Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Generationenbashing

Hadmut
26.1.2018 23:12

Meine Güte, ist der Tagesspiegel runtergekommen… Mir platzt gerade der Kragen.

Ein Leser, der so gar kein Mitleid und Erbarmen mit mir hat, wies mich auf diesen Artikel im Tagesspiegel hin. Was nicht mal stimmt, weil es kein Artikel sondern eine „Video-Kolumne” ist. Gut, kann man machen, ist in Ordnung.

Aber dann haben sie die Piratenmumie Christopher Lauer ausgebuddelt. Finden die kein besseres Personal mehr?

Und dann so ein richtig lausiges Laienvideo, Handy oder sowas, irgendwie in der Küchenecke gemacht, mit lausigem Ton. Halbwegs brauchbare Lavaliermikrofone bekommt man ab 6 Euro. Können die nicht mal mehr durchschnittliche Videoqualität liefern? Hatte der nicht so einen Super-Job bei Springer gehabt?

Er versucht zu stänkern.

Es geht um Streik. Seit heute streiken die jungen Leute. Warum sollen die jungen Leute streiken? Weil sie von den alten Leuten noch komplett verarscht werden.

Damit weiß man, worauf es hinausläuft. Nämlich auf gar nichts. Die Sache hat nämlich einen Haken.

Um wirksam streiken zu können, müsste man erst mal was wichtiges arbeiten. Man müsste erst mal eine Arbeit haben, um sie niederlegen zu können. Und dann – und das dürfte bei Leuten vom Schlage Lauers das größte Problem sein – müsste die Arbeit so beschaffen sein, dass man erstens zwischen Arbeiten und Nicht arbeiten einen Unterschied bemerkt, und zweitens der Zustand des Arbeitens für besser gehalten wird als der der Untätigkeit. Bei den Berliner U-Bahn-Musikanten bin ich auch immer froh, wenn sie endlich fertig sind und wieder Ruhe geben, und würde mich so über einen Streik freuen. Geisteswissenschaftler haben mal gestreikt, und keiner hat’s gemerkt. Die unterscheiden sich ergebnismäßig nicht wesentlich von Untätigkeit, sie sind nur teurer und verursachen Streit und Dreck.

Wenn man also mit einem Streik droht oder ihn sogar durchführt, dann sollte man sich vorher überlegen und das auch darlegen, worin die Drohung liegt. Es gab mal einen Fall, in dem Krankenhauspersonal gestreikt hat. Weil man aber dringende Operationen durchführen musste, überlegte man, ob man nicht mit dem verbliebenen Personal durch Umorganisation durchkommen könnte und fand überrascht heraus, dass das verbliebene Personal völlig reicht und man die Streikenden gar nicht braucht. Man hat sie gefeuert.

Wenn man also schon mit der Streik-Figur auftritt, dann sollte klar werden, worin die Drohung oder das Problem für den Bestreikten besteht.

Momentan ist es in diesem unserem Lande nämlich so, dass den Hauptteil der Arbeit die Alten machen. Oder anders gesagt: Die Alten könnten ohne weiteres 10 Jahre ohne die Jungen durchhalten, aber die Jungen keine drei Monate ohne die Alten. Egal ob medizinisches oder technisches oder sonstiges wichtiges Wissen, es haben die Alten. Wir wissen, wie man Kraftwerke betreibt und Infrastruktur baut (Na gut, von Flughäfen und Bahnhöfen mal abgesehen, aber ansonsten kriegen wir das einigermaßen hin.) Die Jungen fallen derzeit eher durch mangelnde Schreib-Lese- und Mathefähigkeiten auf.

Die ältere Generation, insbesondere die Baby-Boomer, die fliegen ja ins gemacht Nest, ne? Wirtschaftswunder, stabile Sozialsysteme, gute Löhne, feste Arbeitsplätze, nicht soviel Konkurrenz, und man konnte sich Wohnungen für 50.000 Mark kaufen, und die dann easy-pisi abbezahlen, weil man eben wusste, dass man fest angestellt ist.

Ach.

Wenn ich da mal etwas Geschichtsunterricht geben darf: Deutschland, nahezu die gesamte Infrastruktur, dieses „gemachte Nest”, war nach dem Krieg 1945 zerstört. Anscheinend wissen ausgerechnet die, die jeden „Nazi” schimpfen, nicht so richtig, dass hier mal Krieg war. Und die Generation, die von 45 bis etwa in die 70er im Hauptberufsleben stand, hat die Sache komplett neu aufgebaut. Sagen wir mal, das mechanische.

