Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Was hat die NSA mit Rinderwahnsinn gemeinsam?

Hadmut
2.7.2013 21:54

Na?

Ganz einfach:

Alles regt sich auf, die Presse schreibt täglich über Skandale, Bürgerrechtsgruppen protestieren, die Opposition fordert Aufklärung, man sieht die Schmelze des Abendlandes oder der Demokratie, und … nach einem halben Jahr ist das Thema tot und keiner denkt mehr dran. Alle essen wieder Rindfleisch und füttern Facebook.

21 Kommentare (RSS-Feed)

Norbert
2.7.2013 22:21
Kommentarlink

Irgendwie seh ich das auch so:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/unter_freunden

Vor dem Hintergrund der angelsächsischen Massenspionage fühle ich mich, um ehrlich zu sein, ziemlich erniedrigt, gedemütigt, diskreditiert und herabgewürdigt. Das habe ich aber wirklich nicht verdient. Schon seit etwa zwei Jahren schreibe ich für die Achse des Guten, hetze gegen Feministinnen und Moralisten, schimpfe über die Glorifizierung der Natur auf Kosten des Menschen, kritisiere die Islamisierung Europas und die Feminisierung des öffentlichen Diskurses, lobe den Patriotismus, verachte den Pazifismus, behaupte, dass der Frieden manchmal gefährlicher sein kann als der Krieg und stelle den deutschen Bundestag an den Pranger.

Und trotzdem, trotz aller meinen Bemühungen wurde ich nicht ausspioniert.


Hadmut
2.7.2013 22:24
Kommentarlink

Huahaha.

Erinnert mich an den Witz, dass das schlimmste an der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz wäre, dabei übergangen zu werden.


Alex
2.7.2013 23:27
Kommentarlink

Sicher, dass Du nicht gelesen wirst, Norbert?

@Topic:
Pah, mein Rindfleisch ist sicher. Muhhhh!


Alex
2.7.2013 23:28
Kommentarlink

@Topic2

Tatsächlich hatte BSE eine spürbare Änderung im Konsumverhalten bewirkt; es wird deutlich mehr Käse als vorher gegessen (unnachgeprüfte Behauptung von irgendwo)


Emil
3.7.2013 0:02
Kommentarlink

Broder und seine Achse des Guten stecken bis zum Anschlag im Hintern der Amis; kein Wunder, dass sie jetzt versuchen, die ganze Abhör-Affäre ins Lächerliche zu ziehen.


blackbearndh
3.7.2013 0:11
Kommentarlink

hadmut, das stimmt,

also gefühlt zumindest.


Martok
3.7.2013 0:46
Kommentarlink

Das ist viel weniger überspitzt als du glaubst.

“Wir” sind in den späten 90ern/frühen Doppelnullen damit aufgewachsen, überwacht zu werden und keine Rinder essen zu dürfen. Danach hat man sich ausgerichtet… und ziemlich gleichzeitig wurde das dann weniger wichtig – und zwar, festhalten, um 2005 rum. GMail gibt es (anders als du in einen letzen Beiträgen implizierst) seit August 2005 öffentlich.

Zusammenhang darf sich jeder selbst bauen, ich will da gar keinen sehen 😉

(Quelle: Wikipedia)


georgi
3.7.2013 5:42
Kommentarlink

Und trotzdem, trotz aller meinen Bemühungen wurde ich nicht ausspioniert.

Woher weiß der das? Und was sollten die Eliten und mit ihnen die Geheimdienste gegen Feministen- & Moslemhasser, gegen Patrioten, Krieggutfinder und Umweltverschmutzunggutfinder haben, wenn sie selbst welche sind? Und warum sollte sich ein amerikanische Geheimdienst für die Aktivitäten von Achgut interessieren, die ihr Weltbild ausschließlich aus der Springerpresse beziehen und die eifrigsten Anhänger der amerikanischen Hegemonie sind?


Achse der Juden — alles klar

Carsten

Terroristen schaffen Arbeitsplätze


Knut
3.7.2013 9:37
Kommentarlink

Na, Ja ! Rinderwahnsinn ist ja eher eine unbedeutende Krankheit. Mit deutschem Kontrollwahn geht da praktisch nix. Selbst ohne Kontrolle stürben mehr Deutsche an Denguefieber als an BSE.

Das Abschnorcheln ist da schon deutlich realer. Allerdings dann doch so verbreitet, dass man dagegen wenig tun kann. So in etwa wie das schlechte Wetter im ersten Halbjahr. Da kann man rummaulen wie man will, entkommen kann man nicht.

Insofern lohnt es sich bei beiden Sachen nicht sich aufzuregen. Ich bereite mich nicht darauf vor vom Blitz getroffen zu werden und habe daher auch kein Problem mit Rindfleisch. Die Abschnorchelei ist real wie ein Regenschauer, da kann man nur vermeiden allzuoft reinzugeraten. Leute denen das Telefon am Ohr anwächst haben da natürlich mehr Probleme, als welche, die Harmloses im Internet austauschen


Lohengrin
3.7.2013 11:18
Kommentarlink

@Alex

Ich passe mein Konsumverhalten an die Preise an. Zu BSE-Zeiten habe ich viel Rindfleisch gekauft, und zu EHEC-Zeiten viele Tomaten.
Eine mir bekannte Hundefütterin hat zu BSE-Zeiten darauf geachtet, dass nicht “mit Rind” auf dem Hundefutter steht.

