Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

The Ring of Fire

Hadmut
23.9.2017 13:52

Es scheint gerade heftig was abzugehen.

Es scheint gerade geologisch heftig zur Sache zu gehen, entlang des Ring of Fire.

Gerade gab es in Mexiko ein schweres Erdbeben, in den letzten 24 Stunden vier weitere über die Welt verteilt, aber entlang des berüchtigten „Ring of Fire“, seismologen sprechen von einem Muster, das kein Zufall mehr sei.

Dann ein Erdbeben in Nordkorea, von dem noch nicht klar ist, ob es ein natürliches oder menschenverursachtes ist. Hier behauptet jemand, in Kalifornien habe es gerade zwei Erdbeben gegeben. Man findet vereinzelt weitere Meldungen über kleinere, aber ungewöhnlich dicht aneinanderliegende Erdbeben in Neuseeland und Japan. Und große Flächen auf Bali werden gerade evakuiert, weil ein Vulkanausbruch unmittelbar bevorstehe.

Wenn sich weltweit entlang dieses großen Risses in der Kruste in so kurzer Zeit (und geologisch ist das verdammt kurz) so viele Ereignisse zeigen, dann ist da plattentektonisch gerade was los, und es stehen wohl mehrere ganz große Beben unmittelbar bevor. Was auch immer die Erde unter „unmittelbar“ versteht. 1 Tag? 1 Jahr? 10 Jahre?

Es riecht aber schon danach, als stünden sehr große Erschütterungen und damit Naturkatastrophen sehr nah bevor. Es könnte Kalifornien massiv zerstören. Es könnte Japan und Neuseeland in Trümmer legen. Es könnte aber auch den ganzen Westen der USA plattmachen, denn die Geologen sagen ja schon länger, dass der Yellowstone irgendwann hochgehen könne, weil er ja eigentlich auch nur ein platt eingefallener Vulkankrater sei (oder so ähnlich, ich habe geologisch nur wenig Ahnung. Ich habe zwar schon einige Erdbebengebiete und Vulkane bereist, und mir – gerade in Neuseeland – viele Naturkundemuseen dazu angesehen, aber mein Wissen reicht gerade genug, um Caldera von Calzone zu unterscheiden). Meines Wissens hat der Yellowstone nichts mit dem Ring of Fire zu tun, weil zu weit weg, aber ich habe gelesen, dass ein großes Beben in Kalifornien den Yellowstone auslösen könnte. Und dann ging’s lustig ab.

Und natürlich gibt es von Yellowstone nicht nur phantastische Fotos, sondern auch Verschwörungstheorien, dass die US-Regierung schon wisse, dass ein Ausbruch bevorstehe und ganz klammheimlich die Umgebung evakuiert ohne dass die Leute das merken. Mir ist zwar nicht klar, wie man das ohne das Holo-Deck aus Star Trek hinbekommen will, aber schon die Existenz dieser Verschwörungstheorie sagt einiges.

Gut möglich, dass es da in Kürze zur Mutter aller Katastrophen kommt. Und Themen wie Gender, Klima und Nordkorea dann innerhalb von Stunden komplett erledigt sind, weil man anderes zu tun hat. Oder nicht mehr lebt.

Könnte sein, dass wir in interessanten Zeiten leben. Harren wir aber zunächst unseres eigenen Erdbebens.