Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Miserable Bildqualität bei Maischberger

Hadmut
14.7.2017 21:20

Fiel mir gerade so auf: [Nachtrag: Standbild aus dem Video]

Ich hatte die Maischberger-Sendung, in der zum Krach zwischen Bosbach, Ditfurth und Maischberger kam, noch nicht gesehen, und wollte gerade mal einen Blick in die Mediathek-Version werfen.

Dass die Talkshows nur grotesk überbezahlter Trash sind, ist bekannt. Und wer eine Ditfurth einlädt, der ist von vornherein auch nur auf Krawall aus. Könnte man für eine Verweiblichung des Fernsehens halten, denn dass der Trash vor allem von weiblichen Moderatoren, weiblichen Redaktionen und weiblichen Krawalltanten verursacht wird, ist unübersehbar. Die schwimmen im Geld, hocken im warmen Studio und liefern nur belanglosen Müll, der höchstens dann erwähnt wird, wenn’s (gewollt?) schief geht. Die meistbeachtete Maischberger-Sendung ist die, die nicht so lief, wie Maischberger wollte. Auch ne Aussage.

Mir geht es aber um etwas ganz anderes.

Ist Euch schon mal die lausige Bildqualität in der Mediathek aufgefallen? Unscharf, mit einem schwarzen Rand, verwaschenen Kanten, schlappe Farben, Unschärfen und Störungen im Bild. Dumpfer Ton. Als hätte man es aus einem analogen Signal re-digitialisiert. Aber in der Mediathek in einem Format 960×540, das analog so zwar nicht üblich ist und in dieser Auflösung an sich auch nicht drin ist, das aber durchaus aus anamorphem 16:9 analog-Signal, das auf 1024×576 breitskaliert und dann zugeschnitten wurde, entstanden sein könnte. Sieht ja auch aus wie alte Video-Rekorder-Aufnahmen, die ich vor mehr als 10 Jahren mal noch kurz vor Entsorgung des letzten Videorekorders und der letzten Videokassetten digitalisiert habe.

Ich habe es gerade eben nochmal über eine ARD-App im Fernseher angesehen: Genauso. Zwar sieht man auf dem großen Fernseher die schwarzen Ränder kaum, weil die sich vom schwarzen Plastik der Bildschirmumrandung nicht abheben und sogar ein paar Pixel dahinter verschwinden. Bevor man aber Vollbild drückt, sieht man das Bild verkleinert auf blauem Hintergrund, und auch da fallen die schwarzen Ränder, außerdem die lausige Bildqualität und der dumpfe Ton auf.

Nun könnte man denken, dass das da irgendwo bei der ARD in der Mediathek versackt ist.

Dagegen spricht aber etwas anderes. Denn in der ersten halben Sekunde sieht man einen ARD-Übergang, bei dem mittels Animation die vorhergehende Sendung weggeklappt wird. Der ist ohne Rand.

Und am Anfang der Sendung blendet Maischberger auch noch fremde Videoaufnahmen der Krawalle ein, die zwar auch von mäßiger Qualität sind und in der obersten Pixelzeile Störungen und Unregelmäßigkeiten wie bei Analog-Signalen haben, aber generell ist das fremd eingespielte Video deutlich breiter, das heißt, es hat links und rechts fast keinen schwarzen Rand. Der taucht aber sofort wieder auf, als sie zu Maischberger überblenden.

Das heißt, dass diese Analog-Artefakte nicht nachträglich, also nicht nach dem fertigen Schnitt der Sendung hinzugefügt worden sein können, weil sie dann ja durchgehend gleich wären, sondern dass die Studioaufzeichnung von Maischberger anscheinend mit analogen Videokameras und analogem Signal aufgezeichnet wurden und auch der Schnitt der Sendung oder zumindest altmodischen PAL, nicht aber in HD und digital produziert wurde.

Muss man sich mal klarmachen:

Maischberger produziert mit ihrer (anteilig) eigenen Produktionsfirma Vincent Television, und vermutlich dürfte da das Gold auf sie herabregnen. Ich weiß es zwar in ihrem Fall nicht, aber in Zusammenhang mit einer anderen Damen-Talkshow mit eigener Produktionsfirma der Moderatorin hatte mal ein Leser die Umsatzzahlen aus den Pflichtveröffentlichungen herausgepfriemelt und festgestellt, dass die im Geld nur so schwimmen – aber faktisch außer Studiomiete und ein paar Mitarbeitern kaum Kosten hatten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Maischberger da wesentlich weniger bekommt.

Die werden aus unseren Gebühren mit Geld überschüttet, die Leute sollen sich DVB-T2-Receiver und -Fernseher kaufen, und dann sind die zu geizig, sich moderne Digitalkameras und -Studiotechnik zu kaufen?

Dass deutsche Talkshows Schrott sind, habe ich ja schon oft gesagt. Aber dass sie es so wörtlich sind…

Was ich daran überhaupt nicht verstehe: Warum nimmt die ARD solches Schrottmaterial überhaupt an?

Was geht da vor sich, dass die das akzeptieren, dass ein Haufen Geld rausgeht, und dafür sowas reinkommt? Maximales Geld für minimalen Aufwand?

Nachtrag: Standbild aus dem Video aus der Mediathek: