Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

EU: Wir basteln uns ein autoritäres Regime

Hadmut
24.1.2015 18:22

Lesenswerter Artikel. Danke für den Link.

(Hat noch jemand Informationen zu diesem „europäischen Geheimdienst“ ?)

52 Kommentare (RSS-Feed)

Unschland
24.1.2015 19:07
Kommentarlink

Unschland
24.1.2015 19:52
Kommentarlink

bb
24.1.2015 20:01
Kommentarlink

Auf der von dir verlinkten Seite gibt es unten den Link
http://www.novayo.de/politik/eu/002898-eu-geheimdienst-steht-in-startloechern.html
zu dem Artikel “EU-Geheimdienst steht in den Startlöchern” vom Oktober 2013, auf den sich der Text oben bezieht.

Auch netzpolitik.org hat im Oktober 2013 darüber berichtet:
https://netzpolitik.org/2013/eums-int-und-intcen-die-geheimdienste-der-europaeischen-union/

Wikipedia kennt das “EU Intelligence Center” seit April 2011:
http://de.wikipedia.org/wiki/INTCEN

Die Wirtschaftswoche berichtete im Dezember 2010 über eine “Vorstufe zum EU-Geheimdienst”:
http://www.wiwo.de/politik/ausland/nachrichtendienst-finne-leitet-vorstufe-zum-eu-geheimdienst/5708328.html

In diesem Forumsbeitrag aus dem Mai 2009
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=103443
heißt es in einer Kurzbesprechung des Buches “Die Europafalle” von H.P. Martin:

Es gibt offensichtlich – von der Öffentlichkeit vollkommen unbemerkt – bereits mehrere EU-Geheimdienste, welche offenbar teilweise mit der Qualität der nationalen Geheimdienste mithalten können. Wie bei der Europäischen Verteidigungsagentur wurschteln die Amtlinge ohne jegliche Führung und Kontrolle vor sich hin, weder EU-Parlament, noch nationale Parlamente haben einen Überblick. „Das ist ein europäischer Geheimdienst-Gau.“

Wie das mit der “Qualität” zu verstehen ist, darf sich jeder selber ausmalen…


EinInformatiker
24.1.2015 21:38
Kommentarlink

Also ich bin ja auch erst vor 3-4 Jahren mit den Aussagen des Gender Mainstreaming konfrontiert worden und wollte das nicht glauben, obwohl ich natürlich den Stuss des Feminismus bereits kannte, wenn auch feilich immer nur an einzelnen Beispielen. Wenn also behauptet wurde Jungen und Mädchen seien in Mathe gleich (was in unserer Schulklasse nun völlig anders war) und die Mädchen in Sprachen überlegen. Nach dem Motto alles gleich, aber wenn schon dann die Mädchen überlegen. Dann fiel mit mal Ulla Schmidt (die Gesundheitsministerin mit den Polypen) auf, die in einer Talkshow meinte, Männer und Frauen seien gleich intelligent. Da wunderte mich einfach, wie man so was behaupten könne. Wenn man keinen Beleg angab. Unter dem Aspekt eines fehlenden Belegs hätte es ja auch sein können, dass Frauen intelligenter wären (ich kannte damals noch keine Untersuchungen, wenn auch die Praxis, ohne allerdings da einen allgemeinen Rückschluss gezogen zu haben. (Das interessierte mich überhaupt nicht und würde mich wahrscheinlich auch heute noch nicht interessieren, wenn einen nicht der “irre Kult um die Frauen” (Pirincci) immer mehr um sich gegriffen hätte). Wie kann man eine Aussage ohne Beleg machen dachte ich nur.

Aber lange Rede, kurzes Anliegen (wenns auch etwas länger wird): Vor 3,5 Jahren stand ich dann ungläubig vor dem Gender-Mainstreaming und irgendwann dachte ich dann nur noch: was für perverse Irre. Aber wie ist es dazu gekommen? Butler, J. Money lernte ich dann kennen. Aber wie ist es möglich, dass sich deren Wahnsinns-Thesen, die ja auch (was Money anbelangt für jeden gutartigen Menschen) widerlegt waren, verbreiten konnten. Dass eine Irre wie Alice Schwarzer ihr Kapital daraus schlagen wollte, geschenkt. Das kann man nicht verhindern, wenn sie Einfluß im Volk gewinnt. Aber wie konnte das offiziell von den UN gefordert, von der EU als Grundsatz übernommen und unter Schröder zur Chefsache gemacht werden. Schröder war ja wenn dann eher Macho (Familiuenpolitik-> Gedöns).
Ich war bis vor kurzem kein Verschwörungstheoretiker. Aber nochmal: dass der Unsinn in der Bevölkerung Verbreitung findet, kann ich verstehen, ich kannte ja aus dem Studium die Bereitschaft von Frauen für die Infizierung mit dem Feminismus-Virus.
Aber wie kann man bei Verstand einen solchen Unsinn zum politischen Programm erheben.. Ist es wirklich nur dem Kult um die Frauen geschuldet. War es wirklich nur psychologischer (Gruppen)Druck den die Frauen als angeblich unterdrückte Opfer aufgebaut hatten. Oder steht dahinter tatsächlich ein Programm den Menschen neu zuzuschneiden.
Und welchen Sinn soll das haben? Wer soll davon einen Nutzen haben? Kann da jemand etwas zu sagen? Frauen als zusätzliche Arbeitskräfte, aber das hätte man doch (und hatte man als Ergebnis des 2. Weltkriegs) auch ohne Gender haben können. Welchen Nutzen sollte es haben Männer zu drücken, während man Frauen doch nicht besser machen kann. Wer das als Programm verfolgt müßte doch rationale Erwägungen anstellen und wissen das er scheitert. Ich könnte den Genderkram als reine Ideologie, mittlerweile auch für pornografische Frühsexualisierung durch abartige Kreaturen verstehen. Aber niemals als ein gezieltes Programm zur Erreichung irgendwelcher gesellschaftlichen Ziele. Obwohl Georg Lucasz wohl im kommunistischen Ungarn die Sexualität als Mittel zur Steuerung der sozialistischen Revolution einsetzen wollte (nachdem die Arbeiterklasse als revolutionäres Subjekt ausfiel). Auch, dass Leute wie Marcuse das dann aufgegriffen haben, ok, aber dass das dann ernsthaft als Masterplan über die UN und EU zum BRD Mainstream übernommen wurde, das kann ich mir nicht vorstellen. Ich meine es waren Wahn und Psychodruck.


Collin
24.1.2015 23:04
Kommentarlink

@EinInformatiker:
Als Gegenpol zu einer anderen Ideologie?


hans georg
25.1.2015 0:36
Kommentarlink

Ich entsinne ich dass Hadmut mal dazu was schrieb, dieser Genderscheiss koennte auch eine Art Rache juedischer Menschen am Holocaust (durch Maennern ausgeuebt) sein. Ich kriegs nicht mehr zusammen, mir erschien es aber einsichtig.
Nicht hinter jder neuen Idee muss ein progressiver Sinn stecken. Auch Rache ist ein Sinn.


quer
25.1.2015 1:05
Kommentarlink

@Eininformatiker,

Ich habe woanders an anderer Stelle über Ihre Frage:”..welchen Sinn soll das haben? Wer soll davon einen Nutzen haben?” geschrieben:

“Sozialisten wähnen sich fast am Ziel, endlich den uralten Traum vom „neuen Menschen“ zu realisieren. Zu diesem Zweck man endlich den Schlüssel gefunden, um das härteste Bollwerk, welches dem entgegensteht, die Familie, zu knacken und zu eliminieren, um das bindungslose manipulierbare Einzelwesen zu zeugen. Diese Schlüssel und Werkzeuge sind das Umfunktionieren und Neudefinieren des Familienbegriffs und –inhalts via Homo, Gender, Kindesentzug, bishin zur wohlwollenden Betrachtung/Förderung von Abtreibung und sozialverträglichem Ableben im Alter. Gleichheit (im Wortsinn) aller und überschaubare Einbindung in das Kollektiv. Es bedeutet final den Tod der Menschen. (Vergl. dazu: „Der Todestrieb in der Geschichte; Erscheinungsformen des Sozialismus“ Igor Schafarewitsch, Ullstein 1980)”

Erkennen Sie Sinn und Zweck von Feminismus und Gender?