Als ich Kind war, Ende der Sechziger, Anfang der siebziger Jahre, hat man in weiten Teilen noch die Spuren des Krieges und zerbombte Häuser gesehen. Ich habe einige meiner ersten Lebensjahre sogar selbst noch in einem Haus gewohnt, in das im Krieg eine Fliegerbombe eingeschlagen hatte und das man behelfsmäßig, mit dem, was eben ging, repariert hatte. Ich kann mich noch erinnern, als kleines Kind (so ca. 4, 5 Jahre alt) mit dem Vater im Dachgeschoss unter dem Dachstuhl herumgelaufen zu sein, um die Spuren der Bombe zu sehen. Unsere Wohnzimmervase war aus Messing und aus einer Granathülse gedengelt. Da war der Krieg gerade mal etwa 25 Jahre her.

Diese Generation hat also nicht im gemachten Nest gesessen, sondern aus Trümmern ein neues Nest gebaut.

Dann kam meine Generation. Wir hatten es warm und trocken und sicher, aber simpel. Alles war auf einem ganz einfachen, technischen Stand. Man hat noch mit Rechenschiebern gerechnet und Buchhaltungen noch in Büchern oder gerade mal mit Lochkarten gemacht, und Autos hatten noch Vergaser, Choke und mechanische Zündverteiler. Und Telefone funktionierten mit mechanischen Wählscheiben. An unseren Fahrrädern musste man noch selbst treten.

Wir haben die Computer, die Digitalisierung, das Internet erfunden und aufgebaut. Wir haben das alles digitalisiert und alles auf ein viel höheres Niveau der Bequemlichkeit gebracht.

Die einzigen, die bisher noch gar nichts beigetragen haben, aber wirklich im gemachten Nest ankamen, sind diese „jungen Leute”. Die bekommen schon in der Grundschule das Handy, das Haus voller Fernseher, Google, Amazon, alles vollautomatisch und zugeliefert. Helikoptereltern. Die „jungen Leute” sind die ersten, die neurologische Auffälligkeiten und extreme Inkompetenz erleidet, weil sie überbehütet sind, weil ihnen alles so in den Schoß fällt. Und sie das für normal halten.

Es gab mal eine Zeit, in der war ein Mobiltelefon so groß, dass man es in den Kofferraum eines Autos einbauen musste, und so teuer, dass nur Fabrikdirektoren sich sowas leisten konnten. Und zum Lesen mussten wir in Bibliotheken fahren.

Und was hat die jüngere Generation der Leute, die ab 1980 geboren worden ist, die Leute, die man als Millenials bezeichnet, die haben halt „Arschlecken für Fuffzig”, die hangeln sich nämlich von einem befristeten Arbeitsplatz, Arbeitsverhältnis zum nächsten, die wissen nicht, wie sie zum Beispiel eine Familie gründen sollen, weil der Partner oder die Partnerin sich auch von einem befristeten Arbeitsverhältnis zum nächsten hangeln muss. Trotz Studium. Man hat schön gesagt gekriegt, ja qualifiziert Euch weiter, bildet Euch weiter, es ist halt alles nicht mehr so wie früher.

Im Vorhalt steckt schon das Problem.

Wir haben uns nämlich noch informiert, was gesucht und was bezahlt wird. Und nicht einfach „studieren wir Irgendwas, wedeln mit dem Diplom und erwarten, dass uns die Stelle gebracht wird”. Hört Euch mal diese absurde Erwartungshaltung an, die der Lauer da an den Tag legt.

Sagen wir’s mal so: Handwerker bekommen heute sofort Daueranstellungen.

Leute aus den MINT-Fächern bekommen zwar keine Lebensstellungen (Ich hatte immer unbefristete Verträge und musste doch alle vier oder fünf Jahre wechseln und umziehen, weil alles im Fluss ist), aber genug Angebot, um ordentlich zu leben.

Schaut man sich aber mal die „jungen Leute” an, dann sind da viele, die eben für Handwerk und MINT zu doof oder zu faul sind. Die meine, sie können mit irgendeinem Laberfach billig an ihren Master kommen und dann per „Lohngleichheit” und „Gleichstellung” dafür sorgen, dass alle mit Abschluss gleich bezahlt werden.

