Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Abzockspam

Hadmut
7.8.2018 22:25

Es wird wüster.

Spam ist bekannt. Vor Jahren wurde ich bombardiert mit Geheimmitteln und Supertricks zur Potenzverbesserung und Penisvergrößerungen, die Befähigung, die gesamte Damenwelt zu beglücken, wurde mir zugesichert. Schon lange nicht mehr bekommen.

Dann Millionen. Die absurdesten Leute aus der gesamten Welt meinen, dass sie gerade mich bräuchten, um irgendwelche Millionenschätze loszuwerden, und unter 20 Millionen machen sie es selten. Kompanien vorgeblicher Rechtsanwälte erklären mir, dass ich in Lotterien gewonnen hätte und meinen Millionengewinn nur noch entgegenzunehmen bräuchte. Nicht wenige alte Damen sollen verblichen sein, nicht ohne mich in ihrem Testament mit ihren Millionen begünstigt zu haben. *Gähn* Die Masche ist so alt, dass ich davon sogar vor der Mail-Welle ein Exemplar als echten Brief bekommen habe (Ende der 90er).

Heute habe ich zwei bekommen, die … naja … mal was neues sind. Einer meint (englisch, Massenschreiben), es wäre für mich angemessen und allerhöchste Zeit, dass ich eine überaus wertvolle Wikipedia-Seite bekäme. Sie könnten eine besonders qualitative Seite über mich anlegen, natürlich gegen eine bescheidene Gebühr. Deren Höhe nicht erwähnt wird, aber ich bekäme ganze 85% Rabatt, weil ich es bin. Die Gelegenheit könne ich mir doch nicht entgehen lassen.

Und einer schreibt mir (englisch), er sei in meinen Rechner eingedrungen, habe die WebCam übernommen, und mich beim Wichsen gefilmt, samt Kopie meiner konsumierten Internetpornos. Es wäre sicher unangenehm, wenn das im Internet landen würde, aber für nur $1000 in BitCoins würde mein „kleines Geheimnis” auch ein solches bleiben.

Wenn man bedenkt, wie billig Massensendungen sind, dann reicht es eigentlich schon, wenn einer unter Tausend drauf reinfällt.