Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Eine Hasspredigt

Hadmut
21.6.2018 21:33

Wie die vorgebliche Anti-Hassgesellschaft anfängt, den Hass zu predigen.

Eigentlich war mir das in meinem Riesen-TODO-Stapel schon wieder weit nach hinten gerutscht, aber durch einen weiteren Artikel mit Bezug darauf bin ich gerade nochmal darauf gestoßen.

Die Washington Post hatte neulich einen Artikel „Why can’t we hate men?” der Feministin und Soziologieprofessorin Suzanna Danuta Walters, in der sie offen plädiert, Männer einfach zu hassen. (Man kommt erst auf so eine Abo-Auswahlseite, aber ganz links kann man die Option anklicken, ein paar Artikel pro Monat einfach kostenlos zu lesen.)

Seen in this indisputably true context, it seems logical to hate men. I can’t lie, I’ve always had a soft spot for the radical feminist smackdown, for naming the problem in no uncertain terms. I’ve rankled at the “but we don’t hate men” protestations of generations of would-be feminists and found the “men are not the problem, this system is” obfuscation too precious by half. […]

So, in this moment, here in the land of legislatively legitimated toxic masculinity, is it really so illogical to hate men? […] But we’re not supposed to hate them because . . . #NotAllMen. […]

So men, if you really are #WithUs and would like us to not hate you for all the millennia of woe you have produced and benefited from, start with this: Lean out so we can actually just stand up without being beaten down. Pledge to vote for feminist women only. Don’t run for office. Don’t be in charge of anything. Step away from the power. We got this. And please know that your crocodile tears won’t be wiped away by us anymore. We have every right to hate you. You have done us wrong. #BecausePatriarchy. It is long past time to play hard for Team Feminism. And win.

Männer in einer Art Sippenhaftung.

Erst sagen sie, man solle niemanden nach seinem biologischen Geschlecht stereotypisieren, und dann kommen sie doch wieder daher und teilen die Menschheit nach ihrem Geschlecht unverrückbar in Täter und Opfer ein. Und wollen hassen, hassen, hassen, heißt eigentlich erpressen, erpressen, erpressen.

Sollte man sich notieren, nur falls die mal wieder kommen und behaupten, sie wären gegen Hass und Hate Speech.