Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

»Alkohol ist der allgegenwärtige soziale Schmierstoff bei jedem Ereignis geworden.«

Hadmut
12.4.2009 0:09

Ist unsere Bundesregierung nicht gerade auf dem ultimativen und alles brechenden Kinderschutztrip? Wie wär’s mal mit dem Thema Alkohol, siehe DIE ZEIT.

An Wochenenden, so liest man da, füllten sich die Notaufnahmen hüben wie drüben, will sagen Deutschland wie Schottland, mit komatösen 13-jährigen. Wie man erst unlängst vernahm, haben sich Jugendliche auf einem Türkei-Tripp gezielt die Birne mit Wodka zugesoffen und dabei schlechtes Zeugs erwischt, mit giftigem Methanol. (Entsteht, wenn man beim Brennen den Vorlauf nicht wegkippt. Weiß ich von meinem Großvater, der im Zweiten Weltkrieg den Schnaps noch in der Not selbst gebrannt hat, um die Russen zu besänftigen.) Weil Deutsche jetzt bevorzugt zu einem Typ von “Pauschalreisen” fahren, den ich so noch nicht kannte: Nicht nur Essen ist pauschal mit drin, sondern Saufen bis ins Koma. Und weil das Saufen ohne Mengenbegrenzung pauschal gezahlt wird und die wohl kritiklos einfach alles bis Terpentin und Nagellackentferner saufen, kaufen die Wirte dort natürlich den billigsten Sprit ein, den sie bekommen können.

In Deutschland ist die jährliche Zahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren in sieben Jahren von 9500 auf 23100 gestiegen, so die ZEIT. Und Alkoholvergiftung heißt nicht, mal einen über den Durst getrunken oder das Wohnzimmer vollgereihert, Alkoholvergiftung heißt, daß da ein guter Anteil der Gehirnzellen irreversibel hops gegangen ist und die Leben ein paar kanzerogene Volltreffer abbekommen hat. Und auf dem Weg dorthin werden dann auch gleich manche Jugendliche im Suff schwanger – oder werden verprügelt usw.

Nun hat man kürzlich erst unsere Politiker gesehen, wie sie im Bundestag so grenzenlos und mit extremem Eifer für die Kinderpornographiesperren gewettert haben. Ich empfehle die Videoaufzeichnungen des entsprechenden Teils der 214. Sitzung des Bundestags.

Wenn es nun aber um den Schutz der Jugend geht, dann müßte man doch konsequenterweise das objektiv betrachtet quantitativ viel höhere Übel des Alkoholmißbrauchs noch viel strikter angehen. Tut man aber nicht.

Sieht irgendwie so aus, als stünde unsere Politik dem Alkohol etwas wohlgesonnener gegenüber. Da geht’s vielleicht um Wählerstimmen. Und um Industrieinteressen. Naja, und wenn es um Wählerstimmen und Industrieinteressen geht, dann ist das Kindeswohl natürlich nachrangig. Das ist der Vorteil an der Kinderpornographie: Da kann man draufhauen ohne Wählerstimmen und Industrieinteressen zu verletzten.

Bei der Kinderpornographie-Debatte hat man immer wieder das Argument hervorgezerrt “In anderen Ländern geht’s doch auch” oder “Es kann nicht sein, daß in Deutschland nicht geht was in anderen Ländern schon umgesetzt ist”. Gut. Ich kenne eine Menge Länder, unter anderem Australien, an dem wir uns zum Thema Kinderpornograpiesperren ja gerade orientieren, in dem der Zugang zu Zigaretten und Alkohol ganz massiv eingeschränkt und für Minderjährig besonders erschwert wurde. Wer dort als Händler einem Minderjährigen was verkauft, bekommt so hohe Geldstrafen, daß er spätestens nach dem zweiten Mal pleite ist und den Laden dicht machen kann. Alkohol gibt es auch nicht überall zu kaufen und man darf ihn nicht überall trinken. Zigaretten gibt’s nur gegen Vorlage des Ausweises. Es geht also. In anderen Ländern.

So, nun müßte man eigentlich dieselben Argumente, wie sie unsere Politiker von der Leyen, Noll, Falk, Bosbach beim Wettern für eine Kinderpornographie-Sperre bringen, konsequenterweise auch für eine Beschränkung des Alkoholverkaufs vortragen. Weil der Alkohol ja viel, viel mehr Kinder schädigt als die Kinderpornographie. Wenn es in Deutschland jährlich 23.000 Opfer von Kinderpornographie gäbe, würde man das merken. Aber da macht die Politik nichts, gegen Alkohol – und Zigaretten – gehen sie nicht ernsthaft vor. Da stecken große Interessen dahinter. Und wie ich mir habe sagen lassen, wäre es generell ziemlich schwierig, Politiker gegen Alkohol oder Zigaretten zu motivieren. Die werden lieber Vorstand oder sowas bei denen.

Na, denn Prost!


2 Kommentare (RSS-Feed)

Stefan
12.4.2009 20:23
Kommentarlink

Die Zeit? Da ist wohl mit dem Link was schief gelaufen…


Hadmut
12.4.2009 21:26
Kommentarlink

Stimmt, das war der falsche Link. Ist korrigiert. Danke!