Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Tsunami durch Krieg

Hadmut
24.2.2019 21:27

Eine heiße These.

Im Zusammenhang mit der „Framing-Diskussion” hieß es ja, man dürfe nicht von einem „Flüchtlingsstrom” reden, weil das Flüchtlinge mit einer Naturkatastrophe gleichsetzen würde.

Wenn das stimmt, was ich gerade in einem Youtube-Video erfahren habe, steht uns ein Flüchtlings-Tsunami bevor.

Einer, der im Video Wert auf seine Objektivität und politische Neutralität legt und sich einer journalistischen Sachlichkeit bemüht, außerdem explizit dazu auffordert, seine Angaben selbst zu überprüfen, erklärt aus irakischen Flüchtlingslagern, dass da im Prinzip „alle” nach Deutschland wollten und es zu einer enormen Welle käme.

Er behauptet nämlich, dass die NATO einen Krieg gegen den Iran vorbereite, der in 2-3 Monaten starten solle.

Würde verblüffend gut zum Gebaren der Amerikaner und Trumps passen, die ja den Iran gerade möglichst weit isolieren wollen.

Die Folge so eines Krieges wäre eine enorme Flüchtlingswelle, und er meint, es gäbe ungefähr 1 Million Flüchtlinge, die alle nach Deutschland wollten.

Interessant ist nun, weshalb es Krieg geben solle. Es rieche danach, als ob der Iran einen Angriff auf Israel vorbereite, dem man zuvorkommen wolle. Dazu erklärt er, dass die Medien uns gerade mit entsprechender Propaganda versorgten, um uns moralisch auf einen Krieg vorzubereiten.

Und tatsächlich habe ich solche Artikel gefunden: Tagesspiegel, 14.2.2019: Kritik an Europas Haltung zum Iran – USA: Teheran bereitet neuen Holocaust vor.

US-Vizepräsident Mike Pence hat von den europäischen Verbündeten einen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran verlangt. Bei einer von den USA organisierten Nahostkonferenz in Warschau bezeichnete Pence den Iran am Donnerstag als “größte Bedrohung” in der Region und beschuldigte die Führung in Teheran, einen “neuen Holocaust” vorzubereiten. Die USA hatten das 2015 geschlossene Abkommen zur Begrenzung der iranischen Atomkapazitäten im vergangenen Jahr aufgekündigt, während die EU an dem Abkommen festhält und nach Wegen sucht, trotz US-Sanktionen die Geschäftsbeziehungen mit dem Iran aufrecht zu erhalten. […]

Schon zuvor hatte Netanjahu mit einer Äußerung zur Bekämpfung des Irans für Wirbel gesorgt. Zunächst sprach er am Mittwoch in einem von seinem Büro verbreiteten Video sogar davon, dass er mit den arabischen Teilnehmern „unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit dem Iran“ voranbringen wolle. Sein Büro löschte das Video aber anschließend und schwächte die Aussage ab. In der geänderten englischen Übersetzung des Ministerpräsidenten-Büros wurde das Wort „Krieg“ durch „Bekämpfung“ ersetzt. In dem gelöschten Video nutzte Netanjahu allerdings das hebräische Wort für „Krieg“.

Gibt noch mehr. Googelt nach Iran und Holocaust. Auch den von US-Außenminister Pompeo behaupteten „Mord-Feldzug des Iran in ganz Europa” findet man in der Presse, nur die Leichen fehlen halt.

Er berichtet dann noch von seltsamen Änderungen in den Medien.

Letztlich aber ginge es darum, dass es Krieg geben wird, und man etwa eine Million Kurden in Richtung Nordwesten in Sicherheit bringen will (oder ihnen eintrichtert, dass sie das wollen).

Hört sich zumindest mal plausibel an.

Nun wirft das für mich zwei Fragen auf.

