Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Jetzt werden wir auch noch entschweint…

Hadmut
20.1.2015 21:18

Oh, je. Und dabei sind wir gerade mal in der 4. Woche des Jahres.

Ich war vor einiger Zeit mal auf einer IT-typischen Werbeveranstaltung des Herstellers von Instrusion-Detection-Software Snort. Deren Markenzeichen ist ne wütende Sau mit Riesen-Rüssel, und genau so eine hab ich damals aus Weichgummi bekommen. Das Gesprächsthema kam auf das Schwein an und für sich, und man erzählte mir, dass Snort für den arabischen Raum alle Werbe- und Firmenmaterialien noch einmal herstellen lassen musste, und zwar in schweinlosem Design. Die Leute würden sich beleidigt fühlen, wenn man Flyer oder Kugelschreiber mit Schwein reicht. Fand ich damals noch eine Anekdote.

Die WELT berichtet, die Oxford University Presse hätte sich und ihre Autoren gerade zwangsentschweint. Nix mehr mit Miss Piggy und so.

Damit stehen die aber nicht allein. Rupert Murdoch schafft auch in seinen Presseerzeugnissen – sozusagen – den Schweinkram ab.

Alle knicken sie vor der political correctness und den taktisch Dauerbeleidigten ein.

Fragt sich nur, warum man das Zeug überhaupt noch kaufen sollte.

Mal gespannt, was die anderen 48 Wochen des Jahres noch bringen.

28 Kommentare (RSS-Feed)

Emil
20.1.2015 22:01
Kommentarlink

Wen wundert’s? Großbritannien ist uns dank multikultureller Bereicherung aus den ehemaligen Kolonien in dieser Beziehung mindestens 10 bis 20 Jahre voraus.

Da kann man dankbar sein, dass das Deutsche Reich kolonial nur noch die Reste abbekommen hat und die dann auch noch nach dem verlorenen 1. Weltkrieg abtreten musste.


kade
20.1.2015 22:02
Kommentarlink

Sack Reis – China.

Das sind Unternehmen, die ihren Krempel auch an Araber verkaufen wollen. Deswegen passen sie sich dem Markt an.
Machen auch Unternehmen für Europa und da heult auch keiner rum.

Nicht hinter allem stecken die Weisen von Mekka.


Frank
20.1.2015 22:51
Kommentarlink

@kade

Das Problem ist das das hier im Westen passiert und nicht in Arabien.
Dieses ganze vorauseilende Arschkriechen, ihre Sonderurlaubsregeln,Extrabadetage, nachträgliches Anpassen unserer Bauvorschriften an fertige, zu grosse Moscheen(wärend Michel die Garage abreißen muss weil einen Meter zu nah an der Strasse) ,Extraessen, Gebetsräume usw -und ALLES für ne ProblemMigrantengruppe die NUR kostet…
Daß ist gewollt, soll Unfrieden schüren!!
Daß die Gutmenschen nur als nützliche Deppen agieren, gar nicht überblickend das ihr “Gutsein ” nur für andere Zwecke missbraucht wird haben sie mit den Feministen gemein.
Wenn ich in meinem Analphabeten Drecksnest erfahre das es ein Land gibt wo Milch und Honig fließt, wo einem Wohnung, Arzt,fließend warm Wasser,Heizung, Fernseher, Kühlschrank, Essen bei Anwesenheit bezahlt wird, wo man für Ausschlafen, am Sack kratzen und Kinder machen fürstlich entlohnt wird -na nix wie hin!
Das die das wollen ist verständlich, das “Unsere ” das fördern auf den ersten Blick nicht… hat also andere Gründe!


Hadmut
20.1.2015 23:50
Kommentarlink

> nachträgliches Anpassen unserer Bauvorschriften an fertige, zu grosse Moscheen

Noch nie davon gehört. Wo war das denn?


Kein Meckerossi
21.1.2015 0:00
Kommentarlink

Ja,irgendwie alles Schweinkram:

http://wwww.zukunftskinder.org/?p=13816

Auch interessant und aktueller die Fa. Wiesenhof,unterster Reiter -halal- bitte:

http://www.wiesenhof-online.de/FAQ.php

So sieht es leider aus. Sehr schön auch der Satz: Nicht alle unsere Produkte die halal sind sind auch gekennzeichnet…..


Norbert_G
21.1.2015 0:58
Kommentarlink

> nachträgliches Anpassen unserer Bauvorschriften an fertige, zu grosse Moscheen

Bauvorschriften sollen für Synagogen auch nur empfehlenden Charakter haben, hat mir mal ein Architekt erzählt.
Das ist wie mit dem Schächten:
Was die Juden dürfen, werden wir doch auch können, sagen sich die Muselmannen und bauen quietschfidel, wie sie wollen.
Why not?
Für die Regeleinhaltung (und für’s blechen) ist nur der sklavische Deutsche Michel zuständig – und andere nicht schützenwerte Minderheiten …
Ach und Schweine mögen die “Auserwählten” auch nicht besonders:
https://www.youtube.com/watch?v=9RY83mAr5uA
(Femen meets Charlie H. – zum Totlachen!)


Thomas
21.1.2015 1:51
Kommentarlink

> Noch nie davon gehört. Wo war das denn?

Stuttgarter Zeitung vom 01.10.2009: http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1087714-11501-11510/neues-aus-multikultistan (Beitrag Nr. 11.503, das Original scheint online nicht mehr verfügbar zu sein)

“Absolut unverständlich sei zudem, dass Wallbrecht den das Minarett optisch prägenden Balkon nachträglich genehmigt habe, ohne den Gemeinderat zu informieren. Dass der Verein Diyanet diesen Balkon dann aber noch größer gestaltet habe als genehmigt, sei die Krönung des ungeheuerlichen Vorgangs.”

Und als noch die Vorgaben der nachträglichen Genehmigung verletzt wurden:
“Die tatsächlichen Bauüberschreitungen seien nicht so gewaltig, dass man sich bei einem denkbaren Prozess gute Chancen ausrechnen könne, den Rückbau erzwingen zu können. Wallbrecht: “Rein baurechtlich handelt es sich um maßvolle Überschreitungen”.”

“Maßvolle Überschreitungen”. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen…

Man vergleiche: http://www.derwesten.de/politik/75-jahre-keine-baugenehmigung-jetzt-soll-altes-haus-weg-id9337256.html


Holger
21.1.2015 6:34
Kommentarlink

JochenH
21.1.2015 11:02
Kommentarlink

Unsere Gesellschaft hatte sich ab 1968 von Zwängen befreit. Das lief im Grunde ganz gut.

Nun werden wir aus zwei Richtungen eingeengt:
1) Islam
Der Islam versteht sich als Staatsreligion und fordert im öffentlichen Leben, dass seine Vorschriften dort gelten. Das gilt auch für Länder außerhalb des islamischen Kulturbereichs.

2) Politische Korrektheit
Ein falsches Wort, ein falscher Kameraschwenk (wie neulich bei der Tagesschau) und schon ist die Empörungsmeute unterwegs. Das führt zur Vorsicht, zum Rückzug, zur Verlogenheit.

Ich bin froh, dass ich keine 20 mehr bin, in dieser Gesellschaft mit der aktuellen Ausrichtung möchte ich nicht mein ganzes Leben verbringen. Ich bin froh, bessere Zeiten gesehen zu haben.


Joe
21.1.2015 12:41
Kommentarlink

Dieses ganze vorauseilende Arschkriechen, ihre Sonderurlaubsregeln,Extrabadetage, nachträgliches Anpassen unserer Bauvorschriften an fertige, zu grosse Moscheen(wärend Michel die Garage abreißen muss weil einen Meter zu nah an der Strasse)

Ist doch clever. So können später die Dinger wieder abgerissen werden, ohne verdächtig zu wirken, wenn die Stimmung nach der nächsten Großanschlagsserie massiv umgekippt ist.

Selber schuld. Hätten sie sich nur an die geltenden Bauvorschriften gehalten, ja dann… 😉


Frank
21.1.2015 12:52
Kommentarlink

@Hadmut

Noch besser is die riesige Sehitlik Moschee am Columbiadamm,Berlin Neukölln.
Dort haben diese Zahlenmeister (denen kein Cent Transferleistungen, notfalls mit Nachdruck der ganzen Sippe entgeht) es geschafft die zugelassene Bauhöhe um ZEHN (10)Meter zu überschreiten!
Und das ist hier nichtmal ne Vorschrift um der Vorschrift willen -hier is Einflugschneise Flughafen Tempelhof!
Wenn also nem Flieger in Not die Tragfläche von sonem DrecksMinarett abgerissen wird war daß wohl Allahs Wille.
Die Kuppel auch 4 Meter zu hoch.
Daß der Prunkbau innen reichlich mit Elfenbein und Schildkrötenpanzern verziert ist-ARTENSCHUTZ -hat am Ende auch keinen interessiert.
Man einigte sich auf eher symbolische 80000 Euro Strafgeld um den deutschen Michel zu beruhigen und Rechtsstaat zu simulieren.
Daß war weniger also an öffentlichen Fordermitteln in den Bau geflossen sind.
Die Botschaft aus der Geschichte -Macht was ihr wollt, baut wie ihr wollt -daß Allerschlimmste was passieren kann ist das ihr mal was selbst finanzieren müsst!
Was für Muslime in Westeuropa wohl schon ne Demütigung darstellt …


Hadmut
21.1.2015 21:18
Kommentarlink

> Und das ist hier nichtmal ne Vorschrift um der Vorschrift willen -hier is Einflugschneise Flughafen Tempelhof!

Dann war das wohl der Grund, warum sie Tempelhof geschlossen haben…


Dirk S
21.1.2015 15:13
Kommentarlink

@ Hadmut

> Jetzt werden wir auch noch entschweint…

Was für eine Schweinerei. Und nachher haben wir kein Schwein mehr und alles geht den Bach runter. Und kein Schwein wills dann gewesen sein. Dabei weiß das doch jeder Swinigel. Und bis es soweit ist, wird die nächste Sau durch Dorf getrieben. 🙂

@ Emil

> Da kann man dankbar sein, dass das Deutsche Reich kolonial nur noch die Reste abbekommen hat und die dann auch noch nach dem verlorenen 1. Weltkrieg abtreten musste.

Schon der alte Fritz war gegen Kolonien (da kam das gerade so richtig in Mode) und er hatte recht. Die deutschen Kolonien waren immer ein Zuschussgeschäft gewesen. Hat den 2ten Willhelm aber nicht davon abgehalten, seinen “Platz an der Sonne” haben zu wollen. Vielleicht hätte man den nach Malle abschieben sollen, wäre so in der Rückschau besser gewesen.

@ Thomas

> Man vergleiche

Das kannst du nicht vergleichen. Denn wenn der bei einer Moschee meckert, dann ist seine Karriere zuende, weil das bei den maßgeblichen Politikern nicht ankommt, wenn er einen ungenehmigten Bau aus der Nachkriegszeit abreißen lassen will ist das völlig ok. Für das Geltenmachen des Rechts gibt es vielleicht noch einen Pfadfinderpunkt.

@ Holger

> Dachte zuerst, das sein Schildbürgerstreich …

Eher ein typisches Problem einer Gesellschaft, die keine wirklich elemtaren Probleme hat (oder glaubt, keine solchen zu haben). Zänkische Beschäftigungstherapie, hört mit der nächsten größeren Katastrophe aber auch schnell wieder auf. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich darauf hoffen soll (also auf die Katastrophe).

