Kommentarlink

Abgeblich fallen während Pegida-Demos regelmäßig die Webcams der Stadt aus

Nanu, hat da etwa jemand was zu verbergen? Ich dachte, wir für umfassende Videoüberwachung?

Als die ostdeutschen Städte während der Flutkatastrophe überschwemmt waren, liefen die (wenigen) Webcams jedenfalls weiter.


Michael
16.1.2015 1:22
Kommentarlink

Ich habe alle Kommentare übersprungen und möchte nur anmerken, dass Kunstler, Greer und Orlov in etwa davon ausgehen, dass genauso eine Bewegung wie PEGIDA aus dem Ruder läuft und die Eliten vor Tatsachen stellt und dies in den USA. Greer hat sogar sehr plausibel (und legalitär) von der Auflösung der USA referiert. In den Angelsächsischen Medien passiert dasselbe wie hier. Weia.

Wir sind alle gespannt was passiert.


toff
16.1.2015 1:29
Kommentarlink

Von irgendeinem Presse- bzw. Medienerzeugnis Objektivität und “Wahrheit” zu erwarten ist meines Erachtens nach völlig unrealistisch, denn:

Nehmen wir an, es gibt ein Ereignis X. Dieses Ereignis ist wahr, so wie es wirklich ist. X ist aber ein letztlich eine unbekannte Größe, so wie der exakte Meßwert in der Fehlerrechnung, z.B. eine Längenmessung – die Länge kann praktisch immer nur mit endlicher Genauigkeit angegeben werden, es gibt immer einen Meßfehler – und ich behaupte, dies ist grundsätzlich auch bei Medienberichterstattung so, denn:

Das ideale, wahre Ereignis X muß beobachtet werden, um davon zu berichten.
Dabei treten Beobachtungsfehler auf – dies ist keine triviale Sache – schon bei einfachen Verkehrsunfällen widersprechen sich beobacht habende Zeugen untereinander entgegenätzlich in ihren Erinnerungen bezüglich des Ablaufs eines Unfalls (hier Ereignis X).
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeuge_%28Verkehrsunfall%29
Diese Zeugen lügen nicht – sie sind völlig ehrlich, völlig von sich und ihrer “Wahrheit” überzeugt – immerhin “sahen sie es ja mit eigenen Augen” – und widersprechen sich doch völlig.
Dies liegt an psychologischen Mechanismen, denen Menschen zwangsweise unterliegen, der obige Wikiartikel geht darauf ein – weder das menschliche Beobachtungs- noch das Erinnerungsvermögen sind objektiv, daß dies so ist, ist eine Illusion die unser Hirn für uns erzeugt.

Zeugen sind nun entweder die Journalisten selbst oder sie werden durch diese befragt.
Werden Zeugen zu X befragt, kann es Mißverständnisse bei der Übermittlung von X geben, auch schlicht Fehler.
Die Journalisten zeichnen nun Informationen zu X auf; dabei sind sie jedoch i.d.R. subjektiv, sie lassen z.B. ihnen unwichtig erscheinende Dinge weg oder unter- oder überbewerten bzw. -betonen gewisse Details. Dies kann aus praktischen Gründen erfoglen oder weil “Objektivität” erzielt werden soll oder eine Kurzfassung (in der Realität ist die Aufmerksamkeitsspanne der Medienkonsumenten begrenzt und X muß in einem umfänglich eher engem Zeit- und Umfangsbudget berichtet werden.)
Schon hier auf dieser Ebene können auch bewusste oder unbewusste Ideologien des Journalisten X beeinflussen, z.B. sich zeigend in Weglassen, Über- oder Untertreiben.

Im nächsten Schritt werden die Daten zu X der Journalisten an eine Zentrale übermittelt, z.B. die DPA, eine Redaktion usw.
Dort werden sie gesichtet und gefiltert:
Es kann zu Kürzungen (z.B. weil andere Eregnisse als wichtiger eingeschätzt werden) oder Weglassung oder Verschiebung auf einen schlechten (z.B.nächtlichen) Sendeplatz oder tendenziöse Darstellung, Überbetonung, Dramatisierung kommen. Menschen können Fehler machen. Ideologen in Redaktionen können verzerren oder zensieren. Aus Angst vor Kündigung wiederum können Aspekte oder Teile oder alles von X eliminiert werden, weil der Medienbesitzer absehbar darüber verärgert wäre ;
z.B. bei Axel Springer:
“Verlagsintern gab Springer vier Grundsätze[11] aus, der dritte Verlagsgrundsatz wurde 2001 ergänzt, so dass es heute fünf Grundsätze sind:

Das unbedingte Eintreten für die friedliche Wiederherstellung der Deutschen Einheit in Freiheit.
Das Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen, hierzu gehört auch die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes.
Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.[12]
Die Ablehnung jeglicher Art von politischem Totalitarismus.
Die Verteidigung der freien sozialen Marktwirtschaft.”

Auf der ganzen Kette von Übertragungen und Interpretationen und Beeinflussung von der Wiedergabe von X kommt es auf all diesen Stufen zu psychologischen Effekten, Fehleranfälligkeiten, ideologischer Filterung, schlichtem Betrug, Veränderungen aus Angst um eigene Interessen, Manipulationen von Geheimdiensten, Verzerrungen zugunsten/zuungunsten von Wirtschaft/Firmen/Politikern, ja selbst so menschlichen Dingen wie Ruhmsucht oder finanzielle Interessen von Journalisten/Redaktionen/Medienbesitzern selbst; es gibt offizielle Zensur (z.B. http://en.wikipedia.org/wiki/DA-Notice), es gibt inoffizielle Zensur, es gibt die Motivation der Sicherung der Werbeeinnahmen (Eine Autozeitschrift, die 70% ihrer Einnahmen durch VW-Werbung erzielt, wird z.B. wahrscheinlich keine völlig objektive Berichterstattung zu einem miesen VW-Modell machen) usw.

Die bloße Erwartung, daß Medien eine objektive Berichterstattung überhaupt ermöglichen, ist eine schon Illusion; es ist eher die Beobachtung von Schatten von Schatten eines fahlen Lichts eines Feuers, daß weit entfernt ein leicht Sehbehinderter beschrieben hat und mehrfach von Mensch zu Mensch “weitererzählt” wurde (und bei jeder “Weitererzählung” absichtlichen oder unabsichtlichen Veränderungen unterzogen wurde).

Dies ist umso mehr bedeutsam weil wir eine Mediendemokratie sind – Macht durch Wahlen wird nicht an Menschen verteilt, die man persönlich mehr oder weniger gut kennt, sondern praktisch nur über Medienbilder, propagandistisch konstruierte Scheinperönlichkeiten, von denen man nur deren (synthetisches) (Schein-) “Image” kennt.

Daher ist es letztlich nicht mehr wirklich sinnvoll, zwischen Werbung und “echtem” Journalismus zu unterscheiden.
Alle Medieninhalte sind Werbung, Propaganda, mehrfach gefilterte Information, die nicht objektiv berichtet werden soll und kann, sondern stets unter dem Gesichtspunkt eines Zweckes veröffentlicht wird.

Moderne Medien haben nur zwei Ziele:
Neutralisieren (Lebenszeit und “Kritik”potential abtöten, Ruhigstellung ->Fernsehkonsum in D 4h pro Tag, in USA 8h) und
Programmieren (bewusst(->Werbung) und unterbewusst (Vorbilder, z.B. in Soap Operas um Geburtenziffer zu ändern,
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/southamerica/brazil/5106647/Brazils-racy-telenovelas-inspire-drop-in-birth-rate-rise-in-divorce.html ))
um das Verhalten der meisten Menschen zu formen (man überlege, wie stark man selbst, und andere, ihre Lebensrealität, ihre Sozialisierung, sozial normales Rollenverhalten, ihr Weltwissen, ihr Wissen über Gut+Böse, … ihr gesamtes Weltbild aus Film und Fernsehen haben).
Lehrer verbringen mehr Zeit mit Kindern als die Eltern, und das Fernsehen verbringt mehr Zeit mit den Kindern als die Lehrer.

“Lügenpresse” ist daher schon sehr nahezu ein redundanter Begriff wie “heiße Glut”.


Frank
16.1.2015 3:53
Kommentarlink

Ich halte von Demonstrationen im Allgemeinen nichts und würde nie an einer teilnehmen

Doch, Demonstrationen sind ein sehr gutes Mittel, seine Meinung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Du merkst doch, wie die Medien gerade hyperventilieren.

Du könntest zum Beispiel dort auch mal eine Rede halten und vortragen, was Du über den Genderismus herausgefunden hast.


@Danisch (((“Wer steckt überhaupt hinter dieser Propaganda?”)))

Nicht ganz ontopic, aber trotzdem irgendwie schon:

Eine Feministin macht ein Video über Feminismus und dieser Youtube Clip ist die Videoantwort eines Männerrechtlers, der Punkt für Punkt, Satz für Satz auf ihre Aussagen eingeht.

Es geht mir jetzt aber nicht um die feministischen Aussagen an sich, sondern um diese kurze Szene ab Min 9:46.

http://youtu.be/U7KqkhPrTpo?t=9m46s


Die erste offizielle Schätzung war 40.000. Das war die Aussage am Ende des Lifestreams. Daß man dann 25.000 draus gemacht hat ist leicht erklärlich. Es dürfen natürlich nicht mehr sein als bei der Bürgermeisterdemo, bei der 25.000 behauptet wurden.
Die Zahnpasta ist aus der Tube. Da geht nichts mehr zurück.

