Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Frau Kelly ist nicht Mitarbeiterin der HU.”

Hadmut
5.12.2017 14:46

Über den Tagesspiegel und die soziologischen Verwerfungen der Fotografie.

Ich hatte im August einen Artikel über Fotografie und den neo-genderistischen Blödsinn um die Behauptung geschrieben, dass Fotografie Weiße bevorzuge und Schwarze diskriminiere. Als ob die Fotografie dran schuld wäre, dass dunkle Haut weniger Licht reflektiert als helle (warum sieht sie wohl dunkler aus)?

Zu dem Artikel hatte ich – weniger wegen der Soziologenschelte, als vielmehr für die fotografischen Ausführungen – viel Feedback, Zuschriften, Ansprachen erhalten. Und das ungewöhnlich spät, denn erfahrungsgemäß ebbt das Interesse und Feedback für Blog-Artikel meist nach etwa 4 Tagen bzw. wenn der Artikel aus der ersten Seite des Artikelindex raus ist, ziemlich ab. Da stieg es an. Manche waren über die Ausführungen zu Blendenstufen erfreut, einige zeigten sich über den Spruch „Sonne lacht – Blende acht” höchst amüsiert, obwohl der ja gar nicht von mir stammt, der war damals, in meiner Jugend (ja, da gab’s die Farbfotografie schon…) gängig und üblich.

Vor einigen Tagen wiesen mich dann ganz viele Leute auf den Tagesspiegel-Artikel mit diesem Interview mit „Natasha A. Kelly” hin, auf dem mein Artikel (indirekt) beruhte, denn er bezog sich auf den Folgeartikel des Tagesspiegels, in dem sich eine Journalistin (was man heute halt so darunter versteht) in Folge des Interviews nicht entblödete, generell von rassistischer Technik zu sprechen.

Nichts ist heute dumm genug, als dass sich nicht eine Zeitung fände, die es verkündete. Die blubbern heute jeden Schwachsinn.

Nachdem mich aber immer mehr Leute 3 Monate nach meinem Artikel wieder auf diesen Ur-Artikel hinwiesen (der muss wohl woanders noch erwähnt worden sein), dachte ich mir, fragste mal nach. Sie sagen ja, die sei Dozentin und an der Humboldt-Universität (sie lavieren etwas zwischen Gegenwart und Vergangenheit herum). Und ich habe deshalb an diese Natasha A. Kelly und die Humboldt-Universität am 28.11. folgende Presseanfrage geschickt:

Sehr geehrte Frau Kelly,

sehr geehrte Damen und Herren der HU,

ich möchte eine Presseanfrage an Sie zu einer Textpassage im Interview unter

http://www.tagesspiegel.de/wissen/uni-dozentin-natasha-a-kelly-rassismus-betrifft-alle-faecher/20255456.html

stellen. Darin heißt es:

„Ich habe mich vor Kurzem mit einem Physiker über das Thema unterhalten. Er glaubte, dass Rassismus die Physik nicht betreffe. Doch er irrt sich. Wenn wir etwa die Technik der Fotografie anschauen: Die Belichtungstechnologie wurde für weiße Haut entwickelt. Das ist eine Normsetzung, wie es sie in zahlreichen anderen Bereichen auch gibt, ohne dass das vielen Menschen bewusst wäre.”

(Anmerkung: Ich mag diese Einteilung in „weiß” und „schwarz” nicht, halte sie für unvertretbar und falsch, lehne sie persönlich ab und greife sie hier nur auf, um im Duktus des Artikels zu bleiben und Fragen dazu zu stellen)

Dazu würde ich gerne folgende Fragen an Sie richten:

  1. Im Text geht es um Hochschulen, die Humboldt-Universität wird mehrfach erwähnt, es geht um die „Dozentin Natasha A. Kelly” und ihre Tätigkeit für die Universität, darunter ein Strategiepapier, allerdings heißt es im Text auch „als Sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU waren”.

    Ich habe auf den Webseiten der HU zwar mehrfach die Namenserwähnung, aber keine Tätigkeit oder Mailadresse mit der Domain der HU gefunden, nur diese private.

    Worauf genau bezieht sich „Dozentin” und diese Tätigkeit?

