Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

“Familialistisch”

Hadmut
28.1.2015 20:46

Ich hab ein neues Polit-Schimpfwort entdeckt: „Familialistisch” (War ja klar, dass das auf *istisch enden muss.)

Wo? Im neuesten Ideologie-Krampf von SPDs Friedrich-Ebert-Stiftung. Tolle Rhetorik: Man verzichtet auf jede Argumentation und nennt sich einfach selbst „progressiv“ und alle anderer Meinung irgendwas auf „*istisch”. Und die beanspruchen Regierungsverantwortung.

36 Kommentare (RSS-Feed)

theodor
28.1.2015 21:01
Kommentarlink

Ich bin bis Anhänger_innen traditioneller Familienwerte gekommen. Das ist doch so ein Quatsch wie schwarzer Schimmel, oder? Die würden sich doch nie so bezeichnen? Jede noch so idiotische Eigenbezeichnung von Gruppen muss toleriert werden … außer weiße, heterosexuelle, Männer und Frauen. Die dürfen mit so einer Soße übergossen werden. Schüttel .. 😀


Männerstreik
28.1.2015 21:01
Kommentarlink

Hahahaha! Andreas Kemper als Verfasser und da erwartest Du ernsthaft etwas anderes als geistlose Hirnfürze, die in viel Geschwurbel verpackt sind? Der hatte doch neulich seinen Unsinn verzapft, dass die ja nicht niedriger sei als die 13 usw. Ginge eigentlich als Comedy durch, was der verzapft, aber der meint das wohl irgendwie ernst in seiner kleinen Wahnwelt des infantil-degenerierten Blödsinns 😛


Hadmut
28.1.2015 21:18
Kommentarlink

> Der hatte doch neulich seinen Unsinn verzapft, dass die ja nicht niedriger sei als die 13 usw.

Dass was nicht niedriger als 13 ist?


Männerstreik
28.1.2015 21:02
Kommentarlink

Korrektur:
“…dass die 7 oder eine andere niedrigere Zahl nicht niedriger sei als die 13 oder 20…”


Hadmut
28.1.2015 21:18
Kommentarlink

> “…dass die 7 oder eine andere niedrigere Zahl nicht niedriger sei als die 13 oder 20…”

Was? Wo? Quelle?


enrico
28.1.2015 21:14
Kommentarlink

… und nicht mal den Begriff kriegt der Autor richtig getippt:

Zitat aus Kapitel 5 “Fazit”:
“(…)Vorschein kommende Geschlechterkonservativismus, der hier als
„Familialismus“ bezeichnet wird. „Familialimus“ meint nicht eine Ausrichtung auf (…)”

“limus” ist aber auch eine schöne Endung 😉


C
28.1.2015 21:14
Kommentarlink

Klingt ja schon nach einen Aktionsplan für die Endlösung der Familienfrage.

Wie bescheuert kann’s denn noch werden?


rleo
28.1.2015 21:35
Kommentarlink

„Angstparteien“, S.8
ist auch so ein neues Wort,

Ich hab mal Theologie studiert.
Es gibt immer wieder ‘Theologen’, ‘Atheisten’ und andere ‘…isten’, ‘…logen’, die sich aus den theologischen Texten und Gruppen das heraus klauben, was ins Vorurteil passt.
Das ist einfach, man braucht keine Kenntnisse, schaut ‘blendend’ aus, ist aber falsch und damit eine Lüge.
Wir haben das ‘Steinbruchtheologie’ genannt.
Der Text der Friedrich-Ebert-Stiftung scheint ein Prachtexemplar dieser Sorte zu sein.


derdiebuchstabenzählt
28.1.2015 21:42
Kommentarlink

> Was? Wo? Quelle?

Wirst Du wohl gleich bekommen … 🙂

Nur soviel schon. Du denkst sicher 2 sei kleiner als 3?