Carsten

“Wie konnte es dazu kommen, dass Presse, Regierung und extreme Linke mittlerweile eine breite Front bilden?”
pelzblog.de


bu
16.1.2015 6:49
Kommentarlink

Ich würd mir mal eine konkrete inhaltliche Auseinandersetzung zu den Forderungen / Themen der Pegidianer wünschen.
Angefangen beim Namen gibts da sicher ne Menge Bretter zu bohren.


Hadmut
16.1.2015 8:22
Kommentarlink

@bu: Und warum machst Du es dann nicht mal? Oder sollen dir immer die anderen das Frühstück ans Bett bringen?


bu
16.1.2015 7:05
Kommentarlink

Hier noch ein schöner Artikel zur Zusammensetzung von Pegeda:
https://andreaskemper.wordpress.com/2015/01/15/pegida-gleich-unterschicht-weil-extremistisch-und-dumm/

Mir ist nicht klar, ob bewusst gelogen wird (halte ich für wenig wahrscheinlich) oder einfach stümperhaft gearbeitet wird. Und das wäre dann der Vorwurf, den sich die Presse gefallen lassen müsste.
Im konkreten Fall ließe sich vorwerfen, dass die Presse nicht selbst auf die Idee gekommen ist, mal zu schauen, wer da eigentlich läuft.
(Naja, im Falle Bachmann ist das ja schon passiert…)

Wäre vielleicht dann “Stümperpresse” der bessere Begriff?

[Noch ne Randnotiz: “Lügenpresse” klingt mir, neben der Vorbelastung, so sehr nach Verschwörungstheorie und diffusem Beschuldigen.]


der eine Andreas
16.1.2015 7:21
Kommentarlink

Ein schönes Beispiel für die “Lügenpresse”
https://www.freitag.de/

Der Blick auf die Startseite des Freitag reicht:

“NETZLESE

Asylbewerber mit Messerstichen getötet

>Rechter ÜbergriffRechter Übergriff<)- die mit dem verlinkten Artikel überhaupt nichts zu tun haben – (aber natürlich der politischen Gesinnung des Freitag entsprechen und suggerieren, es wäre bewiesen, dass ein rechter Übergriff stattgefunden hat), diese zwei Worte machen das aus, was der Zeitungsleser unter "Lügenpresse" versteht.

Sie wollen nicht "Lügenpresse" genannt werden?
Dann sollen sie keine Märchen erzählen!


Henson
16.1.2015 8:39
Kommentarlink

Herzlichen Dank erst mal für die tolle Analyse, wieder mal Klasse geschrieben.

Zum Thema Lügenpresse, gestern Abend auf Spiegel online folgender Artikel: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/angriff-auf-polizei-in-hameln-hemmungslose-gewalt-a-1013097.html#ref=veeseoartikel

Zitat aus dem Artikel „Der Verdächtige, ein gebürtiger Hamelner…“ das ist doch gezielte Meinungsmache. Und dann schlägt man auf die Leute ein, die Lügenpresse rufen. Informationen zur Nationalität der Großfamilie findet man hier (ich weiß, das die Links teilweise von grenzwertigen Seiten stammen, habe aber auf die Schnelle nix besseres gefunden. Ich möchte auch noch voranstellen, das es mir nicht um Ideologien geht, sondern nur um die gezielten Falsch- bzw. Nichtinformationen in den Medien):

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/hameln-gewaltexzess-durch-libanesische-grossfamilie/

und hier:

http://www.pi-news.net/2015/01/libanesische-grossfamilie-randaliert-in-hameln-luegenpresse-nennt-nationalitaet-nicht/

sehr schön auch die Kommentare zum Artikel der Augsburger Allgemeinen:

http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/deutschland,-europa-und-die-welt/Erst-Todessturz-aus-Gerichtsfenster-dann-Ausschreitungen-in-Hameln-id32648257/32654892–id32654892.html

Ohne Worte

@Hadmut

Ich habe die Links einfach in den Kommentar reinkopiert, ich hoffe mal das ist so in Ordnung, ich weiß nämlich nicht ob es noch eine andere Möglichkeit der Darstellung bzw. Einfügens gibt.


Gedöns
16.1.2015 8:59
Kommentarlink

Hier etwas von den lupenrein Anständigen:
http://journalistenwatch.com/cms/2015/01/13/antifa-angriff-auf-legida-teilnehmer-mit-kindern/
Tatsächlich sollte man doch die Fanatiker der politischen Korrektheit mit den IS-Terroristen vergleichen: ein falsches Wort und man ist ruiniert. Links-grün hat ja schon jetzt wieder unzählige Leichen im Keller. Und da wurden keine missliebigen Karikaturen gemalt oder ein geächtetes Wort sondern einfach nur die Wahrheit gesagt. Was soll das erst werden, wenn die links-Grünen 1984er nicht nur wie jetzt schon, die Instanzen erobert haben, sondern die politische Macht in den Händen halten?!

@Michael
“In den Angelsächsischen Medien passiert dasselbe wie hier. Weia.“//
In den angelsächsischen Ländern ist es mit der politischen Korrektheit sogar noch viel schlimmer als in Deutschland.


patzer
16.1.2015 9:02
Kommentarlink

peter
16.1.2015 9:18
Kommentarlink

@der 1 Andreas:
diese ganze Überfrachtung von Wörtern mit polit. Ansichten ist doch lächerlich und leistet nur Denkverboten und Tabuisierung Vorschub.
Sprache als solche ist unpolitisch und dient der Kommunikation, also der Übertragung von Informationen. Wenn man zu mir den Begriff “Lügenpresse” sagt, dann kommt bei mir “Presse die lügt” an. Natürlich kommt es für eine korrekte Übermittlung des Sinns auf eine gleiche Begriffsdefinition an (der eine versteht unter Lügen nur das Gegenteil der Wahrheit, der andere auch wenn Teile der Wahrheit weggelassen werden. Bei einigen Menschen passiert im Gehirn leider das, wenn sie Lügenpresse hören: Lügenpresse? Moment mal. Das Wort haben doch die Nazis benutzt. Der Typ muss also ein Nazi sein (oder zumindest rechter Gesinnung). Dem muss ich nicht zuhören, lalalalala.
Es gibt ha noch einige andere bekannte Buzzwörter, die sowas auslösen. Ich habe fast die Vermutung, es gibt irgendwo ein “Nazi-Jargon”-Wiki, oder hat jemand von euch die alle im Kopf?
Und zur “Stümperpresse”: klar gibt es da eine (vermutl. hohe Anzahl von Pseudo-/Copy&Paste/Stümper-Journalisten. Aber gerade die müssen ja irgendwo abschreiben. Vermutlich bei den “Leitmedien” und dort (unterstelle ich) sind nicht nur Stümper, dort sind Elemente, die genau wissen was sie tun, in welchem Auftrag sie es tun und welchen Schaden sie anrichten. Und we abschreibt macht sich Lügen anderer nun mal zu eigen, somit ist Lügenpresse auch für “Nur-Stümper” gerechtfertigt.


Leon
16.1.2015 9:23
Kommentarlink

Hallo Rallo,

das…

“Ein näherer Blick auf die Anti-Pegida-Bewegung ergibt die nächste Überraschung. Anti-Pegida ist gar nicht deutsch. Zumindest werden gleich zwei entsprechende Online-Kampagnen in den USA organisiert. “

… ist aber wirklich sehr interessant. Danke für den Link:

http://www.mahnwache-hamburg.de/2015/01/09/pegida-und-anti-pegida-eine-inszenierung/

… es lohnt sich zumindest, das zu lesen.


bu
16.1.2015 11:57
Kommentarlink

Ich mag Frühstück am Bett.
Besten dank fürs Update, gerade der Punkt mit der Verteidigung war wichtig.
Vielleicht hättest du nicht unbedingt Pegida als Aufhänger für deine Pressekritik wählen sollen?


Hadmut
16.1.2015 18:14
Kommentarlink

@bu:

> Vielleicht hättest du nicht unbedingt Pegida als Aufhänger für deine Pressekritik wählen sollen?

Wenn Du einen anderen hast … her damit.


rleo
16.1.2015 12:34
Kommentarlink

@bu
> neben der Vorbelastung
welche Vorbelastung?
Weil der Begriff damals in der DDR zur Wendezeit geprägt wurde?


Frank
16.1.2015 12:35
Kommentarlink

Ich halte Pegida mittlerweile für inszeniert -dieser Rund um die Uhr Medienrummel passiert nicht Grundlos.
Einerseits so platt und arrogant doof dass er die Zahler, die den ganzen Scheiße finanzieren, vor Wut auf die Strasse treiben MUSS -andererseits bedient er jedes Gutmenschklische und Mobilisiert die Einheitsfront der Opportunisten und Systemgünstlinge dagegen .
Man ist entweder für oder gegen Pegida -teile und herrsche.
Warum ein derartiger Medienhype?
Sonst wird doch auch totgeschwiegen was nicht in Kram passt.
Ob in Dresden 25000 auf die Strasse gehen -WER erfährts den wenn nicht andauernd berichtet würde, 1% der Bürger?
Nein , da wird Öl in Feuer gegossen, da läuft was ganz Anderes ab!


Horsti
16.1.2015 12:35
Kommentarlink

@Hadmut

Pegida ist lt. Positionspapier gegen GM. Sollte Dir doch symphatisch sein, oder?