Was ist wohl diesen Sommer dran?


ruru
3.7.2013 14:44
Kommentarlink

Nicht ganz:
Jedes Schlachttier wird seit dem mit Schnelltests auf Prionen untersucht. Das ist immerhin eine Maßnahme mehr, als vom NSA “Skandal” übrig bleiben wird…


Fry
3.7.2013 17:33
Kommentarlink

Sorry Hadmut, schön wär’s. Der Rinderwahnsinn und der NSA-Skandal sind leider völlig verschieden in ihren Auswirkungen. Denn ich kann Vegetarier werden. Ich kann aber nicht der NSA-Überwachung entkommen.

Außerdem: seit wann spielt für dich eine Rolle, wovon die Mainstream-Medien so schreiben? Die Bunte titelte noch letzte Woche “die Obamas – Familienausflug nach Berlin”.

Macht das den NSA-Skandal weniger skandalös? Oder das Verhalten unserer Politiker weniger feige? Oder ändert es die bedrückende und nun noch offensichtlicher gewordene Tatsache, dass die Wähler der westlichen Demokratien nicht mehr Souverän, sondern nur mehr überwachte Untertanen einer politischen Klasse sind? Und dass letztere diesen Umstand immer schamloser zugibt?

Das Ausmaß und die Schamlosigkeit der Schnüffeleien war uns zwar latent bekannt, aber es ist doch noch mal was ganz anderes, das so deutlich vor Augen geführt zu bekommen. Gleichzeitig die aktuellen Muskelspiele der USA und die Demutsbekenntnisse der westlichen Regierungen.

Dazu kommen die Polizeiübergriffe in Frankfurt, bei Stuttgart 21, die Polizei-Schlägertruppe in Rosenheim, der offene Rechtsbruch an Gustl Mollath, die Frechheit des Mappus, Notstandsgesetze für einen Deal mit der EdF am Parlament vorbei zu nutzen, usw usw usf

Nee, das ist KEIN mediales Ereignis, sondern ein reales Ereignis.
Und mich macht jede rotzdoofe Beschwichtigung und Beschönigung a la “haben wir doch schon immer gewusst” und “ist doch ganz normal” einfach wütend.

Fry


Alex
3.7.2013 20:28
Kommentarlink

@Lohengrin
Jops, ich wünsch mir auch EHEC zurück! Hab in dem Frühling Gurken ohne Ende für < 20cent gekauft 🙂 das war toll.

Lustigerweise gehörte ich damals sogar zu den 2% männern, die sprossen gegessen haben (für den Salat) – aber irgendwie gibts diese seit dem ehec nicht mehr im supermarkt…


Lohengrin
3.7.2013 20:39
Kommentarlink

@ruru
Es gibt keine T-Bone-Steaks und kein Rindergehirn mehr.
Aus der aktuellen Klamotte kann wird man vielleicht auch etwas machen können, dass alle auf Dauer belästigt.


Lohengrin
3.7.2013 20:40
Kommentarlink

Verflixt. das, nicht dass.


Anon
3.7.2013 23:20
Kommentarlink

Also ich finde es irgendwie besser, so wie es jetzt ist. Klar ist es unangenehm, das alles zu erfahren, aber immerhin weiß ich, dass ich als Bürger belogen und betrogen werde. Davor war ich in so einer ungewissen Lage, in einer trügerischen Sicherheit. Ich konnte vielleicht vermuten, dass etwas nicht stimmt, aber ich konnte es mir noch schönreden (lassen).
Wie viel schöner und aufrichtiger ist es, offen ins Gesicht gesagt zu bekommen, dass man und seine gesellschaftlichen Werte und Rechte nichts wert sind.


@ Carsten Thumulla @ 3.7.2013 @ 8:34:

Achse der Juden — alles klar.

Hilf einem »jew with special needs«, dem nichts klar ist; bedankt.


“Dazu kommen die Polizeiübergriffe in Frankfurt, bei Stuttgart 21, die Polizei-Schlägertruppe in Rosenheim, der offene Rechtsbruch an Gustl Mollath, die Frechheit des Mappus, Notstandsgesetze für einen Deal mit der EdF am Parlament vorbei zu nutzen, usw usw usf

Nee, das ist KEIN mediales Ereignis, sondern ein reales Ereignis.
Und mich macht jede rotzdoofe Beschwichtigung und Beschönigung a la “haben wir doch schon immer gewusst” und “ist doch ganz normal” einfach wütend.”

Na, da wird aber viel zusammen in einen Topf gewürfelt.

Wer will, der bekommt die Polizei schon provoziert, um öffentlichkeitswirksame Bilder zu erzeugen.

Die Mehrheit haben die “Rebellen” auch nicht unbedingt auf ihrer Seite, siehe Stuttgart 21.


Heinz
4.7.2013 18:07
Kommentarlink

> Wer will, der bekommt die Polizei schon provoziert, um öffentlichkeitswirksame Bilder zu erzeugen.

Nur das die Bilder halt oft nicht auf die Art entstehen…


> Nur das die Bilder halt oft nicht auf die Art entstehen…

Das kommt auf das Land an.

Überall gibt es Grenzen des Demonstrationsrechtes. Und es macht nun einen Unterschied, ob ein zentraler Verkehrsknotenpunkt geräumt wird, an dem zu Demonstrieren Einschränkungen unterliegt oder ob die Polizei drauf los knüppelt weil sie Schwule nicht mag.

Man kann dies aber leicht rhetorisch in einen Topf werfen. Man kann auch leicht den Kontext weglassen. Es ist einfach als den Zusammenhang herauszufinden. Letzteres wird besonders schwer, wenn das jemand gar nicht will, sondern gezielt bestimmte Gleichsetzungen zur taktischen Agitation verwenden will.