Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Nikon schießt sich wieder mal selbst ins Knie

Hadmut
28.8.2018 20:49

Wieder das alte Nikon-Problem:

Technisch sind sie exzellent.

Ihr Produktmanagement ist eine Katastrophe. Wieder mal machen sie ihre technisch hervorragende Arbeit durch dumme Verkaufsentscheidungen kaputt. So, wie ich es schon für frühere Nikon-Kameras beschrieben habe.

Ich hatte ja Kritik an den neuen Kameras Z6/Z7 geübt, hauptsächlich weil sie nur einen Speicherkartenslot haben und der auch ein XQD-Slot ist. XQD-Karten sind sehr teuer, und außer Nikon verwendet sie kaum einer, ich glaube, es gibt noch irgendeine Sony. Und die Hersteller der Karten sind damit sehr zurückhaltend.

Ich dachte eigentlich, dass wir die Ära der proprietären Karten hinter uns haben, und auch wenn XQD nicht wirklich proprietär, sondern ein Standard ist, könnte man damit ziemlich auf die Schnauze fallen, wenn die Hersteller (vielleicht ist es auch nur einer) der Meinung sind, dass sich das nicht mehr lohnt.

Offenbar bin ich nicht der einzige, der das kritisch sieht. Es gibt jede Menge Kritik, Diskussionen und Proteste im Netz, die genau auf das Ding abzielen, nämlich nur einen Kartenplatz und den noch mit XQD. Die Leute sind sauer.

Dazu kommen noch andere Kritikpunkte. Anscheinend kann die Kamera den Fokus-Punkt nicht über den Touchscreen festlegen, obwohl das inzwischen nicht nur jede Profi-Konkurrenzkamera, jede billige Amateuerkamera und auch eigentlich jedes Handy kann.

Heute kam die Aussage herum (das als solches nicht allzusehr überrascht, aber der Zeitpunkt), dass Nikon noch weitere Modelle herausbringen wird, eines darunter und eines darüber.

Was bei mir sehr stark den Eindruck verfestigt, dass man diese neuen Kameras – obwohl sehr teuer – absichtlich kastriert hat, um nicht nur im ersten Schwung allen die Kameras zu verkaufen, und dann unter der Ruhe zu leiden, sondern dass man dann Kaufargumente hat, den Leuten gleich nochmal welche zu verkaufen. Man könnte vermuten, dass ein für den Amateurbereich gedachtes günstigeres Modell dann SD-Karten verwendet und ein teureres (=noch mehr überteuertes) Modell dann einen Doppelslot und den Touch-Autofokus, damit die Leute sich gleich nochmal eine kaufen sollen/müssen.

Ich habe jetzt nicht mehr in Erinnerung, was es war, aber irgendeiner beschrieb in durchaus verärgertem Tonfall, dass die GH5 irgendetwas deutlich besser macht, und die ist schon ungefähr 2 Jahre alt und kostet die Hälfte (oder inzwischen sogar weniger, keine Ahnung) und gilt als bewährt. Zumal Panasonic da nicht mit Softwareupdates geizt, sondern wirklich neue Funktionen nachliefert (was Nikon nie macht), so neu, dass man gleich neue Bedienungsanleitungen mit herunterladen muss.

Meines Erachtens kann das für Nikon fürchtlich nach hinten losgehen. Ich könnte mir vorstellen, dass deren neues Kamerasystem floppt und die dann richtig Probleme bekommen.

Ein Punkt ist, dass nun wirklich ziemlich viele Nikon-Nutzer ziemlich versauert sind.