Sagen wir’s mal direkt: Es sind Betrüger, die auf Betrug gepokert haben, und der Betrug ging nicht auf. Und jetzt leben sie auf Hartz IV, ohne irgendwas zu arbeiten, wir dürfen’s bezahlen, und sie beschweren sich noch darüber.

Schon mal darüber nachgedacht, dass solche Dauerstellungen in vielen Ländern gar nicht üblich sind und waren?

Wohnungen kaufen kannste Dir heutzutage abschminken, wenn Du in einer Stadt wie Berlin oder sonstwo leben willst, weil es ist halt astronomisch teuer. Wenn Du nicht gerade irgendwo in der Uckermark leben möchtest.

Guter Punkt. Wir haben nämlich den Effekt, dass die Ortschaften auf dem Land vergreisen, weil die Jungen alle in die Stadt wollen. Wollen’s ja bequem haben. Die Jungen wollen aber alle hip sein und mit ihren Macbooks in den Straßencafes sitzen, alles leicht im Zugriff, Unterhaltung, Nachtleben. Schon mal auf die Idee gekommen, dass das mitschuldig an den explodierten Hauspreisen ist?

Und vier ganz enorme Preistreiber auf unserem Wohnungsmarkt sind die Griechenland-Rettung, die Migration, der Genderismus und linke Politik. Und für alle stimmten vor allem junge Leute. Die älteren neigten damals eher dazu, Griechenland rauszuwerfen, die jüngeren dagegen drängen ja massiv auf ein großes, sozialistisches Europa ohne Ländergrenzen. Dazu wurde der Markt mit Geld geflutet und der Zins auf Null geschoben, und die Reichen Europas legten ihr Geld in deutschem Betongold an.

Und auch die Migration wird ja vor allem von jungen Leuten befeuert. Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden. Gerade wenn wir auf Berlin schauen, auf das sich Lauer ja bezieht, dann haben wir da inzwischen einen Ausländeranteil von (offiziell) über 30 Prozent, Realität sicher höher.

Glauben Lauer oder der Tagesspiegel im Ernst, man könnte 30 Prozent Leute von außen reinholen und die Wohnungspreise blieben niedrig? Angebot und Nachfrage?

Und die junge Generation denkt eben gar nicht darüber nach, Familien zu gründen, die denken nur an Karriere, die vom Himmel fallen soll. Kinder dann frühestens Ende 30 aus der Tiefkühltruhe. Und dann alle in Single-Wohnungen.

Und dann regiert in Berlin vor allem rot-rot-grün. Und die stemmen sich massiv gegen Investitionen, Neubau und dergleichen. Trotzdem wählt man sie, und sie werden vor allem von jungen Leuten gewählt. Und Lauer ist ja immer linksaußen, Piraten, SPD und so. Wieviel Hirn würde man brauchen um festzustellen, dass in Berlin die SPD fast immer am Ruder war. Warum schimpft man dann auf die Alten und nicht auf die SPD? Manchmal sind Korrelationen doch Folgen einer Kausalität.

Wie naiv muss man denn sein, um das noch den „alten Leuten” in die Schuhe zu schieben?

Und dann sieht mal so Leute wie Kevin Kühnert […], so Leute wie Kevin Kühnert, die sich politisch engagieren, und sich einbringen, und die dann irgendwo zu Markus Lanz und den anderen Talkshows eingeladen werden, damit man sich über ihr Alter lustig machen kann. Damit man sie duzen kann, weil sie ja erst 28 sind.

Oh.

Nur zur Erinnerung: Bei den Piraten hat auch jeder jeden geduzt. Da war ich schon Mitte vierzig, und da wäre keiner auf die Idee gekommen, mich mit Sie anzureden. (Und Herrentoiletten gab’s auch nicht mehr.) Und soweit ich weiß, duzen die sich in der SPD auch alle. Und regt der sich auf, weil man einen 28-Jährigen mit Du angesprochen hat? Neo-Spießertum?

Nur mal zur Erinnerung: Die Piraten wurden Deppen in diesem jugendlichen Wahnsinn zugrundegerichtet. Die Alten hatten verdammt gute Ideen und Fachwissen, während die Jungen da wirklich gar nichts wussten und konnten, aber radikal alles beschimpft und kaputt gemacht haben. Regt man sich jetzt auf, dass von den Millenials genau der Deppen-Eindruck geblieben ist, den sie hinterlassen haben?