Hadmut
16.1.2015 18:16
Kommentarlink

@Horsti: Es gibt so einen Spruch „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“. Den halte ich für falsch und schädlich.


rleo
16.1.2015 13:13
Kommentarlink

zwar kein Presseartikel, daher etwas OT, aber auch eine Art ‘Druckerzeugnis’,
Orient, 1001 Nacht, orientalische Düfte, eine Traumwelt der Sinne, Aldi macht’s möglich …, schade, schon vorbei, nix Traumduft
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aktion_saubere_seife
“eine Anweisung an alle Filialen raus, die Seife mit dem Moschee-Motiv aus den Regalen zu entfernen”


Statistiken
16.1.2015 16:41
Kommentarlink

der eine Andreas
16.1.2015 16:45
Kommentarlink

“Lügenpresse” und IT(-Sicherheit): Hadmut, übernehmen Sie https://www.youtube.com/watch?v=0laBkvtioAc dat dat, da da dat dat, … !

http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/hacker-islamischer-staat100.html
“Wir sind live dabei, während sich IT Experte Marco Di Filippo Zugang zur IT-Steuerung der Bahn verschafft. Ganz simpel, über eine öffentlich zugängliche Telefonnummer gelangt er bis ins Herz der Signalsteuerung.”

Wirklich?
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/hacker-angriff-auf-nurnbergs-u-bahn-vag-dementiert-1.4130819
“Die VAG dementierte gestern den Einbruch in ihr System entschieden. ”
“Marco Di Filippo unterstrich gegenüber der Nürnberger Zeitung, dass der “Blackout”-Vortrag im November eine reine Simulation gewesen sei, die auf der Nürnberger U-Bahn basiert habe.”

War wohl auf dieser Veranstaltung:
http://secu.media/veranstaltungen/blackout/agenda/marco-di-filippo/
“Ebenso zeigten zwei Hacker ihr Können: Der White-Hat-Hacker Marco Di Filippo führte live vor, wie angreifbar SCADA-Systeme und kritische Infrastrukturen sind. Dabei simulierte er einen Hack in das Nürnberger U-Bahnnetz und schaltete einfach mal das Licht am Bahnhof aus.”


Andy
16.1.2015 17:04
Kommentarlink

>Falsch!
>Denn es ist ja immer noch die beste vorliegende Untersuchung.

Dennoch ist diese im Prinzip nutzlos,da lückenhaft. Damit ist halt auch eine ansonsten fachlich und sachlich korrekte Analyse der Zahlen durch Dich nutzlos. Garbage in, garbage out.

>Es geht ja nicht so sehr darum, ob diese Untersuchung stimmt, sondern darum, auf welcher Grundlage die Behauptung der Medien beruht.

Welche denn konkret?

>Außerdem genügt ja schon ein Blick auf 35%, um die Aussagen der Presse zu widerlegen. Wenn die Presse behauptet, es wãren, alles Chinesen, dann genügt als Gegenbewis auch eine Studie, dass 70% von nur 35% Indianer sind

Also ich habe nicht JEDEN Artikel zum Thema gelesen, aber ich habe dabei keinen Artikel gefunden der mit wissenschaftlicher Sicherheit behauptet erkannt zu haben das dort ausschliesslich und absolut ohne jede Ausnahme nur der tumbe Mob demonstriert. Und ich habe auch keine Artikel gelesen in denen stand das xy% ungebildet sind. Mit dieser Studie bzw der Analyse kannst Du nur eine konkrete Aussage widerlegen, und eine solche habe ich an sich in der Presse nicht gefunden. Nur Generalisierungen ohne numerischen Wert.

Und bei den 35% die sich da jetzt als denkfähig herausgestellt haben kann man immer noch die Aussage “die Mehrheit der Pegida-Anhänger ist merkbefreit” treffen ohne der Studie zu widersprechen. Denn wir wissen nicht WELCHE 65% es vorgezogen haben nicht zu antworten. Es könnte eine homogene Gruppe der Dummköppe sein (verifiziert die Aussage der Merkbefreiung), es könnte die Gruppe derjenigen sein die zwei Doktortitel trägt (falsifiziert die Aussage) und es könnte sein das es eine halbwegs repräsentative Verteilung zwischen den beiden Gruppen gibt, so das der Studie eine gewisse Brauchbarkeit anhaften würde.


Hadmut
16.1.2015 18:23
Kommentarlink

@Andy: Merkst Du eigentlich gar nicht, was für einen Scheiß Du da blubberst?

> Und bei den 35% die sich da jetzt als denkfähig herausgestellt haben kann man immer noch die Aussage “die Mehrheit der Pegida-Anhänger ist merkbefreit” treffen ohne der Studie zu widersprechen.

Das heißt, die Linke Presse darf willkürlich alles behaupten, solange sie nur nicht gegen irgendwelche Erkenntnisse „widerspricht“, während Andersdenkende wasserdichte 100%-Studien heranbringen müssen?

Merkst Du eigentlich gar nicht, dass Du mit zwei völlig unterschiedlichen Maßstäben arbeitest? Schon total verlinkst?


Heinz
16.1.2015 17:05
Kommentarlink

> Ich halte von Demonstrationen im Allgemeinen nichts und würde nie an einer teilnehmen oder mich – über die Verteidigung des Grundrechts der Demonstrationsfreiheit hinaus – für eine konkret einsetzen.

wieso denn das nicht?


Hadmut
16.1.2015 18:24
Kommentarlink

> wieso denn das nicht?

Ich mag’s nicht, und mag auch keine Menschenmassen. Außerdem halte ich es für Selbstbefriedigung.


Klaus
16.1.2015 18:05
Kommentarlink

Alle, die’s nicht wahrhaben wollen, meinen in der Regel: Nicht genug Leute befragt und dann auch noch gaaaanz viele haben nicht geantwortet.
.
Ist das nicht bei anderen Umfragen ebenso? …also ganz normal, dass viele KEINE Antwort geben (wollen)?

Und zur angeblich so geringen Menge der Befragten: Kann ein Mathematiker mal ausrechnen, wieviel % der Wähler eigentlich z.B. vor Bundestagswahlen befragt werden? Ich vermute, das sind prozentual sogar noch viel viel weniger als im vorliegenden Fall. Sagen wir mal, von 50 Millionen werden 5000 (oder wie wenige? 2500?) befragt, das sind wieviel %? (= 0,01% Null-Komma-Null-Ein Prozent maximal) …und von 20- bis 30.000 werden 400 befragt, das sind dann wieviel % ? (= um ein Prozent, also 100 mal mehr).

Die Umfragen vor Bundestagswahlen sind übrigens im Ergebnis regelmäßig sehr genau, wie man hinterher dann immer feststellt. Und im vorliegenden Fall darf das nicht auch so sein?
Es scheint eine Glaubensfrage zu sein, resp. die Bombardierung von Politik und Presse mit “Pegida = Pöse pöse pöse!” zeigt Wirkung, ogar bei denen, die der Presse & Politik kritisch gegenüberstehen. Seltsam.


Photoshopper
16.1.2015 18:54
Kommentarlink

Schau an, die ausländische Presse ist keinen Deut besser…

http://www.mediaite.com/online/ultra-orthodox-jewish-newspaper-edits-female-world-leaders-out-of-charlie-hebdo-march/

Aber wehe, jemand sagt jetzt etwas gegen die jüdische Presse.

Was wohl Angela dazu sagt?


Lohengrin
16.1.2015 19:02
Kommentarlink

Es wundert mich überhaupt nicht, dass es der überwältigenden Mehrheit der Pegida-Teilnehmer (ob nun 77% oder wegen Nichtrepresentativität meinetwegen auch nur 67%) gar nicht um Islam geht. Die haben Pegida mit den Mahnwachen für den Frieden verwechselt.
Und das war von denen, die Pegida erfunden haben, so geplant.

Zuerst gab es die Mahnwachen für den Frieden, nämlich seit kurz nach dem Putsch in Kiew. Die finden montags statt, in der Tradition von 1989.
Bei den Mahnwachen für den Frieden geht es um Widerspruch zur Kriegstreiberei durch die veröffentlichte Meinung. Die Mahnwachen wurden von der veröffentlichten Meinung zuerst totgeschwiegen und dann mit der Nazikeule angegriffen.

Seit Dezember gibt es Pegida. Auch die demonstrieren montags, auch die sehen sich in der Tradition von 1989. Bei Pegida geht es aber nicht um Widerspruch zur Kriegstreiberei, sondern um “Patriotische Europäer”, also Europa als Vaterland, und um “gegen die Islamisierung des Abendlands”, also radikale Moslems als Feind, die den Westen bedrohen.

Die auf bei Pegida, denen es nicht um Islam geht, sind da falsch. Die sollen ihre eigene Veranstaltung machen, am besten weiterhin montags in Dresden.


EinInformatiker
16.1.2015 19:27
Kommentarlink

Also die Genauigkeit von Prognosen rund um die Bundestagswahlen kann man nicht mit der PeGiDa umfrage vergleichen. Die Personen die für die Bundestagswahlen befragt werden sind sicher als Grundgesamtheit (oder wie sich das nennt) repräsentativ ausgesucht. Übrigens ein Beweis dafür, dass man Sozialwissenschaft auch relativ exakt betreiben kann, allerdings kann man damit dann nicht die Welt in Sinne der internationalen Solidarität nicht revolutionär verändern, die Themen sind langweilig und belanglos. Dafür sind die Ergebnisse der PeGiDa Umfrage allerdings bezogen auf die Leute die geantwortet haben zu 100% exakt. Und zumindest stellt sich die Frage, ob die normal Situierten, die ja danach (bewiesen) in beträchtlicher Anzahl demonstrieren sich als Ratten haben fangen lassen. Wieso sollten sie? Rattenfängern gehen ja eher die weniger bemittelten auf den Leim. Die Diffamierungskampagne war auch unabhängig von dieser Untersuchung evident. Interessant ist eher, dass doch noch halbwegs unabhängige Untersuchungen möglich sind und damit die Soziologie (reduziert auf empirische Studien) doch noch Anwendung findet.