Ein zweiter Punkt ist, dass ja noch Canon demnächst kommt, und es gerüchtet, dass die sich ziemlich gut und genau anschauen, wie die Produktplatzierung von Nikon so läuft, um deren Fehler nicht zu wiederholen. Die werden sich wohl sehr darum kümmern, eben diese Fehler jetzt zu vermeiden. Sony wird darauf auch reagieren, oder genauer gesagt, haben sie das vorher schon, viele haben berichtet, dass die in den letzten Wochen außergewöhnlich viel Werbung gemacht haben. Panasonic wird sich auch darum kümmern, wo sie bleiben. Und die GH5 hat beides: SD-Karten und Doppelslot. (Wobei man dazusagen muss, dass wenn man die V60-fähigen Karten nimmt, die hohe Videoqualität aufnehmen können, man auch sehr viel Geld hinlegt. Aber zumindest für die grundlegenden Funktionen frisst die auch die Karten aus dem nächsten Supermarkt.)

Ein dritter Punkt ist, dass die Masche nicht mehr zieht, den Leuten immer irgendeine Maßgröße höher zu verkaufen. Der hier hat das heute gut beschrieben:

With the release of Nikon’s new mirrorless camera and the impending release of Canon’s competitor, we are seeing the future of photography as we know it. However, in the response of some we are also seeing the demise of the community as a whole. Where passion and creativity once dominated the perceived agility of a camera, now spec sheets and internet comment sections threaten to destroy the art as we know it. People have started refusing the words of true artists and now mindlessly worship the words of talking heads that make edgy YouTube videos.

As a community and as a family, we can do better.

Brand loyalty can serve a purpose. For many years I was an ambassador for Nikon and I am now honored to serve as an ambassador for Hasselblad. I know what it is like to be loyal to a brand and take pride in the gear that I use. However, this should never come at the cost of despising another camera company. In blindly hating the merits of one brand you hurt your art, and there is no greater loss that the possibilities missed because of arrogance.

I am grateful to be friends with ambassadors from many brands, from Brian Smith at Sony to Joel Grimes at Canon and the family at Nikon that I met while serving alongside them. All of these photographers make great images with their respective gear and show the world what is possible with the platforms at hand. While we all may stand on separate stages at a trade show, we often sit at the same tables at the bar after the show floor is empty. What I love most about this community is not the critiquing of what each other’s camera can’t do, but the celebrating of what they can.

Das gab’s schon oft. Die Kriege zwischen den Amiga- und Atari-ST-Benutzern waren auch schon so.

Der Fotograf wundert sich, der Gender-Kritiker erkennt, dass da wieder mal Tribalismen am Werk sind.

Irgendwann haben die Leute dann doch die Schnauze voll. Der Punkt ist eben, dass genau das aber die Masche der Produktmanager war und ist, die einem ein kastriertes Exemplar zu verkaufen, um einem dann gleich das nächste anzudrehen, dass dann irgendeine Eigenschaft endlich hat, die man dringend gebraucht hätte. So hat damals Nokia gegen Apple verloren, als Nokia unzählige Handymodelle hatte, die jeweils unveränderlich waren und nie alles konnten, während Apple zwar ein teures Handy anbot, aber nur ein einziges Modell hatte, das alles konnte und erweiterbar war, das nachlernen konnte.

Dazu dann noch der unverschämte Preis (Nikon hat ja nach der Bauchlandung bei den kleinen Kameras angekündigt, jetzt den Schwerpunkt auf hochpreisige Premiumkameras zu legen und gleich mal die Preise erhöht), und so kann es gut sein, dass die sich gerade ihre Käuferschicht im Premium-Bereich verprellen.

Schaun wir mal, was Canon bringt und womit Sony und Panasonic und andere reagieren.

Obwohl die Z6/Z7 zweifellos sehr gute Kameras sind, kann ich mir gut vorstellen, dass die aufgrund arroganten Produktmanagements gegen die Wand fahren.

Ein harter Kern wird sie natürlich kaufen, egal zu welchem Preis, und sie werden auf längere Zeit kaum zu kriegen sein, aber ob das wirklich einen nachhaltigen Markt eröffnet, wage ich zu bezweifeln, schon wegen der Eigenkonkurrenz D850.