In solchen Diskussionen verweise ich gerne darauf, dass ich (im Gegensatz zu einem 28-Jährigen) schon 10, 20, 30, 40 und 50 war, und deshalb einen gewissen Überblick darüber, in welchem Alter man wieviel weiß und welchen Durchblick hat. Oder wie man so schön sagt: Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 noch Sozialist ist, hat kein Hirn. Das Leben besteht eben nicht nur aus Universität, im Gegenteil, das Leben findet eigentlich außerhalb der Universität statt. Und ein Kevin Kühnert, der mit 28 noch an seinem Studium bastelt, der kann noch gar nicht das Wissen und den Überblick haben. Das ist einfach Selbstüberschätzung. Hat eigentlich Christopher Lauer schon mal irgendwas ernsthaftes gearbeitet? Laut Wikipedia nicht. Und dann beschwert der sich, dass er sich keine Wohnung kaufen kann. Wovon eigentlich?

Außerdem: Noch lange nicht jeder, der sich „engagiert”, macht das auch gut.

Und dann denk ich mir so, hey, das ist total geil, die jungen Leute, die haben’s heutzutage nicht nur schlechter, die erben auch eine Erde, die von der globalen Erwärmung gebeutelt wird.

Ein verdammt guter Punkt.

Ich will’s mal so sagen: Als Kind, als Jugendlicher, als Student hatte ich ziemlich viele Tage, an denen ich kaum oder keinen Strom oder andere Energie verbraucht habe, vom Duschen mal abgesehen. Ich bin auf ein Fahrrad gestiegen, zur Schule oder Uni gefahren, dort hat einer mit Kreide an die Tafel geschrieben und ich habe es – oft bei Tageslicht – auf Papier geschrieben. Gut, Papier muss man auch herstellen, aber das war alles überschaubar.

Heute muss alles elektrisch gehen, alles über Internet und Computer, Bitcoins als enorme Energieverschwendung, und Fernsehen natürlich nur noch per individuellem Streaming. Schon die Sechsjährigen rennen mit Smartphone herum und vorpubertäre Mädchen kriegen Schreikrämpfe, wenn sie mal 45 Minuten ohne Internet auskommen müssen.

Und der meint, die Klimaerwärmung wäre allein Sache der Alten.

Und dann denke ich mir so, OK, cool, dann könnten doch die Leute ab 1980 geboren, einfach sagen, OK, dann [fuck it? nicht verstanden..] wenn hier eh gerade alles gegen die Wand fährt, wenn Ihr fahren lässt, wenn Ihr eh keinen Bock darauf habt, dass wir uns in irgendeiner Form beteiligen, weil Ihr Euch dann über uns lustig macht, und uns irgendwie ins Lächerliche zieht, und eh nicht teilhaben lässt – guckt Euch beispielsweise mal den Deutschen Bundestag an, da ist das Durchschnittsalter 49 Jahre in der aktuellen Legislaturperiode – ja, dann könnten wir ab 1980 Geborene doch einfach sagen, OK, dann macht’s bitte alles alleine. Macht bitte alles alleine. Und guckt, wie lange Ihr damit klarkommt. Ihr wollt uns eh nicht daran beteiligen lassen. Dann ist doch alles gut.

Oh, wär das schön, wenn die Millenials endlich mal das Maul und sich raus halten würden.

Es ist keineswegs so, dass wir Junge nicht beteiligen wollen. Wir wollen Euch nicht beteiligen, insbesondere junge Linke, weil Ihr so unbeschreiblich dämlich und unfähig seid. Nicht per se weil Ihr jung seid. Sondern weil Ihr dümmer seid als Toastbrot.

Seit Jahren bringt Ihr überhaupt nichts zustande, tragt nichts bei, kriegt nichts hin, könnt nicht mehr richtig lesen, schreiben, rechnen, deutsch, seid nicht belastungsfähig, aber gender-durchgeknallt, streitsüchtig, irrational, pöbelnd, unfähig, etwas zu begründen. Und um es klar zu sagen: Das Experiment Piraten hat gezeigt, dass man Euch nichts anvertrauen kann, Ihr macht in kürzester Zeit alles kaputt, und übrig bleiben nur Streit, Missgunst, vermintes Gelände und ne Leiche auf der Sackkarre.

Ihr habt aber nicht nur die Piraten in kürzester Zeit zugrundegerichtet und zum Witz gemacht – und die hatten mal das Potential, in alle Landtage mit mindestens 10% einzuziehen – Ihr habt Euch auch auf Kinderkram wie Genderklos und Straßennamenumbenennungen beschränkt und alles wichtige ignoriert. Über den Kindergeburtstag für 5-Jährige seid Ihr nie hinausgekommen.

