Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Grundschulen und Enthauptungsvideos

Hadmut
25.3.2018 12:28

Das Zusammenleben täglich neu verhandeln.

In Österreich hat ein 10-jähriger Junge aus Syrien die Mädchen in seiner Klasse mit dem Tod bedroht, wenn sie ihn nicht heiraten. Dazu hat er Videos von sich mit Messern und Pistolen gezeigt und angekündigt, dass sie „heute noch Blut sehen” werden. (Quellen z. B. hier und hier).

In Berlin hat haben muslimische Schüler ein jüdisches Mädchen an einer Grundschule (!) gemobbt und mit dem Tode bedroht, und auch ein Mädchen habe ihr gesagt, dass jeder verbrannt würde, der nicht an Allah glaubt. Zur Untermauerung kursieren an der Grundschule (!) Enthauptungsvideos auf den Handys. (Quellen hier, hier, hier). Die Sprecherin der Verwaltung sagt, die Vorfälle hätten sich zwischen Zweitklässlern abgespielt, denen die Bedeutung der Worte nicht klar sei. (Ob das dem Mädchen hilft, stand nicht dabei.)

Eine Lehrerin beschreibt, wie es läuft.

Wenn ich sowas lese, frage ich mich, wie man seinen Kindern sowas zumuten, sowas antun kann. Ich glaube nicht, dass 8- oder 10-jährige Kinder mit sowas fertig werden und umgehen können oder auch nur sollen.

Die meisten Erwachsenen werden mit solchen Situationen und Videos nicht fertig. Ich habe ja mal vor knapp 10 Jahren unfreiwillig einige Zeit lang die Eingangsprüfung zur Beauskunftung zur Vorratsdatenspeicherung in einem Unternehmen als Aufgabe gehabt, hatte damit aber – außer dass es nur am Anfang und später in wirklich harten Fällen interessant, ansonsten als Routine aber unter meiner Würde war – kein Problem damit gehabt. Ich hatte aber erwachsene, fertig ausgebildete Kolleginnen, die damit auch hätten zu tun haben sollen, die in manchen Fällen schon das Lesen der rein nüchtern-textlichen Vorgangsbeschreibungen der Polizei zum Tathergang nicht lesen und aushalten konnten (die schreiben da halt auch rein, dass der Kettensägenmörder da war und wie hoch die Blutspritzer in der Küche an den Wänden haften, und man kann sich fragen, warum die das zu Auskunftsanfragen mitgeschickt haben – der Hintergrund war Zeitnot oder Unkenntnis der Anfragemöglichkeiten, woraus sich mehr so eine allgemeine Bitte um Ermittlungsunterstützung und Fahndungsideen ergab). Wenn aber schon erwachsene Leute mit Berufsausbildung, teils Juristinnen mit Befähigung zum Richteramt, damals also potentiell auch strafrechtstauglich als Richter, Staatsanwälte oder Verteidiger, schon eine rein textuelle Darstellung des Gewaltergebnisses nicht lesen können, ohne in Horror und Panik zu fallen und eine tiefe Seelenkrise zu stürzen (wofür ich Verständnis habe, Leute sind halt unterschiedlich gestrickt und manche so und andere eben anders, aber es war für mich eben sehr aufschlussreich, weil ich sowas vorher auch noch nie beobachtet hatte), wie kann man dann 8-jährigen Kindern Enthauptungsvideos zeigen?

Ich habe schon welche gesehen. Eigentlich nicht freiwillig, sondern weil Leser mir ja immer wieder Links auf Videos oder gleich ganze Videos als Anhang zuschicken, bei denen nur „Musst Du gesehen haben” dransteht und man dann unversehends bei sowas landet. Das ist sehr, sehr, sehr böse und gewalttätig, da muss man auch als gereifter Erwachsener ein ziemlich dickes Fell und sich mental unter Kontrolle haben, um sich daran keinen Schaden zu holen. (Andererseits auch sehr ernüchternd über die politische Realität und den Zustand von Erde und „Zivilisation”.)

Wie kann man sowas 7, 8-jährigen Kindern, Zweitklässlern zumuten?

Noch dazu an einem Platz, der Schule, an den sie nicht freiwillig gehen und wegbleiben können, wenn sie nicht wollen, sondern an den sie jeden Tag von neuem wieder hinmüssen und an dem sie keine Möglichkeit haben, dem auszuweichen.

Ich verstehe nicht, wie man mit seinen Kindern so umgehen kann.

Ich verstehe es nicht.

Und das liegt vielleicht auch daran, dass mir unsere Bundeskanzlerin Merkel bisher nicht erklärt hat, was sie da eigentlich macht und vorhat.

Ist das vielleicht so gewollt? Sollen die Kinder von vornherein in Angst und dem Gefühl niedrigster Rangordnung und Gehorsamszwang aufwachsen?