Heinz
16.1.2015 19:29
Kommentarlink

> Ich mag’s nicht, und mag auch keine Menschenmassen. Außerdem halte ich es für Selbstbefriedigung.

Menschenmassen mag ich auch nicht sonderlich, aber was soll man sonst machen bzw. was ist wesentlich effektiver?


EinInformatiker
16.1.2015 19:52
Kommentarlink

Die hohe Anzahl an Verweigerern ist als zentrales Problem für die Aussagekraft der Ergebnisse zu betrachten, da grundsätzlich nicht davon ausgegangen werden kann, dass Personen, die die Teilnahme an einer Erhebung verweigern, ebenso geantwortet hätten, wie Personen, die zur Teilnahme bereit waren..

Hier zeigt sich die Problematik, wenn man völlig unpolitisch rein statistisch argumentiert (also sich (z. B. politkorrekt) mit den inhaltlichen Hintergründen von PeGiDa nicht auseinandergesetzt hat.
Die Antwort zu verweigern ist ja in der politischen Strategie von PeGiDa enthalten. (wie problematisch der Kontakt mit der Presse sein könnte kann man bei einem politischen Denker nachlesen: http://www.pi-news.net/2015/01/pegida-mediendialog-macht-und-unterwerfung/)

Wer also die Antwort verweigert kann unabhängig von seiner ökonomischen oder sonstigen Situation viel reflektierter und engagierter sein als ein Demonstrant der antwortet. Die müßte man dann zu den “bewußten” Demonstranten hinzurechnen. Na ja und dass bei PeGiDa auch ein paar NPD-Leute und ein paar Frustrierte sind ist ja nun geschenkt. Insgesamt kann man feststellen, dass die pauschale Diffamierung auch empirisch wissenschaftlich stark in Frage ist. Aber in einem funktionierenden Rechtsstaat mit verantwortlichen Politikern hätte es ja weder die Demonstration noch deren Diffamierung gegeben. Da würde man nicht gegen Bürger-Protest, sondern gegen die Antifa usw. vorgehen müssen.


EinInformatiker
16.1.2015 20:07
Kommentarlink

Im übrigen möchte ich mal folgendes feststellen: Sowohl NPD-Leute oder anderweitig Frustrierte dürfen ihre Meinung sagen (in einer Experten Diktatur wäre das vielleicht anders, aber die haben wir ja nicht). Insbesondere dann, wenn sie sich neutral verhalten und lediglich die Forderungen der Organisation stützen. Das gilt völlig unabhängig davon, wie ich zur NPD stehe. Ich kann sie als Privatmann diskriminieren, aber der Staat hat nicht das Recht dazu, so lange es sich um eine zugelassene Partei handelt. Wahrhaftiger als die herrschende Politik sind sie i.a. allemal. Die herrschende Politik jedenfalls kann sich ideologisch nur behaupten, weil sie das Definitionsmonopol über Gut Und Böse besitzt. Dass der Staat die NPD diskriminiert ist (und war es für mich immer) lediglich ein untrügliches Zeichen dafür, dass er antidemokratisch agiert.


rleo
16.1.2015 20:26
Kommentarlink

Yannick
16.1.2015 20:32
Kommentarlink

Ja, aber als Einzelgänger kommt heutzutage keiner mehr sehr weit. Zumindest nicht, wenn er etwas an und in diesem Land verändern will. Da helfen ja auch die deutschen Gerichte nicht weiter.
-> http://www.danisch.de/blog/
q.e.d.


Hadmut
16.1.2015 21:49
Kommentarlink

@Yannick:

> Ja, aber als Einzelgänger kommt heutzutage keiner mehr sehr weit.

Naja.

Aus diesem Grunde bin ich ja mal bei den Piraten beigetreten. Das war ja ne Katastrophe. Da habe ich als Einzelgänger mehr erreicht.


Sten Berg
16.1.2015 21:32
Kommentarlink

https://www.youtube.com/watch?v=6HWT2U3Ei1g

Zitat:
1. Die Schaffung eines Zuwanderungsgesetztes, welche die qualitative Zuwanderung regelt und die momentane unkontrollierte quantitative Zuwanderung stoppt. Dies nach dem Vorbild von Kanada oder der Schweiz.
2. Die Aufnahme eines Rechtes auf das Recht und der Pflicht zur Integration. Diese Pflicht zur Integration ist gedacht für das Beseitigt der Ängste der Menschen wie Überfremdung, Islamisierung, Verlust der heimatlichen Kultur.
3. Konsequente Ausweisung sowie Einreiseverbot von religiöse Fanatiker, die ausreisten, um an irgendwelche heilige Kriege zu kämpfen.
4. Volkentscheid durch Direkter Demokratie auf Bundesebene.
5. Eine europäische Politik ohne Kriegstreiberei an europäischen Nachbarn wie Russland. Eine Politik für das friedliche Miteinander im europäischen Interesse ohne zunehmende Autoritätsverlust jedes europäischen Staates wie aktuell durch Brüssel.
6. Mehr Mittel für die innere Sicherheit unseres Landes durch sofortigen Stopp der Stellenabbau der Polizei sowie die Modernisierung ihrer Ausstattung.


Galater
16.1.2015 21:37
Kommentarlink

Andy, Du hast es immer noch nicht kapiert, stimmt´s ?

Noch mal einfach:

Es gibt “Angefragte” und es gibt “Befragte” bei solchen Untersuchungen.

Ein “Befragter” war ursprünglich auch ein “Angefragter”, und zwar einer, der der Befragung zugestimmt hat.

Ein “Angefragter” wird gefragt, ob er an einer Befragung teilnehmen möchte. Jemand, der “Nein” sagt, spielt einfach nicht mehr mit. Er wird nicht gewertet, auch nicht als “Enthaltung”.

Das ginge nämlich nicht, denn er kennt die Fragen ja gar nicht!!

Wie willst Du denn das mit denen vergleichen, die die Frage kennen und dann sagen, “diese Frage möchte ich nicht beantworten”, oder “dazu habe ich keine Meinung”, oder “das weiss ich nicht”?

Bei einer Untersuchung werden also immer nur die gewertet, die an der Befragung teilnehmen und dies vorher erklärt haben.

Die 800, um die es hier immer geht, haben an der Befragung nicht teilnehmen wollen.

Der Fehler an dieser Stelle (wohl auch Dein Denkfehler) ist, dass “Befragte” mit “Angefragten” gleichgesetzt werden. Das ist simpel falsch.

Was kann man denn daraus folgern, dass jemand nicht befragt werden möchte?

Gar nichts!

Vielleicht war er heiser? Vielleicht möchte er sich nicht exponieren? Vielleicht ist er Beamter und möchte sich zurückhalten? Vielleicht möchte er nicht, dass seine Freundin neben ihm seine Antworten hört?
Vielleicht hat er einfach keine Lust?

Das sind alles reine Spekulationen ohne jede Aussagekraft.

Selbst bei der “Sonntagsfrage” gibt es Leute, die nicht teilnehmen möchten. Was willst Du denn daraus folgern? Willst Du die bei “Enthaltung” unterbringen? Das wäre sachlich falsch und würde Dein Ergebnis verfälschen.

Die Ergebnisse solcher Untersuchungen beziehen sich immer auf die Befragten, nicht auf die insgesamt Angefragten.

Du könntest mit den Zahlen nämlich oft nichts mehr anfangen, wenn die Anzahl der angefragten Nichtteilnehmer zu groß ist und als “Enthaltung” gewertet würde.

Versuche Dir mal vorzustellen, Du willst leitende Klinikärzte befragen. 80% der Angefragten wollen nicht an der Befragung teilnehmen.

Was würde aus Deiner Untersuchung werden, wenn Du die 80% irgendwie werten würdest? Diese 80% würden jede Relation erschlagen.


Leon
16.1.2015 22:23
Kommentarlink

@rleo: “zur Info, heute in der FAZ:…”

Ja, das ist sehr interessant, nicht wahr?

Da ist jemand angefeindet worden, weil er in einer Straßenbahn voller Ausländer eine FAZ mit einer Mohammed-Karikatur auf der ersten Seite las.

-Er ist nur von einem der Fahrgäste angefeindet worden, die anderen hielten sich heraus.

-Es ergab sich mit diesem Fahrgast ein hitziger, aber interessanter Dialog über die Beleidigung des Propheten und die Grenzen von Satire.

-Der Mohammedaner fragte ihn zum Beispiel, was der FAZ-Leser denn tun würde, wenn seine Mutter beleidigt werden würde.

(Daraufhin meinte der etwas lahm wohl sinngemäß, dass sie tot wäre.)

Interessant ist aber, das die Haltung des Mohammedaners ziemlich genau der Haltung des Papstes entsprach!

Auch der Papst meinte ja, dass es Grenzen der Satire bei Verunglimpfung von Religionen geben müsse. Sogar das Beispiel mit der Beleidigung seiner Mutter hatte der Papst gebracht. Er hatte das für nicht hinnehmbar erklärt und dabei sogar eine Geste mit der Faust gemacht.

Es zeigt sich doch immer wieder, wie eng die monotheistischen Religionen in ihrem Denken und ihren Überzeugungen verwandt sind.


Gast$FF
16.1.2015 23:30
Kommentarlink

@toff:
Starker Kommentar mal wieder. Ich werde Ihre Aussage zur Unmöglichkeit, ein Ereignis X in einem Medienerzeugnis mit absolut objektiver Wahrheit wiederzugeben, zukünftig als “Toffsches Unschärfeprinzip” zitieren (in Anlehnung an Werner Heisenberg…).