Und die Jusos machen sich am laufenden Band selbst lächerlich, da braucht es niemanden mehr, der sie lächerlich macht. Die sind schon ziemlich am Limit der Lächerlichkeit.

Und die Universitäten habt Ihr auch in dysfunktionale Klapsmühlen verwandelt. Wer würde dieser Deppenzucht, die diesen Gender- und JSW-Schwachsinn bringt, die sich auf bekloppteste Idelogien versteift, noch irgendetwas zutrauen? Ihr seid doch bekanntlich für alles zu dämlich. Ohne Euch würde ich es ja nicht schaffen, dieses Blog seit 6 Jahren in immer neue Höhen der Absurditäten zu schrauben.

Schon mal drüber nachgedacht, dass es nicht an den böse Alten liegt, sondern Ihr Witzfiguren Euch selbst lächerlich macht?

Ihr macht alles, wirklich alles, was Ihr in die Finger bekommt, in kürzester Zeit kaputt, politisch, fachlich, von innen, mit „Kackscheiße-Schreien”, und wenn’s nicht anders geht mit Gewalt durch Anzünden oder Beschmieren, und beschwert Euch dann, dass man Euch nichts mehr zutraut? Dass Ihr gar nichts anderes mehr macht als unverschämte Vollversorgungsansprüche zu stellen? Im Falle der Jusos vom Schlage Kühnerts Bedingungsloses Grundeinkommen, freie Drogen und Pornos von ARD und ZDF? Wozu sollt Ihr noch gut sein? Ihr seid nur kontaminierter Ballast. Schon mal auf die Idee gekommen, dass hinter Merkels naiver Migrationseinladung die Erkenntnis stand, dass mit Euch nichts mehr zu gewinnen ist und wir eine andere Jugend ab 1980 brauchen? Dass das der verzweifelte Versuch war, Euch durch was brauchbares zu substituieren? Die Hoffnung, an Ärzte und Ingenieure zu kommen, die nicht durch Eure Universitäten verblödet wurden?

Haltet einfach mal das Maul und Euch raus, und lasst uns mit dem Genderschwachsinn und der Migrationspolitik in Ruhe, dann ist alles gut. Streiken könnt Ihr, soviel Ihr wollt, es vermisst Euch keiner. Bisher tragt Ihr ja auch nichts bei, als fehlt dann auch nichts. Nur zur Orientierung: Wir sind vor Euch prima ohne Euch ausgekommen.

Und falls Ihr es noch nicht gemerkt habt: Wir digitalisieren Euch gerade weg und ersetzen Euch durch KI. Die ist übrigens stubenrein.

Und warum die im Bundestag so alt sind?

Es gab früher mal so eine Redewendung, Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Man muss halt erst mal was lernen. Der Anspruch, ohne was zu lernen gleich auf den Chefposten zu kommen, beschreibt doch schon das Problem. Ihr habt gar nicht vor, Euch irgendeine Sachkunde anzueignen, weil Ihr das gar nicht mehr kennt. Ihr kennt nur noch das „Mitschwätzen durch Teilhabe”.

Und so nebenbei: Erst beschwert er sich über befristete Arbeitsverträge, dann will er in den Bundestag. Bundestagsmandate sind aber auf 4 Jahre befristet. Hat nur noch nicht jeder gemerkt.

Letztlich bleibt nicht viel davon übrig als dass Lauer darüber mault, dass er nicht in den Bundestag gekommen ist um sich eine Wohnung zu kaufen. Da hat er Pech gehabt. Wir haben Frauenförderung. Jung, dumm und gratis in den Bundestag zum hirnlosen Abkassieren, der Teilhabe an Steuergeldern, gibt es schon, aber eben nur für Frauen.

Tja. Da hat sich der Tagesspiegel keinen Gefallen getan, als sie einen ab 1980 Geborenen beteilhabt haben.

Andererseits haben sie damit Niveau und Produktionskosten schon mal an die erwartete Auflage 2018/2019 angepasst. Und so ein Videoblog ist auch Prima für junge Leute, so ab 1980 geboren, die nicht mehr als 140 Zeichen lesen können. Es geht das Gerücht, dass es schon nicht alle auf 280 geschafft haben.

Einen Dauerstreik kann ich nur befürworten. Dann ging’s uns besser. Vorher war’s nämlich viel besser.