Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

#ZDF: Political Correctness-Jauche “Dr. Klein”

Hadmut
24.10.2014 20:41

Seit ein paar Wochen läuft im ZDF die Serie „Dr. Klein” mit Christine Urspruch, die als Komödie und Unterhaltung angekündigt worden war.

Obwohl nicht mein Geschmack, habe ich nach diversen Hinweisen ein paar Folgen – mal direkt, mal nebenbei – laufen lassen, zumal es zu einer Zeit kommt, zu der ich typischerweise am Rechner sitze.

Der Schwachsinn ist nicht auszuhalten.

Das hat überhaupt nichts mit Witz oder Komödie zu tun. Moralingetränkte Political Correctness-Belehrungen, mit vorhersehbarem Plot, in dem ein political correctness-Thema an das andere geklatscht wird.

Die Guten sind irgendwelche Abweichler, Kleine, Dicke, Farbige, Schwule, Kranke. Und das übliche Feindbild, der weiße, mitteleuropäische, heterosexuelle Mann spielt den stupide Bösen – fast so wie die bösen Deutschen in James Bond immer die Bösewichte spielen.

Und dann natürlich so Themen wie ob man ein Kind abtreiben darf, weil es kleinwüchsig oder anderweitig behindert ist. (Lösung: Die Gesellschaft ist zwar für freie Abtreibung wenn es darum geht, dass Mutti nur folgenfrei wild rumvögeln will, oder ihr ein Kind nicht in den Beruf passt, aber auf gar keinen Fall, weil das Kind behindert ist. Da ist Abtreibung böse. Nur gesunde Kinder darf man einfach so abtreiben.) Seitensprungkinder. Religiöse, die keine Blutspenden akzeptieren. Kinder, die zu Fasching Pirat oder Prinzessin werden (gleich im allerersten Satz der ersten Serie). Und natürlich kommt der Böse mit so ganz platten Klischees und ganz platten Sprüchen daher und ist so böse wie der Räuber im Kasperle-Theater.

Spaß und Komödie in homöopathischen Dosen.

Schrecklich.

Und für diesen Ideologie-Schrott muss man Zwangsgebühren bezahlen.

Würde mich mal interessieren, wer da Buch geschrieben hat. Laut Vorspann „Headautor Torsten Lenkeit”. Von dem findet man ein Statement in der Pressemappe des ZDF zur Sendung:

Ob unser Projekt politisch unkorrekt ist, das muss jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist es anders, und ich hoffe, dass wir damit an Grenzen stoßen, dass Fernsehen heutzutage tatsächlich noch aufregen kann und somit eine Relevanz hat, getreu dem Motto: “Totgesagte leben länger.”

Das finde ich ziemlich dreist. Das ganze Ding trieft ranzig und ölig vor political correctness, und dann haben die noch die Frechheit, mit „politisch unkorrekt” zu kokettieren.

Was ein Müll.

21 Kommentare (RSS-Feed)

wollepelz
24.10.2014 21:06
Kommentarlink

Sehr gut gebrüllt, Löwe:

“(Lösung: Die Gesellschaft ist zwar für freie Abtreibung wenn es darum geht, dass Mutti nur folgenfrei wild rumvögeln will, oder ihr ein Kind nicht in den Beruf passt, aber auf gar keinen Fall, weil das Kind behindert ist. Da ist Abtreibung böse. Nur gesunde Kinder darf man einfach so abtreiben.)”

Voll auf den Punkt. Danke! 😉


Emil
24.10.2014 21:33
Kommentarlink

Das ist genau die ursprüngliche “Umwertung aller Werte” die Nietzsche beklagt hat, die Dämonisierung des “Starken” und die Erhebung des “Schwachen” zum Ideal.


Pjotr
24.10.2014 22:10
Kommentarlink

Ob unser Projekt politisch unkorrekt ist, das muss jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist es anders, und ich hoffe, dass wir damit an Grenzen stoßen, dass Fernsehen heutzutage tatsächlich noch aufregen kann und somit eine Relevanz hat, getreu dem Motto: “Totgesagte leben länger.”