Ha! Stimmt nicht! Wenn Du eine Lampe zB, an eine 2m lange oder eine 3m lange Stippe hängst, welche baumelt tiefer? Siehste!! Das ist der Beweis, daß 3 auch kleiner als 2 sein kann … 🙂


anon
28.1.2015 21:48
Kommentarlink

HansG
28.1.2015 21:48
Kommentarlink

@Hadmut
Er meint diesen Blogpost:
h$$ps://andreaskemper.wordpress.com/2013/01/24/zum-klassismus-mathematischer-anordnungen/


Leonard
28.1.2015 22:00
Kommentarlink

Kemper, der Soziologe, hält viel von allen möglichen Familienwracks, aber nichts von richtigen Familien: womöglich deswegen, weil er selber zu den Wracks gehört? Ist ein Wrack zu sein möglicherweise der Normalfall in seinen abgewrackten Kreisen? Das könnte doch immerhin sein, oder? Kemper wäre sozusagen ein Normalwrack und daher völlig unauffällig unter alle den anderen – scheinbar weiblichen – Normalwracks, die er gegen Steuergeldübergabe bedienen muss und will?


michael
28.1.2015 22:01
Kommentarlink

Ah, die “Schwarze Feder”, die den Klassismus erfunden hat. Ich hab’ mich immer gefragt, wer solche Typen wohl finanziert.


petpanther
28.1.2015 22:24
Kommentarlink

Hat übrigens jemand mal bemerkt, dass die sog. “Unwörter” des Jahres (sic.) Propagandistisch ausgewählt werden?

Entlang von links-grün fascho und spiessig versifften Gender-und Dekadenz(“Erziehungs”)parteilinien.

Da kommt nie dieser Orwell’sche Gaukeldreck vor.


Hadmut
28.1.2015 22:32
Kommentarlink

@petpanther:

Klar. Sie wollen Dir nicht nur vorschreiben, wie Du zu reden hast, sondern auch verbieten, was Du nicht mehr zu sagen hast.


Emil
28.1.2015 22:32
Kommentarlink

Das Vorwort stammt von Christina Schildmann (FES), der Kemper in seiner Einleitung dankt.

Schildmann ist einschlägig bekannt durch ihren Hetzartikel in der ZEIT:

Vom Zorn abgehängter Männer
Im Internet wie im Feuilleton suhlen sich rechte Meinungskrieger in ihren Ressentiments. Ein Gegenangriff

http://www.zeit.de/2014/38/online-kommentare-digitale-oeffentlichkeit

Jemand sollte mal ein Soziogramm (à la Mark Lombardi) von dieser Gender-Mafia erstellen.


Bärle
28.1.2015 23:00
Kommentarlink

Familialismus ist also die neue staatszersetzende Krankheit. Okay, krank sind immer nur die anderen …


Rechnungsprüfer
28.1.2015 23:13
Kommentarlink

Was ich viel interessanter finde, dass Kinder vor dem BGH klagen müssen, weil Politiker es nicht packen die UN Kinderrechte in Gesetze zu fassen oder überhaupt zu verstehen.


Borstie
28.1.2015 23:23
Kommentarlink

@Hadmut: Wenn ich geglaubt habe, es geht nicht mehr schlimmer (blöder) kommst Du mit solchen Bolzen.
Meine Überraschung liegt wahrscheinlich daran, dass ich es selten schaffe, über die erste Seite der von Dir enthüllten Dokumente hinwegzulesen. Hier habe ich es nur bis zur inhaltlich ersten Seite, erster Absatz geschafft. Da ist schon so ziemlich alles drin. Hat mir schon gelangt. Wenn das so losgeht: Asche auf mein Haupt.

Für alle die trauen: hier der erste Absatz:

“In Europa formiert sich gerade eine Bewegung für konservative Familienwerte, gegen Toleranz und Vielfalt und gegen eine progressive Geschlechterpolitik. Besonders in Stuttgart, aber auch in Köln, Leipzig, München und Hannover trugen 2014 Anhänger_innen traditioneller Familienwerte, fundamentalistische Christ_innen sowie alte und neue Rechte ihren Zorn gegen die Pläne der Landesregierungen auf die Straße, Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren in der Schule zu unterrichten. Sie mobilisierten tausende besorgte Eltern für ihren Protest.”