Unkatastrophale Grüße,

Euer Dirk


Vielfahrer
21.1.2015 15:31
Kommentarlink

Habe auch eine private Anektode, nach der die Polizei und Staatsanwaltschaft einen nicht-deutschen (und auch nicht hier wohnenden) Autofahrer in Ruhe lässt, wenn er ohne Haftpflichtversicherung unterwegs ist und dabei auch noch selbstverschuldet auf der Autobahn einen Unfall baut. Das beste dabei noch: Obwohl dieser Autofahrer die Schuld vor der Polizei sogar zugegeben hat, hat diese die Unfallschuld einem unbeteiligten LKW gegeben, und das dann als Fahrerflucht gegen Unbekannt abgetan. Er durfte mit seinem nicht verkehrssicheren Auto und ohne Versicherungsschutz weiterfahren “aber ganz vorsichtig!”. Die Staatsanwaltschaft hat dann nach Vorlage der Bestätigung des Büros Grüne Karte über den fehlenden Versicherungsschutz Ermittlungen zwar eingeleitet (und schriftlich bestätigt), am Telefon aber gleich gesagt: Ja, international.. das ist schwierig, wird wohl nichts dabei herauskommen.
Ein paar Monate später fährt mir ein Spanier beim Einparken in mein Fahrzeug rein: Habe ihn gleich angesprochen. Er bestreitet alles, steigt ein und fährt weg. Die Polizei interessiert das nicht. Ja, international.. der ist jetzt bestimmt schon über alle Berge. Ich hätte ihn festhalten müssen. Haha, bis der Leichenwagen kommt oder wie?

Um falsche Annahmen zur Intention meines Beitrags zu vermeiden (und vielleicht ein bisschen zur Huldigung der PC) sei noch erwähnt, dass insb. mein vorderes Nummernschild so derbe durchgeknetet ist, dass schon zig weitere da reingefahren sein müssen (bei Parkrempeln biegt sich die Stoßstange meist auch wieder zerstörungslos zurück), von denen auch welche nicht in die oben geschilderte Kategorie fallen.
Mir ging es hier nur um die Reaktion der Polizei/Staatsanwaltschaft. Das kann es einfach nicht sein. Oder wie einer schon sagte: Bitte gleiches Recht für alle.


Küstennebel
21.1.2015 17:04
Kommentarlink

Meine Güte!

Schweine gelten nun mal in anderen Kulturkreisen als dreckige Ekelviecher. Dafür gibts in Indien Ecken, in denen Ratten in Tempeln heilig gelten und überall rumfitschen. Während in Deutschland vielen Menschen die wohnliche Sicherheit flöten geht, wenn im Bad mal ne Ratte auftaucht.

Es wird auch kaum eine Gourmet-Kette mit widerlichen Kriechtieren um Kundschaft werben hierzulande, sondern mit Bildchen, die den Geschmack der Kunden treffen.

Man kann wirklich immer wieder an diesem plump-affigen irrationalen Kritikniveau registrieren, wie sehr hier eine geradezu groteske individuelle Identitäts-Verlust-Angst Motor des Protestes ist.

Wofür geben denn die Konzerne Geld aus, damit die Symbole jeweiligen örtlichen märkten Angepasst sind, die zur Identifikation mit dem Unternehmen genutzt werden? Oder Produktnamen? Da gehts nicht nur um rechtliche Konflikte, sondern auch eine völlig rationale Anpassung an die jeweiligen örtlichen Begebenheiten. Man will ja Geschäfte machen, nicht einen Flop landen

Bischen mehr Rationalität bitte.

Schon der Respekt voreinander gebietet doch das Eingehen auf den Anderen. Der gesamte Knigge ist eine einzige Rücksichtsnahme, die die eigenen hohen Kriterien an Benimm und reflektiertem Verhalten am Wohlbefinden der Anderen ausrichtet.


Gorgo
21.1.2015 17:19
Kommentarlink

Erst wurde durchgegendert, nun wird islambereinigt. Wann wird die nächste Stufe des Schwachsinns gezündet!


dentix07
21.1.2015 18:24
Kommentarlink

@ Holger
Was ist daraus eigentlich geworden? War immerhin schon 2010!
Insgesamt finde ich bemerkenswert, daß ein Versehen dazu führt, daß sich die Lehrerin und der Rektor beharken, während die auslösende Speisevorschrift und die für die sie (angeblich) gilt völlig im Hintergrund bleiben, bzw. sich halten!
Ich finde es sowieso verwunderlich, daß die Speisevorschriften des Islam von Muslimvertretern bei uns so eng ausgelegt werden! Nach meiner Lektüre des Koran (Goldmann Verlag, 3. Auflage 8/88, in der von L. W.-Winter bearbeiteten Übertragung von Ludwig Ullmann) sind mir gerade bezüglich der Speisevorschriften etliche Ausnahmen erinnerlich. Z.B. die Ausnahme vom Schweinefleischverbots bei irrtümlichem Essen desselben, in der Fremde, vom Fasten im Ramadan für Schwangere, Kinder, Alte, besonders hart körperlich Arbeitende, Kranke, auf Reisen, etc. etc!
Ist meine Übersetzung falsch? Oder kennen die ihre eigenen Grundlagentexte nicht? Oder ist das Absicht?
Ist die strenge Auslegung etwa Mittel zum Zweck? Ein Mittel um uns/unsere Gesellschaft nach und nach zu verändern, nach islamischem Recht auszurichten, uns letztlich doch zur Unterwerfung (Islam heißt Unterwerfung!) zu bewegen? Oder ist das pure Verschwörungstheorie?
Wo bleibt im obigen Fall (und nicht nur da) eigentlich die ständig wiederholte Aussage des Koran von Allah dem Allbarmherzigen, Vergebenden?
Wenn Allah allbarmherzig, vergebend ist, sollte das irrtümliche Essen (und nicht mal aus eigener Schuld) von Schweinefleisch doch kein Problem darstellen! Es war irrtümlich, was der allwissende Allah doch sicher weiß, daher: “Sorry! Wollte ich nicht!” und aus die Maus! Erledigt!
Warum (und in wessen Interesse) entsteht daraus so ein Heckmeck?


Norbert_G
21.1.2015 23:35
Kommentarlink

“Der gesamte Knigge ist eine einzige Rücksichtsnahme, die die eigenen hohen Kriterien an Benimm und reflektiertem Verhalten am Wohlbefinden der Anderen ausrichtet.”

Da hat einer wohl den Knigge nicht verstanden, geschweige denn was von ihm gelesen.
Umgangsformen betreffen den Umgang mit “Statisfaktionsfähigen”, also Leuten, die es sich leisten könnten, rabiat zu sein, weil sie Macht haben.
Alle Kriegerkulturen hatten Umgangsformen – und wer gegen sie verstieß, konnte schnell eine Sanktion an der Backe haben.
Dem Untertan, dem Schwächling (also dem BRDler), bleibt keine Option, als zu kuschen. Sein Kuschen und sein Benimm hat doch nichts mit “Knigge” zu tun!

“Bischen mehr Rationalität bitte. Schon der Respekt voreinander gebietet doch das Eingehen auf den Anderen.”

Was hat Ehrlosigkeit mit “Rationalität” zu tun? Letztlich wird hier doch nur Feigheit rationalisert.

“Wo bleibt im obigen Fall (und nicht nur da) eigentlich die ständig wiederholte Aussage des Koran von Allah dem Allbarmherzigen, Vergebenden?”

Der Allbarmherzige vergibt nur Gläubigen und “Schweinefresser” gehören gewiß nicht dazu.

Im übrigen haben die ganzen “Empfindlichkeiten” doch nichts mit besonders verletzlichen Seelchen zu tun. Bei Muselmannen zu allerletzt.
Es macht denen einfach Spaß, die ehrlosen Christen und Gutmenschen zu piesacken. Es ist eine ständige Machtprobe.
Den Spaß gönnt man sich manchmal, Schwächlinge zu demütigen.

Es ist die geistige Feminisierung der Deutschen, die uns die permanten frechen Extrawünsche der Fremden nicht wahrnehmen läßt und sie auch noch als “Rücksichtnahme” rationalisiert.
Exemplarisch für die weibische Indoktrination ist der häufige saudumme Spruch “Der Klügere gibt nach!”
Ja, natürlich, solange bis er selbst der Dumme ist …


WikiMANNia
22.1.2015 0:30
Kommentarlink

@Norbert_G

Da hat einer wohl den Knigge nicht verstanden, geschweige denn was von ihm gelesen. … Der Allbarmherzige vergibt nur Gläubigen und “Schweinefresser” gehören gewiß nicht dazu.

Da hat einer wohl den Koran nicht verstanden, geschweige denn was von ihm gelesen. …

Im Koran steht, dass Allah vergibt, wem er will. (Sure 48,14; 2,284; 5,18)
Für die Behauptung, der Allbarmherzige würde nur Gläubigen vergeben und “Schweinefresser” eben nicht, gibt es im Koran keinen Belegt. Auch sonst konnte das noch nicht empirisch nachgewiesen werden.

… permanten frechen Extrawünsche der Fremden …

Die “frechen Extrawünsche” kommen nicht etwa von unseren weltbesten Politiker, den Feminstinnen oder dem Friedensnobelpreisträger (Afghanistan, Libyen, Irak, Syrien, Ukraine, …), nein, es sind die “Muselmannen”.

Ja, nee, ist klar.


Küstennebel
22.1.2015 0:44
Kommentarlink

@Norbert_G

Sie haben offensichtlich ein kleines ideologisches Problem. Vielleicht auch ein großes. Aber das ist dann Ihr Bier.


Joe
22.1.2015 9:11
Kommentarlink

Im Koran steht, dass Allah vergibt, wem er will. (Sure 48,14; 2,284; 5,18) Für die Behauptung, der Allbarmherzige würde nur Gläubigen vergeben und “Schweinefresser” eben nicht, gibt es im Koran keinen Belegt. Auch sonst konnte das noch nicht empirisch nachgewiesen werden.

Wir fangen doch jetzt nicht ernsthaft an, in den Kommentaren eines Informatikerblogs zu diskutieren, ob und wem der imaginäre Freund irgendwelcher Wüstenvölker, die den Sprung in die Neuzeit nicht geschafft haben, irgendwelche archaischen Eßgewohnheiten “vergibt”.

Wie erbärmlich ist das denn bitte? Wie tief muß man eigentlich nach der Aufklärung dafür gesunken sein?


Der (r)echte Staat
22.1.2015 10:39
Kommentarlink

Was so schlimm an Fleisch im Halal-Schlachtungsverfahren im Gegensatz zur Massenbetäubung- und Schlachtung der Fleisch-Industrie ist, kann “Kein Meckerossi” an dieser Stelle mal erklären. Bitte insbesondere aus chemischer und biologischer Sicht – Danke.

Das mit den Moschee-Bau ist natürlich (sicherheitstechnisch wegen dem Flughafen) ein Unding.

Ein Schwein als Logo? Da mußte ich sofort an http://blogs.taz.de/hitlerblog/2008/03/09/kampf-der-kaltfront-und-hitlers-saftladen/ denken. Es gibt in jedem Teil der Welt ungeschriebene Gesetze und in muslimisch geprägten Ländern wird das Schwein eben als unrein angesehen. Würde sich also schon marketing-technisch nicht so gut machen, wenn die Softwarefirma das Logo in diesen Regionen beibehält. Wäre ja auch ein Unding, würde man hier mit Zeichen des Sonnengottes aus Indien werben. In Deutschland essen alle mir bekannten Muslime auch Schweinefleisch, bevorzugen jedoch Lamm oder andere Fleischarten; aus biologischer Sicht soll Schweinefleisch nicht ganz so gesund sein. Im Judentum wird ist es so ähnlich gesehen. Jeder denkende Muslim (also keine Fanatiker) wird sich für die neu geschriebenen politischen-korrekten Verhaltensweisen der genannten Organisationen fremdschämen.

Rupert Murdochs Presseerzeugnisse sind an sich Schweinkram und das halbe Internet hängt voller Katzen und T****n. Wayne interessierts.