Hadmut
25.1.2015 1:23
Kommentarlink

@quer: Ja, das dürfte ziemlich exakt die Situation sein.

Es würde auch exakt dazu passen, dass sie jeden als Nazi beschimpfen, der auch nur irgendwo von dieser kompletten Vereinheitlichen abweicht. Denn es würde ebenfalls zu meiner Vermutung passen, dass (zumindest Ursprünglich) auch eine Art Entnazifizierungsstrategie dahintersteckt, weil eine von a) Familie, b) von jeder Eigenschaft und c) von allen Unterschieden „gesäuberte“ Gesellschaft ja nicht mehr national bzw. Nazi sein kann.

Der exzessive Gebrauch des Nazi-Vorwurfs gegenüber allem und jedem würde darauf genau passen.


Cargo Cult Science
25.1.2015 10:47
Kommentarlink


»Sozialisten wähnen sich fast am Ziel, endlich den uralten Traum vom „neuen Menschen“ zu realisieren. Zu diesem Zweck [hat] man endlich den Schlüssel gefunden, um das härteste Bollwerk, welches dem entgegensteht, die Familie, zu knacken und zu eliminieren, um das bindungslose manipulierbare Einzelwesen zu zeugen. Diese Schlüssel und Werkzeuge sind das Umfunktionieren und Neudefinieren des Familienbegriffs und –inhalts via Homo, Gender, Kindesentzug, bishin zur wohlwollenden Betrachtung/Förderung von Abtreibung und sozialverträglichem Ableben im Alter. Gleichheit (im Wortsinn) aller und überschaubare Einbindung in das Kollektiv. Es bedeutet final den Tod der Menschen.«

Da ich mit einer Vision des »Neuen Menschen« im »Realexistierenden Sozialismus« aufgewachsen bin, betrachte ich diese Thematik relativ entspannt. Vielleicht auch deshalb, weil ich mit dem universitären Betrieb nichts zu tun habe. In der Welt der Realschulabschlüsse jedenfalls ist sogar der Begriff »Gender Mainstreaming« völlig unbekannt – und keine Frau aus diesen Kreisen interessiert sich dafür, ob der Kreis der Vorstandsbonzen durch irgendwelche Quotentussis angereichert wird.

Das Projekt des »Neuen Menschen« Version 2 wird genau deshalb im Sande verlaufen: Es bietet in Zeiten fallender Reallöhne dem Menschen (also auch den Frauen) in ihrer Mehrheit rein gar nichts. Ich glaube, die Bürokraten überschätzen zudem ihre Reichweite; das taten sie schon in der DDR und waren dort trotz erheblich größerer Personaldecke im direkten Beeinflussungsapparat ziemlich erfolglos. Genaugenommen gibt es einen solchen gegenwärtig überhaupt nicht mehr, weil die Organisationsbereitschaft der Leute rapide abnimmt. Welchen Person-zu-Person-Einfluß haben denn Parteien, Gewerkschaften oder gar Kirchen heute noch?

In diesem Sinne ist auch die stattfindende Erosion der Familie ein Baustein, der die Träume vom »Neuen Menschen« erheblich torpediert. Die Familie ist nämlich eine durchaus zwiespältige Organisationsform:

– Via Vereinen, Firmen, Schulen, Kindergärten, Behörden und Medien ist sie Teil des direkten Beeinflussungsapparates – denn auch wenn man selbst ziemlich manipulationsresistent ist, müssen das die eigenen Anverwandten noch lange nicht sein.

– Familie macht erpreßbar; ein verschuldeter Eigenheimbesitzer mit zwei Kindern genießt sehr häufig zeitlebens die existenzielle Freiheit eines Knechts. Dienst quittieren, weil er einem nicht mehr paßt? Unmöglich.

– Familie führt oft zu geistiger Verarmung, denn nach anstrengendem Arbeitstag und Familienabend dürften kaum noch Kapazitäten für tiefergehende Reflektionen vorhanden sein.

Warum wohl legen und legten alle repressiven Systeme religiöser oder weltlicher Art einen maßlos überzogenen Wert auf streng geregelte Sexualität in monogamen Strukturen? Weil das die unauffällig-effektivste Methode ist, die Potentiale der Untertanen zu neutralisieren. Das ist uraltes Herrschaftswissen. Peter Sloterdijk äußerte mal sinngemäß: »Die größte Freiheit des Menschen ist die Freiheit von Seinesgleichen.« Dementsprechend ist bis in die Gegenwart die größte Unfreiheit das Eingepferchtsein mit Seinesgleichen… in Gefängnis und Kaserne.

Das Subjekt der Freiheit á la Sloterdijk ist jedoch nicht »das bindungslose manipulierbare Einzelwesen«, denn jenes wäre bloß ein Objekt, ein humanoider Roboter. In der Realität führt der Bedeutungsverlust der Familie zu einer Aufwertung anderer Beziehungen; Freundschaften sind mitunter beständiger als Ehen.

Natürlich sind Untertanen, bestehend aus humanoiden Robotern der feuchte Traum aller Bonzen; an die Möglichkeit einer Umsetzung dieser Vision glauben jedoch nur noch die von der beschränkten Sorte. Die anderen setzen auf Geheimdienst und Militär, denn sie kennen ihren Mao Zedong: »Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen.«

Weshalb wohl? Wenn es eine Methode der Robotifizierung gäbe, dann hätte man sie innerhalb der mehrtausendjährigen Geschichte des Prinzips »Herrschaft« schon längst gefunden. Großartige Werke der Propagandaliteratur wie Thora, Bibel und Koran hätten nie geschrieben werden müssen. Nimmt man diese wirkmächtigen Schriften als Maßstab, dann erscheinen die gegenwärtigen Propagandaschauspiele wie Vorstellungen drittklassiger Heiratsschwindler.

Im übrigen sollte man nie Abraham Lincolns präsidiale Erkenntnis vergessen: »Man kann das ganze Volk eine Zeitlang für dumm verkaufen und einen Teil des Volkes die ganze Zeit, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit für dumm verkaufen.«


petpanther
25.1.2015 11:36
Kommentarlink

@EinInformatiker

Genderismus ist ein Herrschafts- und Unterwerfungsinstrument. Das ist der eigentliche Zweck.

Es kann und wird allem und jedem vorgeschaltet werden, als “Leit-und Querschnitskultur”.
(Allein die Einführung einer solchen ist schon GG widrig!).

Über den GG widrigen Art 3 Abs 2 (weil aktiv, also staatliches Handeln ermächtigend, und nicht passiv, staatlichem Handeln grenzen setzend) wird diese Willkür freigeschaltet.

Betrachtet man sich die Art und Weise wie dies Coup mäßig in der UN eingeführt wurde, wie es in die EU injeziert wurde und weiter top down über herrschende Eliten verabreicht wurde beschleicht einem ein beklemmendes Gefühl.

Nimmt man dann noch die beiden dubiosen feministischen Verfassungsrichterpositionen jeweils in den beiden Senaten, ist der Sturz des Rechtsstaats vollended.

Es ist bereits vorbei.

Und das werden wir zunehmend zu spüren bekommen. Es wird Zeit unserer uns für dumm verkaufenden sich selbst bedienenden Obrigkeit und ihrer Presse den Finger zu zeigen.


Emil
25.1.2015 11:48
Kommentarlink

@EinInformatiker
> Aber wie konnte das offiziell von den UN gefordert, von der EU als Grundsatz
> übernommen und unter Schröder zur Chefsache gemacht werden.

Das habe ich mich auch schon oft gefragt. Besonders die Rolle der UN in diesem Spiel verwundert mich ehrlich gesagt. Die UN ist ja normalerweise ein ziemlich zerstrittener Haufen, der sich selten auf eine einheitliche Linie einigen kann. Wieso konnte das ausgerechnet bei den Frauenrechten geschehen, angesichts der islamisch geprägten Staaten, die in der UN eine große Gruppe stellen, und wo Frauen oft noch als Menschen zweiter Klasse gelten?