Volle Zustimmung von mir auch zu “Neutralisierung” und “Programmierung”. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederhole: besonders deutlich wurde mir das mit der “Programmierung”, als ich mich mal näher mit dem beschäftigte, was die eigenen Kinder sich so mit großer Begeisterung an populärer Jugendliteratur reinziehen. Da findet sich so manches hoch sozialistische und feministische “Starterpaket”.

Das Bonmot, dass der Begriff “Lügenpresse” ein Pleonasmus ist, setzt Ihrem Kommentar das Sahnehäubchen auf.


Gedöns
17.1.2015 1:26
Kommentarlink

@Horsti
„Pegida ist lt. Positionspapier gegen GM.“//
Das ist richtig und wahrscheinlich auch einer der Hauptgründe für die Aufregung in der Politik. GM ist nämlich verpflichtende Bundespolitik mit Ewigkeitsklausel. Aber manche haben es immer noch nicht begriffen, daß hier quasi von der Öffentlichkeit unbemerkt geputscht worden ist. Deshalb kann dieser Coup aber auch problemlos wieder kassiert werden.
So, und jetzt wieder spielen, ihr Ermächtigungsgesetzler des GM.


Bu
17.1.2015 1:38
Kommentarlink

@Hadmut – wg Frühstück:
ich lese dein Blog gern, weil du, für mein Dafürhalten, deine guten Gedanken oft sehr scharfsinnig begründest, deshalb der Wunsch. Es ist häufig eine Horizonterweiterung. Als Dresdner komme ich nicht umhin, mir zum Thema Gedanken zu machen, diskutiere mit Freunden und Bekannten. Ich erlebe das als einen Prozess. Mein Wunsch ist Ausdruck meiner Neugierde auf deine Gedanken.

Ich “erlebe” Pegida als ein Sammelbecken von verschiedensten Frustrationen. Allerdings scheint es mir dafür das falsche Forum zu sein. Einschließlich der Kritik an Medien. Dafür brauchts keine Deutschlandfahnen und -laternen.

Andere Beispiele? – hab grad aus dem Hut keins parat. Ukraine-Krise vll, da sollen Bilder falsch eingesetzt worden sein. Ist das Absicht oder sind es einfach Fehler von schlecht bezahlten und unmotivierten Menschen. Ich weiß es nicht. Wohl ein Problem der aktuellen Zeit. In der DDR war vermutlich klarer, dass zwischen den Zeilen gelesen werden musste und “wo der Feind saß”, heute scheint es unglaublich feingliedriger, verstrickter.

Ich schrieb den Hinweis auf die Teilnehmerzahl, da sie in deinem Post fehlte, der sonst doch recht detailliert war.

Die Meldung hinsichtlich des falschen Demonstranten wurde von den Medien verbreitet. Geschah das unter Zwang? (wäre dann eine Begründung für eine VT, andernfalls vll ein Widerspruch zur “Lügenpresse”)

@rleo: ernsthaft?


derdiebuchstabenzählt
17.1.2015 4:17
Kommentarlink

> Ja, aber als Einzelgänger kommt heutzutage keiner mehr sehr weit.

Deshalb plane ich den “Bund der Einzelgänger” zu gründen … 🙂


patzer
17.1.2015 9:12
Kommentarlink

EinInformatiker
17.1.2015 9:56
Kommentarlink

Natürlich fühlt man sich beleidigt wenn man als Religiöser sensitiv angegangen wird. Auch ich empfinde als nicht Religiöser viele Darstellungen des Christentums als geschmacklos (bin hat mal mit Katechismus-Bildchen groß geworden, hab die gern gehabt). Nur der Islam reagiert halt mit Gewalt darauf. Im übrigen fühlt der Islam sich auch dann beleidigt wenn er seine Gebote in der Fremde aufgeben muß. Und verlangt die Anpassung der Aufnahmegesellschaft an seine Gebote (einfach in dem er kompromißlos hartnäckig bleibt, zumindest im Mittel. Das geht nicht wenn man nicht islamisiert werden will. Darauf hätte man zu reagieren. Ganz simpel. Unterläßt man die Beleidigung bzw. auch jede andere “Herausforderung” des Islam wird man mit mathematischer Gewißheit islamisiert.


CountZero
17.1.2015 10:11
Kommentarlink

> Auch der Papst meinte ja, dass es Grenzen der Satire bei Verunglimpfung von Religionen geben müsse. Sogar das Beispiel mit der Beleidigung seiner Mutter hatte der Papst gebracht. Er hatte das für nicht hinnehmbar erklärt und dabei sogar eine Geste mit der Faust gemacht.

Wie viele Papstanhänger haben Charlie-Hebdo-Lesern in der Pariser Metro das Heft aus der Hand gerissen?

> Es zeigt sich doch immer wieder, wie eng die monotheistischen Religionen in ihrem Denken und ihren Überzeugungen verwandt sind.

Jupp. Ist halt das Mythenuniversum eines bronzezeitlichen nomadischen Schafzüchtervolkes. Hier im Westen hatten wir aber die Aufklärung (als philosophisch-wissenschaftliche antiklerikale Haltung). ‘Wir’ (SJWs unterstützt von Politikern und Lügenpresse SCNR 🙂 ) sind zwar gerade dabei, die mühsam errungenen Werte wieder das Klo runterzuspülen, aber wir hatten jedenfalls sowas. ‘Der’ Islam halt nich, bzw. die Staaten, in denen er vorherrscht (Ausnahme: Türkei, vielleicht Iran). Die Menschen in diesen Staaten hatten nie die Gelegenheit zu erfahren, dass sowas wie Naturrechte und die Gleichheit (!) der Menschen vor dem Gesetz besser sind als die Aussicht auf Erlösung aus diesem ‘Jammertal’ in einem Leben nach dem Tod.

Und den Unterschied merkt man. Finde ich.

“If you have always thought that everybody should live by the same rules and judged by the same standards, that would have made you a radical 60 years ago, a liberal 30 years ago and a racist today.” (Thomas Sewell)


Hadmut
17.1.2015 12:00
Kommentarlink

> Ist halt das Mythenuniversum eines bronzezeitlichen nomadischen Schafzüchtervolkes.

Schön gesagt.


JochenH
17.1.2015 10:48
Kommentarlink

Nochmal zusammenfassend: Die Umfrage hat Schwächen (egal wie diese gewichtet werden), aber liefert zumindest ein Ergebnis. Die etablierten Medien haben auf jegliche Empirie verzichtet und Pegida – Demonstranten in verschiedenster Art und Weise verunglimpft. Ergebnis dessen sind aufgebrachte Bürger, die in vielen Städten Gegendemos veranstalten, auch wenn es dort keinen Pegida-Ableger gibt.

Die Presse hat mit in diese Kerbe gehauen durch tendenziöse Sensationsberichterstattung, die auch jeglicher Grundlage entbehrte.

Es hilft nun nichts, wenn man den einzigen attackiert, der nun mal dann doch eine Umfrage gemacht hat. Der hat immerhin mehr getan, als alle anderen zusammen.

@Hadmut
Du warst auch bei den Piraten!? Beim Lesen deiner Texte fand ich dich absolut passend zu den Piraten, wie sie VOR der Übernahme der Linken, Grünen und Feministinenn waren. Wir haben da wirklich abseits vom mainstream Themen inhaltlich sachlich diskutieren können in den AGSs. Auch die Darstellung im Piratenwiki war schon ganz okay. Leider ist das komplett zerschlagen, die Partei ist kaputt.


JochenH
17.1.2015 10:52
Kommentarlink

Heute las ich die Nachrichten mit Schrecken. In der islamischen Welt kommen die neuen Mohammed-Karikaturen nicht gut an. Es gab sogar 4 Tote in Nigeria durch aufgebrachte Islamisten. Das wird mir alles zuviel ehrlich gesagt. Wir müssen in Europa die Scheuklappen abnehmen, der Islam greift weit mehr ins weltliche Geschehen ein als unsere Kirche, die diesen EInfluss in den letzten 50 Jahren verloren hat.

In der Türkei gabs auch Demonstrationen gegen die Karikaturen. Hier fehlt mir die Empathie mit den Terroropfern.

Derzeit konzentriert sich alles auf die Anschlagsgefahr. Die ist zwar latent da, aber das Grundproblem des Eingreifens islamischer Sitten in europäische Lebensweisen muss auch ins Visier genommen werden, Parallelgesellschaften sind mit allen Mitteln zu vermeiden.


Harris
17.1.2015 11:01
Kommentarlink

>Parallelgesellschaften sind mit allen Mitteln zu vermeiden

Welche Mittel hast Du da im Sinn?


norbert_g
17.1.2015 12:04
Kommentarlink

Hier ein herrliches Sittengemälde eines “Qualitätsjournalisten” unserer “Lügenpresse”:

https://eulenfurz.wordpress.com/2015/01/17/olaf-sundermeyer/


JochenH
17.1.2015 12:28
Kommentarlink

zu Parallelgesellschaften:
ich bin für Einsatz der rechtlichen Mittel, also rein für Anwendung des Gesetzes. Das heisst zB dass dort, wo Illegale leben, diese aufgegriffen werden und in ihre Heimat abgeschoben werden. Im Video von Jasinna hieß es lakonisch, die Polizei hätte Viertel wie Neukölln aufgegeben. Ich würde Illegale gar nicht dulden, entweder abschieben oder unterbringen, aber nicht einfach wegschauen.

In Neukölln haben auch Flüchtlinge eine Hauptschule besetzt. Ist im Rechtsstaat einfach nicht hinnehmbar. Also die Besetzung auflösen und die Flüchtlinge entweder anderweitig unterbringen oder ausweisen, wenn sie sich nicht unterbringen lassen.