Die erste nach dem Zusammenhang mit der inneren Kündigung und dem bevorstehenden Abgang Merkels. Wenn es in zwei bis drei Monaten dort zu Krieg kommt, riecht es dann nicht danach, dass sich Merkel passend zum Krieg verabschiedet und wir dann in einer NATO-Kriegssituation mit Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin, Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin und einer Bundeswehr im Wrackzustand, also einfach nicht verteidigungsfähig sind?

Ich überlege schon länger, welche Rolle eigentlich George Soros darin spielt. Das ist ja der blanke Wahn, was der da (was heißt „da”? „hier”!) treibt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass einer, der einerseits so wahnsinnig viel Geld macht, andererseits so blöd und verbohrt sein kann. Ob da nicht etwas anderes dahintersteckt.

Eine Gedanke, den ich schon früher hatte, war, ob Soros gar nicht so reich ist, sondern ein Strohmann, quasi eine zivilrechtliche Geldwaschanlage der CIA. Durch fingierte Börsengeschäfte wäre es ziemlich leicht, irgendwelches Schwarzgeld an den zu transferieren. Und der reicht das dann einfach an die „Open Society Foundation” durch, was dann sauber nach Philantrop aussieht, aber in Wirklichkeit eine Geheimndienstoperation wäre. Dass er eigentlich viel weniger hat, quasi eine Provision als Arbeitsgeld behalten durfte, und die Differenz in diese Stiftung umgelagert hat, die hier dann ihr korruptes Unwesen treibt. Dafür würde sprechen, dass hier so verdammt viele Linke in engen Verbindungen zu den USA stehen und genau gleich tröten. Atlantikbrücke und so weiter, überall sind sie mit drin.

Dazu würde passen, dass diese Flüchtlingsnummer ja so ziemlich plötzlich aufgekommen ist, denn noch vor ein paar Jahren war davon ja keine Rede, aber plötzlich sind sich praktisch alle einig, wird ein regelrechter Mainstream gebaut, dass es so und nicht anders sein muss.

Der andere Gedanke baut darauf auf, gibt zusätzliche Motivation. Wenn es nämlich so wäre, dass der Iran einen Vernichtungsschlag gegen Israel vor hat, quasi einen zweiten Holocaust oder so eine Art Fertigstellung des ersten, und es nicht gereicht hat, dem Iran ein paar Uranzentrifugen kaputt zu machen und ein paar Atomwissenschaftler umzulegen (was es ja vor einigen Jahren beides gab), und die sich da Atombomben bauen oder aber von Nordkorea (die ja nun erwiesen wissen, wie es geht, und so Dinger haben) irgendwie einkaufen (es gibt ja das Problem, dass da irgendwer getarnt Handel mit denen treibt (und die haben nicht nur auch Ärger mit Trump, sondern haben angeblich gerade übel Hunger, betteln bei den UN um ein paar Millionen Tonnen Lebensmittel), dürfte damit zu rechnen sein, dass der Iran Atomwaffen hat und Israel vernichten will. Sie reden ja auch schon so.

Wenn das so wäre, dann würde man trotz Vertraulichkeit im kleinen Kreise eine ziemlich Menge einflussreicher Juden und jüdischer Sympathisanten in den USA dazu bringen, an einem Plan mitzuwirken, das zu verhindern. Sicherlich auch Leute wie Soros. Man würde sicherlich einen Krieg wollen, um die Situation dauerhaft zu klären, aber andererseits auch nicht Millionen von Zivilisten umlegen wollen, das könnte man sich auch nicht leisten. Zumal man den Kurden auch etwas schuldet, weil die im Krieg gegen den IS geholfen haben.

Es würde also die Frage aufkommen, wohin mit denen.