Eine Schlüsselveranstaltung war wohl die 4. UN-Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking:

An der Vierten UN-Weltfrauenkonferenz und dem parallel dazu stattfindenden NGO-Forum im September 1995 in Peking nahmen 47.000 Teilnehmerinnen, darunter 6000 offizielle Delegierte aus 189 Ländern teil.

Das Ergebnis der Diskussionen war ein Forderungskatalog, die so genannte Aktionsplattform, welche mithilfe von Nichtregierungsorganisationen ausgearbeitet und von 189 Staaten im Konsens verabschiedet wurde. Darin verpflichteten sich Staaten insbesondere, die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen der Gesellschaft (d. h. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft) zu fördern, die Rechte der Frauen zu schützen, die Armut von Frauen zu bekämpfen, Gewalt gegen Frauen als Menschenrechtsverletzung zu verfolgen, und geschlechtsspezifische Unterschiede in der Gesundheitsversorgung und im Bildungssystem abzubauen. Um die Umsetzung der Aktionsplattform zu überwachen, wurde bei den Vereinten Nationen eine “Abteilung zur Förderung der Frau” eingerichtet.

http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Weltfrauenkonferenz

Was ist da passiert?


petpanther
25.1.2015 15:14
Kommentarlink

“Das habe ich mich auch schon oft gefragt. Besonders die Rolle der UN in diesem Spiel verwundert mich ehrlich gesagt.”

Die UN ist eine Lobbying Plattform. Mit mittlerweile vielen ideologischen angedockten UN Organisationen. Es ist eine ineffektive undemokratische Klientel-Hydra geworden. Natürlich haben sie alle ganz besonders hehre Anliegen. Die Motive allerdings vielfach dubios. Es geht um Einfluss und Posten.

Das Eindringen der Radikalfeministinnen bei den Weltfrauenkonferenzen erscheint mir plausibel. Natürlich würden sie es versuchen. Allerdings waren sie nicht geladen!

Man kann sich das vielleicht wie das Plattmachen der Piraten durch das Antifa-Radikalfeministische Lager vorstellen. Etwas archaischer noch. Extern auf den Fluren mit Flugblättern etc., dann sich über Opferpose bei gleichzeitigem extremen Drängen, werden Unbedarfte regelrecht niedergemacht.

Diesen Vorgang und weiteres findet man hier unter die “Gender Agenda” zusammengefasst, u.a. anhand der Aufzeichnungen der Historikerin O’Leary

http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/dale-o-leary-agenda-konzept-hintergrund/
http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/o-leary-agenda-begriff-pekinger-aktionsplattform/

Auch das “Überrennen” des Bundesverfassungsgerichts etc.

“Gender-Theorien am Bundesverfassungsgericht”

http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/susanne-baer-bundesverfassungsgericht/

Das ist ungefähr so, als ob Scientology die subversiv die Vorherrschaft aller westlichen Systeme übernimmt. Unter Beteuerung sie wollten immer nur Gutes und eigentlich für Opfer da sein.


petpanther
25.1.2015 15:20
Kommentarlink

… außerdem haben sich viele Staaten verpflichtet UN-beschlüssen oder Maßgaben anzuerkennen. Offenbar geht man davon aus, die seien immer ok.

Wir wurden jetzt schon mehrfach eines Besseren belehrt. Auch mit mittlerweile im Rückblick erkennbaren betrügerisch dubiosen Machtinteressen.

Schade eigentlich.


JochenH
25.1.2015 15:22
Kommentarlink

Ich habe in den letzten Tagen eine sarkastische Nazidefintion entwickelt:
Nazi = Nettozahler . Also jeder, der mehr einzahlt in die Sozialkassen als er rausbekommt, ist ein Nazi. So würde das jedenfalls zu den linken Piraten passen und sicher auch zur Antifa.


Hadmut
25.1.2015 15:28
Kommentarlink

@JochenH: Nöh. Das erfasst viele nicht. Unter den wüstesten Nazis sind auch viele, die nichts außer saufen, rauchen, prügeln machen.


Stefan Müller
25.1.2015 16:45
Kommentarlink

Muss man sich jetzt Sorgen um Hadmut machen? Der Hadmut, der, zu Recht, so oft eine stringente, an Fakten orientierte Argumentation fordert, lockt uns auf das Spinnerportal “journalistenwatch.com”.
Hm.
Dort EU basht ein gewisser “Jürgen Stark” mit den üblichen (krumme Banane, obwohl es doch eigentlich die krumme Gurke war) anti EU Behauptungen und präsentiert uns seine etwas bizarren sexuellen Fantasien, denn er möchte alle Griechen geschlechtsumwandeln damit aus 50% Männern und 50% Frauen wieder 50% Männer und 50% Frauen werden, die müssen dann aber mit einer Toga herumlaufen. Erstaunlich was Menschen alles erregen kann.

Ach ja, der europäische Geheimdienst.
Betrifft: VP/HR — Intelligence Division (INT)

Europäischer CIA

Offensichtlich handelt es sich um eine Koordinierungsbehörde europäischer Geheimdienste, die (noch) keine eigenen nachrichtendienstliche Kapazitäten hat. Da es aber keine parlamentarische Kontrolle, aber ein naturgesetzliches Streben nach Kompetenzerweiterung von Geheimdiensten gibt, sollte hier mehr Öffentlichkeit hergestellt werden.


Hadmut
25.1.2015 16:55
Kommentarlink

@Stefan Müller: Bisschen Tunnelblick?


Emil
25.1.2015 17:13
Kommentarlink

@petpanther – UN-Weltfrauenkonferenz in Peking
> Diesen Vorgang und weiteres findet man hier unter die “Gender Agenda”
> zusammengefasst, u.a. anhand der Aufzeichnungen der Historikerin O’Leary.

Wow! Danke für den Hinweis, das ist genau das, was ich gesucht habe. Besonders den Hinweis auf die Rolle von WEDO und deren Präsidentin Bella Abzug fand ich hochinteressant:

Die Frauenorganisation WEDO (Women’s Environment and Development Organisation) trat zum ersten Mal 1992 auf dem Weltklimagipfel in Rio auf (daher ihr Name). Es gelang ihr dort, den Fokus der Konferenz auf ihr eigenes Thema zu lenken: Mehr Macht den Frauen und das Recht auf Abtreibung. Seitdem schaffte es WEDO, auf jeder Konferenz ihre eigene Agenda einzubringen und aus jeder Frage eine Frauenfrage zu machen. Ohne Übertreibung kann man WEDO als eine „Schatten-UN“ bezeichnen. WEDO veranlasste, dass die UN bestimmte Ausschüsse („Caucus“) gründete, in denen die NGOs ihre Lobbyarbeit direkt ausüben können.

Der wichtigste Ausschuss der UN ist der Frauenausschuss („Women’s Caucus“). Er soll die Interessen aller Frauen vertreten; in der Realität ist er fest in den Händen von WEDO. Auch eine Anzahl anderer Ausschüsse wird von WEDO dominiert. Bella Abzug, die Mitgründerin und Leiterin von WEDO [bis 1998], wird von den UN-Angestellten bevorzugt behandelt. So hat sie in der Regel Rederecht auf den UN-Pressekonferenzen. Auf der Weltbevölkerungskonferenz 1994 in Kairo hörte man sie sagen, sie habe die „Pekinger Aktionsplattform“ geschrieben.

Den Namen Bella Abzug habe ich hier zum ersten Mal gehört. Die Wikipedia schreibt:

Bella Savitsky Abzug (July 24, 1920 – March 31, 1998), nicknamed “Battling Bella”, was an American lawyer, U.S. Representative, social activist and a leader of the Women’s Movement. In 1971, Abzug joined other leading feminists such as Gloria Steinem and Betty Friedan to found the National Women’s Political Caucus.

