Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Passiert gerade das Gegenteil von Islamisierung?

Hadmut
5.9.2017 23:13

Viele haben Angst vor einer Islamisierung.

Passiert gerade das Gegenteil? Weiterlesen »

Der Spezialpersonentag

Hadmut
5.9.2017 22:57

In Australien gibt es Vorstöße, den Vatertag in Special Person’s Day umzubenennen. Um Kinder nicht zu diskriminieren und zu benachteiligen, die keinen Vater haben.

Was aber machen die, in deren Familie niemand speziell ist? (Läuft natürlich darauf hinaus, dass Väter gar nichts mehr und Mütter zwei Tage bekommen, denn am Mother’s Day wollen sie nichts ändern.)

Erst mit der Frau sei das Wissen gekommen

Hadmut
5.9.2017 22:42

Meint die Welt. Weiterlesen »

Dagegen wäre Tschernobyl vielleicht nur ein Pickel…

Hadmut
5.9.2017 22:08

Das wäre ein Spaß, wenn da der Berg einstürzt und der ganze Mist rauskommt. Das wäre dann wohl das erste Land, dass sich selbst in die Luft gejagt und kaputt gemacht hat. Gegen das, was uns dann an Radioaktivität droht, während Tschernobyl und Fukishima wohl Kindergeburtstag.

Gruselt Euch schön. Solange Ihr noch könnt.

Haben wir eigentlich schon die Kategorie der Strahlungsflüchtlinge?

Nachtrag: Nach meinem Laienwissen ist das bei unterirdischen Atomwaffentests der Regelfall, dass durch die Explosion ein Hohlraum entsteht, der danach einstürzt. Zum letzten Test (Wasserstoffbombe) hieß es in den Medien, man habe zwei große Erschütterungen kurz hintereinander gemessen. Die erste soll die Explosion, die zweite das Einstürzen des Hohlraumes gewesen sein. Das wäre also durchaus denkbar, dass ein Berg abrutscht, wenn da an den tragenden Stellen künstlich große Hohlräume produziert werden.

Nachtrag 2: Ein Physiker belehrt mich gerade, dass ich das völlig falsch sehe, dass nämlich die Menge an radioaktivem Material in einer Atombombe viel, um Größenordnungen weniger wäre als in einem Kernkraftwerk (ist ja auch viel kleiner und wiegt weniger), und deshalb der radioaktive Müll nach einer Atomexplosion viel weniger wäre.

Nun weiß man zwar, dass es nach Hiroshima, Nagasaki und den Wüstentests in den USA keineswegs größere Gebiete gab, die nicht mehr zu betreten waren, anscheinend ist da eher die Energieentwicklung während der Explosion das Problem. Das waren aber Atombomben.

Am Bikini-Atoll haben sie 1954 eine Wasserstoffbombe gezündet, und das war bekanntlich für Jahrzehnte nicht bewohnbar.

Stimmtransplantationen

Hadmut
5.9.2017 21:54

Bei mir laufen gerade Hinweise auf ein dubioses Wahlmanipulationssystem ein. Weiterlesen »

Waffenbesitz

Hadmut
5.9.2017 20:11

Ich habe Feedback bekommen. Weiterlesen »

Tanz der Gerechten

Hadmut
5.9.2017 20:01

Und jeder meint, er wäre der Gerechteste von allen. Weiterlesen »

Werden Kritiker demnächst alle interniert?

Hadmut
5.9.2017 0:46

Interessante Fragestellung: Weiterlesen »

Nachtrag zu IFA / Panasonic

Hadmut
5.9.2017 0:32

Ich habe berichtet, dass Panasonic auf der IFA mit anamorphen Videoaufnahmen unter der Unterstützung für anamorphe Objektive in der neuen Firmware wirbt. Als ich fragte, mit welchem Objektiv der Kurzfilm aufgenommen wurde, den sie da zeigten, wussten sie das nicht. Als ich mich mit denen unterhielt, fiel mir aber auf, dass da am Ende im Abspann was steht, und sie haben für mich den Film kurz angehalten und die Stelle gesucht.

Anscheinend wurde das mit einem Angenieux Anamorphic 30-72 gedreht, und die kosten je nach Version und Quelle zwischen 65.000 und 85.000 Euro.

Eine 2.000-Euro-Kamera mit anamorphen Fähigkeiten zu bewerben und nur ganz versteckt anzugeben, dass dafür ein 65.000-Euro-Objektiv verwendet wird, halte ich nicht gerade für seriös. Zumal man ein solches Objektiv dann wohl kaum mit einer 2.000-Euro-Kamera verwenden, sondern eine Arri oder Red einsetzen würde. Irgendwo gibt’s zwar kleine Adapter zum Aufschrauben auf normale Objektive, aber die sind in der Qualität für Handy-Videos gedacht.

Julias Presse-Sausen bei Gruner + Jahr

Hadmut
5.9.2017 0:23

Deren Verlagschefin Julia Jäkel schlägt einen neuen Pressekodex vor. Weiterlesen »