Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Handtuch-Test

Hadmut
6.10.2018 12:15

Ich hätte nicht gedacht, dass mein Handtuch-Vergleich auf Interesse stößt. Aber wenn Ihr’s unbedingt wissen wollt:

Ich habe mich in den letzten Tagen nach dem Duschen zu höchsten Wissenschaftlichen empirischen Experimenten mit den neuen preisgünstigen Reisehandtüchern von Decathlon abgetrocknet, um sie mit den etwas mehr als doppelt so teuren von Globetrotter verglichen, die ich vor über 10 Jahren dort gekauft habe.

Die von Globetrotter gibt es so nicht mehr, aber sehr ähnlich unter anderer Bezeichnung weiter. Damals stand noch Globetrotter.de drauf und ich habe noch ein unbenutztes, bisher nicht ausgepacktes mit der original-Papp-Banderole, deshalb noch die Angaben und das Preisschild. Hergestellt in Korea, www.naschem.co.kr, wo man einen redirect auf einen neuem Firmennamen bekommt, die da aber nach wie vor in Handtüchern machen (und womöglich auch Lieferant der neuen bei Globetrotter sind). Denen von Decathlon lässt sich entnehmen, dass sie in China hergestellt wurden.

Die Größenbezeichnungen S, M, L sind nicht vergleichbar, beim einen S so groß wie beim anderen M. Ich vergleiche daher mal

Globetrotter (vor >10Jahren) 40×90 cm, mit Netzbeutel, damals 10,95 Euro (heute vergleichbares 12,95):
wiegt unberührt ohne Pappbanderole 85 Gramm, nach 10-jährigem, aber nur seltenem Gebrauch, weil nur auf Reisen eingesetzt, 83 Gramm und damit 236 Gramm pro Quadratmeter. Ohne Beutel 76 Gramm, also der reine Stoff 211 Gramm pro Quadratmeter.

Es kann bis 50° gewaschen werden.

Laut Etikett gibt es das auch in kleineren Größen, habe ich aber nicht gesehen und kann ich heute nicht mehr prüfen.

Laut Werbung ist es antibakteriell beschichtet, damit es keine Gerüche ausbildet. Die Beschichtung dürfte wohl spätestens nach ein paar Maschinenwäschen weg sein, aber anders als bei normalen Handtüchern ist mir auch bei längeren Reisen noch nie ein Gebrauchsgeruch aufgefallen.

Decathlon (aktuell), 65×90 cm (M), ohne Beutel, mit Gummiband, 3,99 Euro:
wiegt neu 114 Gramm, also 194 Gramm pro Quadratmeter.

Es kann bis 30° gewaschen werden.

Decathlon (aktuell), 42×55 cm (S), ohne Beutel, mit Gummiband, 1,99 Euro:
wiegt neu 44 Gramm, also 190 Gramm pro Quadratmeter.

Es kann bis 30° gewaschen werden.

Alle aus Polyester.

So in der Hand merkt man die Gewichtsunterschiede schon. Das Decathlon M ist zwar pro Quadratmeter leichter, aber größer und dadurch doch wieder schwerer.

Wer jetzt glaubt, dass ich ne GoPro auf das Handtuch schraube und Euch aus Handtuchsicht zeige, wie ich es mir durch die Ritze ziehe, hat sich geschnitten. Is nich.

Das Globetrotter fühlt sich etwas besser an und macht in der Oberfläche einen etwas wertigeren und dauerhafteren Eindruck, das ist aber sehr subjektiv, man müsste es mal nach einigem Gebrauch vergleichen.

Ich habe auch den Eindruck, dass das Globetrotter etwas besser abtrocknet und sich etwas besser anfühlt, aber der Vergleich wäre unseriös und verfrüht, denn das Globetrotter habe ich ja schon jahrelang in Gebrauch, und Handtücher werden mit der Zeit besser. Außerdem scheint das Decathlon imprägniert zu sein und deshalb im Nachteil, man müsste es erst mal in der Maschine waschen.

Genau das ist nämlich der Punkt: Die Handtücher riechen trocken nach gar nichts. Das größere der beiden Decathlons machte sich aber beim ersten Abtrocken, als es feucht wurde, durch einen unangenehmen Chemiegeruch bemerkbar, den ich abstoßend fand. Auch eine Stunden nach dem Duschen (und dem Weg zur Arbeit) hatte ich diesen Geruch noch an den Händen, der sich dann aber mit Seife vollständig abwaschen ließ.