Bella Savitsky was born on July 24, 1920, in New York City. Both of her parents were Russian Jewish immigrants.

http://en.wikipedia.org/wiki/Bella_Abzug

Womit wir wieder bei den üblichen Verdächtigen wären.


Hadmut
25.1.2015 17:21
Kommentarlink

Na, da passt ja mal wieder alles zusammen.


Stefan Müller
25.1.2015 17:28
Kommentarlink

Bisschen Tunnelblick?

Ganz und gar nicht. Ich lese hier mit, um nicht in meiner linksfeministischen Gutmenschenblase zu ersticken und manchmal ist es ganz amüsant in welch hysterischen Argumentationsketten man im Delirium verfallen kann. Ich habe noch ein bisschen bei journalistenwatch.com gestöbert und, ich habe es geahnt, Matussek und Pirincci schreiben da natürlich auch. Nichts neues also.


Joe
25.1.2015 18:00
Kommentarlink

Both of her parents were Russian Jewish immigrants.
Was anderes hätte mich jetzt vollkommen überrascht.

Womit wir wieder bei den üblichen Verdächtigen wären.

Genau, auch das paßt wunderbar in die Rache-für-den-Holocaust-Theorie.


Hadmut
25.1.2015 18:26
Kommentarlink

@Joe:

> Genau, auch das paßt wunderbar in die Rache-für-den-Holocaust-Theorie.

Nein. Ich halte es nicht für Rache. Rache ist das falsche Wort.

Denn die Leute glauben ja innerhalb ihres Weltbildes, etwas „Richtiges“ zu tun und die Welt zu verbessern.

Die glauben einfach, dass sie damit die Wiederholung eines Holocausts verhindern und Nazis bekämpfen können, indem sie jegliche Eigenschaften, aufgrund derer man sich irgendwie überlegen fühlen könnte, abbauen und verdünnen, bis eine Gesellschaft entsteht, in der niemand mehr eine Eigenschaft hat, anhand derer er sich irgendwie besser fühlen kann.

Natürlich ist das der Horror und eine Katastrophe. Natürlich ist das enormer Schaden. Aber Schaden ist m. E. nicht das Ziel. Die Leute sind ideologisch verblendet.


brrr
25.1.2015 19:22
Kommentarlink

@Cargo Cult Science:
Interessante Gedanken.
Aber ein paar Anmerkungen: Es ist kein Fall eines sich selbst reproduzierenden, nicht-religiösen (atheistischen) Systems bekannt.
Anders ausgedrückt: Die religiöse Gesellschaft, die auf die Familie setzt, reproduziert sich, ist also nach n Generationen noch da. Religion und Familie sind also nicht nur Herrschaftsinstrumente, sondern sichern auch vor allem vor dem Aussterben ab.
Der Denkfehler der Liberalen und auch der große Konstruktionsfehler der liberalistischen Ideologie ist nun, einfach die Natur der Sache zu übergehen.
Die liberale Gesellschaft, die atheistisch wird bzw. in der Religion zur Privatsache wird und in der sich die Familie zurückzieht, stirbt aus. Das ist der Preis, den der Verzicht auf diese “Herrschaftsinstrumente” verlässlich nach sich zu ziehen scheint.
Sofern also die liberale Gesellschaft nicht beginnt, sich auf “künstlichem” Wege zu reproduzieren, beispielsweise durch künstliche Reproduktionsmedizin, wie in Huxleys schöner neuen Welt, wird sie mit Bestimmtheit Raum geben für weniger herrschaftsfreie (frei nach Habermas) Gesellschaftsentwürfe.
Fraglich ist aber, wie sich die Grundsätze der liberalen Gesellschaft mit künstlicher Reproduktionsmedizin vereinen lassen…
Vordenker scheint hier wieder Sloterd. zu sein (Regeln für den Menschenpark).
Es ist auch noch nicht ganz abschließend zu beurteilen, wie sich der unter Zwang herbeigeführte Zusammenstoß zwischen dem freiesten und dem unfreiesten System, welches existiert, auf beide auswirken wird, nämlich der Zusammenstoß zwischen Liberalismus westlicher Prägung und Islam.
Im Moment sieht es so aus, als würde der Liberalismus zumindest in einiger seiner Kernländer dadurch unterkommen. In diesem Szenario wird sich der Liberalismus zurückziehen und in ein paar anglo-Amerikanischen Kernländern konsolidieren, um dort schließlich auch zu implodieren.
Es gibt auch Thesen, nach welchen der Islam, in den liberalen Ländern angekommen, seine Geburtenrate in wenigen Generationen an die der Zielländer angleicht. Diese sind allerdings schon allein aufgrund der benutzten Statistiken umstritten. Mehr dazu kann man im liberalistischen “Think-Tank” hier nachschauen:
http://www.berlin-institut.org/publikationen.html

Die Macht scheint aber in der Tat nicht mehr ausschließlich aus den Gewehrläufen zu kommen. Indiz dafür ist, dass der Islam weit mehr Potential für Träger von Gewehren bietet, als der überalterte und aussterbende Liberalismus.

Der Satz müsste also weitergehen:
“Warum wohl legen und legten alle repressiven Systeme religiöser oder weltlicher Art einen maßlos überzogenen Wert auf streng geregelte Sexualität in monogamen Strukturen? Weil das die unauffällig-effektivste Methode ist, die Potentiale der Untertanen zu neutralisieren.” …
… und nicht zu verschwinden.

Die wichtigste Aufgabe eines Gesellschaftssystemes ist also, im Sinne von Darwin “fit” zu sein. Das bedeutet schlicht, dass es nicht zu aussterben führt.
Memetisch: Schlechte Meme führen zu Aussterben ihrer Träger, weil ihre Träger nicht “fit for survival” sind.
Google und andere Lichtgestalten des Liberalismus haben das ja bereits erkannt und wollen die Eizellen ihrer Mitarbeiterinnen einfrieren, damit sie diese in jungen Jahren auspressen können und sie dann dennoch Nachwuchs produzieren können, wenn sie alt sind.
Es wird nicht funktionieren.


Frank
25.1.2015 21:39
Kommentarlink

Und die Eliten pumpen da Milliarden rein -in eine aus innerer Überzeugung Gute Sache?
Vielleicht sind die Linken so doof und glauben dran, nur die haben nicht die Macht /Geld. Die wahren Eliten und damit meine ich die Null Komma Prozent Superreichen wollen entwurzelte Einzelwesen, unsicher in allen Bereichen, nicht mehr erkennend was Gut und Böse ist.
Arbeits und Konsumdrohnen, nicht werwurzelt in Familie oder Heimat /Nation.
Gender kastriert die Männer, die Mehrleister, das Bollwerk gegen
Feinde.
In Verbindung mit anerzogenen Schuldgefühlen (in “Nazi “Deutschland besonders aber auch im übrigen Westen ala weiße HeteroMänner, DAS ultimative Weltübel) gibt es mittlerweile ja kaum noch Widerstand gegen jedwede Frechheit,egal ob von Staatsseite oder den edlen Wilden mit Strafbonus .


Pfadfinder
25.1.2015 22:31
Kommentarlink

>Aber Schaden ist m. E. nicht das Ziel.

Wie sagt man auch? “Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten” 😉


tuka
25.1.2015 23:49
Kommentarlink

@Frank: “Vielleicht sind die Linken so doof und glauben dran, nur die haben nicht die Macht /Geld. ”

Die Führungsspitze der Linken (der Partei) dürfte die Führungsspitze mit der höchsten Millionärsdichte aller deutschen Parteien sein. Und die mit abstand wohlhabendsten Mitglieder dürften die Grünen haben.

Und falls noch nach der Bevölkerungsgruppe mit dem durchschnittlich größten Vermögen gefragt wird: Beamte (1)

Und damit haben wir doch IMO die Günstlinge des Systems zusammen. Oder? 🙂

(1) http://www.welt.de/wirtschaft/article117209612/Beamte-koennen-ueber-Rentner-Vermoegen-lachen.html


Werner
25.1.2015 23:52
Kommentarlink

@ Hadmut: Ich glaube nicht, daß die so edelmütig sind an ihren Schreibtischen. Niemand ist das. Sie _glauben_ vielleicht es zu sein: An unserem Wesen soll die Welt genesen. Dabei wissen sie ganz genau, daß sie sehr wahrscheinlich Unrecht tun, wenn der Großteil der Menschheit in Fragen der gesellschaftlichen Moral nicht ihrer Meinung ist; sonst müßten sie sich ja nicht gegen diese durchsetzen.

