Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die TAZ macht auf Clinton

Hadmut
21.9.2017 23:34

Briefwahl ist quasi frauenfeindlich.

Eine Leserin wies mich auf diesen TAZ-Artikel hin:

Niemand kann zudem garantieren, dass alle Briefwähler wirklich frei abstimmen. Es könnte ja sein, dass ein Ehemann seine Frau mit Gewalt zu einem bestimmten Votum zwingt. In der Wahlkabine hingegen ist jeder Wähler und jede Wählerin allein, und die Wahl ist frei und geheim. Das sollte die Regel bleiben.

Ah, ja. Sind wieder die Männer, die die Frauen zwingen.

Komischerweise ist es in allen mir bekannten Fällen so ist, dass bei Paaren die Frau sagt, wo es politisch lang geht, und der Mann lebenslangen Ärger riskiert, wenn er nicht tut, was sie will.

Ich muss da immer an die Verkostung bei Metro in Karlsruhe denken.

Im Metro-Markt in Karlsruhe ist es (oder war es, als ich da noch gewohnt habe) samstags üblich, dass die dort verschiedene Verkostungssstände hatten, an denen man kleine Mengen irgendwelcher Produkte probieren konnte, mal so ein Löffelchen voll oder ein Schnapsglas voll von irgendeinem Saft oder Flüssigjoghurt. Wenn man es richtig anstellte, konnte man sich einmal diagonal durchfressen und war dann kostenlos satt mit lecker Zeug.

Als ich da mal am Durchfressen war, gab es an irgendeinem Stand irgendwas besonders Leckeres, genau mein Ding, ich weiß aber nicht mehr, was das war. Die standen da mit so einer Doppelkochplatte und haben Maultaschen mit Hackfleischfüllung oder sowas in der Art gebraten und zum Probieren angeboten, und die waren wirklich lecker. Hat auch gut gerochen.

Da kam ein Mann so Anfang oder Mitte 30 mit seinen zwei Söhnen daher, und man sah denen förmlich an, wie denen vor Vorfreude die Augen glänzten und das Wasser im Mund zusammenlief. Die haben sich so richtig drauf gefreut. Als die sich gerade am Stand was geben lassen wollten, kam deren Gattin und Mutter angeschossen, geht sofort dazwischen, schiebt Mann und Söhne weg und erklärt in Kratzbürsten-Ton „Nein, das mögen wir nicht!“.

Die Jungs fürchterlich enttäuscht, der Vater zog den Schwanz ein. Und gehorchten.

Damals war ich noch baff. Heute würde ich ganz anders reagieren.

Ratet mal, wer da bestimmt, was politisch gewählt wird.