Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schwedische Jagd auf unerwünschte Meinungen

Hadmut
19.5.2017 0:22

Habe ich heute schon über den failing state Schweden gelästert?[Nachtrag]

Laut der Google-Übersetzung einer schwedischen Meldung der schwedischen Zeitung Nyheter Idag gibt es in Schweden jetzt eine Liste aller Leute, die anderer Meinung sind. Erstellt vom „schwedischen Institut“.

Ich nehme mal die googleenglische Übersetzung, weil die passabel ist:

Check if you are in the state-of-the-art register of people who are believed to engage in drive, threat, hatred and hatred against migrants, women and HBTQ people! News Today, a flexible search function has been developed based on the database created by the Swedish Institute. […]

During Monday, News said today that the government agency Svenska Institutet has drawn up a list of people who can be considered to express incorrect views on Twitter. We have now accessed the authority’s own database dated May 10, 2017 and converted it into searchable format.

Earlier, on Tuesday night, another database on the internet that appeared to be well-matched with Twitter users themselves reported that they were blocked by the @ sweden account circulated. Even that database we have made searchable.

The Authority motivates the view of the view that those listed list expressed objectionable opinions.

“About 12,000 international and Swedish accounts dedicated to drive, threat, hatred and hatred against migrants, women and HBTQ people, but also to organizations that are committed to human rights. These accounts often have high-extremism and / or neo-Nazi orientation and are also the victims of violence, “writes the authority on their website.

Mir ist da aber etwas nicht klar, nämlich was das bedeutet, wenn sie da by the @sweden account blocked wären. Heißt das, dass die in Schweden gesperrt sind? Ich verstehe nicht, was es mit diesem Swedish Institut auf sich hat.

Dazu gibt es einen seltsamen (fragwürdigen?) Artikel auf Russia Today, in dem behauptet wird, dass dieser Account zu einem schwedischen Ministerium gehört und die geblockten in ganz Schweden geblockt wären. Kann ich so erst mal nicht nachvollziehen.

Schaut man nämlich auf diese Webseite von @sweden, dann scheinen die zwar zu blocken wie die Wilden, aber nur für den Account @sweden, nicht für Schweden. Warum aber soviel Aufwand (14.000 gesperrt) für einen einzelnen Account?

Etwas klarer wird die Sache mit diesem Artikel. Der Account @sweden ist so eine Art Wanderpokal. Jede Woche darf ein anderer Neubürger den Account benutzen:

Twitter account @ Sweden, which the Swedish Institute owns, is allowed to be used by a new Swedish citizen every week. These users are called “curators” by the authority.Twitter account @ Sweden, which the Swedish Institute owns, is allowed to be used by a new Swedish citizen every week. These users are called “curators” by the authority.

Es geht wohl darum, dass die gesperrten Leute die Tweets dieses Wanderaccounts nicht retweeten, kommentieren, beantworten können.

Dazu blockieren sie wild tausende Accounts, obowohl die allermeisten davon noch nie irgendetwas mit @sweden zu tun hatten.

Damit ist der Artikel auf Russia Today – noch – falsch, denn der suggeriert, dass die Accounts als solche gesperrt worden seien. Es zeigt aber, wohin die Richtung in Schweden geht: Jede andere Meinung sperren.

Nachtrag: hier und hier und hier gibt es noch mehr Informationen dazu.