Wer gibt ihnen also das Recht und vor Allem die Mittel, ohne demokratischen Auftrag, mit gefälschtem Mandat sich an die Spitze der UN zu setzen und eine alles umfassende und auf den Kopf stellende Agenda in ihrem Sinne verabschieden zu lassen, die dann in jedes nationale Recht umgesetzt werden muß (wer bestimmt das eigentlich?)? Niemand? Niemand ist schwer zu packen. Und warum tun sie es? Aus reiner Korruptheit, weil’s ihnen egal ist? Nein – dazu sind sie zu eifrig. Und zu egoistisch. Aber die von dir unterstellten Motive halte ich, wenn, dann für vorgeschoben. Alles bei ihnen ist vorgeschoben.

Ich glaube tatsächlich, es ist bei ihnen als Motiv Angst und tiefe Unsicherheit (ja, in dem Fall tatsächlich!) und zumindest unbewußt eine Art von Rache an dem Rest der Menschheit, weil der nicht so ist wie sie. Das Austoben einer narzißtischen Kränkung. Und die Politik ist ein herrlicher Schutzraum – Security, Bodyguards, Immunität und so. Und man ist ja soooo wichtig! Alles hört auf mein Kommando!

Wie soll Lenin meiner Erinnerung nach doch so schön gesagt haben: Man kann die Revolution nicht mit Bauern diskutieren, die sagen dann immer, da muß ich erst nach Hause gehen und meine Frau fragen. Denen muß man so lange mit dem Holzknüppel auf den Kopf hauen, bis sie es kapieren.

Oder ein schönes Zitat aus einem alten Western, wo es um die Suche nach dem Motiv des Verbrechers geht: Er nimmt Rache an der ganzen Welt. Dafür, daß er geboren wurde.


Frank
26.1.2015 8:50
Kommentarlink

@tuka

Klar stützen die Günstlinge das System aber die Marschrichtung kommt von Oben.
Die Milliardäre sitzen doch nicht Tatenlos rum und hoffen das irgenwelche PolitikerSpassnasen (mit,in ihren Augen, lächerlichen Monatsgehältern) ihnen genehme Politik zusammenwursteln -Nein, wenn ich die Macht habe das zu steuern dann Steuer ich das!
Das nicht alles exakt nach Plan läuft (dann wäre Syrien, Iran schon demokratisch gebombt) ist klar aber ein Plan existiert.
Hitler und Lenin war auch kein Zufall,die wurden finanziert…


Harris
26.1.2015 8:51
Kommentarlink

>Nein. Ich halte es nicht für Rache. Rache ist das falsche Wort.

>Denn die Leute glauben ja innerhalb ihres Weltbildes, etwas
>„Richtiges“ zu tun und die Welt zu verbessern.

>Die glauben einfach, dass sie damit die Wiederholung eines Holocausts
>verhindern und Nazis bekämpfen können, indem sie jegliche
>Eigenschaften, aufgrund derer man sich irgendwie überlegen fühlen
>könnte, abbauen und verdünnen, bis eine Gesellschaft entsteht, in der
>niemand mehr eine Eigenschaft hat, anhand derer er sich irgendwie
>besser fühlen kann.

Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen:
Könnte es nicht auch sein, dass diese Menschen mit ihrem 6-Millionen-Mantra ihren Messias herbeireden wollen?

https://www.youtube.com/watch?v=jJ2X8UWHOjY
https://www.youtube.com/watch?v=I3mE4xy3bjI
https://inpursuitofhappiness.wordpress.com/2011/04/19/the-first-holocaust/


Emil
26.1.2015 9:26
Kommentarlink

Mir ist noch ein Gedanke gekommen: man hört ja immer wieder, dass diese Frauenrechts- und Umweltorganisationen massiv von US-amerikanischen Stiftungen (z.B. Ford-Foundation, Rockefeller-Foundation) unterstützt werden. Die oben genannte WEDO (Women’s Environment and Development Organisation) kommt ja auch ursprünglich aus der Umweltecke. Ein wesentlicher Punkt ist immer auch das Recht auf Geburtenkontrolle und letzlich Abtreibung (“reproductive rights”).

Könnte es sein, dass die Superreichen dieser Welt, zumindest teilweise die Feministinnen als alliierte Kampftruppe nutzen, um ihre eigene Agenda (“Bevölkerungsreduktion”) zu pushen. Das ist ja spätestens seit den 70ern ein heißes Thema (Club of Rome – Die Grenzen des Wachstums).

Das Problem für die Reichen ist: sie haben sich zwar den Planeten fast vollständig unter den Nagel gerissen (1% der Bevölkerung besitzen mehr als die restlichen 99% zusammen), aber dieser Besitz ist massiv durch Bevölkerungsexplosion und Umweltzerstörung gefährdet. Was nutzt es reich zu sein, wenn die Erde im Arsch ist, die Luft verseucht, die Wälder abgeholzt und die Lebensmittel vergiftet sind. Wenn man nur noch geschützt hinter hohen Zäunen leben kann und man ständig befürchen muss, dass die hungernde Bevölkerung ringsherum das eigene Anwesen stürmt.

Da sind alle, die sich für Umweltschutz und Geburtenkontrolle, Schwulenrechte und Zerstörung der traditionellen Familie einsetzen, natürliche Verbündete. Ich denke, es ist kein Zufall, dass diese Weltfrauenkonferenz ausgerechnet in Peking stattfand (chinesische 1-Kind-Politik). Auch sind die Verbindungen dieser Reichen-Stiftungen zur UN wohlbekannt: Rockefeller hat der UN das Riesen-Grundstück in New York geschenkt, auf dem das UN-Hauptquartier errichtet wurde.

Da dürfte es kein Problem sein zu erreichen, dass Feministinnen wie die oben erwähnte Bella Abzug Sonderrechte auf UN-Veranstaltungen erhalten. Wichtig ist eben auch, dass der Plan nicht nur in den entwickelten Ländern umgesetzt wird, wo er jetzt schon erfolgreich ist, sondern erst recht in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Wegen der hohen Geburtenraten, ist es entscheidend, die Frauen dort zu erreichen und zu aktivieren. Und genau diese Politik ist in den letzten Jahren erkennbar.

Alles nur eine Verschwörungstheorie?


JochenH
26.1.2015 10:41
Kommentarlink

@Stefan wg. Journalistenwatch

Nein du musst dir keine Sorgen um Hadmut machen. Ich denke ein gebildeter Mensch sollte die Scheuklappen abnehmen und ruhig auch mal schräge Sachen lesen, man muss ja nicht alles glauben! Ich schaue auch manchmal bei Kopp-Verlag oder Nachdenkseiten rein, weil die anders sind, aber natürlich mit Skepsis.

Wenn ich Hadmut richtig verstehe, kämpft er gegen Political Correctness, aber versucht keine eigene “Hadmut-Correctness” aufzubauen.

Mir sind zB Leute auf Twitter entfolgt, weil ich Leuten folge, die sie nicht mögen! Ich folge aber nicht unbedingt Leuten, die ich mag, sondern versuche viel Infos zu kriegen, dazu gehören auch Meinungen außerhalb meiner Filterbubble.


Hadmut
26.1.2015 20:24
Kommentarlink

> Wenn ich Hadmut richtig verstehe, kämpft er gegen Political Correctness, aber versucht keine eigene “Hadmut-Correctness” aufzubauen.

Ja.

Danke.


WikiMANNia
26.1.2015 12:43
Kommentarlink

WikiMANNia
26.1.2015 13:23
Kommentarlink

@petpanther

… ist der Sturz des Rechtsstaats vollended.

Möglicherweise wird das Konzept Rechtsstaat überschätzt.