Da wo mit Gewalt demonstriert wird, wie bei Straßenschlachten zwischen Salafisten und Kurden, sind die Täter (auch wenn es viele sind) festzunehmen.

Hingegen halt ich es für Privatsache, wenn jemand zB in seinen vier Wänden seine Heimatsprache spricht oder seine Wohnung im Stil seiner Heimat möbliert. Das ist okay, auch Kleidung wie Kopftuch sehe ich als Liberaler als problemlos an.

Das wäre ein Anfang, aber es ist notwendig, mir tut es immer noch in der Seele weh, was aus Paris geworden ist in den letzten 30 Jahren durch die Toleranz einer Parallelgesellschaft.


Leser X
17.1.2015 12:30
Kommentarlink

@JochenH

Da möchte ich doch ergänzen das es Kreise gibt die so etwas nicht tendenziöse Berichterstattung ohne Grundlage nennen sondern etwas kürzer und treffender denunziatorische Lügensäue.


JochenH
17.1.2015 12:35
Kommentarlink

Es sollen eine Million Illegale sein. Ein sachlicher Bericht über die medizinische Versorgung ist https://www.kvberlin.de/40presse/30kvblatt/2010/12/24_verschiedenes/kvbm.pdf

Aber diese Menschen fallen aus dem sozialen Netz und wenn ich selber nicht Teil dieses Netzes wäre, würde ich zB Straftaten zur Geldbeschaffung verüben. Ich sehe durch die Illegalen ein riesiges Gefahrenpotential für die Sicherheit. Es geht zwar meist um Kleinkriminalität, aber diese ist eben durchaus mit Gewaltanwendung verbunden, wie zB beim Raub einer Geldbörse oft passiert.


Der (r)echte Staat
17.1.2015 12:57
Kommentarlink

Diese Pegida-Demos teilen sich gerade in zwei Lager auf. Die neue heißt “Patrioten Europas gegen die Amerikanisierung des Abendlandes”.

Warum die PEGIDA Organisatoren unglaubwürdig sind

(1) Einer der Mitorganisatoren in Dresden hat zugegeben, einen US-Pass zu besitzen.
(2) Die Technik die bei den PEGIDA Demonstrationen in Dresden zum Einsatz kommt wird teilweise von der Polizei gestellt.
(3) Am 5. Januar machten sich Friedensaktivisten mit einem US-kritischen Plakat auf den Weg zu PEGIDA nach Dresden und wurden aufgefordert dieses umgehend abzuhängen.
(4) Der ehemalige Leipziger Polizeikommissar Stephane Simon und Amerika-Kritiker, der am vergangenen Montag den 12. Januar, die Liveschalte der ZDF-Nachrichtensendung “Heute” unterbrach, hat inzwischen Redeverbot bei PEGIDA und wird von den Organisatoren Bachmann, Jahn und Oertel geschnnitten.
(5) Wasser reden, Wein saufen! Wer gegenüber deutschen Medien richtigerweise “Lügenpresse” skandieren lässt, aber CNN und Al Jazeera bereitwillig Interviews gibt, ist nicht nur unglaubwürdig, sondern lässt sich für wen auch immer instrumentalisieren.
(6) Entgegen der Bekundungen der Organisatoren ist PEGIDA nicht überparteilich, sondern hegt rege Kontakte zur AfD. Erst in der Vergangenen Woche kam es zwischen den PEGIDA Organisatoren und Vertretern der AfD zu einem Treffen, indem eine weitreichende Zusammenarbeit vereinbart wurde. Ein echter Bürgerprotest sollte unseres Erachtens fern ab jeder Partei stattfinden.
(7) Bachmann betont immer wieder, dass er mehr Geld für die Polizei haben möchte. Wohin das in den vergangenen Jahrzehnten geführt hat wissen wir alle. Wir leben heute in einem Polizeistaat, der besser organisiert ist als die Stasi zu DDR-Zeiten mit über 300.000 Mitarbeitern.
…mehr: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=337606


Werner
17.1.2015 14:37
Kommentarlink

Parallelgesellschaft: Ich lebe seit zwanzig Jahren in einem gemischten Viertel (Deutsche, Osteuropäer, Ausländer der 1. u 2. Generation). Inzwischen geht es gesittet zu. Das war nicht immer so, und das kann sich auch schnell wieder ändern – es komm halt darauf an wer einzieht. Notfalls muß man stur bei jedem Vorfall die Polizei rufen, auch nachts um drei und am Wochenende (saturday night special). Während des Balkankrieges kurvten hier Typen durch die Gegend, die man nur als Waffenhändler betrachten konnte, und eröffneten zur Tarnung Kneipen, und zwar witzigerweise von allen Kriegsparteien, jeweils einige hundert Meter auseinander. Es wurde auch schon mal geschossen und gemesserstechert, denn auch die deutschen Kriminellen hatten so ihre Wasserlöcher, in denen man sich besser nicht aufhielt. Es gab im Laufe der Jahre so 3-4 Tote, meistens arme Schweine. War wohl das ehemalige Rotlichtviertel. Sind aber größtenteils alle wieder weg, auch weil sich das Viertel weiter entwickelt. Das ist wichtig! Unter Anderem die Stadtverwaltung hat da eine große Verantwortung.

Was bleibt, ist Geldwäsche (Sportwetten, Kneipen, Restaurants, Im- und Export – jedes Geschäft, daß sich ohne sichtbare Laufkundschaft länger als drei Monate hält) und Steuerhinterziehung (Geschäft geht jährlich Pleite und wird von einem Familienmitglied fortgeführt). Drogen sowieso, aber die Behörden räumen schon auf (ist wörtlich gemeint, Buschwerk weg und so). Demnächst wird sich die türkische Mafia hier breitmachen, das ist so klar wie Kloßbrühe, betrifft aber nicht nur das Viertel. Hat was mit Transportströmen zu tun:

http://www.democracynow.org/2014/12/29/the_worst_narco_state_in_history

http://www.deamuseum.org/ccp/img/opium/4c6L.jpg

Ein Bekannter erzählte mir in dem Zusammenhang, das Einschleusen der Migranten über Italien besorge die dortige Mafia, während die hiesigen Rockerverbände (Hells Angels und Co) die Unterbringung vor Ort organisierten.

Tja, was soll man sagen. Ab und zu laufen hier Typen im weißen Kaftan herum und bereicherten das Stadtbild, wie es ja auch seit einem Jahrzehnt die weiblichen Putztruppen tun (Stadtreinigung war früher ein Job für halb kahle, Zigarren rauchende dicke alte Männer – ist doch schöner so). Die schwarz vermummt wandelnden Frauen stören mich schon eher, aber wenn’s ihnen halt so angenehmer ist… das ist nicht mein Job. Das sollen die Feministen erledigen, da hätten sie doch mal eine nette Aufgabe (ab und zu greifen die sich auch mal welche, um Gelder klarzumachen). Sieht man die Kinderscharen in der Grundschule, sind Schwarzhaarige eindeutig in der Mehrzahl, ob vom Mittelmeer oder aus dem Südosten Europas. Blond verschwindet – aber wozu gibt es später dann Haarfärbemittel. Hin und wieder kommt mal eine schlecht bezahlte soziokulturelle vorbei und versucht sich auf bunt und multikulti einen runterzuholen, wird aber konsequent ignoriert. Von Allen.

Das Problem ist, daß das große Vorbild USA (Ausrotten der Einheimischen, Nation der Migranten) eben keines ist. Die USA gehören zu den gewalttätigsten zivilisierten Gesellschaften mit der größten Gefängnispopulation, die praktisch nur aus mühsam zusammengekleisterten Parallelgesellschaften besteht: Chinatown, Schwarzenviertel, Gated Communities, Beverly Hills, Trailer Parks. Ja, Alle Menschen sind gleich. Ich kann aber verstehen, daß manche lieber unter ihresgleichen leben WOLLEN, auch wenn es da Probleme gibt. https://www.youtube.com/watch?v=22g8wJqVK_0 Man möchte sie in den Arm nehmen. Irgendwo hab ich mal gelesen, daß in den USA zwar öfters mal Schwarze Weiße vergewaltigen, aber umgekehrt kaum. Wenn das stimmen sollte: Ist das nun diskriminierend, technisch ja, aber in welche Richtung?

Gibt es eigentlich so etwas wie eine inoffiziell geforderte Ausländerquote, so etwas wie die Frauenquote, nur eben für Ausländer und Migranten? Im Gesetz ja wohl nicht, aber in dem Verwaltungsvorschriften? Und gilt die pro Stadt oder pro Stadtviertel? Auch für, sagen wir, Meckpommer, Schwaben und Bayern? Ist es das inoffizielle Ziel, alle Menschen so lange durchzurühren, bis es keine Unterscheide mehr gibt? In Südamerika gibt es schon so Ecken, und das Resultat ist oft gar nicht übel, richtig toll sogar, aber die weiße, blonde Frau ist dann halt weg, Jungs und Mädels. Nur mal so als Hinweis. Wenn ‘etwas*x’ schon auf den privilegierten heterosexuellen weißen Mann abhebt, dann sollte ‘das*x’ klar sein, daß es ohne diesen auch keine privilegierte weiße Frau gibt. Gar keine mehr, wie gesagt. Doch zurück zum Thema: Ist es ein Verbrechen, daß es in Sachsen (tolle Gegend, ja) nur x% Ausländer gibt? Müssen es nach EU-Vorschrift xx% sein? Ich weiß nicht – die Leute differenzieren sich nachher doch wieder, siehe USA. Aber das ist alles egal, denn was wir hier erleben, ist tatsächlich Spätrömische Dekadenz, als die Barbaren kamen, und eine neue Religion zur Staatsreligion machten. Der Grund dazu ist, sagt dieser hier, der scheinbar endlose Reichtum:

http://www.pbs.org/newshour/making-sense/indiana-jones-collapsed-cultures-western-civilization-bubble/

(Alles Englisch, ja ich weiß. Laßt es euch übersetzen. Hier eine regionaler Spaß auf deutsch:

http://www.geolitico.de/2015/01/14/die-sprachsaeuberer-des-mainstreams/


[…] “Hadmut Danisch” klärte daher diesbezüglich auf seiner Seite neulich zum Thema Statistiken und Validität auf: […]


Joe
17.1.2015 16:17
Kommentarlink

Die DDR war weitgehend – das Tal der Ahnungslosen fast komplett – von der US-amerikanischen “Re-Education” abgeschnitten. Das ist der Grund, warum PEGIDA im Osten erfolgreicher ist. Die besser indoktrinierten Westdeutschen bekommen schlicht keinen vernünftigen Aufstand mehr hin.

