Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

CO2

Hadmut
28.11.2017 17:20

Ich runzle mal wieder die Stirn.

Ich bekam vierschieden seltsame Zuschriften zum Thema Weltbevölkerung. Einer rechnet mir aus, dass wenn man jeden Menschen der Welt mit durchschnittlich 70 kg annähme um daraus auf ein Volumen von 70 Litern pro Mensch zu schließen, man bei 8 Milliarden Menschen auf 70*8*109 Liter Mensch und damit 560000000000 = 5,6*1011Liter käme, was 0,56 Kubikkilometer (Ein Liter ist ein Kubikdezimeter, ein Kilometer hat 10.000 Dezimeter, somit ein Kubikkilometer 100003 = 1012 Liter) püriertem Mensch entspräche. Und ein halber Kubikkilometer Mensch sei doch nun wirklich kein Problem, das Gesamtbiovolumen der Ameisen der Welt läge schließlich in der gleichen Größenordnung.

Ich weiß aber nicht, was er mir damit eigentlich sagen will.

Ein anderer fragte nach dem CO2-Ausstoß der Atmung von Menschen.

Das ist ein interessanter Punkt, denn schon lange stört mich, dass Grüne und Ökoheinis immer behaupten, Fahrrad zu fahren wäre abgasfrei. Kommt halt darauf an, wie weit man damit kommt, wenn man dabei die Luft anhält.

Da begebe ich mich jetzt auf ganz dünnes Eis, denn damit kenne ich mich gar nicht aus, aber wie so oft ist Google Dein Freund. Hier etwa wurde schon 2005 mal vorgerechnet, dass ausgeatmete Atemluft laut Pschyrembel 4% CO2 enthalte. In meinem Exemplar des Pschyrembel (1998) steht, dass der normale Gehalt der Luft bei 0,03%, in der Ausatemluft jedoch bei ca. 4,5 Vol% läge. Das erscheint mir wichtig, denn es geht ja nicht um den absoluten Gehalt, sondern darum, wieviel sie mehr als vor dem Atmen hat.

Die Atemfrequenz beträgt beim Erwachsenen 16 – 20/min.

Das Atemzugvolumen (Atemvolumen) beträgt beim Erwachsenen in Ruhe 400 – 600 ml.

Das bedeutet rund 9 l Atemvolumen pro min und damit einen CO2-Ausstoß eines Menschen von rund 0.7 g/min oder 380 kg CO2 pro Jahr.

Hochgerechnet auf 82 Mill. Bürger in Deutschland ergibt dies eine Emission durch die Menschen von rund 30 Mill. t CO2 pro Jahr.

Zum Vergleich dazu: die energiebedingten CO2-Emission betrugen 2004 in Deutschland rund 870 Mill. t CO2, weltweit 28,2 Mrd. t CO2.

Auf der Welt leben rund 6,5 Mrd. Menschen. Nach gleicher Rechnung atmen daher die Menschen auf der Erde 2,4 Mrd. t CO2 im Jahr aus, d. h. die Menschen atmen weltweit fast 10 % der CO2- Menge aus, die die Industrie emittiert.

Hinzu kommt die CO2-Emission der Tiere, die etwa in der gleichen Größenordnung liegen dürfte.

Stimmt das? CO2 hat eine Dichte von rund 2kg pro Kubikmeter bei Normaldruck und 0°C, also 2 Gramm pro Liter. 9 Liter Atemluft pro Minute macht bei 4,5Vol% also etwa 0,405 Liter CO2 und damit rund 0,8 Gramm pro Minute. Mal 60 * 24 * 365 macht bei mir sogar 420 kg pro Mensch und Jahr. Oder etwas mehr als ein Kilo pro Tag.

1,1kg pro Tag und das schon in Ruhe? Bei Arbeit deutlich mehr? Kann das sein?

Sauerstoff hat eine Atommasse von etwa 16, Kohlenstoff nur von 12. Hä!? Das Gas Sauerstoff schwerer als Diamant? Ach ja, steht im Periodensystem zwei rechts neben Kolenstoff, hat zwei Protonen und zwei Neutronen mehr im Kern, also 4u schwerer. Ein CO2-Molekül käme damit auf 44u, davon 12 Kohlenstoff, also 27%. Man würde also schon in Ruhe etwa 300 Gramm Kohlenstoff am Tag ausatmen. Entspräche dem Gewicht von 3 Tafeln Schokolade. Oder einer Dose Cola.

Kann das stimmen? Nimmt man am Tag soviel Nahrung zu sich, dass man 300 Gramm an Kohlenstoff ausatmet und trotzdem noch was nach unten ausscheidet? Der Leser möge das mal nachprüfen.

Die hier behaupten, Mensche, Tiere und Pflanzen würden alle zusammen 120 Milliarden Tonnen pro Jahr ausatmen. Das sei aber nicht schlimm, weil das ja Umlaufkohlenstoff sei, der gerade erst über Photosynthese aus CO2 zu Zucker umgewandelt wurde. Ach, das waren noch Zeiten, als ich das vor 35 Jahren mal in Bio gelernt habe. Wie war das? 6 CO2 + 6 H2O = C6H12O6 + 6 O2 oder so ähnlich. Stimmt das?

Mir erscheint das Argument aber nicht so ganz eingängig. Wenn ich einen Apfel esse und ihn dann veratme, ist das Kohlendioxid trotzdem in der Luft. Und Erdgas und Erdöl sind schließlich auch nur Pflanzen, nur eben ältere.

Die hier schreiben, der Mensch produzierte beim pro Jahr zwischen 168 (Ruhe) und 2040 (Arbeit) kg CO2 pro Jahr. Leute, die nur auf dem Sofa herumsitzen, hätten damit eine deutlich bessere Klimabilanz als Sportler.

Hier schreiben sie, dass ein modernes Auto etwa 116 Gramm pro Kilometer ausstößt.

Das heißt, dass man mit der Differenz von 1872 kg pro Jahr zwischen Faulenzer und Arbeiter etwa 16.000 km mit einem Auto fahren könnte (Herstellung, Benzintransport usw. mal nicht mitgerechnet).

Rechnen wir anders. Nehmen wir mal an, dass aus obigen Zahlen hervorgeht, dass ein Mensch unter Last bis zu 20 Mal so viel wie in Ruhe veratmet, nehmen wir mal an, beim Radfahren so um die 8 Gramm pro Minute. In der Stadt schafft man so um die 20km/h, also 3 Minuten pro km, das wären also etwa 24 Gramm pro Kilometer mit dem Fahrrad gegenüber 116 mit dem Auto.

Ganz so unendlich hoch wie von den Ökos versprochen ist der Vorteil des Fahrrades also nicht.

Dazu sollte man aber berücksichtigen, dass das Fahrrad ein enorm effizientes Fahrzeug ist. Die Frage wäre, viele jemand umsetzt, der unter einfachen Bedingungen lebt und etwa Wasser zu Fuß holen muss.

Man sollte sich also Gedanken darüber machen.