Ich habe früher schon mal die Vermutung gehabt, dass man da gezielt Syrien leerräumt, um Israel mehr Platz zu verschaffen und vor allem auch den Iran aus Syrien rauszubekommen, der sich nämlich unter der Tarnung des Syrienkrieges mit eigenen Kampftruppen an Israel ranpirschte. So eine Art breites Niemandsland, ein Sicherheitsstreifen von der Reichweite mancher Rakete. Oder einfach nur so breit, dass man genug Zeit hat, anfliegende Raketen zu orten und abzuschießen. Was ja nicht geht, wenn es einer schafft, zu nahe an Israel ranzukommen und sie von dort abzuschießen.

Nun ist der Iran nicht klein, fast fünfmal so groß wie Deutschland. Und am kleineren Nachbarland Afghanistan haben sich die USA schon die Finger ziemlich verbrannt.

Ein Angriffskrieg auf den Iran dürfte daher wohl kaum ein herkömmlicher Krieg mit Bodentruppen und Panzern werden. Dem dürften umfangreiche geheimdienstliche Aufklärungsmissionen vorausgegangen sein und es dürften sehr moderne Waffensysteme eingesetzt werden, ob nun atomar oder nicht. Wahrscheinlich sind die Hemmungen, in einem so großen Land mit weiten Flächen, irgendwo mal eine Atombombe reinzuhauen, ziemlich gering sein.

Womöglich ist auch das der Grund, warum Putin gerade so massiv droht und zetert und seine eigenen Waffen ausbaut. Der wird es sicherlich wissen, wenn ein Krieg vorbereitet wird. Vielleicht ist es sogar Absicht, die deutsche Armee als besonders schwach darzustellen, damit es nicht gar so bedrohlich aussieht.

Es könnte also gut sein, dass man dort unten demnächst einen Atomkrieg oder ähnliches durchführt und dafür sorgt, dass kurz vorher oder spätestens dann möglichst viele Flüchtlinge vom Krieg weg, also in die entgegengesetzte Richtung, nämlich nach Nordwesten gedrängt werden. Und wenn man von dem Standpunkt ausgeht, dass Deutschland überhaupt erst die Krisensituation Israel verursacht hat, könnte man leicht denken, dass es dann auch passend wäre, zum Ausgleich die Flüchtlinge zu versorgen.

Natürlich wäre es viel einfacher gewesen, Israel abzuziehen und die, die gerne nach Deutschland wollten (was vor ein paar Jahren verblüffend viele Jugendliche waren), nach Deutschland zu verfrachten, dann hätten wir heute jüdische statt arabische Viertel in Berlin. Und die, die nicht wollen, in die USA. Vermutlich wollten sie das aber insgesamt nicht, zumal sie das ja als ihren Boden ansehen.

Insofern spricht ziemlich viel dafür, dort den größten antiisralischen Störenfried, Iran (und ehemals IS) zu eliminieren, während man die mittleren Störenfriede wie Palästinenser und Syrer, einfach wegschafft.

Es könnte also gut sein, dass es schon in der Region ganz anders aussieht, nämlich ein syrisch-irakischer entleerter Sicherheitsstreifen um Israel und ein geplätteter Iran.

Dazu würde wunderbar passen, dass die Ägypter gerade so betonen, wie gut und freundschaftlich sie mit Israel zusammenarbeiten und sich mögen (ach…), und dass auch die Saudis so neuerdings erklären, ihre Liebe für den alten Feind Israel entdeckt zu haben, die ja eigentlich ganz nett zu finden und ihnen ein Existenzrecht zuzugestehen.

Heißt:

  • Ägypten und Saudi-Arabien erklären Freundschaft zu Israel, Jordanien sowieso.
  • Syrien und Irak werden leergeräumt und zum Schutzstreifen gemacht. Die Bevölkerung nach Europa, besonders Deutschland verfrachtet.
  • Iran wird plattgemacht.
  • Die Kurden, denen man etwas schuldet, die aber kein eigenes Land und kein „Zuhause” besitzen, dürfen alle nach Europa.

Damit wäre dann da unten erstmal nachhaltig „Ruhe”.