Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Dann musst Du Dich wehren oder die Polizei rufen!”

Hadmut
11.11.2017 13:15

Ein kultureller Zusammenstoß eben im Supermarkt.

Leser wissen es, weil ich es schon oft beschrieben habe: Ich wohne direkt neben einem Supermarkt (Discounter), direkt an der Grenze zu Kreuzberg, mit einem hohen Anteil an türkischem und arabischem Publikum. Ich habe nie gezählt, aber so gefühlt seit einiger Zeit deutlich über 50%.

Ich gehe dort so drei- oder viermal pro Woche einkaufen, weil der Supermarkt so nahe ist, dass es viel leichter ist, da mal eben hinzugehen, als mit dem Auto die 100 Meter zu fahren, dabei aber meistens kleine Einkäufe, dafür eher frisch.

Eben war ich da für meinen Samstagseinkauf.

Ich komme so an die Regalwand mit den Backwaren. Die haben da so ganz viele Fächer, in denen hinter Glasscheiben die Waren liegen, und wenn man was will, muss man sich mit so einer langen Stange – vorne Griff, hinten so eine Art Schaufel – das, was man will, seitlich rausschieben, es fällt dann in offene Fächer, aus denen man es greifen kann. Zangen haben sie da nicht, aber man kann sich solche Billigst-Plastikhandschuhe nehmen.

Ich stehe gerade so vor den Berlinern. (Ich weiß, in Berlin darf man sie nicht Berliner nennen, hier heißen sie Pfannkuchen, obwohl sie nicht in der Pfanne gemacht werden.) Heute im Angebot, drei für Irgendwas. Ich habe also so einen Handschuh an, eine Tüte in der Hand, und bin gerade dabei, mir drei Stück einzeln rauszuklauben und in die Tüte zu stecken.

Neben mir steht ein türkischer oder arabischer Mann, so vielleicht Anfang 30, breit, voluminös, massig, mit ihm sein Sohn, vielleicht 10. Der Vater fragt den Sohn in nahost-Akzent, was da drin ist. Der Junge liest vor, was da stand, ich glaube es war „gemischte Fruchtfüllung” oder sowas. Findet Zustimmung, der Vater verkündet, dass man die nehmen will.

Ich war in diesem Augenblick gerade dabei, meinen dritten Berliner da herauszunehmen, als der Vater nach Kraftmeierart so einen ganzen Haufen, vielleicht zehn, Berliner schwungvoll in die Rinne schaufelt, die dann da gleich herumpurzelten, in die Nachbarbox flogen, mir an den Ärmel (Ladung Puderzucker im Pulli), einen hab ich noch gefangen, der fast vorne rausgefallen wäre.

Ich mag sowas nicht. Erstens mag ich nicht, von anderen nach der Methode „Hoppla, jetzt komm’ ich” überrollt zu werden. Zweitens mag ich es nicht, wenn ich Puderzucker im Pulli habe. Drittens halte ich es für unhygienisch, weil ich ja nicht nur unfreiwillig mit dem Ärmel Backwaren berührt habe, sondern weil ich immer wieder sehe, wie Kinder an den Backwaren herumspielen und patschen, die da in den Rinnen offen liegen, und häufig Leute da auch Sachen zurück- oder gar Waren, die ihnen auf den Boden gefallen sind, wieder reinlegen. Und dann husten noch ein paar drüber. Genau deshalb sind die Backwaren ja auch hinter Glas und liegen nicht offen rum, genau aus dem Grund. Deshalb sollte man eigentlich immer nur soviel in die Rinne schaufeln, wie man haben möchte, und nicht die Rinne nutzen, um das ganze System zu konterkarieren.

Eigentlich wollte ich damit gar nichts zu tun haben, ich habe nur „Bitte nicht…” gesagt, weil der gleich noch mal schaufeln wollte, und ich da eigentlich nur die Tüte einpacken und weg wollte. Ich wollte gar nichts von dem. Wahrscheinlich hatte ich auch keinen zustimmenden Gesichtsausdruck drauf.

Da blökt er mich an. Und zwar mit dieser typisch arabischen, aufgesetzt-künstlich-provozierend-streitsuchenden Pseudofreundlichkeit. Er habe die Berliner für mich da rausgeschoben. Warum ich mich nicht freue. So in der Sichtweise, wenn er etwas tut, was er als „Freundlichkeit” auffasst – oder besser gesagt, wenn er sein ruppiges Verhalten als Freundlichkeit ausgibt – hätte ich mich gefälligst zu freuen, zu bedanken, mitzumachen.