Der Wahnsinn ist, dass der Typ und seinesgleichen tatsächlich glaubt, er gehöre mit seinem Schmonzes zur geistigen Avantgarde. Aber was erwartest du vom ZDF? Die Revolution des Fernsehens?


Hadmut
24.10.2014 22:31
Kommentarlink

> Der Wahnsinn ist, dass der Typ und seinesgleichen tatsächlich glaubt, er gehöre mit seinem Schmonzes zur geistigen Avantgarde.

Bei dem, was die beim ZDF verdienen, sind sie das sogar in gewisser Weise gesellschaftlich. Denn der scheint ja auch noch Produzent zu sein. Trotz massiver geistiger Armut.


Fredi
24.10.2014 22:36
Kommentarlink

“[…]Fernsehen heutzutage tatsächlich noch aufregen kann […]”
Nun, in dem Punkt hat die Serie doch ihren Zweck erfüllt.
Der vom dauernden Political Correctness-Getue genervte ordentliche Deutsche hat mal wieder was, worüber er sich aufregen darf. Mission erfüllt, würde ich sagen.


Pete
24.10.2014 23:06
Kommentarlink

Diese “komische” Serie hat hat zum Start, ich glaube, schon vor der ersten Folge, in der hiesigen Tageszeitung einen sauberen Verriss bekommen. Aus aehnlichen Gruenden, die Hadmut hier auch anfuehrt: Albern, platt, moralinsauer. Eine andere, zu dem Zeitpunkt gestartete Vorabendserie der Oeffis kam genauso davon. Die dritte Serie, eine, die als Lichtblick bezeichnet wurde, ist eine Produktion der BBC (es starteten zeitgleich drei Serien). Denen gelingt es merkwuerdigerweise, mit zwangseingetriebenen Geldern Qualitaet zu produzieren, hierzulande schreiben sie das ewig gleiche Drehbuch ab/um, das seit dem Dallas-Abklatsch “Das Erbe der Guldenburgs” zerfleddert in irgendeiner Ecke herumliegt.

Was die da in die Pressemappe geschrieben haben:
Muell, da hat Hadmut recht. Das Ding unterscheidet sich doch kaum von den anderen Schmonzetten, die die so bringen, man kann sich nur darueber aufregen, dass denen fuer die Milliarden, die da hineingepumpt werden, nichts Besseres einfaellt.


Hadmut
24.10.2014 23:18
Kommentarlink

> fuer die Milliarden, die da hineingepumpt werden, nichts Besseres einfaellt.

Nichts einfallen muss. Denn wir zahlen ja qualitätsunabhängig.


janndh
25.10.2014 0:20
Kommentarlink

Ja aber weiter oben stehts ja schon, die Briten haben auch eine Art GEZ ( keine Ahnung wie es sich dort nennt)

Und die BBC steht für Qualität. Deren Dokus sind super.

Der Laie wird gut informiert, und ein Fachmann wird sich höchstens über zuwenig details beschweren, nicht über inhaltliche grobe Fehler.

GB macht sicher vieles nicht richtig, aber deren Öffentlicher Rundfunk ist der ARD/ZDF sowas von überlegen.

Man könnte jetzt einwenden: wir sehn hier ja nicht alles von der BBC, das stimmt auch.

Aber gegenfrage welche Produktion aus Deutschland wird auch ausser Syncronisation unbearbeitet dort ausgesendet?

Was war bzw ist die letzte Sendung oder Show die aus Deutschland herraus weltweit ausgestrahlt bzw als Konzept umgesetzt wird?

Es ist Stefan Raabs Schlag den Raab.

Dieses Konzept wird verkauft.

Ein paar Tatorte noch das wars.

Der Orf ist auch nicht ganz schlecht, also Orf2 genau. Orf1 ist ein Sender wie Pro7 es läuft einiges gutes gekauftes Zeug, und das eigene ist eh unwichtig.

Ich selbst geh beim TV konsum keine experimente mehr ein.
Simpsons will ichnsehn wenn die Arbeitszeitbes erlaubt,
Diverses Star Trek kram wenns läuft nehm ich auchngern mit.

Und die Heute Show / bzw die Anstalt. Ansonsten ist mir TV egal

Okay eben grade kommt auf pro7 gerade Zombieland, das ist einfach genial.

An deutschen serien war mal diese ARD serie toll Grossstadtrevier hiess die glaube, die war mal gut.

Aber sonst?
Die BBC produziert Dr. Who

Deutschland hatte mal Lex the dark Zone, aber das ist auch schon ewig her.

Es ist also nicht das problem das ÖR von allen finanziert wird, der ÖR hier hat einfach die falschen Leute in den Abteilungen die entscheiden.

Die Idee eines von allen bezahlten Rundfunks ist so schlecht nicht.
Blöd ist natürlich der Rundfunkrat hierzulande. Alle dadrin sind nur wegen Parteibuch da drin.

Eine ganz blöde idee.


janndh
25.10.2014 0:28
Kommentarlink

Nachtrag:

Auf Ard/ Zdf und den dritten kommt bis auf einige kleine Perlen wirklich nur mist.

Damit meine ich jetzt nichtbhighligts wie Bundesliga oder sonstwas.

Der begriff Grundversorgung ist leidersehr dehnbar.

Für meine Oma gehört die wöchentliche Volksmusiksendung dazu. Für mich nicht.
Blöd istnur recht haben wir beide.

Das problem ist auch: die sender wie eins festival oder zdf neo vwrstecken sich irgendwo auf platz 40 oder 35
Bei einem neu gekauftem Receiver meistbauch noch hinter den Shoppingsendern.
Man muss wissen das es gutes gibt.
Blödes konzept.
Da kann man auch sagen ich seh im netz immer nur Spon und Bildonline, das netz bietet nur müll.


festus
25.10.2014 0:45
Kommentarlink

Dann tu dir mal den Film maleficent an. Männer werden nur als dumpfe Kriegsteiber und grausame Karieretypen beschrieben.
Mir scheint sogar der Titel aus “male” und “deficient” zusammengesetzt zu sein. Absolut männerfeindlich, ein Albtraum.


user
25.10.2014 9:06
Kommentarlink

“(Lösung: Die Gesellschaft ist zwar für freie Abtreibung wenn es darum geht, dass Mutti nur folgenfrei wild rumvögeln will, oder ihr ein Kind nicht in den Beruf passt, aber auf gar keinen Fall, weil das Kind behindert ist. Da ist Abtreibung böse. Nur gesunde Kinder darf man einfach so abtreiben.)”

Das ist ein offensichtlicher Widerspruch, der mir schon vor 20 Jahren aufgefallen ist.
Der Grund ist einfach: Dieses Milieu definiert sich inhaltlich auch und vor allem durch die komplette Negation der Positionen des eingebildeten Gegners.
Einfacher: Sie müssen immer das Gegenteil der faschistoiden weißen, männlichen Mehrheitsbevölkerung denken. Hier hat Abtreibung von behinderten Kindern ein kleines Euthanasiegeschmäckle, also muss man besinngslos dagegen sein. Bei “normaler” Abtreibung hat der Pfaffe was dagegen – also sind sie dafür.


Horst
25.10.2014 18:33
Kommentarlink

Im Tatort ist es doch ähnlich. Jedenfalls wenn Frau Lindholm ermittelt. PC soweit das Auge reicht. Ein Drehbuchschreiber dieser Serie wohnte mal mit meinem schwulen Arbeitskollegen im selben Haus auf Sankt Pauli. Der sagte ganz offen, daß die katholische Landbevölkerung sein grosses Feindbild sei und entsprechend fallen auch die Drehbücher aus. Schwule, Frauen und “aufgeklärte” Großstädter sind da immer die guten, der weisse Familienvater, der Sonntags in die Kirche geht schlägt dagegen seine Frau, geht fremd und ist am Ende immer der Täter. Gab’s eigentlich schon mal einen Tatort, wo z.B. ein Afrikaner seine Frau schlug und der Mörder war?