Stefan S
28.1.2015 23:53
Kommentarlink

Ich frage mich ja: In was für Milieus bewegt sich jemand, der “Familialismus” als akutes Problem sieht? Ich habe seit mindestens 10 Jahren keine abwertende Statements mehr über Alleinerziehende, über Ptachworkfamilien etc. gehört. Offen abwertende Aussagen über Homosexuelle höre ich gelegentlich von Jugendlichen, von Erwachsenen nur aus entweder absoluter Unterschicht oder muslimischen Glaubens.


C
29.1.2015 1:51
Kommentarlink

Apropos:
Wie war das noch gleich mit Schülern zu Demonstrationen gegen Pegida zu zwingen?
Das sollte man vielleicht mal bedenken, wenn die schon von Familienismus reden, die doch die Schüler gegen Toleranz und so aufhetzt.



Heinz
29.1.2015 7:18
Kommentarlink

@petpanther

So richtig neu ist das nicht 🙂

Ähnlich ist das übrigens auch mit dem “Anglizismus des Jahres”, herausgegeben von einem ebenfalls alten Bekannten: Anatol “Nazivergleich” Stefanowitsch.

Dieses Jahr hat “Blackfacing” gewonnen.


“Jemand sollte mal ein Soziogramm (à la Mark Lombardi) von dieser Gender-Mafia erstellen.”

Ein Psychogramm wäre noch wesentlich interessanter 😀 Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass man alle Informationen zum seelischen Zustand der Gender-Mafia im ICD-10 unter den Persönlichkeitsstörungen findet…


Gorgo
29.1.2015 7:44
Kommentarlink

Andreas Kemper ist ein alter “Bekannter”. Er versucht, krampfhaft an den “Fleischtöpfen” zu bleiben (AFD-“Experte” und “Gender-Forscher”)= Wissenschaftsprekariat!


petpanther
29.1.2015 8:57
Kommentarlink

Erschreckend.

Das liest sich wie eine Kampfschrift vom Stürmer. Die SPD hat sich Antifa marxistisch radikalisiert.


Dirk S
29.1.2015 9:31
Kommentarlink

@ Männerstreik

> Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass man alle Informationen zum seelischen Zustand der Gender-Mafia im ICD-10 unter den Persönlichkeitsstörungen findet…

Und ich bin mir sicher, dass man jede Person irgendwo unter den IDC Persönlichkeitsstörungen findet, auch dich und mich. Weil eigentlich inzwischen alles eine Persönlichkeitsstörung ist (auch Wut ist inzwischen eine Störung), die ICD-Leute sind wahrscheinlich nicht einmal mehr in der Lage zu definieren, wie eine psychisch ungestörte Person zu sein hat. Und solange die das nicht definiert haben, ist die ICD-Liste (für Persönlichkeitsstörungen) doch recht willkürlich.

Ungestörte Grüße,

Euer Dirk


yasar
29.1.2015 9:43
Kommentarlink

Liest sich für mich so, als ob der Autor einen Dachschaden hätte. Allein schon die Unterstellung, daß man intolerant wäre, weil man auf traditionelle Familienstrukturen wert legt, ist ein Hohn.

Aber das bestätigt, daß gerade diejenigemn, die Toleranz predigen Wein saufen, oder so ähnlich.


Hadmut
29.1.2015 10:55
Kommentarlink

> Aber das bestätigt, daß gerade diejenigemn, die Toleranz predigen Wein saufen, oder so ähnlich.

Toleranz heißt, das vorgegeben Polit-Model exakt und ohne die geringste Abweichung einzuhalten. Ein umdefinierter Begriff.


Der (r)echte Staat
29.1.2015 10:52
Kommentarlink

Dieser Abschnitt aus “Zum Klassismus mathematischer Anordnungen” (von Andreas Kemper) muss in dieses Blog:

…Das heißt im Falle des Oben-Unten-Denkschemas, dass es nicht nur problematische klassenbezogene Untergangs- und Untermenschen-Diskurse gibt, sondern bereits vorbegriffliche mathematische Anordnungen uns denken lassen, dass ein Mensch mit einem Einkommen von 5000 Euro monatlich über jemanden steht mit einem Einkommen von 1000 Euro. Aber 5000 Euro Einkommen ist gar nicht “höher” als 1000 Euro, er erhält mehr Geld, aber kein “höheres”. Das Einkommen ist vier mal mehr, aber nicht vier mal höher. Nur wenn das Einkommen monatlich in gleichen Einheiten gestapelt ausgezahlt werden würde, wäre das Einkommen des einen vier mal höher als das des anderen…