Ich versuche zu erklären, da noch in neutralem, sachlichem Ton, dass das nicht so gut ist, weil da die Kinder dran rumpatschen und man nicht weiß, ob die Sachen sauber sind, wenn sie da offen rumliegen, komme aber nicht dazu, er fällt mir – inzwischen aggressiver – ins Wort. Er habe das doch für mich getan. Die morgenländische Herangehensweise, in der Höflichkeiten und dergleichen ziemlich formal ablaufen und eine formale oder als solche ausgegebene Höflichkeit auch entsprechend bestätigt werden muss, auch wenn es keine war.

Und dann habe ich etwas gemacht, was man als Fehler ansehen könnte. Ich habe mich nicht devot in die morgenländliche Süsslichkeit geben, sondern kurz und trocken „Das ist aber Scheiße, wenn …” geantwortet, und da wurde der richtig sauer. Da griff der mich frontal verbal an und suchte den Streit und kam bedrohlich auf mich zu.

Das „S-C-H-Wort” dürfe man nicht vor Kindern sagen.

Erinnerte mich sofort an die Szene im selben Supermarkt, als ein Kulturbevorzugter der Kassiererin Vorschriften machen wollte, wie sie gucken darf.

Er beließ es aber nicht dabei, sondern wurde aufdringlich, in typischer Provokationsdrohhaltung mit zunehmendem Eingriff in den persönlichen Distanzraum. Der suchte Streit. Vorgeblich drängte er auf irgendwas, weil er sich wiederholte. Der machte klar, dass er es dabei nicht belassen wollte.

Ich hielt dagegen, dass „Scheiße” nicht verboten ist und er mir nicht vorzuschreiben habe, was ich sagen darf.

*Rumms*

Rempelte mich mit dem Bauch – So wie Boxauto oder auf dem Schulhof – mit ziemlicher Kraft an, nicht so ein bisschen, sondern massiv. Aber ohne Arme. Ganz offensichtlich in dem Unterfangen, eine Abwehrreaktion zu provozieren und dann richtig zuzuschlagen.

Ich habe dazu sehr deutlich „Sie haben mich nicht anzugreifen!” gesagt.

Seine Antwort, so ganz cool und überlegen: „Dann musst Du Dich wehren oder die Polizei rufen!”

Er hat direkt zu verstehen gegeben, dass er jetzt eine Schlägerei haben und mich aus der Situation nicht rauslassen will, dass er es jetzt darauf ankommen lässt. Und ich habe gemerkt, dass sich da schon einige neue Mitbürger als Zuschauer aufbauten.

Zufällig aber stand die Geschäftsführerin daneben, die da am Gemüsestand irgendwas machte. Die kam an und tönte gleich durchsetzungsfähig, damit aufzuhören. Man sah ihm an, dass er nicht die geringste Lust hatte, eine Frau überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, aber sie setzte nach „Ich habe hier das Hausrecht!”.

Das hat ihn dann doch bewogen aufzuhören, weil er da ja doch weiter einkaufen wollte.

Ich bin dem Buben dann nochmal begegnet, während er zunächst so geguckt hatte, als wäre ihm sein Vater peinlich, hat er dann später – anscheinend hatte ihm sein Vater danach noch was gesagt – ziemlich triumphierend-herablassend.

Mir ging dann in der Kassenschlange so durch den Kopf, wie ich die Situation zu bewerten habe.

  • Machen wir uns nichts vor, ich hätte – abgesehen davon, dazu auch nicht die geringste Lust zu haben – in einer körperlichen Auseinandersetzung keine Chance gehabt. Der Kerl war geschätzte 20 Jahre jünger, geschätzte 30 Kilo schwerer, muskulös und ohne Zweifel in Schlägereien geübt, so wie der das angegangen ist. Das wäre ich ohne erheblichen Körperschaden nicht mehr rausgekommen. Ich bin kein Schläger, nicht mehr sportlich und habe es nicht mit körperlichen Auseindersetzungen, und leider auch nicht mehr die nötige Stabilität in den Knien.
  • Egal, was passiert wäre, ich hätte einen großen Teil der türkischen/arabischen Kundschaft als Zeugen gegen mich gehabt. Das ist in Berlin so üblich. Die hätten garantiert gesagt, dass ich den angegriffen und der sich nur gewehrt hätte, oder das eigentlich auch jemand ganz anderes und der nie in diesem Laden war. Hat mir mal ein migrantischer Arbeitskollege im Vertrauen gesagt, dass es da kein Drumherum gäbe, das wird da als verpflichtend angesehen.
  • Polizei ist keine Option. Ich habe selbst schon versucht, die Polizei zu rufen, als ich gesehen habe, dass ein Mann auf eine Frau losgeht, da kommen die erst gar nicht. Ich solle wieder anrufen, wenn sie verletzt ist, hieß es am Telefon.