  2. Ich habe erheblichen technischen Hintergrund, bin Informatiker und seit über 30 Jahren auch Amateurfotograf. Mir erschließt sich die Aussage jedoch nicht, ich kann sie weder inhaltlich nachvollziehen noch hinreichend eingrenzen, was der Begriff „Belichtungstechnologie” genau bezeichnen soll. Ich fotografiere auch gelegentlich auf Reisen, auch in Afrika und Australien, wo Menschen auch sehr dunkler Hautfarbe leben, und konnte da bisher keinerlei technische Defizite der Fototechnik feststellen.

    Was ist mit der zitierten Aussage gemeint? Gibt es dazu Publikationen oder ähnliches?

    Auf welcher Beobachtung beruht die Aussage?

    Wie kommt eine solche Aussage zustande?

  3. Praktisch die gesamte Fototechnik des Massenmarktes der letzten 20 Jahre, insbesondere der Digitalfotografie, wird inzwischen in Südostasien entwickelt, aus Kulturkreisen, die ethnologisch und soziologisch nicht unter „Weiße” gezählt werden.

    Auch die Absatzmärkte finden sich vornehmlich in Asien und den USA.

    Warum sollten Hersteller in Asien deshalb eine „Belichtungstechnologie für weiße Haut” entwickeln? Worauf beruht diese Annahme?

  4. Es sei zum Zwecke des Disputs hypothetisch unterstellt, die Aussage sei technisch richtig und zutreffend.

    Worauf zielt der Vorwurf dann ab?

    Warum sollten „Weiße” dann nicht Fototechnik für sich selbst bauen dürfen?

    Worin liegt das Beschwerdemoment? Woher kommt diese Erwartungshaltung, mit fertigen, passenden Erfindungen beliefert zu werden?

    Anders gefragt: Es gibt auf der Welt deutlich mehr schwarze als weiße Menschen. Warum sollte es in der Verantwortung der „weißen” Bevölkerung liegen, die Fototechnik für eine „schwarze” Bevölkerungsmehrheit zu entwickeln?

    Warum wird diese Beschwerde/Erwartungshaltung nicht an schwarze Bevölkerungsteile gerichtet und erwartet, dass diese selbst eine Fototechnik entwickeln, wie sie ihnen angemessen und passend erscheint?

    Ist es nicht zutiefst rassistisch, hier unterschwellig zu unterstellen, nur „Weiße” könnten Fototechnik entwickeln und wären deshalb dafür verantwortlich, sie auch für andere Bevölkerungsgruppen zu entwickeln und anzubieten?

    Kurz: Warum ist die Beschwerde an Weiße und nicht an Schwarze adressiert? Warum wird keine Fototechnik von Schwarzen für Schwarze angestrebt?

  5. Welche Forschung betreibt die HU, um die Fototechnik diesbezüglich zu verbessern?

Von Frau Kelly kam bisher gar keine Antwort.

Von der HU habe ich gerade eine Antwort erhalten. Zusammengefasst sagen sie:

  • „Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen direkt an Frau Kelly. Frau Kelly ist nicht Mitarbeiterin der HU.”
  • Zu den fachlichen Fragen könnten sie nichts sagen, weil sie zu Fotografie keine Forschung betreiben. Da müsste man sich an technische Hochschulen oder die Fraunhofer-Gesellschaft wenden.

Eine der sehr wenigen Aussagen der Humboldt-Universität, denen ich ohne weiteres glaube.

Nun steht also die Artikel des Tagesspiegels dreifach in Frage:

  • Warum gibt man Natasha A. Kelly als Dozentin aus (mit einzigem Bezug im Text auf die HU), wenn die HU sagt, die sei da nicht Mitarbeiterin?
  • Warum gibt man Natasha A. Kelly als Dozentin aus, wenn die HU sagt, dass sie dazu keine Forschung betrieben und es folglich zu dem Thema auch nichts zu dozieren gibt?
  • Mit Bezug auf meine früheren Ausführungen vom August: Warum schreibt der Tagesspiegel etwas, was inhaltlich-fachlich einfach nicht stimmt?

Man könnte ja mal den Tagesspiegel fragen, wie er zu so einem Quatsch kommt. Aber bei denen habe ich kein Auskunftsrecht, und Leser schrieben mir schon, dass die Kommentare, in denen meine Domain erwähnt wird, sofort löschen.

Denkt Euch einfach was dabei und bildet Euch eine Meinung über die Presse.