Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich warne vor Senf

Hadmut
29.12.2018 12:36

Sowas ist mir vorher auch nie passiert.

Senf.

Senf ist, naja, er ist gut, aber zu meinen Lieblingslebensmitteln gehört er nicht. Es gibt ein paar Sachen, zu denen er passt, aber so generell habe ich da keine Affinitäten.

Anders sieht es mit dem süßen, dem bayerischen Senf aus. Den esse ich sehr gerne. Beispielsweise zu Fleischkäse (oder Leberkäse).

Direkt vor Weihnachten habe ich in der Küche beim Durchzählen ein Glas dieses Senfes entdeckt, das ich irgendwie übersehen hatte, weil es hinter andere, größere Gläser verrutscht war. Haltbarkeitsdatum im September abgelaufen. Macht ja nicht viel, da Senf ohnehin (im Vergleich zu anderen Lebensmitteln) einige Zeit lagerfähig ist, kippt der ja nicht sofort um, wenn das Datum überschritten wird. Ich dachte mir, da kommen jetzt ein paar Sachen auf den Tisch, zu denen er passt, und ich probiere es halt. Wenn er nicht mehr genießbar ist, nehme ich halt stattdessen das frische Glas.

Der Senf war noch gut. Einwandfrei. Aber ich habe beschlossen, dass dieses Glas Senf es keinesfalls mehr ins neue Jahr schaffen wird und beim Verbrauch entsprechend großzügig zugegriffen. Der „musste weg”. Nicht, dass der Fleischkäse an Senfmangel litte.

Und dann habe ich den Fehler gemacht. Ich habe die Teller nicht separat abgespült (wovon ja sogar abgeraten wird), sondern direkt in die Spülmaschine gestellt. Mache ich fast immer so, nur grobe Brocken und Essensreste werden natürlich entfernt, aber alles Schmierige überlasse ich meiner bewährten Spülmaschine. Nie ein Problem.

Als ich die Maschine diesmal nach dem Spülen aufgemacht habe, und die Gläser rausnahm, habe ich mich schon gewundert. Was ist denn da los? Die Gläser fühlten sich auf der Außenseite an, als wären sie mit Sandkörnern beklebt. Richtig fest. Die Teller dann auch. Das Ablaufsieb war dagegen schön glatt und gleichmäßig mit einer festen gleichmäßigen Schicht aus Senf verschlossen. Die Bestandteile des Senfes waren wasserfest und so groß, dass sie nicht durch das Sieb kamen, und wurden deshalb in der ganzen Spülmaschine rumgewirbelt, sind dann überall angetrocknet.

Da habe ich ne Weile geputzt, bis das wieder sauber war. Sowas habe ich auch noch nie erlebt. Obwohl ich schon immer wieder mal süßen Senf esse. Muss an der Marke gelegen haben.

Ich warne deshalb offiziell vor süßem Senf in der Spülmaschine.