Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

ARD Desinformation

Hadmut
26.3.2018 20:58

Man wird so richtig hinters Licht geführt.

Heute morgen ist mir das schon unangenehm aufgefallen. Es ging ja nun durch einige – vor allem Berliner Lokal- – Zeitungen, dass an einer Berliner Schule ein jüdisches Mädchen über längere Zeit massiv gemobbt, beschimpft, bedroht wurde, weil sie nicht zu „Allah” erzogen worden sei, Enthauptungsvideos und so weiter.

In den Nachrichten eines Radiosenders der ARD wurde heute morgen davon in zwei Nachrichtensendungen berichtet, weil die Wogen hoch gehen. Islam, Muslime, Allah, wurden dabei aber mit keinem Wort erwähnt. Es ging nur um „antisemitische” Angriffe auf ein jüdisches Mädchen, als wären Nazis hinter ihr her gewesen. Erst am Ende der Meldung wurde als einziger Hinweis auf die Ursache der Angriffe jemand zitiert, der von „Fundamentalismus” redete, aber auch da klang das noch nach Nazi-Angriff. Das wird systematisch so hingestellt, dass man leicht glauben kann, dass es andere gewesen wären.

Man kann natürlich auch die Frage stellen, ob es überhaupt „antisemitisch” war. Denn in der Berliner Presse wurde erwähnt, dass Inhalt des Angriffs gewesen sei, jeden zu beschimpfen, der nicht „im Glauben an Allah” erzogen sei, sie habe man dabei nur zuerst und am stärksten gemobbt.

Deshalb halte ich die Darstellung dieses ARD-Senders für eine systematische Falschdarstellung.

Interessant auch die Sache mit den Messerangriffen. Es gab in den letzten Tage nicht nur sehr viele Berichte über Messerangriffe, sondern auch Anmerkungen von Polizisten, wonach das deutlich zugenommen habe und man das in einer Statistik erfassen müsse. In Berlin hört man von Polizei, Sozialarbeitern und so weiter, dass in gewissen Bevölkerungsschichten praktisch jeder ein Messer in der Tasche habe. Es wird auch nicht mehr gedroht oder offen angegriffen, es wird ohne Vorwarnung und verdeckt sofort zugestochen.

Der ARD Tagesschau und ihren „Faktenfindern” war es am 22.3. und heute aber sehr wichtig darzustellen, dass es eine „Messerepidemie” ja gar nicht gäbe: Keine “Messer-Epidemie” in Deutschland und Defizitäre Statistiken. In beiden Artikeln fangen sie gleich damit an, dass es darum gehen, die AfD zu widerlegen – als ob nur die AfD Messer sehen würde oder die sich das ausgedacht hätten.

Nur: Fakten liefern sie gerade nicht. Es heißt nur, dass es ja keine gute Statistik gäbe, die Polizei das nur in der Tendenz oder gar nicht bestätigen wolle, und dass die Statistiken nicht zwischen Messerangriff und Messer im Hosenbund unterscheidet. (Was aber auch heißen könnte, dass die Messerangriffe bei gleichbleibenden Zahlen stark angestiegen sind, weil man es früher in der Tasche hatte und heute benutzt.)

„Faktisch” heißt das, dass die Tagesschau „Faktenfinder” nur mal rumgefragt haben, keine belastbaren Untersuchungen gefunden haben, und daraus dann folgern, dass es die „Messerepidemie” nicht gebe.

Warum man aber dann so viele Meldungen von Messerstechereien liest und gleich mehrere Mädchen und junge Frauen mit dem Messer umgebracht oder ernstlich verletzt wurden, erklären sie nicht. Zumindest in meiner Erinnerung gab es sowas früher nicht.