Yannick
25.10.2014 20:09
Kommentarlink

So was wie “Dr.Klein” (die beste Satire ist wohl der Titel der Sendung) ist offenbar der typische Inhalt einer “modernen satirischen” ZDF-Unterhaltungssendung im 21. Jahrhundert
Das läuft z.B. auch in der “heute-Show” mit Oliver Welke und Co, dem Gag-Zeremonienmeister mit hohem Haaransatz und seinem Ensemble als Satire. Die “Gags” bestehen hier meist nur darin, ideologische Vorurteile über irgend einen üblen deutschen Spießer, den es nur in den Hirnen der Autoren gibt, aufzubauen oder zu bestätigen.

http://www.tagesspiegel.de/medien/heute-show-in-der-tv-kritik-ein-haufen-scheisse-das-reicht-nicht/10663096.html

Der einzige Lichtblick beim ZDF ist nach meiner Meinung (noch) “Die Anstalt”.


michael
25.10.2014 22:07
Kommentarlink

Das seltsame ist ja, daß das früher noch deutlich besser war im ÖR.
Bestes Beispiel “Irgendwie und Sowieso”, aber auch “Zur Freiheit”, “Der ganz normale Wahnsinn”, “Der Fahnder”, “Monaco Franze” – kann man alles heute noch ansehen. Und dann? Jahrzehntelang nur Schrott?

Übrigens haben haben auch US-Serien oft Probleme mit den Zuschauern. Kompletter Schrott wie CSI läuft jahrzehntelang mit etlichen Ablegern, aber Perlen wie “Life” werden nach anderthalb Jahren abgewürgt. (ich könnt’ jetzt noch “Firefly” sagen, aber…)


TOPCTEH
27.10.2014 9:23
Kommentarlink

@michael: Nicht zu vergessen “Auf Achse”! Und kennt noch jemand “Telerop 2009 – Es ist noch was zu retten”? Das lief alles mal im Vorabendprogramm! Heute läuft da nur noch Daily-Soap- oder Soko-/Rentnerkrimi-Schrott.

Wenn man sich den Science-Fiction-Bereich ansieht, dann ist es sowieso zappenduster. Nach “Raumpatrouille”, “Telerop” und der halben “Lexx” (da deutsch-kanadische Ko-Produktion) kam da Nullkommanix mehr. (Den radebrechenden Typen in seiner Studentenbude lasse ich nicht als SF gelten…)