Jemand scheint diese Idee zwei Tage später aufgegriffen zu haben:

Fehlendes Westfernsehen Ursache für Dresden Pegida?
17.01.2015
Historiker Winkler: Fehlendes Westfernsehen bis 1989 eine Ursache für Pegida in Dresden. (Er meint es leider ernst)

http://www.mmnews.de/index.php/politik/33769-pegida-dresden


janndh
17.1.2015 18:27
Kommentarlink

Viele Nachrichten lese ich persönlich schon lange nicht mehr bei Medien aus den Großen Verlagshäusern, einfach weil die mir zu langsam und uninformativ sind.
Die kleinen Herausforderer sind da meist einfach besser.

Und was hab ich vorhin da gefunden?
den meiner Meinung nach besten atikel zu Pegida usw.
ohne Häme, ohne irgendwelche Keulen,
http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=163041

Nebenbei: die NNZ hatte auch schon einen Artikel beim Spon gewidmet bekommen:-) natürlich aus der Genderecke:-)
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-nnz-online-de-haelt-an-umstrittener-anzeige-fest-a-916077.html

Und weil ich grad in guter Laune schwelge: heute läuft auch noch eine der besten Simpsonsfolgen im TV:
http://simpsonspedia.net/index.php?title=Gleichung_mit_einem_Unbekannten


Gedöns
17.1.2015 21:45
Kommentarlink

Gedöns
17.1.2015 22:44
Kommentarlink

„Betroffen seien vor allem Schulen in Gebieten mit starken sozialen Spannungen, berichten Lehrer.“
http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/charlie-hebdo-anschlaege-schueler-in-frankreich-stoeren-gedenkminuten-a-1013015.html
Ja, die Jugend von heute: keine Disziplin, nur Kiffen und Komasaufen im Koppe und nicht mal Respekt vor Verstorbenen! Und wer ist Schuld? Immer der Lehrer! Dabei scheinen sie das schon von ihren faulen Hartz4-Eltern vorgelebt zu bekommen! Jeden Tag Party und montags bei Pegida demonstrieren, weil finanziell nicht jedes Jahr das neueste smartphone drin ist. Sonst nur Pornos im Sinn und jetzt so etwas!


O.
17.1.2015 23:42
Kommentarlink

So, jetzt noch etwas mehr Zahlenjongliererei:

35% antworteten, und es kam raus, so extrem sind die ja garnicht

65% hielten das Maul… waren aber zu 1/3 Reporter irgendwelcher Medien oder Verfassungsschützer, die ermitteln (man erinnere sich an die NSU… der Verfassungsschutz als Sponsor derjenigen, die man angeblich nur überwachen sollte (NSU-Umfeld)), 1/3 Leute, die sich auf der Demo verirrt hatten (“mal schauen”, oder waren nur einmal da, und gehen da nicht mehr hin) und 1/3 dann echte Rechtsextreme.

Aber man kann auch ganz andere Spekulationen aufmachen.
Ich finde aber 1/3 der 65% waren Reporter und Verfassungsschützer eine amüsant-interessante Spekulation. 🙂


O.
18.1.2015 0:15
Kommentarlink

Au weia.
Mir fällt da gerade was ein.
Ich fand es erst sehr toll, daß der RTL-Reporter raus geworfen wurde, nachdem raus kam, er ist Reportet und hat bei PEGIDA demonstriert und seine Meinung kund getan.
Ich dachte: aha, die Presse verarscht uns, macht Stimmung/Meinung!

Ich habe mir das jetzt nochmal angeschaut, was der da sagt.

Ich fand das irgendwie authentisch, was der erzählt hat, und nicht gespielt.

Was nun, wenn der zwar RTL-Reporter war, aber nicht dort war, um den Medienrummel zu erzeugen (also dort nicht beruflich war), sondern einfach seine Meinung kund getan hatte?
Und…was er gesagt hat, fand ich jetzt auch nicht zu extrem krass.

Wenn ein Reporter sein Demonstrationsrecht wahrnimmt, darf er dann seinen Job verlieren?
Oder darf er zwar demonstrieren, sich aber nicht von den Medien interviewen lassen?
(Hätte er also das Interview ablehnen sollen? (“Lügenpresse” hätte er ja nicht rufen müssen ;-))

Gibt’s zu dem RTL-Reporter und seinem Erscheinen dort auf der Dmeo eigentlich weitere Infos?
War es wirklich Absicht von ihm, dort eine Show abzuliefern?
War es im Auftrag von RTL, aber dummerweise raus gekommen, daß er von RTL ist? Oder wirklich privat dort?

Wenn er privat dort war, war diesbezüglich das Medienbashing nicht gerechtfertigt; aber ihn dann raus zu werfen wäre Anlass, dann RTL mal zu kritisieren…
Wenn er nicht nur priovat dort war, hängt RTL mit drin – und die hätten sich ihm dann billig entledigt.

… da komm’ ich jetzt echt ins Grübeln.
Reporter dürfen nicht auf Demos gehen?


Hadmut
18.1.2015 0:17
Kommentarlink

@O.:

> Reporter dürfen nicht auf Demos gehen?

Guter Punkt.

Ich glaube mich aber erinnern zu können dass irgendwo stand, dass der dienstlich und nicht privat/in Freizeit dort war.

Müsste man aber nochmal nachstochern.


O.
18.1.2015 0:51
Kommentarlink

Pegida: Die Interviews in voller länge, Teil 1
https://www.youtube.com/watch?v=zIywau6nLiI

Pegida: Die Interviews in voller Länge, Teil II
https://www.youtube.com/watch?v=gj1FRi_nKk4


O.
18.1.2015 3:01
Kommentarlink

@Lohengrin:

“Die haben Pegida mit den Mahnwachen für den Frieden verwechselt.
Und das war von denen, die Pegida erfunden haben, so geplant.”

Das denke ich auch schon seit einer Weile.
Und Politikern/Medien ist das vermutlich auch klar.
Und deswegen wird drauf gedroschen…
nicht, daß da noch Kritik laut wird, die nicht ins Schema passt:

https://www.youtube.com/watch?v=zIywau6nLiI&t=32m49s


Andy
18.1.2015 3:37
Kommentarlink

Hadmut, Du bist leider scheinbar ein wenig verbissen bei der Sache, ich will night sagen rechthaberisch, weil ich Dir das Abgleiten auf das ad hominum als Blogbetreiber zugestehe und selber das Fass nicht aufmachen werde.

Aber sicher ist fur mich (der das Blog schon eine Weile verfolgt) doch das eine Umfrage mit ähnlichen Werten {25000 Kandidaten, wenig Personen die Auskunft geben und einer insgesamt hohen Anzahl an Leuten die aus unbekannten Gründen die Auskunft verweigern} mit genau denselben Argumenten in die Tonne treten würdest wie ich es tue. Wenn es zum Beispiel um Akzeptanz Feministischer Politik ginge.

Hier werden aber die offensichtlichen Unzulänglichkeiten schön geredet statt demontiert.


Hadmut
18.1.2015 10:24
Kommentarlink

@Andy:

> mit genau denselben Argumenten in die Tonne treten würdest wie ich es tue.

Nein. Weil ich erstens weiß, mit welchen Antwortquoten generell bei Umfragen gearbeitet wird, und weil ich zweitens Wert auf den Unterschied zwischen Verifizieren und Falsifizieren lege.

Und drittens, weil das nicht meine Aussage war.

Der Kern ist: Diese Umfrage ist immer noch meilenweit besser als das, worauf Politik und Medien das gründen, womit sie uns seit Wochen zudonnern.

Noch einmal: Mein Thema ist nicht Pegida. Mein Thema ist die Propaganda und Desinformation, der wir ausgesetzt sind. Es geht deshalb auch nicht wirklich darum, ob diese Studie belastbar ist, sondern dass Presse und Politik noch viel weniger Substanz haben. Wenn diese Studie nicht belastbar ist (obwohl es eine Falsifikation ist), wie sind dann unsere Politik und Presse zu beurteilen, die noch viel weniger haben (aber Verifikation bräuchten)?

Denk mal darüber nach, was Du schreibst, und wie Du hier unterschiedliche Maßstäbe anwendest, damit rauskommt, was rauskommen soll.


