Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Högl erklärt

Hadmut
20.8.2017 12:02

Es gibt Neuigkeiten zu dem komischen Video, in dem vorne Martin Schulz Betroffenheit demonstriert und hinten Eva Högl herumgackert.

Sie hat dazu eine Erklärung abgegeben. Sie habe zunächst nicht hören können, wovon er da spricht, und sei von einem anderen Anlass ausgegangen. Tatsächlich gibt es auch längere Videoausschnitte, auf denen man sieht, dass ihr mittendrin das Gesicht einfriert.

Kann vorkommen.

Kann ich mir schon als möglich vorstellen, dass man im Getümmel nicht gleich merkt und vielleicht auch nicht hört, was der da vorne gerade labert. Vor allem bei dem aufgesetzten hölzernen Geschwafel von Schulz.

Mich stört daran aber, dass man wieder mal alles auf anderes schiebt, niemand war so unschuldig wie Högl. Schon wieder Opfer widriger Umstände. Ein einfaches „T’schuldigung, ich war abgelenkt und habe nicht aufgepasst, worum es gerade geht“ hätte auf mich glaubwürdiger gewirkt.

Und vor allem stört mich, dass die SPD hier wieder mal für sich eine Nachsicht in Anspruch nimmt, die sie anderen nicht gewährt. Wenn irgendwo irgendwer auch nur ein falsches Wort sagt, wird er gekreuzigt, geschlachtet, gefeuert, geteert und gefedert. Die SPD betreibt einen Feldzug gegen Männer und eigentlich gegen alles, was nicht exakt auf ihrer Linie ist. Niemandem gewährt sie eine Entschuldigung und hat jeden, der versucht, etwas, was als Fehlverhalten aufgefasst wurde, zu erklären, dafür nur noch umso mehr verhöhnt. Man würde niemandem eine Erklärung zugestehen, der irgendwo einen Mann einer Frau vorzieht oder irgendwo in der Wortwahl von den Vorgaben abweicht.

Dass die Högl da blöde grinst – geschenkt. Ist dumm und sagt was über die SPD, aber ist halt auch nur eine anekdotische Tagesbeobachtung.

Dauerhaft merken sollte man sich aber, dass die SPD an sich selbst andere Maßstäbe anlegt als an andere.

Stellt Euch vor, was passiert wäre, wenn das irgendjemand gemacht hätte, der als politischer Gegner angesehen wird. Da würden sie sofort auf die Barrikaden gehen, einen Skandal draus machen und den Rücktritt fordern. Pardon wird nicht gewährt.

Über Maßstäbe kann – und muss – man sich streiten, und sie unterliegen in weiten Teilen der Meinungsfreiheit, demokratischen Entscheidung und auch den Moden.

Aber dieses notorische Messen mit zweierlei Maß, dieses ständige sich Herausnehmen von Sonderrechten und Bevorzugungen, die man anderen nicht zugesteht, das geht mir bei denen so auf die Nerven. Dieses Selbstgerechte. Das widert mich so an.