Ich könnte jetzt auch noch “Space 2063” (“Space: Above and Beyond”) sagen, aber…


Petra
27.10.2014 9:56
Kommentarlink

Ich stehe eigentlich nicht auf Krankenhaus Serien aber habe die Sendung Freitag Abend mit meinem Mann, meiner Mutter und meinen zwei Kindern gesehen. Ich war überrascht aber die Fälle sind interessant. Meine Kinder finden die Tochter von De. Klein cool. Meinem Sohn musste ich erklären was in den Keksen drin war. Meine Tochter sagte ich wäre ihr manchmal auch peinlich. Meine Mutter liebt den Chefarzt und sagte schade dass er schwul ist, sie war auch mal in einen schwulen Arzt verliebt aber damals durfte man sich nicht outen und so dauerte es lange bis sie merkte dass das nichts wird. Mein Mann findet Dr. Lang cool und ich mag Dr. Klein, weil sie Kinder liebt…… Wie ich selbst! Das nennt man Family Entertainment. Ich weiss nicht wann ich zuletzt eine Serie sah, wo drei Generationen vor dem TV saßen, gelacht haben und anschließend diskutiert haben. Wie gefrustet muss ein IT-ler sein, der Jahre vor seinem PC sitzt, abgeschnitten von der Außenwelt, und dann eine Sendung sieht in der das pralle Leben spielt und denkt das wäre alles übertrieben und kitschig und doof! Geh mal auf die Strasse, in Bars und du wirst verstehen, dass die Welt so ist wie Dr. Klein. Bunt und schön, manchmal traurig, manchmal lustig. Unser Vater hatte Demenz und starb vor 6 Jahren und er war wie Dr. Kleins Vater! Und Schwarze und Schwule werden teils immer noch diskriminiert. Und Menschen sind gehässig und beleidigend wie Du aber zum Glück sind die meisten Menschen anders. Hadmut Danisch, du tust mir leid! Wenn dir die Serie nicht gefällt, dann berechne doch Algorythmen oder programmiere was in Java aber verschone die Menschen mit deinem Frust!


Hadmut
27.10.2014 12:12
Kommentarlink

@Petra:

  • Liest sich, als wärst Du von einer vom ZDF beauftragten PR-Agentur, die Social Media manipuliert. Und das ziemlich schlecht. Viel zu dick aufgetragen.
  • Sowas gibt’s nicht in Real Life. Eher was für Familien, die Glotze und Realität nicht mehr unterscheiden können.
  • Ich sitze nicht Jahre vor dem PC und bin von der Außenwelt abgeschnitten.
  • Algorithmus schreibt man mit i.

Joe
27.10.2014 17:36
Kommentarlink

Liest sich, als wärst Du von einer vom ZDF beauftragten PR-Agentur, die Social Media manipuliert.

Im Prinzip kann man die sich ewig wiederholenden “Tropes” dieser “shill posts” schon per Checkliste abhaken. Insbesondere ungefickter, videospielesüchtiger Versager vor dem PC (um es mal ganz vulgär auszudrücken) wird immer wieder gern genommen. So stellen sich Frauenfrauen schließlich die IT-Branche vor, um dann selbst Ansprüche auf die Quotensänfte anzumelden.

Gut möglich, daß die staatsfinanzierte westliche Wohlstandsfrau “Petra” die Zerrbilder im Verblödungsstrahler tatsächlich für die Realität hält und im eigenen Umfeld umsetzt. Das ist ja auch von den Machern so gewünscht. Wird dann aber irgendwann ein böseres Erwachen geben als anno ’45…


Huckleberry
27.10.2014 18:08
Kommentarlink

Jetzt haben wir den Salat auch hier bei uns. Der Guardian als Beispiel ist mittlerweile ein reines Propaganda Blatt für feministische Hetze geworden für KILLALLMAN und bad bad evil white male masculinity.

Das sich die feministische Gender Sülze nun direkt in unser TV eingepflanzt hat ist ja dank dir aufgeflogen. Ich hätte das garnicht mehr mitbekommen, gucke kein TV mehr!

Bei uns hier wird die Schiene eben noch etwas verdeckter gehalten und doch ist der sinn der gleiche. Der weiße böse männliche Mann muß dran glauben.. oh, der heterosexuelle natürlich… mit Elektroschocktherapie für Kinder….


Pete
27.10.2014 19:17
Kommentarlink

@Hadmut,
das ist aber etwas missverstaendlich:
>>Ich sitze nicht Jahre vor dem PC und bin von der Außenwelt abgeschnitten.<<

😉


CountZero
28.10.2014 15:12
Kommentarlink

> Geh mal auf die Strasse, in Bars und du wirst verstehen, dass die Welt so ist wie Dr. Klein.

Komme gerade von der Straße, auf der ich im Dr. Außenbereich einer Bar gesessen habe. Kam mir nicht vor wie Dr. Klein, viel mehr ‘normale’ Leute. Auf jeden Fall hat das Voice-over gefehlt…