Es ist möglicherweise naiv, die fromme Vorstellung zu haben, die Machteliten würden sich an Regeln halten, die nicht ihre eigenen sind.
Vielleicht müssen wir uns von solchen kindichen und unrealistischen Erwartungen verabschieden.


WikiMANNia
26.1.2015 13:55
Kommentarlink

Das habe ich mich auch schon oft gefragt. Besonders die Rolle der UN in diesem Spiel verwundert mich ehrlich gesagt. Die UN ist ja normalerweise ein ziemlich zerstrittener Haufen, der sich selten auf eine einheitliche Linie einigen kann. […]

Was ist da passiert?

Möglicherweise liegt der Grund ja darin, WEIL es ein zerstrittener Haufen ist.

Wenn es nun also einen zerstrittenen Haufen gibt und eine kleine, aber verschworenen Gemeinschaft, die sich von nichts irritieren und abbringen lässt, gut vorbereitet ist und ein fertiges Konzept in der Tasche, dann ist es denkbar, dass der zerstrittene Haufen, weil er sich ja zu nichts einigen kann, einer kleinen Gruppe dankbar ist, die etwas fertig Ausgearbeitetes anzubieten hat, zu dem man nur Ja sagen muss.

Dazu: Wer kann etwas gegen Frauenrechte haben? Das ist unverfänglich und so kann man – so meint man zumindest – ohne wichtige Zugeständnisse “Resultate” vorweisen.

Überdies halte ich Frauenrechte/Feminismus für das Trojanische Pferd des 21. Jahrhunderts. Solange es einem gelingt, seine Agenda mit Frauenrechte in Verbindung zu bringen, also erfolgreich zu tarnen, kann man jede erdenkliche Agenda durchbringen.

Es brachte nur den Bericht eines schluchzenden Mädchens vor dem amerikanischen Senat (oder Kongress) nötig, die von Brutkästen und von irakischen Soldaten auf den Boden geworfenen Babys erzählen, und schon war es mit der Zürückhaltung der Politiker vorbei.


WikiMANNia
26.1.2015 14:12
Kommentarlink

Die Frauenorganisation WEDO … gelang es … den Fokus der Konferenz auf ihr eigenes Thema zu lenken. … Seitdem schaffte es WEDO, auf jeder Konferenz ihre eigene Agenda einzubringen und aus jeder Frage eine Frauenfrage zu machen.

So kann es gehen, wenn man einen zusammengewürfelten Haufen von Leuten ohne Plan hat. Da können dann Männer mit einer Mission, oder Frauen mit einer Mission sehr erfolgreich sein.

Jede Schlapphut-Organisation muss sich nur ein leerstehendes Gebäude mieten und das mit “Frauenrechte” aufs Türschild pinseln. Dann können sie überall vorstellen werden, sie wollten was für Frauenrechte tun. Für das, was sie dann unter dieser Tarnkappe tatsächlich tun, ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt.


Leser X
26.1.2015 14:30
Kommentarlink

Das sind Apparate und die Logik der Apparate. Die ganze EU baut auf einer Lüge auf. Man kann es bei Mises et als nachlesen was passiert (insbesondere an seinen Werken über Sozialismus die schlicht eingetroffen sind) aber es gilt für alle Apparate die ihren Unterhalt der Bevölkerung abpressen.

Die folgende Analogie wird dem Seitenbetreiber sicher gefallen. Die EZ ist imho vom Tenor her die gleiche Lüge wie “der lange Marsch durch die Instanzen” der gutbürgerlichen 68 linken. Freie Fahrt für die Karriere (aber Ideologisch einwandfrei) den einen, absurd hohe Diäten, Pensionen, Gehälter, Aufwandsentschädigungen et. etc
c. etc den anderen.

Die EU ist eine gigantische feudalistische Korruptionsveranstaltung deren vorgeschobene Gründe genau so verlogen sind wie die 68 Karrieren.

Die stinkende Dreckspresse hat diese Lügen als Mantra dahergebetet und Sie in die Köpfe der verblödeten Leser und TV-Glotzer gedrückt.

Wer das jemals miterlebt hat wie sich die Schleimer und Schmarotzer da ausbreiten der weiß was Eu ist und in welchem Ausmaß die Dreckspresse das deckt.


WikiMANNia
26.1.2015 14:48
Kommentarlink

Es gibt auch Thesen, nach welchen der Islam, in den liberalen Ländern angekommen, seine Geburtenrate in wenigen Generationen an die der Zielländer angleicht.

1. Das ist keine These. Wir haben ein paar Zahlen und Graphiken hier eingestellt:
http://de.wikimannia.org/Demographie
2. Passt nicht DER Islam seine Geburtenrate an (der Islam hat nämlich keinen Uterus), sondern Frauen passen ihre Geburtenrate an.
3. Geht die Geburtenrate nicht nur bei Frauen aus muslimischen Ländern nach unten, sondern weltweit über alle Kontinente und Religionen hinweg.


WikiMANNia
26.1.2015 15:04
Kommentarlink

Könnte es nicht auch sein, dass diese Menschen mit ihrem 6-Millionen-Mantra ihren Messias herbeireden wollen?

Die jüdische Opferkultur begann mit der Zerstörung des Tempels in Jerusalem und der Niederschlagung aussichtsloser Revolten gegen die Römer. Wenn man bedenkt, wie lange die Juden das den Römern nachgetragen haben, dann kann man ermessen, was Deutschland (noch) bevorsteht.

Die Ironie der Geschichte ist, dass es das mächtige Römische Reich schon lange nicht mehr gibt und die Juden Atomwaffen haben. Waren sie einst machtlos gegen das römische Imperium, liest heute das amerikanische Imperium den Juden jeden Wunsch von den Augen ab.

Man kann zu den Juden und dem Staat Israel stehen, wie man will, aber das ist eine bemerkenswert außerordentliche Leistung.


Werner
26.1.2015 15:25
Kommentarlink

@ petpanther: Ich habe mir die Seiten mal angesehen. Angenommen, jene Übersetzung einer fremden Einschätzung ist korrekt, dann lautet diese:

> 1. In der Welt braucht es weniger Menschen und mehr sexuelle Vergnügungen. Es braucht die Abschaffung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie die Abschaffung der Vollzeit-Mütter.

Es folgt 2. / 3. etwas, das irgendwie nach feministischer Pädophilie klingt (weiß nicht warum) und dann

> 4. Die Welt braucht eine 50/50 Männer/Frauen Quotenregelung für alle Arbeits- und Lebensbereiche. Alle Frauen müssen zu möglichst allen Zeiten einer Erwerbsarbeit nachgehen.

> 5. Religionen, die diese Agenda nicht mitmachen, müssen der Lächerlichkeit preisgegeben werden.

Zum letzten Punkt: Das wären dann ja wohl Alle (ich hätte nie gedacht, daß es in aufgeklärten Zeiten dazu kommt, daß eine Religion zu haben wieder als Zuflucht vor den Ansprüchen der Welt herhalten würde; angeblich treten zehn mal mehr Frauen zum Islam über als Männer – wahrscheinlich weil sie sich fortpflanzen wollen).

Punkt 4 (man muß so etwas von hinten nach vorne lesen, wie einen Kriminalroman): Eine 50/50 Quote aller Geschlechter (plötzlich sind es wieder zwei) für alle Arbeits- und Lebensbereiche bei 100% Frauenerwerbsarbeit – heißt das nicht, alle Menschen arbeiten zu 100%? Und das bei weltweiter Arbeitslosigkeit. > Arbeitswert = 0.

Dazu Punkt 1, zweiter Satz: Kinderaufzucht wird Erwerbsarbeit.

Punkt 1, erster Satz, zweite Hälfte: Unwahr. Vorgeschoben. Gilt wenn, dann nur für die Betreiber der Agenda. Die überwältigende Mehrheit des sexuelle Vergnügens, die heterosexuelle, steht wo sie gilt jetzt schon unter dem Vorbehalt des Vorwurfes einer Straftat. Darunter fällt dann auch Punkt 2 und 3 als Vorbereitung dazu.

