Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die nackten Weiber sind zurück

Hadmut
14.2.2017 20:19

Na sieh einer an…

Vor einem Jahr hatte doch der amerikanische Playboy verkündet, fürderhin nur noch bedeckte Frauenzimmer darzubieten. FAZ und SPIEGEL berichten, man habe es sich wieder anders überlegt und wolle zum alten Format zurück.

Der Sohn von Ober-Playboy Hugh Hefner, Cooper Hefner, habe erklärt, dass der Playboy mit nackten Frauen altmodisch, der neue Playboy ohne nackte Frauen dagegen ein Fehler gewesen sei.

Da kann man sich jetzt überlegen, woran das liegt. Mir fallen verschiedene Varianten ein.

Die eine Variante könnte natürlich sein, dass der Playboy ohne Nackte einfach noch schlechter lief als mit und ihnen die Leser ausgingen. Das Format Playboy war in den 80er, 90er Jahren ein Brüller, aber hat sich nicht nur durch Internet, sondern auch durch den veränderten Blick und die Übergang von der Qualitäts- zur Massenfotografie überlebt. (Wobei ich ja durchaus gerne Playboy-Fotograf geworden wäre, aber wohl eher in den 80er, 90er Jahren. Heute ist der Stil irgendwie anders und aus dem Thema irgendwie die Luft raus.)

Der Punkt ist ja, dass der Playboy ursprünglich ein Wichsblatt für die war, die sonst keine nackte Frau zu sehen bekommen, eben im prüden Amerika. („Ich war jung und brauchte das Geld.”) Interessanter wurde das, als der die Ausziehplattform für jede wurde, die die Aufmerksamkeit brauchte, weil sie sie noch nicht oder nicht mehr hatte („Ich war alt und brauchte das Titelblatt”), und es einfach zum Kick für die mittendrin wurde, sich da mal zu schälen. Eigentlich war das sexuell eine gesunde Zeit, als das einen positiven Aspekt hatte. Das merkte man auch daran, dass sich da dann nicht nur irgendwelche Nacktmodels, die Geld brauchten, ablichten ließen, sondern reihenweise Sportlerinnen und aktive Promis, die was zu zeigen hatten.

Kurios dabei war dann ja aber, dass die dann in Talkshows immer von „wunderschönen Fotos” faselten, anstatt mal zu sagen, dass sie einfach viel Geld dafür bekommen haben oder Lust drauf hatten. „Wunderschön” waren die Fotos eher selten.

Die zweite Variante wäre, dass ihnen die Leser aus Bildungsmangel ausgingen.

Denn bekanntlich hat man den Playboy ja nie wegen der Bilder, sondern wegen der guten Texte und Interviews gelesen. Klar. Funktioniert halt nicht mehr, wenn die Leute immer schlechter lesen können und wollen. Also müssen wieder Bilder her (Piktogramme und so).

Die dritte Variante wäre, dass ihnen die Inhalte ausgingen.

Wer Frauen öffentliches Entblättern anbietet, der hat Zulauf. Das ist so. Es gibt immer welche, die so drauf sind.

Wer das aber nicht mehr anbietet – warum sollte da noch jemand hingehen? Wo liegt der Witz darin, sich angezogen als die Nachbarin oder die Studentin Susi darstellen zu lassen?

Die vierte und wichtigste Variante wäre natürlich Donald Trump.

Wäre es möglich, dass der Playboy nicht freiwillig auf die Nackten verzichtet hat, sondern unter politischem Druck stand? Und der Druck jetzt weg ist?