Vermutlich ist das Decathlon irgendwie gegen Ungeziefer oder Schimmel oder zur besseren Aufbewahrung imprägniert. Ein Phänomen, das ich auch bei Mikrofaser-Haushaltstüchern schon beobachtet habe, die sich so komisch klettenartig an der Haut halten und nichts aufwischen, bis man sie einmal unter dem Wasserhahn richtig durchgewaschen hat. Auch bei T-Shirts und anderen Baumwollsachen kenne ich das Phänomen, dass die sich auf der Haut giftig und heiß anfühlen, bis sie einmal gewaschen sind.

Beim Kleineren habe ich den Effekt nicht bemerkt.

Bei den Globetrotters sehe ich nach 10 Jahren (aber immer nur auf Reisen) praktisch keinen Abnutzungseffekt. Wenn man genau hinschaut, sieht man geringfügigst, dass die Form nicht mehr so ganz glattgebügelt ist und die eben schon mal in Gebrauch waren, und die Steppnaht außenrum an einer Ecke ein paar Fäden lässt. aber von der reinen Gebrauchsaltern würden die nochmal 20 Jahre halten, wenn der Kunststoff an sich durchhält.

Die Decathlons erscheinen mir weniger haltbar, aber bitte, sie kosten ja auch weniger.

Das Kleine reicht nicht, um sich nach Handtuch zu fühlen, man kommt sich eher vor, als wische man sich mit einem großen Waschlappen ab. Aber es reicht, um so trocken zu werden, dass man sich direkt anziehen kann. Für 1,99 und mit 44 Gramm keine schlechte Sache.

Ich habe auch noch ein kleineres High-Tech-Handtuch, dass die Größe eines Taschentuches hat und wie ein dünnes Seidentuch wirkt, das ich aber nur extrem selten verwende. Es hat mir 2007 in Westaustralien beste Dienste geleistet, weil man dort lange, oft schwierige Wanderungen macht, wenig mitschleppen will, aber am Ende der Wanderung oft mit einem Bad in einem wunderbaren See belohnt wird. Da war das Ding perfekt und so seltsam es aussieht, sich mit diesem Mini-Tuch abzutupfen, es funktioniert und es reicht.

Meines Erachtens gibt es keinen Sieger.

Es kommt eben drauf an, was man will, und wofür man es braucht.

Ich verwende auf Reisen häufig eine Mischung, zur Hälfte was Qualitatives, das was aushält und auch was kosten darf, und zur anderen Hälfte Billigkram, dessen Verlust nicht schmerzt. So hat man immer etwas Zuverlässiges, genug zum Wechseln dabei, und kann trotzdem Ballast abwerfen, falls das Gepäck die Grenzen überschreitet. Oder man die Klamotten mal da zum trocknen aufhängen muss, wo sie geklaut werden können.

Das gilt hier vor allem für die Version als großes Badetuch, die es bei Decathlon gibt.

Ich werde also auf der nächsten Reise von beiden mitnehmen. Und zumindest die von Globetrotter auch wieder mit zurückbringen. Denn nicht selten bin ich in der Situation, kurz vor längeren Reiseabschnitten, wo der Koffer dann schon mal einen Tag zu bleiben muss, noch zu duschen, und nicht immer ein Hotelhandtuch verwenden zu können. Nasses Handtuch für einen Tag im dicht gepackten Koffer ist aber bäh. Da käme dann so ein 1,99-Ding zum (letzten) Einsatz.

Viele Flughäfen bieten auch die ein oder andere Duschmöglichkeit an. Mal kostet es ziemlich viel, dafür bekommt man Seife und Handtuch gereicht. Mal kostet es nichts, ist aber Massenbetrieb wie die Toilette und man bekommt gar nichts außer Wasser (z. B. Dubai). Da ist eine Wechselunterhose, ein Stückchen Seife und so ein Mini-Handtuch für 1,99 eine feine Sache, und ob man es dann nochmal einpackt eine Frage. Gerade bei längeren Flügen ist es mir persönlich sehr wichtig (und hilft gegen Jetlag), mich da zwischendurch mal komplett durchzuwaschen, zu rasieren, frische Unterwäsche anzuziehen. Zahnbürste und Rasierer kann man sich notfalls im Flugzeug bei den Stewardessen schnorren.