Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

FLOTUS Melania in der Müllpresse

Hadmut
30.8.2017 21:10

Manchmal frage ich mich, auf welchem Planeten ich da gelandet bin.

Mir fällt über die Trump-Gattin Melania Trump (First Lady of the United States = FLOTUS) eigentlich gar nichts zu sagen ein. Michelle Obama war ja sehr aktiv und extrovertiert, während Melania auf mich den Eindruck macht, als wolle sie mit der ganzen Sache eigentlich möglichst wenig zu tun haben. Was wohl auch damit zusammenhängt, dass ihr Englisch angeblich ziemlich stark von einem osteuropäischen Akzent gefärbt ist. Das führte ja dazu, dass dieselben Leuten, die Trump vorwarfen, Rassist und Migrantenfeindlich zu sein, sich über seine ausländische Frau und ihr nicht muttersprachliches Englisch lustig machten und sie verspotteten, weil sie nicht so gutes Englisch spricht. Dürfte ihre Zurückhaltung sicherlich noch verstärken.

Darüber, ob sie schlau oder doof ist, konnte ich mir noch keine Meinung bilden. Hält sie sich zurück, weil sie so doof ist, dass sie nicht tageslichttauglich auftreten kann, oder hält sie sich zurück, weil sie schlau ist und sich aus dem Krieg heraushält? Weiß ich nicht.

Was ich ihr aber auf jeden Fall bestätige, ist, dass sie auch mit fast 50 gut aussieht und weiß, sich optisch darzustellen. Da merkt man ihr das Ex-Model an.

Heute jedenfalls ging sie quer durch die Presse, jedenfalls die deutsche. Und immer feste druff. (FAZ, SPIEGEL, WELT, STERN usw.) Sie ätzten um die Wette.

Warum?

Trump (POTUS) war zur Überschwemmungskatastrophe in Texas geeilt. Geflogen. Mit FLOTUS. Und auf dem Weg zum Flugzeug hat man FLOTUS mit hohen Absätzen, Stilletos mit Mörderabsätzen gar, fotografiert.

Und weil die Gattin (die der Secret Service, wenn er nur halbwegs seine Arbeit macht, da sowieso nicht frei rumlaufen ließe) auf dem Weg zum Flugzeug hohe Absätze trug, rotierte die Presse in Empörung. Wie kann man denn in hohen Absätzen in ein Flugzeug steigen, wenn man zu einer Katastrophe fliegt?

Das wurde noch besser.

Denn FLOTUS besitzt offenbar mindestens zwei Paar Schuhe. Man stellte nämlich fest, dass sie beim Aussteigen in Texas Turnschuhe trug. Sneakers. Neue, schneeweiße Sneakers.

Wie könne man denn die armen Hochwasseropfer so brüskieren und verhöhnen, indem man da mit schönen weißen Turnschuhen hingeht?

Also ob die Leute da irgendwas davon hätten, wenn sie in alten dreckigen Turnschuhen hinginge. Außerdem wäre das mit dem weiß ja ziemlich schnell vorbei, würde sie sich dahin begeben, wo man mit Stilletos nicht weiterkäme.

Hätte sie Kampfstiefel in Tarnfleck getragen, hätte man wahrscheinlich gespottet, dass sie jetzt auf Soldatenmode macht. Eigentlich völlig egal, welche Schuhe sie anhat, es ist immer falsch, wenn die Presse schimpfen will.

Ich will aber eigentlich auf was ganz anderes hinaus.

Es ist mir nämlich ziemlich egal, wo FLOTUS herumläuft, solange es mich nicht beeinträchtigt, und es ist mir scheißegal, welche Schuhe sie dabei trägt, solange sie mit ihren Stilettos nicht mein Parkett ruiniert. Solange POTUS und FLOTUS nicht gerade in meiner Wohnung herumlaufen, und den Fall halte ich für so unwahrscheinlich, dass ich mir gestatte, ihn einfach wegzupauschalisieren, interessieren mich deren Schuhe überhaupt nicht. Nicht im geringsten. Wenn ich irgendwelche Interessen hätte, würde mich deren Haartracht bereits emotional auslasten.

Deshalb halte ich die Schuhwahl von FLOTUS allerhöchstens im Rahmen gesamtmodischer Betrachtungen für überhaupt wahrnehmungswürdig, nicht aber in einem solchen Fall. Auch wenn sie in Puschen, Schlittschuhen oder mit Taucherflossen unterwegs wäre, es ist noch uninteressanter, als wenn in China ein Sack Reis umfällt (Oh, unterschätzt das nicht, ich habe in Peking in einem Supermarkt die Probe aufs Exempel gemacht und an einem Stand, an dem ganz viele Säcke Reis aufgeschichtet waren, leider hatten wir damals keine videotauglichen Kameras dabei, einen angestupst, eigentlich um zu beweisen, dass dann gar nichts passiert. Von wegen. Sofort kam so eine kleine resolute Verkäuferin angeschossen und heißt mich auf chinesisch Himmel und Hölle und was mir einfiele, ich solle sofort den Sack wieder aufstellen.) Wenn sie in Strapsen, als Leder-Domina oder in Burka hinter ihm herläuft, oder nur noch die Stilletos anhat, dann könnte die Presse mir das berichten.

Mir ging heute dabei immer wieder durch den Kopf, was für eine Müllpresse wir da haben. Was für durchgeknallte Spinner in den Redaktionen sitzen.

Da ist eine Riesenkatastrophe, Menschen sterben, Leute verzweifeln, eine Chemiefabrik droht zu explodieren, viele Leute obdachlos.

Und die Presse schreibt darüber, was der Präsidentengattin einfällt, in hohen Absätzen zum Flugzeug zu gehen.

Wer kauft diesen Müll eigentlich noch?

(Nachbemerkung: Wäre ich in der Situation der Leute dort, wären mir die Schuhe der Präsidentengattin völlig egal, aber ich käme mir von einer Presse verhöhnt vor, die zur Katastrophe über die Schuhe der Präsidentin breit berichtet und das skandalisiert.)