O.
18.1.2015 3:49
Kommentarlink

Wildlife
18.1.2015 3:51
Kommentarlink

> Ich halte nichts von Demonstrationen

Ich auch nicht

Die eigene physische Präsenz auf der Strasse vermag ja inhaltlich von allein gar nichts auszudrücken. Sie wird erst dadurch zum Ausdruck, indem auch andere, Gleichgesinnte, um mich herum auf der Strasse sind, und dies eben eine Demonstration für … ist. Meine physische Präsenz tönt nur als Stimme durch ihre Koinzidenz mit den physischen Präsenzen der anderen Teilnehmer auf dieser Demo.
Damit ist aber meine physische Präsenz in ihrer Eigenschaft als Stimme bedingt durch die anderen Demoteilnehmer und damit nicht wahrhaftig meine eigene Stimme.
Wenn ich aber mit einer Stimme rede, mit der ich nur durch andere reden kann, schwingt darin mit, dass meine Meinung nur deshalb von Bedeutung sei, weil andere sie teilen.


JochenH
18.1.2015 11:17
Kommentarlink

Zum Thema Propaganda und Desinformation: neulich gab es irgendwo eine Aussage, dass Ausländer insgesamt Nettozahler sind. Das wurde dann relativ schnell wieder eingemottet, aber als die Aussage kam, ging sie kritiklos durch die ganze Jubelpresse und wurde als “Beweis” der Wirtschaftlichkeit der Zuwanderung gefeiert.

Gegendemonstranten bei #Nopegida werden in der Presse als mutige, selbstbewusste Bürger dargestellt, die verantwortungsvoll für ihre Meinungsfreiheit eintreten.

So und wenn es Zahlen oder Demonstranten gibt, deren MEINUNG nicht ins politisch korrekte Bild passt, dann werden plötzlich andere Maßstäbe an Datenqualität angelegt. Vorher waren die Maßstäbe quasi nicht existent, nun sind sie hoch.

Leider durchschauen das offenbar nur wenige, welch übles Spiel hier gespielt wird.


Thomas
18.1.2015 13:37
Kommentarlink

Seit einer knappen Stunde kommen im Minutentakt Meldungen, dass die morgige PEGIDA-Demonstration wegen einer “konkreten” Morddrohung gegen einen von deren Organisatoren namens Bachmann abgesagt worden sei. Urheber sei wohl ein österreichischer IS-Anhänger.

Hier die Übersicht bei Google News:
https://news.google.com/news/story?ncl=d-GWscv8v02B42MmSnhbBeGOmxVLM&q=pegida&lr=German&hl=de

Nach der Lektüre mehrerer Artikel fiel auf, dass entgegen der sonstigen Meinungsfreudigkeit unserer “Qualitätsmedien” tatsächlich NUR Meldungen und keine Kommentare veröffentlicht wurden. An der Kürze der Zeit kann es allerdings nicht gelegen haben, denn die jeweiligen Artikel haben im Hinblick auf die Textlänge den üblichen Umfang.

An diesem Beispiel darf man jetzt endlich einmal in Echtzeit erleben, wie Journalisten unter Zeitdruck die Kollision von zweien ihrer völlig widersprüchlichen Ideologeme mit der Realität bewältigen!


Thomas
18.1.2015 14:17
Kommentarlink

Noch etwas: http://www.welt.de/politik/deutschland/article136496668/Terrorgefahr-Polizei-erlaesst-Demo-Verbot-in-Dresden.html

“Demnach wollte die linksextreme Antifa 48 Busse mit Aktivisten nach Dresden schicken, weshalb die Polizei Gewalt befürchtete.”

Wenn die Information korrekt sein sollte, stünde hier tatsächlich eine Einheitsfront aus etablierten Politikern, Wirtschaftsfunktionären, Journalisten und “Medienpersönlichkeiten”, gewaltbereiteten Personen aus dem “ANTIFA”-Dunstkreis und paramilitärisch ausgebildeten IS/DAESH-Anhängern gegen PEGIDA.

Egal, was man von PEGIDA halten mag und ob man denen irgendein unethisches “ulterior motive” unterstellt, eines ist jetzt klar:

Die haben offensichtlich in ein gigantisches Wespennest gestochen!


Hadmut
18.1.2015 14:37
Kommentarlink

> Die haben offensichtlich in ein gigantisches Wespennest gestochen!

Und linke Politik demaskiert.

Lacht noch jemand darüber, dass ich geschrieben habe, dass die Piraten von links sabotiert wurden?


Thomas
18.1.2015 15:46
Kommentarlink

> Lacht noch jemand darüber, dass ich geschrieben habe, dass die Piraten von links sabotiert wurden?

Ich muss gestehen, anfangs war ich ein wenig skeptisch. Nicht, dass es nicht offensichtlich gewesen wäre, dass die Piraten von Leuten aus dem JUSO/Grüne Jugend/’solid-Umfeld vor die Wand gefahren wurden. Ich konnte (und wollte) mir aber aus irgendeinem Grund nicht vorstellen, dass solch eine Aktion konzertiert und planvoll abläuft.

Im Nachhinein könnte ich mich ohrfeigen, wie unfassbar naiv und borniert ich war (und vermutlich auch jetzt unbemerkt noch bin, nur eben in anderen Sachfragen)!

Gleiches Spiel mit der Snowden-Affäre: Die Überwachung war mir zwar prinzipiell klar, bloß wenn mich damals jemand aufgeklärt hätte, dass selbst TOR und TrueCrypt U-Boote, bzw. geknackt, sind, hätte ich ihn für verrückt erklärt.

Wie du schon sagtest, 2015 verspricht ein interessantes Jahr zu werden…


CountZero
19.1.2015 11:51
Kommentarlink

JochenH schrieb:
> Gegendemonstranten bei #Nopegida werden in der Presse als mutige, selbstbewusste Bürger dargestellt, die verantwortungsvoll für ihre Meinungsfreiheit eintreten.

> So und wenn es Zahlen oder Demonstranten gibt, deren MEINUNG nicht ins politisch korrekte Bild passt, dann werden plötzlich andere Maßstäbe (…) angelegt.

(Auslassung von mir).

Jap. Völlig korrekt. Nicht auch nur ein Versuch zu sehen, ausgewogen zu berichten oder tatsächliche Meinungen und Einstellungen in Erfahrung zu bringen. Ersetzt mal ‘PEGIDA’ durch ‘internationales Finanzjudentum’ und ‘tausende, friedlich gegen die islamfeindleiche PEGIDA-Bewegung Demonstrierende’ (fallen noch jemandem die Weasel-Words auf?!) durch ‘Volksdeutsche’.

Kommt einem bekannt vor? Geschichte wiederholt sich halt.


Norbert_G
19.1.2015 17:21
Kommentarlink

Eine erfolgreiche Gegenwehr zum Mitmachen und Nachmachen:

info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-harth/-das-finde-ich-furchtbar-ard-kapituliert-vor-der-kritik-eines-zuschauer-vereins.html

Wer Zeit und Lust hat, GEZ-Raubmedien etwas einzuheizen, sicher ein lohnendes Vorbild / Projekt …


[…] […]


Missingno.
20.1.2015 9:59
Kommentarlink

http://www.tagesschau.de/inland/pegida-studie-103.html

Und hier sollen plötzlich 20% von 33% von 1800 für 25000 (die eigentlich “offiziell” nur 17000 waren) etwas beweisen. Ach ja, wenn wir mal unterstellen, dass das genauso gut wie die o.g. Umfrage ist, hätten wir viel mehr potentielle(!) AfD-Wähler (die trotzdem keiner Partei verbunden sein könnten). Was sagt uns das? Dass die alle “rechts” sind? Ich denke nicht.


Erna
21.1.2015 6:45
Kommentarlink

Die Frage ist doch, ob diese 77% wissen, wofür das “ida” in Pegida steht und wenn ja, weshalb sie trotzdem kommen, wenn es ihnen nicht um den Islam geht?


Missingno.
21.1.2015 10:54
Kommentarlink

@Erna
Islamisierung != Islam
insbesondere
“gegen Islamisierung des Abendlandes” != “gegen Islam”
andernfalls würde das ja heißen, dass Leute, die “gegen Mobilisierung deutscher Truppen im Ausland” auch “gegen Mobil(ität)” wären. Jemand der “gegen Elektrifizierung einer Bahnstrecke” ist, ist ziemlich wahrscheinlich nicht per se “gegen Elektrik”.


Leon
22.1.2015 17:58
Kommentarlink

@ Erna fragte sich:

“…weshalb sie trotzdem kommen, wenn es ihnen nicht um den Islam geht?”

Naja, Erna, vielleicht wollen sie bei wichtigen Themen auch mehr Volksentscheide, oder eine wahrheitsgemäßere Berichterstattung?

Ich fände auch beides sehr wichtig.


NurSo
25.1.2015 2:56
Kommentarlink

Huhu, Hadmut! Bestimmt kennst du das schon … 😉

BUT, JFTR: http://www.youtube.com/watch?v=eoAE5q0kcts


[…] Doch da – ein Fanfarentusch! Ein neues, grausliches Ungetüm – PEGIDA heisst der Drache, das Untier, das unsere Ruhe bedroht – einen Jung-Siegfried gibt es dagegen nicht mehr (wäre auch kaum PC), doch die PEGIDISTEN diffamieren –das geht – in Staub mit allen Feinden von Multikulti…… Demonstrationsrecht? Das gilt es angesichts solcher Menschen zu überdenken….. (hat man ja schon bei HOGESA gemacht – PEGIDA ist von ähnlichem Kaliber). http://www.danisch.de/blog/2015/01/15/lugenpresse/ […]


WikiMANNia
26.1.2015 22:50
Kommentarlink

Wozu braucht es einen Siegfried?

Heute werden Gegner “dekonstruiert”! 😉

Haste noch nicht verstanden, alter Patriarch?