Weiter lachen auf https://andreaskemper.wordpress.com/2013/01/24/zum-klassismus-mathematischer-anordnungen/


maSu
29.1.2015 11:27
Kommentarlink

Also ich habe mir da mal Teile von durchgelesen und bin irritiert: Behauptungen am laufenden Band aber keine Belege. Ich musste bei meinen Arbeiten bisher jede Behauptung belegen. ich kann in der Informatik nicht einfach Dateiformat A über den grünen Klee loben, ohne Beweise zu liefern – Kollegen würden meine Ausführungen in der Luft zerreißen und das mit Recht!

Und der Typ haut da eine steile These nach der anderen raus und meint wohl, dass das einfache Tatsachen wären. Maskulisten sind dann plötzlich in der rechten Szene unterwegs. Beweise? Belege? Zumindest Indizien? Fehlanzeige.

Das ist keine Studie oder Wissenschaft!

Damit müsste man sogar in der Schule scheitern wenn man das als Facharbeit abgeben würde, zumindest hätten beine Lehrer damals an jede Zeile geschrieben: “Warum? Belegen sie ihre Thesen!”.

Ist schon irre mit was für einem Schrott andere Geld verdienen….


Hadmut
29.1.2015 11:32
Kommentarlink

@maSu:

> Behauptungen am laufenden Band aber keine Belege.

Das ist da doch immer das ständig angewandte Prinzip: Rhetorik, Moralisierung, Beschimpfung, Umdefinition von Begriffen. Argumente und Belege gibt es nie.

> Ist schon irre mit was für einem Schrott andere Geld verdienen….

Ist schon irre, was für einen Schrott wir mit Steuergeldern finanzieren…


maSu
29.1.2015 12:17
Kommentarlink

Ja Steuergelder sind das ja auch noch… oh man!

Ich bin immer wieder irritiert, denn diese “wissenschaftliche Arbeit” wird ja von irgendjemanden gelesen. Also irgendein Polit-Onkel schaut sich das dann an und müsste dann doch merken, dass das totaler Schwachsinn ist.
Und spätestens wenn man derartige Arbeiten als Argumentationsgrundlage verwendet, dann müsste es der Opposition doch auffallen, dass diese Ausarbeitung wertlos ist. Jeder Grundschüler könnte da Besseres leisten.

D.h. Politiker, die sich darauf berufen müssten eigentlich auflaufen und untergehen.

Aber das passiert nicht. D.h. die Politiker, die solche Arbeiten nutzen bzw. zulassen, dass sie genutzt werden sind noch dümmer als jene, die solche Pamphlete erstellen?!


Borstie
29.1.2015 21:05
Kommentarlink

@maSu:
“D.h. die Politiker, die solche Arbeiten nutzen bzw. zulassen, dass sie genutzt werden sind noch dümmer als jene, die solche Pamphlete erstellen?!”

Drei Möglichkeiten sehe ich.
1. Es ist Faulheit selber zu lesen, was für ein Müll drinsteht.
2. Es ist ihre eigene Dummheit, nicht zu verstehen was für ein Müll da drinsteht.
3. Oder sie halten ihre Kundschaft (also uns) für zu blöd, zu verstehen was da für Müll drin steht.

Mir gefallen alle drei Möglichkeiten nicht wirklich. Aber jeder kann sich die ihm genehmste raus suchen ..


CountZero
30.1.2015 10:53
Kommentarlink

@Borstie:

Es ginge noch:

4. Die glauben wirklich selbst dran.

Gefällt mir als Möglichkeit am allerwenigsten, trotzdem halte ich sie für die wahrscheinlichste…


Borstie
31.1.2015 0:35
Kommentarlink

@CountZero:
Ich wollte Deinen Punkt 4 in meinen Punkt 2 einordnen. Aber so einfach kann ich es mir nicht machen.
Mir viel ein geflügeltes Wort ein: Die besten Lügner sind die, die an die Lüge glauben.

Punkt 4 akzeptiert!
Borstie