EinInformatiker
22.1.2015 14:03
Kommentarlink

> nachträgliches Anpassen unserer Bauvorschriften an fertige, zu grosse Moscheen

Bevor ich mich entschloß bei der AfD aktiv zu werden wußte ich dazu auch nichts genaueres. Ich bin nun freilich derjenige im Kreisverband, der den Islam ansonsten am besten kennt und daher auch weiß, dass alles was vom Islam kommt tatsächlich mit dem Islam zu tun hat, womit denn sonst? Zumal dann, wenn es so im Koran befohlen ist. Also wußte ich als Ressist bereits, dass Moscheebau Landnahme (und nicht die einzige islamische Landnahme)) ist. Das ist islamisches Gebiet auf deutschem Boden und damit nie wieder herzugeben usw. Ist so! Vielleicht nicht für jeden Moslem und auch nicht für die Moslems, die nicht in eine Moschee gehen, aber für die offiziellen Islamvertreter (und nur die sind entscheidend und mit denen kollaborieren der deutsche Staat, die Kirchen und alle anderen Offiziellen) schon. Wie gesagt ich bin derjenige, der da ziemlich Bescheid weiß, deshalb war es umso erstaunlicher für mich, dass jemand, der das nun nicht so eng sieht anläßlich einer unverbindlichen Diskussion über Moscheebau mal meinte, er wisse von den Leuten bei der Baubehörde, dass man es mit den Kriterien für den Moscheebau nicht so streng nehme, um nicht als Rassist zu gelten.. Das ist so ohne Abstriche. Und das ist bedrohlich! (aber interessant, wenn man das als Theoretiker (der das ja eh in der Theorie alles weiß) mal so aus der Praxis hört).


Mjöllnar
22.1.2015 14:22
Kommentarlink

Joe, das ist hier rein freiwillig.

Du musst Dich nicht beteiligen.

Täte mir leid, wenn es da ein Missverständnis bei Dir gäbe und Du vielleicht stundenlang, möglicherweise sogar nächtelang darüber nachdenken würdest, was Du so schreiben könntest.


Kein Meckerossi
23.1.2015 1:47
Kommentarlink

@Der(R)echte Staat

Massentierhaltung ist sicher nie gut.
Der Unterschied liegt darin, dass beim Töten jeden Tieres mindestens:
‘Im Namen Allahs’ gesagt werden muss. Quelle:Islamische Zeitung.
Das mag vielleicht nicht jedem gefallen. Zumal Wiesenhof davon spricht,nicht alles halal erzeugte Fleisch auch als solches zu deklarieren.
Deshalb der Blogeintrag.

Norma, Kaufland bieten viele dieser Dinge an.

Wer das nicht will, soll einfach auf das Fehlen des Siegels achten.
Aber Zeit online hatte mal klar gestellt, dass zumindestens in der Schweiz halal Fleisch als nicht halal Fleisch erworben werden konnte.

In Bezug auf Biochemie fällt mir nur ein Tot ist Tot, nicht wahr?


Frank
23.1.2015 19:52
Kommentarlink

@Hadmut

>Dann war daß wohl den Grund warum sie Tempelhof geschlossen haben<

Ich weiß das das ironisch gemeint ist, ebenso daß die Schließung länger feststand aber mal im Ernst – DAS ist doch mittlerweile GENAU die Dimension an Unterwürfigkeit die wir erreicht haben!
Ehe wir ( in ner sozial längst gekippten Drecksstadt wie Berlin) Zehntausende Muslime in Rage bringen, weil wir aus flugsicherheitsgründen ihre (unvorschriftsmässig gebaute) Moschee abreißen -schließen wir, unter allerlei Ausreden, nen Flughafen!
Siehste das anders?


Emil
24.1.2015 10:00
Kommentarlink

Bei Aldi wird jetzt entmoscheet:

Muslime empört über “Ombia – 1001 Nacht” – Aldi nimmt Seife aus dem Sortiment

http://web.de/magazine/wirtschaft/muslime-empoert-ombia-1001-nacht-aldi-seife-sortiment-30375456


O.
25.1.2015 4:08
Kommentarlink

Religion ist ja grundsätzlich ziemlich scheisse…

Petition zur Abschaffung des Blasphemie-Paragraphen:
https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2015/_01/_08/Petition_56759.html