    Und selbst wenn sie kämen: Das dauert.

    Und selbst wenn sie da wären: Die Diskussion um arabische Clan-Mitglieder in der Polizei ging ja gerade herum. Da müsste ich schon damit rechnen, dass ich dann derjenige bin, der in Handschellen abgeführt würde. Und was die Polizei dann protokolliert, könnte ich mir auch so ungefähr vorstellen.

  • Selbst wenn man hypothetisch annimmt, dass ich mich gegen den körperlich hätte durchsetzen können. Gegen einen vielleicht. Aber nicht gegen zehn. Und nicht gegen Messer.
  • Selbst wenn: Ich könnte mich hier nicht mehr auf der Straße blicken lassen. Außerdem wohne ich ja direkt in der Nähe, und es wäre extrem einfach, mich auf dem Heimweg zu beobachten um zu sehen, wo ich wohne.
  • Und selbst, wenn man unterstellt, ich hätte mich da erfolgreich gewehrt: In diesem Fall – ich bin deutsch, weiß, männlich, heterosexuell, keiner politisch geförderten Minderheitengruppe zugehörig – hätte die Berliner Justiz mit der vollen Härte zugeschlagen. Da gibt’s dann kein Erbarmen.

Wir haben hier inzwischen nur noch das Recht des Stärkeren bzw. derer, die in der Mehrzahl sind. Schutz gibt es nicht mehr, in diesem Fall war es Glück, dass das „Hausrecht” zufällig dabei stand.

Ob man sowas darf, ob man hier Leute nötigen, anrempeln, angreifen darf, interessiert nicht mehr. Es zählt nur noch „Wehr Dich oder ruf die Polizei!”. Das sind jetzt die Spielregeln. Und auf die Polizei ist kein Verlass mehr.

Was ich aber am frappierendsten fand: Was der da seinem Sohn beigebracht hat.

Nämlich: Scheiße darf man nicht sagen. Aber gegen Deutsche kann, darf und muss man sich gewaltsam durchsetzen, das sind Weicheier, und Dir passiert dabei auch nichts. Und die haben sich gefälligst zu bedanken, wenn man was macht. Dem Jungen wurde da systematisch beigebracht, dass er sich hier gewaltsam durchzuprügeln und wie er sich durchzusetzen hat.

Das kriegen die nie wieder eingefangen oder in den Griff. Das kriegen die nie wieder aus dem Kopf des Vaters, und auch nie wieder aus dem Kopf des Jungen raus. Die Zivilisation ist hier unrettbar kaputt, hier herrscht das Recht des Stärkeren, der Mehrheit, und insbesonderer derer, denen die Justiz nichts anhaben darf, will und kann, die quasi immun gegen unser Recht sind. Und es herrscht eine Hierarchie zwischen denen, die hier jetzt das Sagen haben, und denen, die zu befolgen haben, wollen sie nicht Prügel beziehen. Hört sich vielleicht überspitzt an, aber solche Hierarchien sind in vielen arabischen Ländern gang und gäbe, typisch etwa Vereinigte Arabische Emirate.

Und was mir auch durch den Kopf ging: Ich bin – rassistisch – angegriffen worden. Aber ich bin nur ein Mann und der Angreifer ist politisch immun. Ich werde damit niemals unter #MeToo ins Fernsehen oder in die Presse kommen. Auch nicht in vierzig Jahren. Ich muss das einfach schlucken, ignorieren, schweigen, und es vergessen.

Deshalb ging mir dann durch den Kopf: Schreibste es gleich auf.

Nachtrag: Und es ist auch typisch und zeigt den Zerfall unserer Gesellschaft, dass jede Gelegenheit genutzt wird, um Nichtigkeiten sofort in körperliche Auseinandersetzungen hochzueskalieren. Beschreibt auch die Polizei von den Kriminalitätsschwerpunkten in Berlin.