Punkt 1, erster Satz, erste Hälfte: A-ha. Da ist es. Es ging in der Menschheitsgeschichte immer um Geburtenkontrolle, wo es nicht (in schlechten Zeiten) um Fruchtbarkeitsrituale ging.

Das Widerwärtige daran ist, daß dazu der Begriff der politischen Gleichheit ursupiert, und zum Begriff einer individuellen Austauschbarkeit verfälscht wird. Ich gleiche keinem Anderen hier im Blog, und dennoch sind wir alle gleich. Anders ausgedrückt: Kein Mensch ist unersetzlich, aber jeder ist einzigartig, denn es gibt ihn nur ein einziges Mal – Alfred Herrhausen. Kürzer: Kein Mensch ist unersetzlich, aber niemand ist ersetzbar. In der kommenden Genderhölle haben wir Alle gleich zu sein und zählen damit als einer. Damit wird Hase und Igel gespielt, bis der Hase zusammenbricht: Die beiden Igel TUN ja nur so, als ob sie gleich wären: Sie _täuschen_ den Hasen; immer dann, wenn er glaubt, am Ziel zu sein, heißt es, ätsch, falsch! Zurück! Oder man nehme den Vergleich mit der Karotte am Stock: Selbst der dümmste Esel bleibt irgendwann stehen, weil ihm etwas auffällt. Dann saust die Peitsche auf ihn herab, und er merkt sich, daß er nicht stehen zu bleiben hat – aber die Karotte erreicht er nie. Zum Abendessen gibt es Disteln.

Es werden in voller Absicht Abgründe aufgerissen zwischen Anspruch und Wirklichkeit, die niemand mehr überspringen kann und soll. Wer es versucht, landet unten.

Was das für die Mehrheit der Menschen bedeutet? 1) Sexuelles Vergnügen ist OK, so lange wir es nicht bestrafen 2) Arbeiten ist Pflicht, über den Lohn reden wir später 3) Es gibt Räume, in denen das nicht gilt, aber da bist Du nicht zugelassen. DDR 2.0 plus sexueller Unterdrückung der Mehrheit im Namen der sexuellen Befreiung Aller. The worst of both worlds. Das muß man erst einmal hinkriegen.


Gedöns
26.1.2015 19:14
Kommentarlink

@Emil
„Alles nur eine Verschwörungstheorie?“
Natürlich keine Verschwörungstheorie – es wäre naiv zu glauben, die Hyperreichen würden keinerlei Strategiespiele mit der Welt und der Menschheit versuchen wollen. Ich hatte da ja schon mal ein Video verlinkt, bei dem es auch reicht, die letzten Minuten ab 1h 30min zu schauen (ich bin da auch nicht mit allen Ausagen einverstanden, aber nur die sattsam bekannten Ideologen suchen sich immer irgendeine Stelle aus, um dann missliebige über 1,5h wegschmeißen zu können):
https://www.youtube.com/watch?v=uHE3uVDpPSA
Und man sollte auch nie die Prophezeiungen Carl Friedrich von Weizsäcker vergessen, welche dieser schon um 1983 äußerte und dafür verlacht wurde. Immerhin war er ein Friedensforscher, der schon allein über seinen Bruder Zugang zur ganz großen Politik hatte – heute ist natürlich alles etwas präziser:
http://www.flegel-g.de/weizsaecker.html
Es ist nicht allzu schwer vorstellbar, daß die reaktionärsten Teile des Finanzkapitals mit allen Sozis können, zur Abwechslung auch mal mit links-Grün, insbesondere Feminismus/ Genderismus (die Rolle der NGO´s sollte jeder Informierte eigentlich schon kennen) und sogar der Islamismus soll wohl seine ihm zugedachte Rolle spielen. Richtige Nazis werden da diesmal nie eine Rolle spielen – aber sie dienen als prima Mantra zur Motivierung der Sozis.
Wirklich ernsthaft störend sind doch nur noch christlich-konservative Kräfte, weshalb die um Dimensionen mehr verteufelt werden, als der völkermordende IS. Da wird auch schon mal die geballte Kraft des schwarzen Blockes aufgefahren:
http://www.danisch.de/blog/2015/01/25/links-grune-gewalt-gegen-andere-meinungen/
Hauptziel ist und bleibt der beliebig formbare Mensch (Identitätsverunsicherung ist dabei ein wirksames Mittel) und gerade links-Grüne sind dabei nur die nützlichen Idioten und entsetzlich dummen Handlanger.
http://www.danisch.de/blog/2015/01/25/links-grune-gewalt-gegen-andere-meinungen/


EinInformatiker
26.1.2015 19:29
Kommentarlink

Mit Sicherheit hst der aktuelle ideologische Zustand der Gesellschaft etwas mit dem Ereignis des Nationalsozalismus zu tun. Bis zur Katastrophe des Nationalsozialismus konnte die Gesellschaftsbetrachtung (ich vermeide den Begriff “Souiologie”; denn der wäre auch nicht angemessen für die damaligen Denker) die Gesellschaft so beschreiben wie sie ist. Die Sozialisten hatten damals einen gleichwertigen oder auch überlegenen Gegenpol. Dieser versuchte nicht die Welt einer zu verwirklichenden Utopie gemäß zu beschrieben, sondern machte sich vermutlich Gedanken darüber wie Massengesellschaften zu regieren sind. Hierarchien begründet auf Unterschieden zwischen Menschen, Geschlecht, Ethnien und Staaten waren selbstverständlich. Ich kenne diese Denker kaum, am ehesten vielleicht Nietzsche, obwohl ich den auch nie im Original gelesen habe. Aber alles was ich so an Zitaten von Carl Schmitt oder Arnold Gehlen usw. aufgeschnappt habe entspricht eher meinem Naturell, denn der sozialistischen Utopie von der Gleichheit. Man kennt nichts von diesen Denkern, weil sie nach dem Krieg totgeschwiegen wurden.
Und weil die Denker vor 33 angeblich, auch weil sie im Nationalsozialismus Teile ihrer unabhängig davon gewonnenen Erkenntnisse realisiert sahen (was man im einzelnen freilich untersuchen müßte) und deshalb auch zum Teil in das Geschehen verstrickt waren, waren sie nach dem Krieg desavouiert und wurden nur unter dem Aspekt angeblicher oder tatsächlicher Verstrickung erwähnt.

Den Historikerstreit entschied Habermas gegen Nolte in diesem Sinne für sich, während Nolte den Nationalsozialismus auch unter universalgeschichtlichen Aspekten (also u.a. als Gegenbewegung zum Bolschewismus) betrachtet haben wollte.

Damit war die gesamte Debatte über Gesellschaft bis 1933 faktisch tot. Es gab nach dem Krieg keinen Konservativismus der sich entfalten konnte. Geschweige denn den sozialistischen Utopien der 68-er etwas entgegensetzen konnte. Wer eigene Gedanken gegen diese Utopie formulierte oder sich gar auf das Gedankengut vor 1933 berief, geriet unter Verdacht. Damit war der Weg frei für eine Betrachtung der Welt nicht wie sie war (das hatte ja angeblich in den Faschismus geführt), sondern wie sie sein sollte. Wie sich dann im einzelnen die heute herrschenden Ideologien auf dieser Grundlage entwickelt haben wäre zu untersuchen.
Für den Multikulturalismus ist es relativ klar. Dafür konnte man den Schuldkult hinsichtlich des Holocaust instrumentalsieren. Feminismus und vor allem Genderismus sind härtere Nüsse. Aber auch hier könnte die Wurzel dafür, dass diese Ideologien sich im aktuellen Ausmsß durchgesetzt haben in der Abkehr von der ungeschminkten Beschreibung der Realität die angeblich für den Nationalsozialismus verantwortlich sein soll, liegen. Hinzu kommen natürlich die sozialistischen Utopien, Gleichheitsideologien und vielleicht auch fanatische, sowie Vorstellungen von einer schönen neuen Welt.
Allerdings denke ich eben, dass das scheitern wird, die Frage ist nur zu welchem Preis. Und genau deshalb verstehe ich nicht, warum die herrschende Klasse ein Bündnis unter demselben ideologischen Überbau mit den LInken und Grünen eingegangen ist.


Josh
26.1.2015 20:33
Kommentarlink

Zu der Frage: “Welchen Sinn soll der Feminismus haben?”

Ähnliches wie hier in den Kommentar wurde bereits vor Jahren schon in einem Youtube-Interview erwähnt, indem ein Filmemacher von einem Gespräch mit Nick Rockefeller berichtet, in dem er ihm erzählt hat, dass seine Familie die ersten Frauenrechtskämpfer unterstützt hat.

Laut dem Interview die Ziele des Feminismus von Seiten der Machthaber:
1. Besteuerung auch der zweiten Hälfte der Bevölkerung
2. Destabilisierung der Familie und Indoktrinierung der Kinder von frühem Alter an

Um dieses Thema geht es nur am Anfang, danach drehen die Themen noch ein bißchen weiter ab.
Ich habe das Video damals ein bißchen für Verschwörungstheorie abgetan, aber nach der Entwicklung in letzter Zeit bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Hier das Video:
https://www.youtube.com/watch?v=zCpjmvaIgNA&x


Josh
26.1.2015 20:47
Kommentarlink

Und hier gibt es die Komplettfassung des Interviews (Die ich selber noch nicht gesehen habe, daher kann ich keine Angaben machen, ob es sich lohnt.):
https://www.youtube.com/watch?v=YGAaPjqdbgQ&x-yt-ts=1421914688


Emil
26.1.2015 21:15
Kommentarlink

@Gedöns
> Hauptziel ist und bleibt der beliebig formbare Mensch …

Das ist angeblich auch einer der Gründe, warum die Globalisten den Feminismus fördern: wenn Frauen arbeiten, haben sie keine Zeit mehr, sich um ihre Kinder zu kümmern. Die Erzieherrolle wird stattdessen (staatlichen) Einrichtungen übertragen, die die Kinder dann von frühster Jugend an indoktrinieren können.

Das Rezept wurde schon im Kommunismus erfolgreich angewandt. Besonders extrem lief das in der Stalinära und während der chinesischen Kulturrevolution. Da gab es häufig Fälle, wo Kinder ihre eigenen Eltern denunziert haben.


Emil
26.1.2015 21:47
Kommentarlink

@WikiMANNia
> http://de.wikimannia.org/Margaret_Sanger

Interessant! Auf diese Dame bin ich heute auch zufällig im Zusammenhang mit dem Thema Bevölkerungskontrolle gestoßen:

The population-control movement was bankrolled by America’s biggest private fortunes – the Ford family foundation, John D Rockefeller III, and Clarence Gamble (of Procter & Gamble). These gentlemen shared not just extreme wealth but a common anxiety: the well-to-do and clever (people like them, obviously) were now having much smaller families than their ancestors, but the great unwashed – Chinamen! Indians! Negroes! – were reproducing themselves in an irresponsible manner. What they feared was a kind of Darwinism in reverse – the survival of the unfittest.

Their patron saint (though she would have abhorred this term) was Margaret Sanger, the founder of Planned Parenthood. Sanger, herself the sixth of 11 children, proclaimed that, “The third group of society are those irresponsible and reckless ones having little regard for the consequence of their acts…many of this group are diseased, feeble-minded and dependent upon the normal and fit members of society for their support. There is no doubt in the mind of all thinking people that the procreation of this group should be stopped.”

http://stephen-hand2010.blogspot.de/2010/06/fatal-misconception-struggle-to-control.html


petpanther
27.1.2015 0:30
Kommentarlink

@Eininformatiker

Schuldzuschreibung bedeutet Macht.

Der weiße Hetero Mann darf nur noch nach unten schauen und sich ausverkaufen. Wenn er etwas sagt ist er Hater, Nazi oder Rassist bzw Sexist.

Damit ist jeder Widerstand gebrochen. Das wird benutzt.

Àusserst zynisch, neo-rassistisch/sexistisch und auch anti-semitisch, obwohl der WHM auch als solcher immer angeklagt ist.

Viele versuchen sich dem zu entziehen in dem sie noch radikaler sind. Siehe Kimmel und Co.


Leon
27.1.2015 12:01
Kommentarlink

Josh schrieb:
“…wurde bereits vor Jahren schon in einem Youtube-Interview erwähnt, indem ein Filmemacher von einem Gespräch mit Nick Rockefeller berichtet, in dem er ihm erzählt hat, dass seine Familie die ersten Frauenrechtskämpfer unterstützt hat.

Laut dem Interview die Ziele des Feminismus von Seiten der Machthaber:

1. Besteuerung auch der zweiten Hälfte der Bevölkerung”

Das dürfte purer Blödsinn sein, Naeh?

Wenn mehr Leute arbeiten, als benötigt werden, schaffen die ja keine realen Werte. Jedenfalls nicht mehr, als vorher geschaffen wurden.

Das bedeutet, dass auch nur das selbe Entgelt real (Kaufkraft) gezahlt werden kann, jetzt auf mehrere Personen verteilt.

Die Gesamtsumme bleibt ziemlich gleich, jedenfalls real. Über beschleunigte Inflation wird es nur scheinbar mehr sein.

Also wird auch die Steuer real nicht mehr werden. Das Problem der entwickelten westlichen Gesellschaften besteht ja nicht darin, dass es zu wenig Arbeitskräfte gäbe.

Dieser “Nick Rockefeller”, der immer mal wieder auftaucht, dürfte im übrigen bestenfalls ein Namensvetter sein.

Was immer der Sinn des Radikal-Feminismus ist, “mehr Steuern für den Staat” ist es jedenfalls mit absoluter Sicherheit nicht.


Leon
27.1.2015 12:08
Kommentarlink

Emil schrieb zur “externen Kindererziehung” :

“Das Rezept wurde schon im Kommunismus erfolgreich angewandt.

Emil, Du mußt jetzt ganz tapfer sein:

Es gab noch nie Kommunismus, jedenfalls nicht im 20. Jahrhundert!

Nicht einmal die sozialistischen Staaten haben jemals von sich behauptet, dass sie den Kommunismus erreicht hätten.

Das war nämlich immer ein Fernziel, an dem noch viel hätte gearbeitet werden müssen.

Es ist immer ein bisschen blöd, wenn mit solchem Halbwissen argumentiert wird.


Emil
27.1.2015 21:21
Kommentarlink

@Leon
> Es gab noch nie Kommunismus, jedenfalls nicht im 20. Jahrhundert!

Ist mir echt scheißegal, wie diese Staaten ihr verrottetes System selbst bezeichnet haben, ich nenne es Kommunismus und jeder Leser hier weiß, was damit gemeint ist.


Norbert_G
28.1.2015 12:53
Kommentarlink

Leon:
“Das dürfte purer Blödsinn sein, Naeh?
Wenn mehr Leute arbeiten, als benötigt werden, schaffen die ja keine realen Werte. Jedenfalls nicht mehr, als vorher geschaffen wurden.
Das bedeutet, dass auch nur das selbe Entgelt real (Kaufkraft) gezahlt werden kann, jetzt auf mehrere Personen verteilt.”

Vorsicht, Leon, das ist jetzt aber ganz nah an “Nazi”, was Du da sagst! Ersetze doch mal “Frauen” bzw. “Leute” durch “Ausländer” bzw. (so nannte man sie bei den Gewerkschaften früher) “Lohndrücker”!

Du argumentierst mit den ehernen Marktgesetzen, also der Beziehung von Preisen und Angebot bzw. Nachfrage zueinander.
Das Wissen um diese Marktgesetze ist heutzutage ganz doll “Autobahn” – zumindest.

Die Gesamtsumme bleibt ziemlich gleich, jedenfalls real. Über beschleunigte Inflation wird es nur scheinbar mehr sein.


Joy Times
3.5.2015 18:32
Kommentarlink

Hier noch eine andere schöne Idee.

Ein Wand-Kerzenhalter aus Feuerholz!
http://joytimes.de/2015/04/04/wooden-candle-light-kerzenhalter-aus-feuerholz/